Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #451  
Alt 01.01.2016, 22:34
Benutzerbild von muschiliebkoser
muschiliebkoser muschiliebkoser ist offline
Mein Name ist Programm!
 
Registriert seit: 17.08.2014
Ort: Am Fötzchen 6 in 86874 Tussenhausen
Beiträge: 815
Dankeschöns: 3976
Standard Ein Freuden-Fest der Sinne und der Seele vor dem Fest der Liebe.

In Anbetracht der Jahreszeit beginne ich einmal ganz klassisch mit hoher deutscher Gedichts-Kunst:

Im süßen Traum bei stiller Nacht,
Da kam zu mir, mit Zauberpracht,
Die lang ersehnte Liebste mein,
Und goss mir Gluth in's Herz hinein.

Und wie ich schau', erglüh ich wild
Und wie ich schau, sie lächelt mild,
Und lächelt bis das Herz mir schwoll,
Und stürmisch kühn das Wort entquoll:

„Nimm hin, nimm alles was da mein,
Mein Liebstes will ich gern dir weih'n,
Dürft' ich dafür dein Buhle seyn,
Von Mitternacht bis Hahnenschrei'n.“

Da staunt' mich an gar seltsamlich,
So lieb, so weh, und inniglich,
Und sprach zu mir die schöne Maid:
So gieb mir deine Seligkeit.

Na – wer hat es wohl geschrieben? Arthur Schnitzler etwa? NEIN mit Nichten, es ist ein Heinrich Heine Gedicht von 1827!

Nur 6 Tage nach dem großen „Bimmel Bammel“ http://www.freiercafe.org/showthread...154#post232154 bin ich wieder in der Finca, wollen doch mal sehen, ob heute an diesem Mittwoch die Stimmung gelöster ist? Deutlich mit JA! zu beantworten und auch die Muschis schweben wieder en Natura durch den Raum, denn der Dessous-Tag ist erst morgen, das Zeitfenster clever von mir gewählt.
Das Ritual der Einlassung in die heiligen Hallen kennt ihr zu Genüge aus meinen anderen Berichten, deshalb spar ich es heute aus und bin bereits mit Kaffee am Relaxen auf meiner geliebten Couch vor dem Kino.

Schon kam sie die Treppe hoch geschwebt, sie war mir bereits bei meiner Runde aufgefallen und unsere Blicke „verhakten“ sich für einen winzigen Moment, doch der genügte.
Sie frage ob sie sich setzen dürfe, was für eine Frage! Etwas Small-Talk, ließ sie nochmals ihren Namen sagen, da ich nicht mehr ganz sicher, hatte 2 oder 3 Wochen zuvor schon mit ihr erstklassig gezimmert.
Rassia meinte, ich würde ihr bestimmt sehr gut die Muschi auslecken, das würde sie sofort erkennen, ich wäre ein Mann zum Genießen. Das Mädel hat eine gute Erinnerung, schließlich hatte sie beim letzten Mal richtig saftig Spaß!

Also direkt ins Zimmer neben der Couch, als sie das obligatorische Laken ausbreitet, stehe ich hinter ihr und liebkose ihren Hals und hinter den Ohren, knabbere am Ohrläppchen, die Reaktion tritt sofort ein, Gänsehaut bei ihr und ihre Nippel, die in meinen Händen ruhen werden schlagartig ganz spitz, so fahre ich langsam fort bis zu ihren zuckersüßen Popo hinunter, natürlich nicht ohne die neuralgischen Punkte an ihren grazilen Flanken zu vergessen.

Dann revanchiert sich Raissa und tritt hinter mich um mich ebenfalls sehr sanft und lustvoll zu liebkosen, so sinken wir nach einer kleinen Weile eng umschlungen, die Münder tief küssend verkeilt auf das Liebesgemach. Ich bin rattenscharf auf diese Frau und spüre, dass es ihr auch wieder Spaß macht.
So küsse ich mich weiter über diesen wahnsinnig machenden, kurvigen Körper – da ist alles wohl proportioniert, genau dort wo es hingehört – klasse! – bis hinunter zu den Füssen und wieder zurück bis – natürlich! – zu ihrer Mumu, wo ich mich festsauge und erst aufhöre, als sie sich in orgastischen Verrenkungen aufbäumt und mich sanft von ihrem Kitzler wegdrückt, natürlich komme ich immer wieder zurück, um mit der Zungenspitze diesen ganz leicht erneut zu reizen, bis ihr Zucken abklingt.

Nach einer kleinen Verschnaufpause ihrerseits spult sie ihr Programm ab und ich genieße in den Kissen liegend wunderbar zärtliche Streicheleinheiten und ein himmlisches Französisch-Programm. Als ich es nicht mehr aushalte bitte ich sie aufzusatteln, nach einem kleinen Ausritt über die wunderbaren Höhen des Westerwaldes pfeift bereits heftig der heiße Dampf in meinen Lenden, da aktiviert sie ihre Muschimuskulatur – vom allerfeinsten!!! und um Klein-MLK ist es geschehen, er ergießt sich in den Pirelli.

Anschließend küssen und streicheln wir uns noch so sanft und intensiv, ach es ist als läge die Liebe meines Lebens in meinen Armen und wir genießen und verwöhnen uns nach dem abklingenden Orgasmus gegenseitig. Wäre es nicht ganz real, so könnte ich glauben dies nur zu träumen. Selbst die Übergabe des Liebeslohnes wird sanft mit intensiven beiderseitigen Streicheleinheiten und Liebkosungen vollzogen.

Ach was wäre dies noch für eine Ehe hätte meine Frau so immer ihr Haushaltsgeld in Empfang genommen, aber … die Realität war bald eine andere!

Was soll ich da noch sagen Rassia verdient die volle Punktzahl und ist immer eine 100%zige Wiederholung wert.


Nach der obligatorischen Dusche erblicke ich sie an der Bar und bin in ihrem Bannstrahl, wie bei Raumschiff Enterpreis kann ich gar nicht anders als direkt an ihren Busen gebeamt zu werden. Den Kaffee bestelle ich neben ihr stehend und ihrer Kritik ausgesetzt, sie macht sich Sorgen wegen meines hohen Kaffeekonsums. Finde ich richtig lieb, aber leider ist diese Sucht, zum Glück, abgesehen von der - schönen Frauen nicht wiederstehen zu können , meine einzige.

Tief vertraut sind wir sofort in einem intensiven Gespräch, heute hat sie einmal keine Brille auf der Nase, weil sie sie irgendwie nicht verträgt, aber wenn ich auf die geile Lehrerin stehen würde, würde sie sie sofort holen. Braucht sie natürlich in keinem Fall, denn Silvia ist mir so gut wie in jeder Lage recht, schließlich verbindet uns bereits ein schönes Erlebnis http://www.freiercafe.org/showthread.php?t=35344 Auch habe ich nicht die Hoffnung oder Erwartung dieses noch toppen zu können, doch die Wirklichkeit wird mich an diesem wundervollen Tag in der Finca Lügen strafen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit im positiven Sinne, ein schönes Gespräch mit gegenseitigem Necken, leichten Berührungen und Streicheleien wollen wir dann doch aus dieser Bar-Szene raus und uns etwas gemütlicher und kuschliger zusammen setzen.
Nach Zimmer steht uns noch nicht der Sinn und so empfehle ich ihr meine Lieblingscouch, doch die ist von einer Blondine besetzt, die gerade sehr heftig mit ihrem Lehrer französisch übt. Also lassen wir uns direkt links im Kino auf das „Leder-Lager“ nieder, rücken eng aneinander und streicheln, küssen und liebkosen uns. Ihre Küsse tief und innig sind ein Traum und sie behauptet gleiches von meinen Kusskünsten.

Allerdings ist der gewählte Liebesplatz Silvia zu offen und sie möchte sich intimer zurück ziehen, schlägt die kleine Höhle direkt neben dem Kino vor, in die ich wiederum nicht gerne gehe, obwohl ich hier bisher immer die heftigsten Nummern in der Finca erlebt habe und ich kann verraten heute wird eine weitere dazu kommen.
Also wähle ich das kleinere Übel, denn der Weg nach unten zur Zimmervergabe würde die bereits aufgebaute Stimmung verderben, so greift sich Silvia beherzt die „aufgebaute Stimmung“ und zieht mich daran hinter sich in die Höhle, das es eine ganze Stunde sein muss, steht bei dieser Frau außer Frage!

Der „feuchte Traum meines schlaflosen Nachmittages“ gibt mir vor mich auf den Bauch zu legen, sie wollen mich etwas verwöhnen und massieren, gesagt – getan. Schon spüre ich eine leicht feuchte Pussy sich an meinen Popobacken reiben und tausend Hände, die mich fast überall gleichzeitig streicheln, in meinem Kopf braut sich ein Gefühlsorkan zusammen, dann lässt sie ihr langes Haar herunter und streichelt meinen Rücken ganz sanft mit den Spitzen.
Diese unglaubliche Behandlung habe ich schon einmal vor Jahren in der freien Wildbahn erlebt, als ich in extrem nördlichen Gefilden eine durchreisende (von Russland kommend, damals gab es allerdings noch den eisernen Vorhang!) bildhübsche Russin für einen One-Night-Stand erobern konnte. Dieses Erlebnis gehört immer noch in die TOP-20 meiner besten Sex-Erlebnisse.
Das Gefühl ist unbeschreiblich und mit dem bereits aufgebauten Gefühlschaos im Kopf kaum noch zu begreifen, geschweige denn mit Worten zu beschreiben, es ist ein Orgasmus im Kopf ! Den ich jetzt dank dieser Traumfrau Silvia wieder erleben darf.

In Folge schnappe ich mir die Schöne und wir gehen über in einen kleinen erotischen Nahkampf, streicheln, küssen, liebkosen und ich schalte ganz langsam um in mein Muschiliebkoser (MLK) – Programm und gebe mir alle Mühe, das soeben Erlebte ihr mit Genugtuung zurück zu zahlen. Der gewünschte Effekt stellt sich erstaunlich rasch ein, durch das Reiben an meinen Pobacken war ihre Mumu schon gut geölt und so bittet sie flehend, schwitzend und keuchend, ich übrigens nicht minder, um eine kleine Erholungspause und ihre süße Liebesmuschel darf ich zunächst auch nicht mehr berühren, leicht Überreizt die kleine.

