villa vertigo
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #2061  
Alt 23.12.2016, 16:04
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 506
Dankeschöns: 17443
Standard Lustlos im Samya

Nachdem ich mich durch den üblichen Kölner-Verkehrswahnsinn gekämpft habe, komme ich gegen 19.30 Uhr im Samya an.

Nach dem Umkleiden treffe ich sofort meinen Kumpel Snoopies, der grade aus dem Land der Träume zurückgekehrt ist.

Das Frauen-Lineup ist im Samya trotz Weihnachtsurlaubszeit immer noch recht groß und nett auzuschauen – ich hatte im Vorfeld deutlich schlimmeres befürchtet.

So richtig in Ficklaune bin ich heute allerdings nicht. Vermutlich liegt es am einsetzenden Urlaubsblues, dass ich eigentlich nur relaxen will und mir ficken grade echt zu anstrengend erscheint.

Ohne Snoopies hätte ich mich hier heute Abend wohl etwas deplatziert gefühlt, aber so machen wir uns eben einen kurzweiligen Kneipenabend und vertreiben uns die Zeit stundenlang mit essen, quatschen, trinken und rauchen.

Wir hätten uns wohl ebenso gut auf dem Weihnachtsmarkt treffen können, aber wie ja jeder weiß, sind Weihnachtsmärkte viel gefährlicher als jeder Puff.

Lange warte ich darauf, dass endlich eine der Frauen meine Begierde weckt und der Funke überspringt.
Irgendwann sehe ich sogar tatsächlich eine Frau –ich glaube Marga-, die meinem Beuteschema entspricht , aber als ich sie anspreche, vertröstet sie mich zweimal auf später. Da sie anscheinend besseres zu tun hat, oder mich nicht sexy genug findet, lasse ich sie dann mal in Ruhe. Mit einer Frau, die kein Interesse zeigt, würde es auf dem Zimmer eh nur kacke werden.

Als ich mit Snoopies an der Bar stehe, kommt dann aber noch eine weitere Frau, für die ich mir durchaus vorstellen könnte, heute noch Bademantel und Brieftasche zu öffnen, zu mir und flirtet mich an.

Sie stellt sich als Blanca (zirka 20, Ru) vor und sagt, sie sei erst seit einer Woche im Samya und habe auch vorher in keinem anderen Club gearbeitet.
Blanca hat schwarzes glattes Haar, das zu einem Zopf gebunden ist, und sie wirkt jugendlich und sympathisch.
Sie ist sehr schlank, hat kleine aber schöne A-Cup-Tittchen und einen straffen, weiblich gewölbten Hintern, auf dem drei kleine Tatzenabdrücke tätowiert sind. Deutsch spricht sie nicht und auch auf Englisch kann man sich nur eingeschränkt mit ihr verständigen.

Ich vertröste Blanca erst einmal auf später, weil sie mir doch recht unerfahren wirkt.
Gegen elf Uhr, nachdem sich Snoopies grade verabschiedet hat und ich für mich beschließe, heute doch noch meinen freierlichen Pflichten nachkommen zu müssen, begegne ich ihr dann erneut und wage einfach mal einen Zimmergang.

Auf dem Zimmer setzt sie sich auf mich und ich küsse und lecke erst einmal ihre Brüste, wovon mir schon der Ständer schwillt.
Weiter geht es dann, was für mich etwas überraschend ist, mit einer geilen, aber auch etwas heiklen Schlittenfahrt. Sie kommt bei diesem erfreulich weihnachtlichen Programmpunkt gut in Fahrt und wird schön feucht.

Dann bitte ich sie in die 69, was sie zwar nicht auf Anhieb kapiert, dann aber doch willig mitmacht.
Ihr Gebläse empfinde ich als sehr angenehm. Es fällt mir bei ihr aber schwer, mein gesamtes Cunnilingus-Zauberprogramm an die Frau zu bringen. Ob sie sich ungünstig positioniert hat, oder ihre Pussy aus anatomischen Gründen schwer zugänglich ist, kann ich dabei nicht mal genau sagen. Irgendwann fingere ich sie dann auch zusätzlich, wogegen sie nichts einzuwenden hat.

Obwohl Blanca vorher meinte, sie mag küssen, mag sie dies auf dem Zimmer dann doch nicht mehr – zumindest nicht auf den Mund. Ansonsten kennt sie aber keinerlei Berührungsängste und außer auf dem Mund, sind Küsse und Streicheleinheiten von ihr überall erwünscht.