Dann will Silvia unbedingt wieder die „gute Stimmung“ aufbauen und wechselt dazu über in das Französische, dass sie im wahrsten Sinne des Wortes fließend vollführt. Jetzt hat der süße Kopf eine neue Idee, sie lässt sich vor mein Gesicht fallen, öffnet die Beine ganz weit und massiert ganz genüsslich ihre wunderbaren Schamlippen, allerdings ist es mir diesmal verboten sie zu berühren, was mich bald in den Wahnsinn treibt, untätig zuzusehen, wie die Frau es sich besorgt, also bleibt mir nur Klein-MLK im gleichen Rhythmus zu wichsen. Eine supergeile Stellung zumal ihre Liebesgrotte noch schön durch einen der kleinen Deckenstrahler ausgeleuchtet wird, als ich merke, dass dieser wohlige Schmerz in meinen Lenden aufzieht, bitte und bettele ich darum einlochen zu dürfen, nach einer kurzen Weile des Leidens, werde ich erhört und ich darf in sehr christlicher Mission einfahren und nach dieser körperlichen, sowie optischen voll umfassenden Vorbehandlung explodiert Klein-MLK ganz tief in ihrer Liebesgrotte. Jetzt brauche ich eine kleine Pause , die ich tief und fest in ihr verbringe, dann ziehe ich meinen Zauberstab langsam aus der nassen Höhle und sie entsorgt liebevoll den Altreifen.

So entspannt liegen wir uns nun in den Armen wie ein junges glückliches Liebespaar und genießen unsere Zweisamkeit, bis mir irgendwann die Zeit durch den Kopf schießt, aber die hat, so scheint es, keiner von uns so genau genommen. Der Abschied in der Umkleide gestaltet sich genauso wie der von frisch Verliebten am Ende des Wochenendes auf dem Bahnsteig vor dem abfahrbereiten Zug.
Deshalb ist klar der WHF liegt deutlich bei 1000% und es gibt von für Silvia.

Dusche, Kaffee, Runde, Couch und ich komme in der Tat nach der Nummer mit Silvia etwas zur Ruhe, bis ich unversehens meine Augen aufschlage weil ein neues Gesicht mit einem wundervollen Birnenpopo und blonden Haaren in Richtung Kino-Eingang strebt. Fluchs gebe ich ihr zu verstehen, dass sie sich den restlichen Weg sparen kann und so setzt die Holde sich zu mir auf meinen Empfangs-Divan.
Sie stellt sich als Raluca (bitte verzeiht und korrigiert den Namen, falls dieser falsch sein sollte, ich bin mir nicht mehr ganz sicher!) aus Rumänien vor, die aber ein paar Jahre in Italien gelebt und gearbeitet (normal – kein P6) hat und jetzt eben hier aus diversen Gründen*, nach einer Zwischenstation, in der Finca tätig sei. *[Auf die Gründe möchte ich nicht eingehen, da sie teilweise recht privat sind, wer es genau wissen will, kann sie selbst fragen.]
Im ersten Moment erschrickt man(n) etwas, wenn man mit Raluca ins Gespräch kommt, da sie durch die Nase säuselt, weil sie einmal eine Hasenscharte hatte. Doch da MLK einen Faible für Frauen mit außergewöhnlichen Besonderheiten z.B. schielen = geil! hat, ist sie bei ihm genau richtig.

Wir verstehen uns gut, auch vom Sternzeichen her und Raluca ist irgendwie eine ganz liebe und zärtliche kleine, glaube es waren 154 cm, Frau mit längeren blondierten Haaren, größeren natürlich (leicht hängend) Brüsten, sehr passend zu Körperform und – größe. Nach einer gewissen Zeit sind wir uns sehr einig, dass unser „Techtelmechtel“ im Zimmer fortzusetzen ist.

Nach dem Ausbreiten des Lackens schnappe ich wir erst einmal die Kleine, dreh sie in der Hebebewegung um, um sie dann von der Höhe her, 26 Zentimeter Differenz, passend zu küssen. Diese Einlage verblüfft sie etwas, macht ihr aber auch Spaß und irgendwann lasse ich mich dann mit ihr auf den Armen auf das Bett fallen, sodass sie auf meinem Bauch zum Liegen kommt und Klein-MLK in diesem warmen Winter doch etwas „Wintersport“ betreiben darf. Sie wundert sich, dass ich sie so leicht handeln konnte und ich berichte von meinem wöchentlichen Sport-Programm, in dem ich mit meinem eigenen Körpergewicht trainiere und da wäre sie quasi eine Feder für mich.

Für eine Neu-Begegnung haben wir schon viel an Vertrauen gewonnen und so begebe ich mich auf die gezielte Erkundung ihres Körpers, ihr wisst sicherlich schon wo diese erfahrungsgemäß, nach Gänsehaut und harten Nippeln, enden wird.
Die Maus geht richtig gut mit, als ich mich an ihrer Maus zu schaffen mache, die Beine werden nach dem anfänglich oftmals „zögerlichem Zögern“ immer breiter und weiter und sie fordert unter Stöhnen meine Zunge, bis auch sie dann eine kleine Pause benötigt.

Danach darf sie auf Erkundungstour und es braucht auch auf Grund der bisherigen Erlebnisse dieses fantastischen Finca-Tages nicht viel Zeit bis ich sie bitte in den Sattel zu steigen, ich will doch diese wunderbaren Glocken läuten hören, bzw. auch ein wenig daran rumspielen.
Erstaunlich schnell finden auch diesmal meine Nachkommen ihren Weg.

Schön auskuscheln, eine liebevolle Abrechnung & Verabschiedung in der Umkleide.
Raluca hat sich mit Recht von verdient und einer Wiederholung steht zu 100% nichts im Weg!



Dusche, Kaffee, nächste Attacke, eigentlich wäre es Zeit die Zelte abzubrechen, das Zeitfenster ist bereits erschöpft, aber da läuft mir doch Larissa am Eingangs-Tresen über den Weg. Ich schließe diese kleine Süße in meine Arme und merke dass das arme Ding ganz kalt ist, sie war "zuhause" (im Apartmenthaus) etwas essen, da muss MLK, ganz Gentalemen, doch erst einmal das süße Mäuschen intensiv aufwärmen und wo ginge dies besser als auf einem Zimmer?
So erklimmen wir die Treppe zum Zimmer links neben der Massage, dieser süße Popo vor meinen Augen, Klein-MLK will auch mal gucken(!), wir bleibt fast die Luft weg und ich kann es kaum erwarten dieses Geschenk der Erotik in meine Arme zu schließen. Das Zimmer ist uns vertraut, denn hier hatten wir unser 1tes Mal! Zu meinem Erstaunen erinnert sich Larissa.

Es kommt wie es kommen muss, schön intensiv kuscheln und streicheln, dies führt zu Gänsehaut und hart aufgerichteten Nippeln, Wärme, schwitzen und …
Doch heute will es bei Larissa mit meinen Bemühungen um ihre leckere kleine Muschi nicht so klappen, zu einem ist im Zimmer die Zeitschaltuhr schlecht eingestellt, sodass nach kurzer Zeit schon wieder das Licht ausgeht und mann oder frau sich bewegen muss, damit der Infrarotschalter es wieder einschaltet.
Zum anderen ist Larissa nicht bei der Sache, vielleicht auch etwas schlapp durchs Essen und kann sich nicht ganz fallen lassen, trotzdem wird sie feucht und nach ihrer Attacke auf Klein-MLK ist dieser steinhart und gleitet problemlos in die kleine nasse Mumu, als Larissa sich aufsetzt und weil sie irgendwie noch recht eng ist, ist die Reibung sehr hoch, sodass sich beim 4ten Zimmer der Zauberstab noch recht schnell und kräftig entlädt.

Danach ist noch kurz kuscheln angesagt und eine liebevolle Euronenübergabe mit vielen, vielen Küsschen, Larissa ist halt ein süßer Fratz, den man(n) nicht so schnell gehen lassen will und kann.
Dafür gibt es für Larissa trotzdem wieder die Traumnote bei 100% WHF, was will frau mehr?

MfG
MLK

Geändert von muschiliebkoser (02.01.2016 um 00:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #452  
Alt 03.01.2016, 15:48
shadow shadow ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2010
Beiträge: 233
Dankeschöns: 8371
Standard Finca am 02,01, 2016

Hallo zusammen,
nach meinem Silvesterbesuch im ACA Gold, der übrigens für mich ganz gut war , obwohl mir die Musik zu laut war und auch nicht das richtige aus dem Lautsprecher kam. War es mir nach etwas ruhe und Sauna und ein gemütlichem zusammensein mit Freunden in der Finca. Es war ein wirklich ruhiger Tag und es waren vielleicht so 20 Mädels am Start. Einige nette Mädels aus der Stammbesetzung. Seit einiger Zeit arbeitet ein deutsches Mädel dort die vorher im Samya und Magnum tätig war. In der Finca nennt sie sich Jessy. Wir kamen ins Gespräch weil ich im Moment so eine blond Phase habe was meinen Geschmack betrifft. Sehr nettes Vorgespräch und wir ab auf das Zimmer hinter der Massage.

Sehr schöner Sex mit einem hübschen Teeny. Sie küsst wenn es passt. Fingern ist nicht erlaubt, also habe ich es nicht probiert. Der Bowjob klasse, das kann sie. Vögeln mit Blickkontakt, war schön.

Finca : Jessy Deutschland

Jessy

Größe :163 cm

Schulterlange blonde Haare.

Dunkle Augen

KG: 34/36

Alter 20 Jahre

Tittchen: B stehend

Sehr schönes Teeny mit einem super Körper und guter Ausstrahlung.
Sehr Sympaticher und hübcher Neuzugang in der Finca. Schon etwas länger im Gewerbe. Ein Zimmer mit ihr immer wieder. Sie ist genau mein Type.

Abrechnung kein Problem.

Ach dann habe ich im Aca Gold noch eine hübsche mit langen blonden Haaren aus Rum beglückt. Sie arbeitet sonst im Penelope in Essen. Denn Namen habe ich vergessen. Wenn so die dort die Nummern aussehen dann kann ich darauf verzichten. Obwohl ich noch nie in einem Laufhaus war, so ähnlich muß es da wohl zugehen.