Sex haben wir dann ziemlich ausgiebig in Reiter-, Missionars- und Doggystellung.
Blanca macht beim Ficken von sich aus eher kleine Bewegungen und hält nicht so wirklich gut dagegen.
Da mir diese Gangart dann doch etwas zu sanft ist, fixiere ich sie in allen Stellungen mit Haltegriffen, um hierdurch dann doch bis zum Anschlag zustoßen zu können.
Blanca scheint dies auch zu gefallen und wir vögeln in der Reiter- und Missionarsstellung eng umschlungen und während ich sie von hinten ficke, halte ich sie am Becken fest.

Blanca wirkt, als hätte sie Spaß mit mir und sie macht mir auch immer mal wieder Komplimente, was ich doch für'n geiler Stecher sei. Dabei wirkt dies auf mich nicht übertrieben oder gespielt, sodass ich ihr einfach mal abkaufe, dass sie das schon ehrlich meint.

Nach über 50 Min. betanke ich dann das Gummi beim Doggypimpern und wir relaxen und kuscheln dann noch einige Minuten.

Obwohl sich die Kommunikation etwas schwierig gestaltete und sie beim Sex mitunter etwas unerfahren wirkte, hat es mir gefallen mit Blanca.
Sie war fair und entspannt, kann mit ihrem Teeniecharme punkten und hat mir glaubwürdig das Gefühl vermittelt, gern mit mir zu ficken.
Ihr mitunter etwas unprofessioneller Service passte sogar ganz gut zu ihrer etwas naiven Teenieart – da hab' ich mich dann selbst fast wieder jung gefühlt.

Nachdem mir heute somit trotz ziemlicher Fick-Motivationsfreiheit überraschend doch noch ein befriedigender Samenverlust gelungen ist, lasse ich den Clubabend noch mit einem Kölsch ausklingen und verlasse das Samya dann gegen ein Uhr zufrieden.

Wenn bis dahin nicht die Apokalypse gekommen ist, sieht mich das Samya 2017 natürlich wieder!


Raw

Geändert von Raw (23.12.2016 um 16:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2062  
Alt 23.12.2016, 17:13
Benutzerbild von Stopper
Stopper Stopper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2010
Beiträge: 550
Dankeschöns: 8663
Reden 3:0 für die Samyamädels

Der letzte Spieltag vor der Weihnachtspause bot sich für nen Besuch einfach an. Schon 15:30 erschienen, wohl der 1te im Trikot gewesen und festgestellt dass noch schön viele Mädels da waren.
Am vorderen Spieltisch Iren kennen gelernt, wollte mir aber zuerst was zu trinken holen und den Blick schweifen lassen.

Zurückhaltendes Winken von der Couch ganz gegenüber nochmal genau ins Dunkel gespäht und natürlich Katea (hab sie da noch nie sitzen sehen) erkannt und zu ihr. Nett begrüßt und unterhalten (englisch) hatten uns schließlich 3 Monate nicht gesehen und zur Vertiefung unseres Zusammenseins 1 Etage nach oben gewechselt.

Dort gab mir Katea sofort zu verstehen dass sie nicht vergessen hat wie sie mich um den Verstand bringen kann und beginnt noch im Stehen mit schmusig zarten und an den richtigen Stellen. Ihre schönfesten freigelegt und mit ihr auf der Spielwiese gelandet wo es mit gegenseitigen Body to Body Massagen und weitergeht. Irgendwann kniete ich und sie lag vor mir für Katea die perfekte Position für . Durfte ich bei ihr natürlich auch mit sehr angenehm natürlicher Reaktion (richtig gut gespielt) spätestens jetzt war klar das wird ne Stunde.

(Kann mir allerdings gut vorstellen das ihr Geschäftsmodell das kurze überschreiten der 30 Min ohne rechtzeitigen Hinweis sein kann, denn sie ist meiner Meinung nach noch eine sehr smarte Gesellschafterin. Also behaltet die Zeit im Auge wenn es 30 Minuten sein sollen.)

Da ich dieses „Problem“ nicht hatte (ja ich weiß Katea hat mich geschäftstüchtig um den Finger gewickelt) kam irgendwann das Gummi drum. Katea spielte noch heiß an sich rum und er kam ganz langsam irgendwie aus ner seitlichen Position in sie ganz langsam rein.
Fühlte sich geil an und sah im Spiegel auch genau so aus. Reichte mit kleinen Tempo und Intensitätsveränderungen auch aus dass kam was kommen sollte.