Ich wünsche euch alles gute für 2016


So das war es mal wieder aus der Finca und ein bisschen aus dem Aca Gold.

Bis dann sagt Shadow.

Geändert von shadow (03.01.2016 um 21:01 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler
Mit Zitat antworten
  #453  
Alt 04.01.2016, 07:23
holzpimmel holzpimmel ist offline
Splitter nackt bevorzugt
 
Registriert seit: 03.06.2014
Beiträge: 43
Dankeschöns: 1572
Standard Freikarte und Artemissa

Mitte Dezember habe ich meine gewonnene Freikarte eingelöst. Herzlichen Dank an die Betreiber der Finca und an die Losfee an dieser Stelle.

Spät abends eingecheckt, Freikartenausdruck sofort akzeptiert, mit Bademantel und Handtuch in die Umkleide gestürmt. Viel los zu dieser späten Stunde an diesem Dessous-Donnerstag. Aus der Damenumkleide huschten Olga und Sandy in den Hauptraum, innerlich freute ich mich schon auf die möglichen Buchungsoptionen. Mit den beiden hatte ich schon gute Zimmer gemacht. Nach dem Duschen an die Bar und ein Kaltgetränk bestellt. Klappte zu diesem Zeitpunkt sehr gut, eine Stunde später stand ich allerdings gefühlte 10min an der Theke die nicht besetzt war. Kleiner Minuspunkt an dieser Stelle. Die polnische MILF (Namen nicht behalten) hat versucht mir ein Zimmer mit Ihr schmackhaft zu machen, für mich zu alt, habe freundlich abgewiesen.

Nette Begrüßung durch Artemissa, mit Küsschen auf den Mund, wie gehts, lange nicht gesehen. Insgesamt eine nette Erscheinung, gebucht habe ich Sie allerdings noch nie. Ich drehte einige Runden. Meine beiden Favoritinen wurden mir vor der Nase weggebucht, Ersatz musste her. Hätte gerne nochmal mit Maira das Bett geteilt, allerdings war sie nicht da, wahrscheinlich schon im Weihnachtsurlaub. Meine letzte Eroberung Tia erkannte mich, kurzer Smalltalk, sie drängte auf Zimmer, meine Erinnerungen an das letzte Mal waren jedoch nicht so berauschend, so dass ich auch hier freundlich ablehnte.

Mittlerweile war es nach 1Uhr nachts und da die meisten DL's um 2Uhr Feierabend machen, und ich nicht ungefickt nach Hause wollte (ganz ehrlich der Gedanke kam mir zwischenzeitlich) sollte ich mich langsam entscheiden.

Bei einer weiteren Runde traf ich auf Claudia, knackige Figur, A-Cups, hübsches Gesicht. Die Berichte über Sie sind unterschiedlich, manchmal gut und manchmal nicht so gut. Ich hätte Sie gerne gebucht, aber Claudia disqualifizierte sich selber. Auf dem Sofa fragte ich den Service ab, versuchte Ihr deutlich zu machen, dass ich auf Vor-Spielchen stehe und nicht gleich losficken will. Als Antwort kam dann, dass mein Schwanz ohne Kondom ihre Pussy nicht berühren darf, stand im nächsten Moment auf und ging. Habe ich jetzt meine erste Abfuhr von einer Nutte bekommen?

Meine beiden Buchungsoptionen waren auch noch nicht zurück und so entschied ich mich für Artemissa. Auch Sie bat ich nochmal aufs Sofa um die Einzelheiten abzustimmen. Nach ZK habe ich nicht gefragt, aber Eierlecken macht Sie nur wenn der Sack rasiert ist (meiner war blitzeblank). Ich war bereit es zu probieren und so landeten wir auf dem Zimmer.

Artemissa hat stark angefangen, ZK gar nicht mal so schlecht und FO auch ganz ordentlich. Eierlecken habe ich auch bekommen, auch wenn nur als Alibi und nicht besonders intensiv. Im weiteren Verlaufe lies die Motivation allerdings etwas ab und Sie wurde zunehmend passiver. Geleckt habe ich sie nicht und fingern habe auch nicht probiert. Abschluss erfolgte nach ein – zwei Stellungswechsel im Doggy. Danach noch auskuscheln / AST und die Zigarette danach für Artemissa. Abrechnung korrekt. Wiederholung 50%, aber nur weil Sie von sich aus andeutete, dass es beim nächsten Mal besser sein sollte, da Sie ja jetzt weiß, worauf ich stehe.

Insgesamt nicht unzufrieden fuhr nach Hause.

Möge die Lust mit Euch sein
Euer Holzpimmel
Mit Zitat antworten
  #454  
Alt 10.01.2016, 14:35
Fabi1011 Fabi1011 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.06.2014
Beiträge: 55
Dankeschöns: 1140
Standard Erstbesuch

Mein Erstbesuch in der Finca.
Erstmal vielen Dank an die Losfee und die Finca für den freien Eintritt.
Um es vorweg zunehmen, dadurch war es kein verbranntes Geld und so konnte ich meine Eindrücke ob positiv oder negativ gewinnen.
Gefallen hat es mir nicht wirklich, aber ich werde den Laden im Sommer wenn man raus kann an den Pool bestimmt nochmal besuchen.
Am Empfang wurde man schnell abgefertigt da reger Andrang herrschte. Fand ich jetzt nicht so dolle aber im späteren Verlauf überzeugte die Ed mich mit einem besseren Eindruck. Als ich vom Whirlpool Richtung Duschen ging nahm sie mich eben zur Seite und wollte mir eben alles erklären da ich ja das erste mal da bin und da es eben etwas stressig zuging. Aber die Damen hatten das schon übernommen...ich war also aufgeklärt. Trotzdem Danke.
Den Thekenbereich also den Hauptraum finde ich persönlich zu dunkel, sodass man nicht alles überblicken könnte, weil man sah ja nichts weiter entfernt.
Das mit der Raucherlounge ist eigentlich ganz gut gelöst, da er direkt zum Außengelände hin ist.
Ok ich will aber auch nicht wissen wenn es richtig voll ist wie dann die Luft darin ist.
Immer wieder kamen Mädels vorbei und wollten mich abschleppen.
Und das fand ich nicht schlecht es war keine Plumpe anmache.Manche machten es ganz geschickt mit hinter einem stehen den Rücken zu streicheln oder da ja fkk war mit den Nippeln an die Hand zu kommen: „Oh du hast ja kalte Hände, soll ich dich wärmen“. Das fand ich schon ganz nett und süß.
Aber die diesen Aquise betrieben haben waren sahen zwar alle gut aus, mir aber etwas zu Babylike.
Ich steh zwar auf blond aber das war mir etwas zuviel des guten. Ist halt Geschmackssache. Es waren jetzt keine Totalausfälle dabei aber der Funke muss halt überspringen.
2 Mädels hätten mich gereizt eine blonde ganz natürlicht sprach makelos deutsch war aber leider die ganze Zeit mit einem anderem Gast in ein Gespräch verwickelt.
Die andere eine schwarzhaarige Deutsche die sich aus Jules (o.ä) vorstellte.
Aber irgendwie ist mir durch das Dunkele und meiner unschlüssigkeit die Lust vergangen, habe dann noch nett mit einem anderen Gast im Whirlpool gequatscht. Wie die Zeit dabei doch vergeht das waren bestimmt 45 Minuten.
Dann hab ich mich dazu entschlossen Aufzubrechen und in die Residenz zu fahren, da weiß ich was ich hab. (Bericht weiter bei PSR).
Ah Danke an die Fahrer die an der Straße den Polo rechts und Links eingekeilt haben. Wie seit ihr eigentlich in die Parklücken gekommen mit euren dicken Karren. Ich durfte durch den Kofferraum einsteigen.

Eintritt Normal 50€, dank Freikarte 0€
Zimmer je halbe Std. 50€, kein Zimmer gemacht 0€
__________________
Ich bin nicht versaut...ich bin moralisch flexibel
Mit Zitat antworten
  #455  
Alt 14.01.2016, 06:29
elswag2 elswag2 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 21.01.2013
Beiträge: 276
Dankeschöns: 4314
Beitrag Dea, Finca Erotica, Dierdorf

War auf der Rückreise nach langer Fahrt ohnehin mal eine Pause nötig, bot sich die Finca in Dierdorf an. Bei meinem nachmittäglichen Eintreffen konnte ich nur 3 - 4 Damen entdecken, aber etwa 25 Männer, ein gruseliges Verhältnis. Und allesamt, Männer wie Frauen, sahen zutiefst gelangweilt aus. Dachte ich schon, das gibt heute nichts, wurde das Verhältnis dann innerhalb der nächsten 2 Stunden aber sehr viel besser, nicht nur deutlich mehr Damen sondern davon auch viele sehr attraktive.

Das Rennen, mit mir, machte dann eine wunderschöne junge Dame namens Dea, ca. Ende 20, aus Rumänien, die sehr gut deutsch spricht, und mit Stolz eine wahre Traumfigur aufzuweisen hat. Mittelgroß, lange gelockte blonde Haare, schlank mit perfekten Kurven und Proportionen aus allen Blickwinkeln, schöne, echte und perfekt geformte A-Titten mit schönen Nippeln und sehr nett anzuschauender Muschi. Den Ausschlag gab aber ihr hübsches Gesicht, große, dunkle Augen und seine sehr angenehme, fast liebe, Art. Man kann sagen: Ein wirklich nettes Mädchen.

Sie suchte ganz behutsam und charmant den Kontakt, mir überaus recht und sehr angenehm , und eben nicht so anscheinend desinterssiert wie manch Andere, schaute auch nicht grimmig, als ich erst noch in die Sauna wollte, und hat genau dadurch schon vorab den Zuschlag für ein späteres schönes Zimmer bekommen.

Dea versteht ihr Geschäft, ist aktiv aber auch zugewandt und einfühlsam genug, auf den Kunden einzugehen und nicht nur ein Programm abzuarbeiten. Sie bot alles, was mir zusagt, die erkennbare Freude bei ihr, wenn sie den Schwanz aufgeilt und anmerkt, dass er immer härter und größer wird, ein gefühlvolles FO, die Beschäftigung mit meinen Eiern nicht vergessend, Ficken in der Missio und Doggy, und Lecken an ihrer nassen Muschi und harten Nippeln.

Dea ist wohl schon ein paar Jahre in der Finca tätig und machte für mich einen perfekten Job. Das war viel mehr als nur tumbes Ficken sondern eine super Zeit mit einem tollen Mädchen, 1/2h 50€.

Im Rückblick war Dea für mich eines der besten Mädels seit langem.

WHF: 100%, mit ausdrücklicher Empfehlung für den, der ein sehr nettes Mädel zu schätzen weiß. Für den Brutaloficker halte ich sie eher nicht geeignet.
Mit Zitat antworten
  #456  
Alt 18.01.2016, 00:32
Benutzerbild von muschiliebkoser
muschiliebkoser muschiliebkoser ist offline
Mein Name ist Programm!
 
Registriert seit: 17.08.2014
Ort: Am Fötzchen 6 in 86874 Tussenhausen
Beiträge: 815
Dankeschöns: 3976
Standard Fiesta Coito in der Finca Erotica

Madonna Lucia

Und wieder umpreßt und umschnürt mich
Das grauenhaft herrliche Weib,
Es brennt und zuckt und zittert
Morphiumgesättigt ihr Leib.

Jedwede Muskelfaser
Sich zum Zerreißen dehnt,
Die schrankenlosesten Freuden
Das trunkene Hirn ersehnt.

Es hebt in wilden Stößen
Schweratmend sich die Brust,
Durch jede Fiber rieselt
Bewußtseinertötende Lust.

Dein Feuerauge funkelt
In brünstiger Liebesgier,
Jetzt ist die Zeit gekommen, -
Geliebte, - jetzt sündigen wir.
Felix Dörmann
(1870-1928)

Auch im neuen Jahr werden wieder einige Neulinge auf FC stoßen und vielleicht auch einmal die Finca Erotica in Dierdorf besuchen wollen, deshalb habe ich mich entschieden den 1ten Bericht des Jahres im gleichen Stil zu verfassen, wie den letzte Woche vom Samya: http://www.freiercafe.org/showthread...132#post233132

Besuchsdatum einen Tag nach dem Samya.

Anfahrt und Parken

Kein Problem über die A3, Abfahrt Dierdorf, dort die Poststraße ansteuern. Neben der Finca Erotica (FE) ist eine Norma, da kann der Gast rechts vom Eingang parken. Die Sichtzone vom Norma-Eingang aus ist zu Geschäftszeiten tabu, so soll es zwischen FE & Norma vereinbart sein, aber hinter dem bzw. seitlich von der Norma kein Problem. Zudem gibt es noch P zwischen FE und Norma, links vom Norma-Eingang, quasi vor der Norma-Warenannahme. ABER ACHTUNG i.d.R. ist mittwochs Anlieferung, dann blockiert der LKW, meist an Spätnachmittag für längere Zeit die Ausfahrt.

Tipp 1: Falls ihr bei der Norma parkt, legt einfach eine Norma-TK-Tüte ins Auto, dann sieht es aus wie Lebensmittel-Kunde.
Tipp 2: Für ganz Diskrete z.B. mit Firmenwagen, in unmittelbarer Entfernung gibt es freie Parkplätze bei Möbelhaus Böhm , man(n) muss nur ein paar 100 Meter laufen, von B413 in Bahnhofsstraße einbiegen, 1te links ca. 200m großer P am Holzbach, dort parken manchmal auch die Mädels aus der Region !
Hier ~ Parken - Straße zurück laufen, über Bahnhofstr. gehen, in den kl. Tunnel unter Bahndamm, dann Schützweg und anschließendem Feldweg folgen, am Ende rechts halten, bis in die Poststrasse, dort siehst man schon die Norma, daneben die FE.
Nicht im Wohngebiet parken, zwar nicht verboten, aber sehr aufmerksame Nachbaren, kommen i.d.R. sofort blöd fragen.
Schaut mal in Google maps.

Der Club – der Empfang

Am Empfangs-Tresen wird der Eintritt gezahlt, Happy Hour (HP) 35 Euronen (Zeiten s. FE-Web-Seite) ansonsten 50 Euronen, ABER 10,-€-Gutschein für Folgebesuch binnen 14 Tagen. Dann gibt es ein farbiges Plastikbändchen um das Handgelenk (wird beim Auschecken wieder entfernt!), Sinn habe ich bis heute nicht verstanden, außer dass der „Abschnitt“ des Restbandes öfters einmal die Mädels böse kratzt.
Schuhgröße wird abgefragt, da die Badelatschen bereits in den Spinden sind und wenn man Glück hat auch ein Handtuch zum Duschen, falls dies fehlt, eines ~innen~ an Tresen holen.
Wer ein Eisbärenfell braucht muss nachfragen, zu HP kostet dieser extra, bitte auch Web-Seite befragen, da ich immer als gebürtiger Hesse, dem Dress treu bleibe.

Hinweis: Dessoustag bisher immer Donnerstag, evtl. auch nochmal Web-Seite checken oder anrufen, sind i.d.R. sehr freundlich! Ansonsten haben die Mädels den Rest der Woche nichts anzuziehen, geschweige denn auszuziehen und laufen, wie Gott oder der Chirurg (?) sie schuf, ganz „nackisch“ durchs spanische Haus.

Der Club – erster Eindruck

Die FE ist im spanischen Stil durchgestylt, alles Kino, Verrichtungszimmer usw. trägt einen spanisch klingenden Namen.

Größe & Ausstattung:
Nicht zu groß und nicht zu klein, im Prinzip eine Supermarkthalle, wie die Norma nebenan; in der Mitte im Kontaktbereich bis zum Dach geöffnet und entsprechend dekoriert, dort ist auch die Rund-Bar mit vielen gepolsterten Bar-Hockern, die zum Beobachten einladen, denn sie gewährt einen „Rundblick“ durch fast den gesamten Club, außer Raucherbereich – rechts von dieser - mit einigen Sofas, Regal für Zeitungen und Solarium.
Der Raucherbereich ist durch bodentiefe Fenster-Schiebetüren von Außenbereich abgetrennt, dort ein schöner Pool zur Nutzung in den warmen (Sommer-) Monaten, große Liegewiese mit Liegestühlen und Sitzecken, Verrichtungshütte, Grillhütte.

Hinweis: Es kann in der FE bedingt durch die Öffnungszeiten kurzzeitig zu Renovierungs- oder Umbauarbeiten im laufenden Betrieb kommen, ist jedoch nicht weiter schlimm. Kann mich noch an die Malerin entsinnen, die die (Decken-) Gemälde gestaltet hat, sie hatte einen supergeilen & prächtigen Hintern, das war ein echter Hingucker und Genuss - wenn sie auf der Leiter stand; die hätte ich am Liebsten von der Leiter weg gebucht, damit sie auch einmal meinen Pinsel schwingt!!!

Kino ist oben über der Umkleide, oft sehr schön wenn die Mädels breitbeinig auf der Treppe sitzen!!! Von oben ebenfalls guter Orientierungsblick, aber auch Ruhemöglichkeiten ~ verschiedene Sofas, falls die Mädels einen lassen. http://www.finca-erotica.com/galerien/ambiente/
Massage ebenfalls oben ggü. Kino, allerdings auf der anderen Hausseite, dort auch -unten- Sauna, Whirlpool mit Ruheliegen usw..

Ankommen: Nach Empfang links rein in die Umkleide. Spinde sind sehr schmal, aber mit etwas persönlicher Orga ausreichend. Die Umkleide hat mit ihren Bänken den Charme einer Umkleide in der Schulsporthalle, siehe ab „Zeile 12“: http://www.freiercafe.org/showthread...158#post230158
Linke Wand –> Spinde, Mitte –> Spinde, rechte Wand Toiletten und Gemeinschaftsdusche mit 6 Brausen. In der Wand zur Mädels-Umkleide gibt es auch Schließfächer, habe diese jedoch n.n. benutzt.
Links kurz vor der Mädels-Umkleide, geht es raus in den großen Kontaktraum, hier gleich wieder links, der „Empfangs-Tresen ~innen~“ für weitere Infos und Handtücher.
Die Musik wirkt im Hintergrund man(n) kann sich gut unterhalten.


Der Club – das Essen

Alles im Preis, bis ca. 14:00 Frühstück, dann Kuchen und Obst, ab ca. 18:00 Uhr warmes Buffet, im Sommer draußen Grillhütte. Was ich essen kann, ihr wisst – bin Veggie, schmeckt stets ganz gut, normales Hausmannskost.
Bei Partys siehe Web-Seite wird einen Tick besser und wesentlich umfangreicher aufgefahren.
Sehr gut und vielfältig das Bruch-Frühstück am Sonntag.
Normale Getränke ohne Limit, evtl. RedBull oder so ein Zeug (brauche ich nie!) Zuzahlung. Habe auch schon Bitburger0,0 für lau getrunken. Alkohol auf „Loch-Karte“ am Empfang zu erhalten und dort zu bezahlen.


Der Club – die Party

Party im Sinne einer solchen gibt es in der FE prinzipiell nur, wenn angekündigt – Sonderveranstaltung s. Web-Seite oder zu späterer Stunde, dann tanzen einige Mädels schon mal – auch an der Stange auf der kleinen Bühne vor der Bar.
Ansonsten gibt es rundum viele kuschlige und relativ blickgeschützte, dunkle Ecken mit Sofas, um „die Liebste“ besser kennen zu lernen.
In der FE wird mehr geredet & gechillt und „geguckt“ schließlich gibt es viel zu sehen! --> kostenlose „Peep-Show“!!!


Der Club – die Girls

Meist – je nach Tag ~ zum WE hin mehr, 30 bis 40 Mädels anwesend, habe auch schon bei 50 aufgehört zu zählen! Alles dabei, in der Regel viele Optik-Granaten von 18/19 Jahren an bis hin zur erfahrenen MILF!
Von skinny bis manchmal auch ein paar Kilo zu viel auf den Rippen, aber dies ist Geschmackssache, manche Kollegen wollen halt Rundungen und was zum Anfassen, andere die Modelle aus den Mode-Magazinen, beides und alles dazwischen wird bedient.
Ganz ganz selten einen Reinfall erlebt, die Granaten sind u.a. Maira und Malwina - nur Do. & So.!!! Tipp: Schaut einfach die Mädels-Berichte in FC an, welche viele Antworten und viele Hits hat ist meist Spitze!