Noch schön gegenseitig gestreichelt und massiert, danke Katea kannst mich toll bespielen, machen wir auf jeden Fall nochmal.

Danach musste es die Sauna sein zuerst die Biosauna, dann noch ein wenig die Andere. Noch auf einer der Liegen Zeitung gelesen und relaxt bis es Zeit zur Stärkung war. Kam ein klein wenig zu früh, der große Run war noch nicht vorbei und im Hauptraum noch Sandra und Bianca, beide aus Rumänien kennen gelernt.

Eine schmale Schwarzlanghaarige schwebte mit nem einladenden Lächeln an mir vorbei, holte sich was zu essen, suchte sich einen Platz an nem Tisch wo sonst nix mehr frei war, egal die Stärkung brauchte ich jetzt und von nem Platz schräg gegenüber klappte das ja auch schon ganz gut mit den Blickkontakten.
Sie war zuerst fertig und wartete noch ein wenig bis wir „zufälligerweise“ unsere Teller zeitgleich weg brachten und uns näher kommen mussten. Stellte sich als Selena, natürlich aus Rumänien vor und war mit ihren Hammerschuhen ein wenig größer als ich.
Kurzes Kennenlernen (englisch) auf ner Couch, sie war den ersten Tag wieder da, meinte, die meisten Mädels gehen jetzt aber sie kommt. Wusste sogar was mit dem Wort antizyklisch anzufangen, ihrem Charme erlegen und ab aufs Zimmer. Dort zog Selena sofort ihre Schuhe aus, aber auch so passten wir gut zueinander .
Meine einzigen rumänischen Komplimente rausgehauen ein strahlendes Lächeln und süße bekommen. Selena entblättert und schönfest stehende freigelegt die Spielwiese vorbereitet, sie blieb einfach vor mit knieen spielte an ihm rum und begann.
Musste mich an der Decke (geht zum Glück in den neuen Zimmern) festhalten damit es mich nicht umhaute. Das Gummi kam drum, sie drehte sich einfach um und wir begannen so . Sämtliche Möglichkeiten die sich so ergaben durchprobiert, knieend auf der Spielwiese ich stehend davor, mal ganz vorgebeugt, Selena dann wieder etwas aufrechter. Da ich dann aber der 1ten Session Tribut zollen musste in die Missio bis zum Finale gewechselt. Ein wenig ausgekuschelt.
Selena begann sich zur Musik im Raum zu bewegen und sogar auf engstem Raum noch ein kleines Tänzchen hinbekommen.

Danke Selena für ne experimentierfreudige Nummer die anderen möglichen Positionen testen wir auch nochmal.

Nochmal in die Sauna und ein wenig gelesen bis Fußball angesagt war.

In der Reihe vor mir platzierten sich 2 dunkelhaarige Mädels und unterhielten sich zu meiner Überraschung deutsch, konterten auch alle Sprüche witzig locker. Die größere von beiden schaffte es auch irgendwann mal ganz leicht mit nem großen Schritt über Lehne und Bank vor ihr zu steigen (bestimmt nicht einfach mit den hohen Schuhen) und zu verschwinden.
Sie erschien gerade wieder mit nem Tablett frischer Biergläser als das Tor für den FC fiel und blieb trotz etwas unsicherem Gesichtsausdruck sehr souverän Herrin der Lage und natürlich auch der Gläser (aha, sie ist selbstsicher genug um mit feiernden Männermengen umzugehen).

In der Halbzeitpause saß sie im Hauptraum neben der Tanzfläche und stellte sich als Roxanne vor. Angenehm lockere Gesprächspartnerin, sie hatte leider nicht mehr vor das Spiel weiter anzuschauen.
Die Wahl FC oder Roxanne (für beides fehlte mir die Zeit) entschied sie eindeutig für sich also ab aufs Zimmer
Hier ging es sehr viel intensiver und aber genauso locker wie unten weiter. Roxanne stellte zwar die Frage wie ich es am liebsten hätte, hatte da allerdings schon raus wie sie bei mir punkten kann. Meine Bedenken dass es vielleicht wegen der 2 Vorzimmer nicht mehr reichen würde zerstreute Roxanne mehr als wirkungsvoll und begann schließlich auf mir . Kleines Päuschen und Roxanne lag einfach nur auf mir, hob und senkte schließlich wieder einfach nur ihr Becken, rollte sich mit mir rum und bekam schließlich alles was ich noch hatte.
Noch schönen AST und ausgekuschelt.

Danke Roxanne für den Höhepunkt des Tages, mit dir jederzeit immer wieder.

Nach dieser Session war mir das Ergebnis des Spiels vollkommen egal, trotzdem die letzten Minuten noch angeschaut. Konnte auch damit leben im FC Kicktipp mit 2 Punkten mein bisher schlechtestes Ergebnis eingefahren zu haben.
Hatte den Eindruck die Besucher noch nie so osmanisch dominiert erlebt zu haben, auch die Musik ging eindeutig in diese Richtung, egal ist mir um die Zeit sowieso zu laut und tolle Mädels hab ich ja auch getroffen.

Wünsche allen schöne Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr.

Gruß Stopper
Mit Zitat antworten
  #2063  
Alt 26.12.2016, 08:33
goldhase goldhase ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2016
Beiträge: 125
Dankeschöns: 3579
Standard Heiligabend im samya

hatte keine Lust auf Familienleben.
Also mir dem kumpel auf ins samya.
nachmittags gegen 15h eingetroffen.
noch sehr ruhig wie man es so kennt um diese Uhrzeit.
Also erst mal in ruhe frühstücken und anschließend in die Sauna zum entspannen.
Siehe an der laden hat sich gut gefüllt.
ca. 40 DL anwesend viele hübsche junge Mädels dabei so wie ich es mag also gutes line up und das auf Heiligabend wo in den meisten clubs gähnende leere herrscht.
Das Essen fand ich sehr gut für jeden etwas dabei und Obst wird immer wieder toll.
Musik war sehr angenehm später wieder sehr laut also alles wie man es kennt.
Keine Weihnachtslieder auch schöne Dekoration aber sonst hat man wenig von Weihnachten mitbekommen.
zurück zu den girls die mir gut gefielen ich hatte Probleme bei der guten Auswahl sich für eine zu entscheiden ein echtes LuxusProblem.
Die Wahl viel auf eine junge schwarhaarige mit einer tollen figur wie ich es mag.
Den Namen habe ich leider vergessen aber es war ein tolles zimmer und tollem Service alles dabei auch ZK und guter Blow.
Wünsche allen noch ein schönes Fest und einen guten rutsch sowie ein erfolgreiches Jahr 2017.
Mit Zitat antworten
  #2064  
Alt 26.12.2016, 13:02
Benutzerbild von moravia
moravia moravia ist offline
der Schüchterne
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.178
Dankeschöns: 16538
Standard "Club-Memory" mit Moni ..... Gegenwart mit Nina und Alexandra

Ich weiß, viele von euch wähnten sich schon in Sicherheit keinen pseudoliterarischen Beitrag mehr in diesem Jahr von mir erdulden zu müssen, doch ich kann euch den Gefallen nicht tun, besuchte ich noch kurz vor Weihnachten meinen seit 2008 lieb gewonnenen Clubstadel zu Köln-Süd. Und wie es an solchen Tagen unerwartet und unverhofft dann passiert, war auch Moni, die mich seit damals, sei es an der Rezeption oder hinter der Theke, begleitet, vor Ort und so begab es sich zu der Zeit, dass wir auf dem Sofa klönend, einen ruhigen Moment nutzend, das „Samya Memory“ einläuteten und versuchten, uns an die Feen im Lauf der Jahre zu erinnern (natürlich bleibt es euch offen, einzelne Platzhalter aufzufüllen oder zu ergänzen).