Neben Sandy, gibt es noch Jessy, als Ladys aus deutsche Landen! Hin und wieder kommt eine dunkle Schönheit des Weges und auch mal eine Thai oder Asiatin. Wer in diesem Punkt Spezielles sucht, sollte vorher anrufen!

******

Nach einchecken und dem obligatorischen Inspektionsgang mit Kaffee, nach oben zum Kino auf meine Lieblingscouch und in der Tat konnte ich, weil am Vortag spät zurück oder besser früh am Morgen vom Samya, noch gut und ungestört eine Runde schlafen.
Bis ich jäh aus den schönsten Träumen in eine ganz realen Traum gerissen wurde, denn da war etwas schön warmes und nasses und das saugte ganz sacht an Klein-MLK, der genauso wie ich langsam aufwachte und in diesem Feuchtraum zur wahren Größe anwuchs.
Schwankend ob Traum oder Wirklichkeit ließ ich meine Augen noch etwas geschlossen und genoss dieses auf und ab Schlabbern an meinem besten Stück, das ein gewisses Ziehen in meinen Lenden auslöste. Bevor dieses Gefühl zu stark wurde und es eventuell zu einem kostenpflichtigen Unfall kam, öffnete ich die Augen und erblickte Chanel, die mir jetzt auch noch sanft Bauch und Brust streichelte.
Spitzbübisch fragte sie, ob sie mich gut geweckt habe und ob sie weiter machen solle? „Sag mal kannst Du auch noch döofere Fragen stellen“ antwortete ich grinsend, „Du Luder weißt doch ganz genau, dass ich jetzt kaum noch Nein! sagen kann.“
Als Antwort krabbelte sie über mich und drücke mir ihre blanke Mumu ins Gesicht, „die hast Du schon lange nicht mehr bedient, wird mal wieder Zeit!“ „Du warst aber auch eine Zeit lang nicht hier“ entgegnete ich zwischen ihren feuchten Schamlippen hindurch. „Stimmt …“, so setzte sich unser kleines Geplänkel fort, bis wir entschieden in die Höhle neben dem Kino zu wechseln, weil es dort gemütlicher ist, als auf der Couch.
Zudem hatten zwischenzeitlich ein paar Kollegen unserem Treiben „gaaanz uninteressiert“ zugesehen, was 2 blonden Grazien, die gerade die Treppe rauf kamen, sofort zu einem Zimmer verhalf, denn die Kollegen waren gegen ein französisches Verwöhn-Programm komischerweise absolut nicht abgeneigt.
In der Höhle hat MLK erst einmal das gemacht was frau wollte, ihr Wille ist schließlich mein Befehl! Danach hat sich Chanel gaaanz breitbeinig zur Seite gelegt und noch etwas mit dem Finger an und in ihrer abklingenden feuchten Muschi gespielt, was mich dazu nötigte Klein-MLK kräftig zu rubbeln, bis sie Mitleid bekam und ihren Mund drüber stülpte.
Kurze Zeit später gab ich ihr zu verstehen, dass es zu viel würde, also sattelte sie auf und ritt mich ab bis zum Finaaaaaaaaale!!!

Chanel ist eine ganz liebe, leicht über 30, aber im Prinzip nicht ganz so mein Beuteschema, trotzdem macht es immer wieder Spaß mit dieser erfahrenen Frau. Die halbe Stunde für 50 Euronen, war sodann nach der Säuberung durch sie und etwas auskuscheln um und wir gingen runter in die Umkleide zwecks Übergabe des Liebeslohnes mit Tipp für das gute Wecken!
Chanel bekommt von mir und der WHF (siehe vor) liegt für mich bei 80%!

******

Dusche, Bar, Kaffee, Rundgang, das ein oder andere Schwätzchen, kleine Siesta auf meinem Lieblingssofa. Irgendwie waren zu diesem Zeitpunkt recht wenige Damen anwesend, waren die alle zimmern? Zudem konnte ich mich nicht recht entscheiden und da keines der Mädchen die Traute hatte mich erneut aus meinen Träumen zu blasen habe ich mich zunächst einmal strategisch in der Finca hingesetzt und zwar genau auf die Couch vor dem Aufgang zum Kino. Von hier aus sieht man welche Ladys aus der Umkleide kommen, bzw. frisch einchecken oder eine „Zimmerei“ anmelden.

Aus heiterem Himmel saß sie neben mir - ein zartes rothaariges Geschöpf aus Schwarzmeerland. Kurze Vorstellungsrunde, Daniela sei ihr Name und ich bin MLK, das ist doch einmal eine Ansage! Etwas Smal-Talk, sie sei 25 Jahre jung und ganz frisch in der Finca, dies ließ mich natürlich sofort aufhorchen. Die Kleine hat zuvor 6 Monate im Mondial, Köln gewerkelt, brachte mich etwas ins überlegen, ob sie so schnell auf FE-Niveau umschalten konnte, sie konnte und wie!!!
Daniela ist nun nicht der Optikgranate, aber auch keine, die man(n) von der Bettkante stoßen würde. So das liebe, sympathische, zärtliche Mädel von nebenan, dass man(n) schon immer mal flachlegen wollte.

So waren es auch ihre schönen Streicheleinheiten, die mich überzeugten, sie fester in meinen Arm zu ziehen. Sie küsste mich sanft den Hals hinauf bis hinters Ohr, das tat gut! Ich revanchierte mich und tat es ihr gleich, nur ist MLK noch etwas ausgebuffter und kennt die erogenen Stellen die die Mädels auf Trab bringen, also noch etwas hinten am Hals lang und langsam nach vorne, nicht ohne Wirkung, sie erschauerte, bekam Gänsehaut und die süßen kleinen Nippel blühten auf und plötzlich waren meine Lippen auf ihren, ein sehr zärtliches Küssen begann, meine Zunge wanderte tiefer in dieses angenehme feuchte Nass und kundschaftete ihren Mund aus. Sie hielt gut dagegen und so „umzügelten“ sich unsere Zungen, wie zwei Schlagen die sich ineinander verknoten, das Geknutschte wurde von beiden Seiten begehrlicher, wir vergaßen die Welt um uns herum und unsere Körper drängten zueinander. Ich spürte es, die richtige Bettgespielin hatte mich gefunden, entsprechend bat ich sie ein Zimmer zu organisieren, eng umschlugen wie zwei frisch Verliebte steuerten wir diesem zu, unter den missfallenden Blicken einiger „meiner Mädels“, dass dieser MLK auch immer die neuen pflücken ...ääh ficken - muss.

Im Zimmer breiteten wir gemeinsam das Lacken aus, dann stieg sie von ihren High-Heels und ein süßer kleiner Frosch von ca. 152cm stand vor mir, um sie lustvoll küssen zu können musste ich mich also tief runterbücken, deshalb schnappe ich mir diesen Lustfloh und hob ihn hoch, damit unsere Zungen wieder auf gleicher Höhe voller Leidenschaft miteinander spielen konnten. Leider war ihre Mumu in der Höhe weit über meinem besten Stück, denn noch schöner wird die Sache, wenn während dem Küssen Klein-MLK schon einmal an ihre Pforte der Lust klopfen kann. Nach einer gefühlten Ewigkeit drehte ich mich um und ließ mich zu ihrer Überraschung aufs Bett fallen und schob bei dieser Gelegenheit gleich mal ihre Mumu über meinen Zauberstab, damit er auch einmal „Guten Tag“ sagen konnte.

Nun setzte ich meine Behandlung von der Couch fort, hinter den Ohren, am Hals und seitwärts den Körper runter, sie reagierte wunderbar und wie gewünscht, zudem liebkoste sie mich auch entsprechend, was auch bei mir Schauer auslöste und ein unbändiges Verlangen auf diese Frau. Als ihre Nippel schön standen, umschloss ich ihre Vorhöfe mit dem gesamten Mund, um dann leicht zu saugen und gleichzeitig diese süßen Nippel mit meiner Zunge zu umspielen, sie schmolz dahin.
Ich wanderte weiter über ihre sanfte und fast babyzarte Haut bis hinunter zu den Füßen und zurück dorthin, wo MLK schlussendlich hingehört.
Ich habe schon unzählige Muschis von ganz nah gesehen, aber Daniela hat wirklich eine sehr schöne, die kleinen Schamlippen liegen ganz edel zwischen den großen und ich konnte die gesamte Mumu mit meinem Mund umschließen und einsaugen, um dann natürlich ihren Kitzler mit der Zunge zu umspielen. Will aber hier nicht all meine Tricks verraten, wen es interessiert, wie man(n) eine Frau optimal oral verwöhnt, der kann googlen, es gibt im Internet wirklich ausgezeichnete Beschreibungen.

Als Daniela dann irgendwann eine Pause brauchte legte ich sie, so leicht wie sie nun mal ist, zur Seite auf Augenhöhe und bedeutete ihr ihren abklingenden Zuckungen mit dem Finger nachzuspüren.
Hier habe ich eine für mich neue Spielvariante entdeckt, es macht einfach Spaß der Frau zuzusehen, wie sie versonnen und mit noch geschlossenen Augen an sich spielt und auch mal den ein oder anderen Finger in ihrer nassen Spalte verschwinden lässt, während ich Klein-MLK wichsend auf Grund dieser „Live-Peep-Show“ auf Vordermann bringe -da das orale Verwöhn-Programm, das ich für meine Bettgespielin absolviere, sehr anstrengend ist, falls man(n) es gut machen will, lässt natürlich mit der Dauer die Spannkraft des Penis nach.
Gerade als ich ihr sagen wollte, sie könne den Kleinen jetzt auch einmal mündlich begutachten, war er schon bis zum Anschlag in ihrem Mund verschwunden, die Frau hat ein echtes Gespür fürs richtige Timing! Leider tat dies aber meinen Lenden gar nicht gut, denn hier baute sich eine extreme Spannung auf und bevor es für Klein-MLK zu spät wurde, bat ich sie aufzusatteln.
Ganz piano gilt er in ihre klitschnasse Lustfurche und dann legte sie aber al Tempi los, doch bevor es zu einer Überreizung kam drosselte ich ihren wilden Galopp, zog ihn fast ganz raus und ließ ihn quasi in Zeitlupe einfahren, es war ein tolles Gefühl jedes Mal wenn er ihre Schamlippen teilte und wenn er ganz tief drin war presste sie ihre Muschimuskulatur ganz fest zusammen und umspielte den Schaft, ich dachte schon ich würde träumen, aber dies war gelebte Realität und so dauerte es auch nicht mehr lange bis meine Nachkommen mit Hochdruck in die Tiefe der Liebeshöhle geschleudert wurden.
Lange blieb ich in ihr um wohlig „auszuzucken“, dann wurde liebevoll gereinigt, gekuschelt und liebkost.