Aynur, samstags nur bis vier Uhr;
Acelya, im Saal mitunter eine „echte Sau“, auf dem Zimmer dann oft lammfromm;
Bella, die gelegentlich noch vorbei schaut;
Bilge, ohne die ich vielleicht heute noch ohne Clubchronometer am Handgelenk auf’s Zimmer gehen würde;
Blanche, die mich, mit ihren Seidentüchern gefesselt, oral und sonst wie kirre machte und meinen Höhepunkt einem Parabelflug gleich steuerte;
Cana, die mir deshalb noch so gut in Erinnerung ist, weil sie als eine der wenigen in der Lage war, mir einen Footjob zu kredenzen, während ich ihr die Möse leckte;
Cathy, die Finnin, die wie keine zweite sich lasziv über zwei Barhocker entlang rekeln konnte;
Cornelia, die für mich schönste Polin, ihrem Geburtstag nach noch nicht einmal zehn Jahre alt, die das Handtuch längs dem Körper entlang so zu tragen verstand, dass immer noch die ersten sieben Zentimeter im Übergang von Oberschenkel zu Po ein derartiger Hingucker waren (von ihren Riemchenstilettos ganz zu schweigen);
Derine, auch heute noch fester Teil der „Family“;
Ema mit der Stimme zwischen Blechgießkanne und Wasserstoffinhalation, die allerdings nur ein kurzes Intermezzo gab; Emanuelle ..... meine Ü40er ...;
F
Georgie, das war auch so ein Feger;
Hara, die es später mit ihrem Schwesterchen Yma in meine Frankfurter Heimat zog;
Iris, oooh, von der unscheinbaren braven Servicefee hinter der Theke zum Vamp;
Josie, die in 2008 ganz stolz ihre sportlichen Clubdessous von Ed Hardy präsentierte;
Kira, zunächst als Servicekraft gestartet, um dann am Wochenende nicht nur das französische Freiersvolk wahrhaft en suite zu beglücken und dem ein oder anderen die Illusion von Mutter & Tochter erfüllend;
Lina, die Perserin, die selbst den Marmorblock von bildenden Künstlern zum Bröseln und den Heißluftballon ins Wanken brachte;
Leni, die mich immer an Frau Antje aus Holland erinnerte;
Meltem, die manchem Freier eine berührungslose Erektion zuteil werden liess;
Meri, die mit „unser Rolf“ den Tabledance rockte;
Nieky, bildhübsch, mit zunächst nur einem Revolver an der Hüfte, und ein Must für die französischen Clubfreunde;
Onita, aus Ungarn;
P
Q
Ranja, mir der strahlenden Zahnfront, bei der selbst die Sillis echt schön aussehen .... auch heute noch;
Stefania, die ebenso wie Cornelia immer schönes Schuhwerk an den Füssen trug;
Tropical Cat, nein, sie war so ganz und gar nicht meins;
U
Virginia, aus dem Magyarenklüngel;
Wioletta, meine Lieblingspolin, die leider zu früh Nastia in die Heimat zurück folgte;
Xelin, die war auch klasse;
Yara, die Frau mit Herz und Schnauze, die sich so manchen Gast zunächst zurecht „schnitt“;
Yve, die meinen Schwanz ob seiner schönen Form lobhudelte;
Zentzi, die Maid aus Österreich mit dem Skateboard.

Ja, diese Liste lässt sich noch ausbauen, aber ich konnte mich nicht an alle Vornamen erinnern, mit denen ich über die Jahre hinweg das Treppenhaus hinauf dackelte. Da fällt mir gerade ein, dass ich morgens in der Bild noch gelesen habe, dass einer Umfrage zufolge in der Beliebtheitsskala der meist gebrauchten Passwörter „Ficken“ auf dem 10. Platz gelandet ist.

Besonders erfreulich, dass ich an diesem Nachmittag einen mir bislang unbekannten Stammgast kennenlernen durfte, der mich über meinen Aufenthalt hinweg als kongenialer Gesprächspartner begleitete und als Kenner des Samya mir informativ zur Seite stand, nachdem er wusste, welchem Typ Frau ich zugetan bin.

Da blieb es nicht aus, dass er mich in meiner Idee bestärkte, Nina (http://samya.de/gallery/index.php?gid=1097), die meinetwegen zu Beginn erstmals die Kaffeemaschine zu bedienen schien und mir einen schwarzen Kaffee zubereitete, der vollmundiger nicht sein konnte, anzubaggern. Wie, sie soll schon seit rund drei Jahren hier sein? OK, aber irgendwie muss sie es in dieser Zeit verstanden haben stets unter meinem Radar hindurch zu laufen. Aber für wahr, da gibt es Berichte aus 2014, wo sie bereits mit 27 Lenzen beschrieben wird. Eine Frau, kein Girlie, schon eher ladylike von den Zehen bis zum Haar. Nun, nach ihrer eigenen Aussage ist sie inzwischen nicht „gealtert“, aber da ich bekanntlich ein Faible für die „Endzwanzigerin plus“ habe, waren denn auch sofort die Schwingungen auf einer Welle, als ich mich zu ihr auf die Couch gesellte. Ja, die deutsche Sprache ist nicht ihrs, aber dafür spricht sie fliessend Italienisch und parliert auch Französisch. Meine Bemühungen um die rumänische Sprache schaffen Laune und wir „mergem in cămeră nr. 8”, nachdem wir uns mit „prosob” (Handtuch) ausgestattet haben.