Doch diese Frau hat irgendwie den Sex im Blut oder im Kuss, auf jeden Fall regte sich Klein-MLK schon wieder und bäumte sich auf, was sie mit Freude zur Kenntnis nahm. Natürlich waren wir schon über die halbe Stunde, so konnte ich auch noch gemütlich ein weiteres Mal einen wegstecken.
So nahm Daniela meinen Kleinen in ihren süßen Mund schlabberte ihn schön ab und als ich ihr sagen wollte, dass ich nochmals gerne in ihre süße Mumu wolle, saß sie schon auf Klein-MLK, aber mit dem Rücken zu mir. Welch ein Timing das Mädel hat!
Dies war wie im Porno, du siehst zu wie der Schwanz in die Fotze rein und raus fährt, hörst die entsprechenden Geräusche, musst aber realisieren, dass dies dein eigener Schwanz ist, der da gerade im Scheinwerferlicht (ein Deckenspot stand sehr günstig!) den Hauptdarsteller gibt. Da Sex bekanntlich im Gehirn stattfindet, fing dieses an im Karussell zu fahren und da Daniela wieder die orgastischen Kontraktionen der Scheide anwendete, dauerte es auch nicht lange, bis Klein-MLK ein weiteres Mal extrem explodierte. Wow – was für eine Nummer!

Wieder ein liebevoller Nachservice, wieder rückten wir eng zusammen, küssten uns noch intensiver, streichelten hier und da und an den „verbotenen Stellen“ und schwups stand der Kleine schon wieder aufrecht im Scheinwerferlicht, was macht diese Frau bloß mit mir?

Doch so schwer es mir fiel, hier musste ich einfach mal an die Finanzen denken, obwohl wenn ich die darauffolgende Nummer bereits gekannt hätte, hätte ich weiter machen sollen. Doch MLK reizt immer wieder das neue Unbekannte. So kuschelten wir noch etwas, ich massierte sie auch noch kurz und sie mich bis die Zeit mehr als um war.
Noch enger umschlungen, zum Leidwesen der anderen Mädels, die jetzt extrem zahlreich im Clubraum standen schritten wir zur Umkleide. Die Übergabe der wohlverdienten 100 Euronen plus guten Tipp, erfolgte wieder einmal unter 1000 Küssen, irgendwie kamen wir nicht voneinander los.
Daniela ist allemal die wert und zusätzlich für ihr perfektes Gespür (Timing), die WHF liegt natürlich bei satten 100%, allein meine Latte, jetzt gerade beim Schreiben unterm Schreibtisch, bestätigt dies.

******

Dusche, Bar, Kaffee, Rundgang, das ein oder andere Schwätzchen, große Siesta auf meinem Lieblingssofa war nach der Nummer geplant. Doch Plan und Realität sind bekanntermaßen zwei Paar Schuh.
Denn plötzlich stand da das Covergirl aus dem vorletzten Playboy vor meiner Couch, ein echter Optikschuss, sodass MLK fast die Äugelein aus den Höhlen fielen und die Lady griff auch sogleich sehr schmusig - so wie ein kleines schnurrendes Raubkätzchen an. Schwups die wupps wollte auch Klein-MLK sehen „Was geht los darein“ und richte sich, noch aufgegeilt von der süßen Daniela, in voller Pracht auf.
Emma so stellte sie sich sodann zwischen zwei Küssen vor, sei 20 Jahre jung und relativ neu aus der Rumfraktion, die Küsse gingen tief und innig mit viel Zunge und Gefühl, dann wurde geblasen nach dem Motto „Haste nich gesehen“ und dann kam was kommen musste Emma will Zimma.

Okay, why not bei diesem Appetithappen noch schnell mal etwas knutschen, doch dann faselte sie schon von Irritation, weil MLK ein bisschen Haar im Gesicht hat. Eigentlich ein lautstarker Warnhinweis für einen P6-Profi wie MLK, aber jetzt war schon zugesagt und die Optik wollte auch einmal zu ihrem Recht kommen, also runtergestöckelt, Zimmer klar gemacht, oben neben der Massage, auf der anderen Seite wieder hochgestöckelt, prächtiger Arsch vor Augen zum Reinbeißen.

Zimmer Lacken ausgebreitet, bisschen geschmust, küssen war schließlich nicht mehr, der Versuch die Lady an den neuralgischen Punkten zu kriegen ging auch in die Binsen, bzw. wurde von ihr abgewehrt. Also was sagt sich der alte Hase, die Kohle ist eh pfuscht, die Stimmung auch, also lass die Kleine mal machen.
Sie also nach Reinigung mit Nasstuch Klein-MLK nochmals ordentlich geblasen, dies war eine ganz akzeptable Leistung, als es in den Lenden zu brodeln begann aufsitzen und abreiten lassen.
Zunächst hatte sie leicht gemostert, wollte wohl nicht so viel arbeiten und deshalb lieber doggy oder so, aber da kennt MLK kein Pardon, wenn die Lady sich schon wie eine Laufhausdame gibt, dann soll sie auch für ihr Geld arbeiten. In Folge musste sie also reiten bis Klein-MLK meine Nachkommen in ihrer trockenen Flutschi-Höhle verschoss.
Dann wurde schnell abmontiert und gereinigt – immerhin! UND Schatzi Zimmer zu Ende, gerade mal knapp 20 Minuten, kein ausklingen lassen, kein Schmusen und der Gleichen mehr, ab durch die Tür die Treppe runter gestöckelt, 50 Euronen in Empfang genommen Küsschen rechts und links, dass war`s mit Emma. Ein Optikfick ohne großen Nachklang.
Emma bekommt von mir und einen WHF von allerhöchstens 20%

******

Nu – war Zeit zum Abendessen, also geduscht und ab ans Buffet, Teller gefüllt, Tisch gesucht, einen "Hessenbub" (wohnt bei Ffm.) [Hessenbub in Hessentreff trifft Hessenbub in Hessendress] kennen gelernt und mit ihm eine gute Stunde über all meine Sex-Erlebnisse in aller Welt, über die FKK-Clubs dieser Welt und unseren jeweiligen Erlebnissen, gesprochen, dem sind bald die Augen ausgefallen, da wir in der Nähe der Tellerablage saßen kamen in der Zeit all meine Mädels vorbei und haben mich immer nett begrüßt, meist mit Zungenkuss, war sehr schön.
Später haben wir uns getrennt, weil ich im Prinzip heim und nur noch den Kaffe-to-drive schlürfen wollte, standen wir uns dann doch an der Bar wieder gegenüber und alle paar Minuten hatte ich eine andere meiner Mädels im Arm, die ich zuvor n.n. begrüßt hatte und die natürlich um ein Zimmer buhlten.
Irgendwann habe ich mich dann doch klammheimlich los geeist, das Wegkommen in der Finca ist mein Problem(!), den hess. Kollegen nochmals per Handschlag verabschiedet, er meinte, wenn du die alle nimmst wird es teuer, Recht hatte er!* Mein Budget für das WE (Freitag Samya - auch mehr als geplant!) war sowieso schon weit über Höchstlimit überzogen.
*Schönen Gruß übrigens falls er hier in FC mitliest, jetzt weiß er mit wem er gesprochen hat!
__________________
MfG
MLK

Geändert von muschiliebkoser (19.01.2016 um 09:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #457  
Alt 24.01.2016, 14:23
shadow shadow ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2010
Beiträge: 233
Dankeschöns: 8371
Standard Finca Erotica im Januar

Hallo zusammen,

ein grauer Freitag, ich war mit dem FK Stopper verabredet. Es sollte sein Erstbesuch in der Finca sein. Da mußte ich ihn als FK doch unterstützen.

Meine Freunde hatten auch ihren Besuch angekündigt bevor sie in Richtung Karibik ihren verdienten Urlaub antreten wollten. Ich hatte auch keine Lust zu Hause rumzugammeln, also ab in die Finca. Im Winter nicht so ganz mein Ding, da gibt es bessere Alternativen. Aber Ok, es war klasse, nette Kollegen hübsche Frauen. Und vor allen Dingen wieder jede menge neue junge Schönheiten am Start. So richtig mein Beutechema

Ein Zimmer habe ich wieder mit Jessy gemacht. Sie ist im Moment so mein Geschmack obwohl jede menge super Alternativen da waren. Es war dieses mal auch nicht wirklich was besonderes ein gutes Durchschnitts Programm. Ich will es mal so sagen, es fehlte die nähe. Aber es gibt so tage, da ist man auch als Mann nicht unbedingt in topform. Ausserdem bin ich im Moment auch total verwöhnt wenn ich so an Melody ( ACA Gold ) und Natascha ( PSR ) denke.

Finca : Jessy Deutschland

Jessy

Größe :163 cm

Schulterlange blonde Haare.

Dunkle Augen

KG: 34/36

Alter 20 Jahre

Tittchen: B stehend

Leider mußte dieses mal mein Besuch etwas kürzer ausfallen da im Westerwald für den Abend Blitzeis angesagt war und ich nicht unbedingt dort übernachten wollte. Ich bin so gegen 19 Uhr nach hause und das war gut so. Denn in der Nacht war es so richtig heftig was das Wetter betrifft.

So das war es mal wieder aus der Finca

Bis dann sagt Shadow.

Geändert von shadow (24.01.2016 um 19:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #458  
Alt 26.01.2016, 07:28
Benutzerbild von Stopper
Stopper Stopper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2010
Beiträge: 531
Dankeschöns: 8066
Daumen hoch FreikartenErstbesuch in der Finca

Dank ner Freikarte letzten Freitag zu meinem Erstbesuch in der Finca gekommen.
Mit FCler Shadow verabredet, ich glaub er war ganz froh so wieder einen Grund zu bekommen sein Wohnzimmer aufzusuchen.
Gegen 15 Uhr erschienen, problemlos einen Parkplatz bekommen, die Situation um den Club hatte FCler Mlk ja richtig gut beschrieben.
Ebenso problemlos wurde die Freikarte akzeptiert und ich hatte vom Empfang schon mal nen schönen Blick in etwas das mich an eine große toll ausgebaute Scheune erinnerte in der sich so einige nackige Mädels tummelten.

Verlaufen geht nicht, die Umkleide ist direkt neben dem Empfang und von dort kommt Mann nur auf die Toilette, die Dusche oder in den Innenraum wieder raus. So fand ich mich schließlich auf der „anderen“ Seite des Empfangsthresens wieder und begann mit einem Rundgang um eine Poledancefläche und eine große rund Bar die. Dort an einem der Tische den Koll. entdeckt und dazu gesetzt.

Wieviele Mädels da waren kann ich nicht so genau sagen, da es schwer war bei den vielen sehr gemütlichen Sitzecken einen Überblick zu bekommen. Auf jeden Fall gab es so viele dass ich während des ganzen Aufenthaltes überrascht vom guten „Angebot“ war.

Zunächst aber ausgiebig gequatscht, Erfahrungen ausgetauscht, Sauna und Whirlpool getestet, mit Kuchen gestärkt, obwohl es mittlerweile schon lieber was anderes Süßes hätte sein können.
Vorher schon ne wildschwarzhaarig Lockige (ja, für die hab ich was übrig) erspäht, jetzt aber leider weg. Dafür ne hübsche schwarzhaarig Bebrillte erspäht (mit bebrillten Mädels zuletzt nur gute Erfahrungen gemacht) Von Seiten meines Scouts gab es ein o.k. also ab zu ihr.
„Wollen Sie sich nicht zu uns setzen“ von ihrer Nachbarin, stellte sich als Agnes aus Polen vor, zu hören bekommen und natürlich da geblieben. Die bebrillte stellte sich als Katharina aus Russland vor. Nettwitzige Unterhaltung mit beiden wobei Agnes schnell raushatte dass meine Präferenzen eindeutig bei Katharina lagen und uns alleine ließ. Erste und andere kleine Zärtlichkeiten an der Bar ihr Angebot auf eine Vertiefung unserer Beziehungen im Zimmer gerne angenommen.

Dort ging es schon im Stehen sehr gut los bis Katharina vor mir hockte und so begann. Geil auch ihr Anblick mit der Brille.
Ab auf die Spielwiese wo es nahtlos weiterging bis er verpackt wurde und sie auf mir begann. Hab ihren Po festgehalten damit es was langsamer und gefühlvoller wurde. Katharina nahm Tempo auf und es wäre schon fast soweit gewesen dass….., da drehte sie uns mit Schwung um und sich dabei mit sodass es schnell so weiterging. Sie hielt gut dagegen und als sie ihren Po noch ein Stück höher hielt war es um mich geschehen.
Noch schönen Ast und auskuscheln.

Danke Katharina für ne tolle Einstiegssession

Nach dem Frischmachen wieder um die Bar rum und der Schwarzlockigen von vorher begegnet. Stellte sich als Marisa aus Rumänien vor und war sehr schön anschmiegsam. Brauchte aber erst noch ne Pause hat sie auch verstanden.

Im Wintergarten war es noch hell genug Zeitung zu lesen. Ne langhaarig schmale Blonde lümmelte sich neben mich auf die Couch und stellte sich als Fabiana aus Rumänien vor, hat dann aber sehr schnell nen anderen gefunden.
Ein wenig heller hätte es allerdings schon sein können aber das ist wohl eher dem Alter geschuldet.

Mittlerweile war das Buffet eröffnet und damit Zeit für ne kleine Stärkung der (Schweinebraten hatte was).
Marisa holte sich auch gerade was und so kam es dass wir beide nebeneinander an der Bar speisten. Schonmal nett unterhalten, meine Rumänienkenntnisse angebracht, von ihr ein wenig in der Aussprache korrigiert worden und mit ihr auf einer der Couchen gelandet.
Angenehm ruhig zärtlich begonnen sie begann vorzufühlen und erzielte sogleich Wirkung. Also Wechsel aufs Zimmer.
Das war wohl nur irrtümlich schon wieder freigegeben worden, denn die Zewas der Vorgängersession lagen noch auf dem Boden rum(einziger Kritikpunkt des Besuchs, jammern auf hohem Niveau).
Störte mich jetzt nicht so, aber Marisa war echt sauer entschuldigte sich vielmals und holte noch zusätzliche Laken
.
Den drohenden Illusionabbruch umging Marisa aber gekonnt da Sie auf der Spielwiese mit leidenschaftlichen und schön knutschig weitermachte wie es auf der Couch losgegangen war. Hatte den Eindruck dass sie sehr gerne und auch überall am Körper und das auch bei sich gut genießen kann. Als Marisa so begann war ich froh dass dies nicht die erste Session des Tages war, denn sie hielt ihn mit so viel Gefühl und genialem Druck mit ihrem Mund umschlossen dass ich fast dachte wir f…… Das taten wir dann auch und sie begann auf mir, dabei schwangen ihre schön vor und zurück.
Wechsel in die Mission mit ner gekonnten Drehung ohne dass er rausrutschte. Der Rhythmus blieb und als Marisa forderte richtig gef…. und endlich vollgespritzt zu werden, habe ich ihr diesen Wunsch natürlich erfüllt.

Danke Marisa für den Höhepunkt des Tages.

Nochmal kurz in die Sauna und was vom Buffet geholt. Dabei die perfekte Inkarnation von Schneewittchen (lange glatte schwarze Haare, rote Lippen, gut die Haut hätte was heller sein können) erspäht. Stellte sich als Tia aus Rumänien vor, hätte ihr aber auch nen leicht asiatischen Touch geglaubt.
Aber mit mir war nix mehr los .

So noch das Handballspiel Deutschland-Ungarn gekuckt und den Laden seehr entspannt etwas früher als geplant verlassen um dem angedrohten Eisregen (der ja doch nur Regen wurde) zu entgehen.

Muss spätestens im Sommer wenn der Gartenbereich benutzbar ist nochmal hin.
Der ganze Club und auch die Mädels sorgten während meines ganzen Besuches für eine angenehm entspannt unaufgeregte Atmosphäre.

Zum Glück für mich ist der Laden aber weit genug weg denn er hätte schon Stammclubpotential.

Gruß Stopper
Mit Zitat antworten
  #459  
Alt 31.01.2016, 14:35
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 370
Dankeschöns: 13180
Standard Erstbesuch der Finca!

Ich liebe die Losfee, denn die ist immer für eine Überraschung gut! Diesen Monat schickt sie mich in die Finca Erotica.
Den Club möchte ich schon lange einmal kennen lernen, aber die hundert Kilometer über die A3 haben mich bisher immer davon abgehalten.
Nun gut, im Dunkeln bei Starkregen und der dort üblichen Verkehrslage war die Anreise auch wahrlich keine helle Freude, aber gegen 19 Uhr komme ich heil in Dierdorf an und parke auf dem Parkplatz des Supermarktes neben der Finca.

Mein Gutschein wird gern akzeptiert und nach dem Umkleiden und Duschen verschaffe ich mir einen Überblick: Der Club wirkt auf mich gemütlich und ein wenig rustikal. Er hat den Charme eines bürgerlichen italienischen Restaurants in den Neunziger Jahren – eines von denen, wo die Steinofenpizza gut und günstig ist, und einem nach dem Essen noch ein klebrig-süßer Marsala spendiert wird.

Das Essen in der Finca wirkt allerdings eher deutsch als mediterran, aber gutbürgerlich ist es ebenfalls. Ich entscheide mich für einen Salat, den ich stilecht in Joghurtdressing ertränke, Königsberger Klopse und Pommes; als Dessert rundet Milchreis das Menü ab. Schmecke alles lecker – fast wie bei Muttern!

Genauso grundehrlich wie das Ambiente und das Essen ist die Splitterfasernacktheit der anwesenden Frauen – what you see is what you get!
Anwesend waren vielleicht dreißig Damen, fast alle aus Rumänien, aber auch eine deutsche Ü-40-Milf mit dicken Glocken und eine Deutsche mit slowenischer Abstammung habe ich dort getroffen.

Ich bin mir lange unschlüssig, welche Dame ich buchen soll. Beim Essen holen treffe ich kurz Maira (30, Ru), die bezaubernd lächelt. Die hätte ich gern genommen, aber nachdem ich gegessen hatte, war die den ganzen Abend dauergebucht, echt schade! Eine Rothaarige erweckt später mein Interesse, aber bevor ich sie kennen lernen kann, schnappt mir die auch schon jemand weg.