Nina ist von ruhigem Naturell, besinnlich und sinnlich zugleich. Bei ihr fühl’ ich mich wohl, eine erfahrene Liebhaberin auf Zeit, die mich in allen Belangen in dieser halben Stunde für sich zu gewinnen weiss. Nina bietet mir die eher romantische Note, mit viel Nähe, einem gekonnten FO in der seitlichen 69, bevor wir in Missio meinem sich aufbauendem Höhepunkt in einem mehrhübigen Abspritzen ausklingen lassen. Die für mich nahezu perfekte GF6-Session. Gerne wieder, aber ich kann mir vorstellen, dass sie bei einem meiner nächsten Besuche gar nicht auf die Idee kommen wird, sich proaktiv an mich zu erinnern.

Selbst nach der anschließenden Dusche erfreut sich mein Lingam noch einer dezenten Stärke. Wenig später treffe ich im Treppenhaus auf Alexandra, die gerade in Strassenklamotten auf dem Weg zu den Sozialräumen der Damen ist und wechsle ein paar Worte mit drr mir bis dato noch unbekannten DL. Meinem Gesprächspartner bestätige ich, dass sein Tipp bezüglich Nina voll aufgegangen sei, ehe im Saal Alexandra plötzlich auf mich zukommt. Im ersten Moment erkenne ich sie gar nicht, denn was zuvor unter Mantel und Wollmütze verhüllt, offenbarte sich mir nun in KF 34, langem braunrötlich schimmerndem langen Haar. Wie alt sie sei möchte ich wissen und sie lässt mich raten. Von 22 arbeite ich mich Richtung 30 Lenze vor, die sie demnächst erreichen wird. Angeblich hätte sie einige Zeit Pause gemacht, wäre früher unter anderem in der Schweiz tätig gewesen ..... ein erfahrener, älterer „Besen“, warum nicht. Deutsch spricht sie formidabel, allerdings, wenn andere das vielleicht auch als niedlich empfinden mögen, so hat sie für mich ein wenig zu sehr „Tweety“-Slang an sich.

Das Knutschen mit ihr ist nett, aber nicht so sinnlich wie zuvor mit Nina. Überrascht bin ich angesichts ihrer Frage, ob ich denn FO oder FM wünsche. Nun, auch ohne Gummi bläst sie durchaus gekonnt und variabel, kümmert sich umfassend um Schwanz und Klöden, allein das Gefühl wie bei Nina schafft sie trotz technischer Präzision nicht bei mir zu wecken. Den Präser stülpt sie mir, hat sie das doch einst mit Banane geübt, zuvor einem Babynuckel gleich zwischen ihren Lippen platziert, gekonnt über mein Genital. In Missio ergründe ich ihre Tiefen und packe sie mit beiden Händen unter ihren weichen Pobacken, um die Intensität und den Grip für mich zu steigern. Wir wechseln noch in Doggy, eine Position, in der sie gut gegen hält und mir den zweiten Abgang des Tages verschafft. Nichts zu tadeln, eine grundsolide Session, aber nicht den Kick wie bei Nina erlebt.

Bevor ich gegen halb acht die Tagschicht beende und das Samya verlasse gibt es meinen geschätzten Kalbdöner mit Beilagen auf Reissdorf, abgerundet mit einem doppelten Espresso. Schade, denn wie bereits bei meinen letzten Besuchen wurde das Line-up nach 17 Uhr immer stärker, so dass den Gästen der Nachtschicht in jeder Hinsicht allerhand geboten wurde. Abschliessend lässt sich feststellen, das das Samya für 2017 bestens gerüstet ist, um der Frei(er)zeitgestaltung seiner Gäste den optimalen Rahmen zu bieten.

Geändert von moravia (26.12.2016 um 22:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2065  
Alt 29.12.2016, 13:08
Benutzerbild von Barney Stinson
Barney Stinson Barney Stinson ist offline
Optikficker
 
Registriert seit: 08.01.2013
Beiträge: 539
Dankeschöns: 13127
Standard

Feria - die Servicegranate


Ja, ihr habt richtig gelesen, doch dazu später mehr.