Da die beiden Frauen, die ich mir ausgeguckt habe, mir vor der Nase weggebucht werden, setze ich mich zu Emma (20, Ru). Sie ist super schlank, hat lange dunkle Haare, perfekte kleine straffe Teenie-Titten und den dazu passende Po.
Sie wirkt eher reserviert und introvertiert und ein anregendes Gespräch kommt mit ihr nicht so recht zustande. Ich vermute schon gleich, dass es mit ihr eher ein Optikfick wird, hier jetzt herum zu sitzen und zu warten, bis eine meiner beiden Favoritinnen wieder erscheint, ist mir aber auch zu langweilig und blöd. Also wage ich's mit Emma und hoffe auf eine positive Überraschung auf dem Zimmer.
Nö, positive Wendungen gibt’s mit ihr leider nicht. Ihr Blowjob ist ganz passabel. Ich frage sie, ob sie geleckt werden möchte, will sie aber nicht, also lass' ich das dann halt.
Sie lässt den klassischen Dreikampf Missio, Reiter und Doggy mit sich machen, auch streicheln und Brüste küssen geht. Sie zickt nicht weiter rum, versucht aber zu verhindern, dass ich ganz in sie eindringen kann, nur zum Ende in der Doggy geht das letztlich doch noch mal kurz.
Die vorher zugesagten Küsse gibt es nicht, nur ein einzelnes Alibi-Bussi.
Sie bleibt die ganze Zeit eher passiv und lässt sich ficken, anstatt sich auf mich einzulassen und aktiv mitzumachen.
Irgendwann wird sie, so habe ich den Eindruck, sogar recht geil davon wie ich's ihr besorge, aber sie wirkt, als kämpfe sie innerlich dagegen an und wolle das überhaupt nicht zulassen.
In diesem Alter schon eine gute Sexdienstleisterin zu sein, die sich mit diesem Beruf identifiziert und selbst Spaß dabei haben kann, ist wohl nicht jeder gegeben. Naja, immerhin ist sie attraktiv, schön eng und lässt es über sich ergehen. Erotische Stimmung oder Illusion gibt’s mit ihr aber nicht, aber vielleicht fand sie mich auch nur scheiße, oder es war nicht ihr Tag. Es war nicht völlig desaströs mit Emma, aber nach Wiederholung schreit das nun wirklich auch nicht.

Nach der Geldübergabe dusche ich, hole mir einen Rotwein und parliere ein wenig mit verschiedenen männlichen und weiblichen Gästen. Dann relaxe ich noch im Whirlpool.

Just als ich dem wieder entstiegen bin, treffe ich Christina, schätzungsweise Mitte bis Ende zwanzig, vermutlich aus Rumänien. Sie hat rot gefärbte Haare, mehrere eher dezente Tatoos und ein Zungenpiercing. Sie kommt auf mich zu, legt ihre Arme um mich und sagt, dass sie mich will. Ich antworte, dass ich sie auch will und schon ist alles klar, völlig ohne den immer gleichen und letztlich verzichtbaren „Wieheißtdu-Woherkommstdu-Wiealtbistdu-Smalltalk“.

Ich bin nur selten so schnell entschlossen beim Buchen, aber sie wirkt nicht nur gut gelaunt und offen, sondern hat auch so eine schwer zu fassende Aura von Geilheit um sich herum. Mein Gefühl sagt mir sofort, dass es gut wird mit ihr!
Sie schlägt vor, sich erst mal in die Kuschelecke links neben der Bar zu setzen. Eigentlich bin ich kein Freund von öffentlichem Sex, aber sie macht mich auf wundersame Weise blitzschnell so scharf, dass es mir schlicht scheißegal ist und ich ihr einfach an Ort und Stelle, für alle Interessenten gut einsehbar, den Hengst mache. Ich vermute mal, dass das von ihr schon so geplant gewesen sein könnte, weil es Zimmerwartezeiten gibt und sie keinen Bock hat zu warten.
In den folgenden dreißig Minuten gibt es einen geilen BJ von ihr, nicht minder passioniertes lecken von mir, wir machen's 69, in der Missio, von hinten und reiten auch.
Die Programmpunkte unterscheiden sich gar nicht so wesentlich von der vorherigen Nummer mit Emma, allerdings ist mit Christina alles von einer völlig anderen Qualität!
Christina spielt sich, in den wenigen Momenten wo ich das nicht übernehmen kann, selbst an Titten und Pussy rum, guckt mich oberpornogeil an und zeigt mir aufreizend ihr Zungenpiercing. Immer mal wieder gibt es auch innige ZK von ihr.
Ich komme während sie mich reitet und mir die Nippel krault und ich unterdessen mit einer Hand ihre Möpse knete und ihr zwei Finger meiner anderen Hand in den Mund stecke.

Nach der Nummer hat sie Hitzewallungen und braucht erst einmal dringend ein Glas Wasser von der Theke. Auf dem Weg zur Geldübergabe wirkt sie leicht desorientiert und ziemlich wackelig auf ihren Heels, sodass ich ihr meinen Arm um die Hüfte lege, damit sie nirgend gegenläuft, und ihr sage, dass ich eigentlich nicht vor hatte, sie K.O. zu vögeln.
Christina ist eine sehr leidenschaftliche Sexpartnerin, die es einfach drauf hat und alles gibt! Ich hatte viel Spaß mit ihr und würde sie ohne Bedenken wieder buchen!

Nach dieser sehr befriedigenden Session entspanne ich noch ein wenig im Club. Insgeheim hoffe ich, dass Maira nochmal auftaucht. Die sehe ich auch irgendwann wieder, allerdings hat sie schon wieder den nächsten an der Angel. Da es langsam spät wird und ich noch eine längere Heimreise vor mir habe, beschließe ich es für heute dabei zu belassen.

Um ein Haar hätte Christina mich allerdings nochmal rum gekriegt: Sie wirft mir von weitem Pornoblicke zu, zeigt mir ihren Arsch und spankt sich selbst, kommt zu mir, drückt mir ihre Titten ins Gesicht und sagt, dass ich's ihr nochmal so geil besorgen soll wie eben. Was für 'ne Sexbombenterroristin, echt der Hammer!
Eigentlich ja auch wirklich eine verlockende Idee, sie nochmal zu beschlafen, aber ich übe mich heute mal lieber stoisch in Bescheidenheit und verlasse die Finca gegen 23.30 Uhr.

Mir hat's gut gefallen in der Finca. Auch am Wochenende kann man dort sehr gut entspannen. Das Personal ist zuvorkommend und auch unter den Frauen finden sich interessante Optionen, zumindest wenn man keine Schwarzmeer-Allergie hat.
Ich werde wohl spätestens dann, wenn das Wetter zum Planschen im Außenpool einläd, dort gern wieder hin fahren!


Geändert von Raw (01.02.2016 um 14:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #460  
Alt 09.02.2016, 20:16
Benutzerbild von Rivera
Rivera Rivera ist offline
Frühstücksrentner
 
Registriert seit: 28.09.2009
Ort: Im P6-Bermudadreieck
Beiträge: 2.049
Dankeschöns: 33284
Standard Finca am Rosenmontag (08.02.16)

Zur Abwechslung mal wieder zur Finca, der Rosenmontag sollte dafür nicht der schlechteste Tag sein.

Empfang durch Silvia, die nach längerer Auszeit wieder an alter Wirkungsstätte tätig ist. Am Empfang liegt nun übrigens der "Insider" aus, Gegenstand u. a. die Finca. Ob die Finca allerdings – wie beschrieben – als "Mega"-Club (!) zu betrachten ist, sei mal dahingestellt. In künftigen Ausgaben sollen auch Interviews mit Dls und Gästen abgedruckt werden.

Silvia verzichtete auf bereits erlebte musikalische Aussetzer, mit Karneval scheint sie jedoch nix am Hut zu haben. 80er und 90er-Mix in sehr gedämpfter Lautstärke. Narren oder Jecken fühlten sich vielleicht wie in einem falschen Film.

Aufgeschlagen noch innerhalb der Happy Hour und eine Finca wahrgenommen, die ich noch nie so leergefegt erlebt habe. Ca. 15 bis 20 Dls, in etwa gleiche Gästeanzahl. Nicht nur gefühlte Tristesse, die sich zumindest bis zu meinem Abflug gegen 20:00 Uhr nicht verändern sollte. Alles irgendwie trostlos.

Buchung: Joleen – Deutschland/Spanien

Für mich ein neues Gesicht, obwohl sie bereits seit drei Monaten in der Finca ist. Joleen, 23-jährige Deutsch-Spanierin, vorher im YY tätig. Bildhübsches Gesicht mit exotischem Touch.
Mit KF 40 nicht gerade ein Hungerhaken und beileibe nicht alles straff, üppige Natur-Hängetitten und ein ausladender Arsch. Ich weiß nicht, was mich geritten hat, wohl klarer Fall von defekter Impulskontrolle, wie sich herausstellen sollte. Auf dem Zimmer ließ Joleen jedenfalls so fast alles vermissen, was letztlich eine annehmbare Nummer ausmacht.

Alibi-ZK zu Beginn, danach ging sie sofort zum Blasangriff über. War eigentlich ganz okay, wenn auch recht mechanisch. Ging mir jedoch alles etwas flott, aber ich ließ sie erstmal werkeln. Nach fünf Minuten der Griff zum Kondom, auch viel zu flott. Leider ließ sie sich auch durch eine Leckeinlage meinerseits nicht aus der (Leidenschafts-)Reserve locken, so dass sie nach einem mäßigen Abschlussficken und 20 Minuten ihr Sprintziel erreicht hatte.

Fazit: bis
Die leicht exotische Ausstrahlung entpuppt sich leider als Fassade. Getunter Zeitablauf, darüber hinaus größtenteils schlechte Performance.

Kurzübersicht Joleen

GER/E, 23
Lange gelockte schwarze Haare, KF 40, C/D-Cups (natur, hängend),
Ca. 160 cm, Zungen- und Bauchnabelpiercings, perfektes Deutsch

FO: Ganz okay, jedoch mechanisch
EL: Viel zu kurz geraten
Augenkontakt: No
ZK: Alibizüngeln
Lecken: Joleen bleibt regungslos, zumindest verzichtet sie auf einen gespielten Orgasmus
Fingern: Nicht probiert
GV: Reiter und Missio mit sehr mäßiger Leidenschaft
GF6-Faktor: Entfällt
Porno-Faktor: Entfällt
Professionalitätsfaktor: 90%
Illusionsfaktor Optik: Rassige Ausstrahlung
Illusionsfaktor Nähe: Professionelle Nähe, mehr auch nicht

Fabiana und/oder Katharina wären sicher noch Optionen gewesen, aber wohl auch unter dem Einfluss der grottigen Nummer ging meine Geilheit den Bach runter. Ohne den anwesenden netten Fk hätte ich es mit Sicherheit nicht bis zum Abendbuffet ausgehalten, was u. a. aus Geflügelpfanne mit frischem Gemüse und Kartoffelpüree nebst Obstsalat als Dessert bestand und gut mundete; noch das Beste an diesem Mega-Clubtag.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
a-3, christina, dea, dierdorf, erotica, finca, fkk, jay, melina, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:14 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de