Freitag gegen 18:30 Uhr schlug ich im Samya auf, hatte mich dort mit einem Kumpel verabredet. Da dieser sich verspätete, schaute ich mich schon mal im Barraum um. Feria hatte mir vorab ja angekündigt, dass sie über Weihnachten arbeiten würde. So sah ich sie dann auch und gesellte mich zu ihr. Ansonsten waren aber auch schon einige Damen anwesend. 1 Tag vor Heiligabend hatte ich deutlich weniger erwartet. Im späteren Verlauf des Abends waren es locker 50 Frauen oder mehr. An einem normalen Freitagabend natürlich mehr, aber ich denke, dass da nicht viele Clubs zur aktuellen Zeit mithalten konnten. Männer waren auch weniger als sonst, vielleicht gleich viele, so dass es im Clubraum nicht zu voll wurde, was manchmal freitags das Problem ist.

Essen war auch wieder in gewohnter Qualität. Gibt ja paar Leute, die hier über die Auswahl meckern. Ich bin normal schon sehr pingelig, hatte aber nix zu meckern. Lecker Bratwurst mit Kartoffeln und Gemüse. Vielleicht war es früher mal etwas aufwendiger, aber ich kann mich auch noch an die ganz alten Zeiten vor 4 Jahren erinnern, als im Clubraum hinten an der Bar 2 Gerichte zur Auswahl standen und man im verrauchten Barbereich essen musste. Damals bin ich eigentlich immer nach dem Samya noch bei McDonalds vorbeigefahren. Das sagt glaub ich genug über die Qualität damals aus. Und der Eintrittspreis betrug damals wie heute 50 Euro.


Feria – 21 Jahre – Rumänien – ca. 1.60m – KF 34 – pralle B-Silikonbrüste– lange schwarze glatte Haare – Kommunikation in Englisch


Danach dann wieder zu Feria, die wie immer bezaubernd aussah. Bildhübsches Gesicht und die Haare gut gestylt. Sind dann auch gleich aufs Zimmer, wo ich total geflasht wurde.

Beim letzten Zimmer war ich ja nicht ganz so zufrieden. Hatten damals dann auch nur 30min zusammen und mir schon überlegt, sie vielleicht nicht bei jedem Besuch buchen zu wollen. ZK gab es damals keine und ihr FO war auch technisch einfach schlecht. Einzig der GV war gut. Aufgrund mangelnder Alternativen jetzt zur Weihnachtszeit, führte aber eh kein Weg dran vorbei. Und es sollte sich lohnen.

Kaum lag ich auf dem Bett, wurde ich schon mit ZK überhäuft. Und was für welche. Das waren ja „fast“ richtige leidenschaftliche Küsse. Wer Feria kennt weiss, dass das schon ein riesen Fortschritt ist. In der Vergangenheit hatte ich diese ja eher forciert, jetzt forderte sie sie richtig ein und wir knutschten erstmal lange und wild drauf los. Danach gab es einen top blowjob, wie ich ihn bei ihr noch nie erlebt hatte. Sie fing schon mal gut mit Lecken des Schafts an – immer ein guter Einstieg. Danach gute Tempovariation, mal leichter, mal mehr Druck. Auch sehr gut. Dazu rotzte sie noch auf den Schwanz – zwar jetzt nicht so pornomäßig draufrotzend, aber dennoch die Spucke runterlaufen lassend. Wenn dann die warme Spucke am Hintern vorbeiläuft, war schon ein geiles Gefühl. Als ich sie später Leckte war sie auch verhältnismäßig reaktionsfreudig, stöhnte und bewegte ihr Becken.

Also ich weiss ja nicht, was auf einmal los war. Entweder sie war sexuell ausgehungert und einfach geil, oder es ist ihr neues Pornoimage durch die Silikonhupen. Mich hat es jedenfalls gefreut und ich hoffe es bleibt so. Dass ich da natürlich sofort auf 1h verlängert habe, ist ja klar.

Der Sex war ja schon immer gut mit ihr. Die aufgeblähten Silis stören mich zwar immer noch etwas, aber darüber kann ich gerne hinwegsehen bei dem Service.

Man sagt ja häufig, dass es bei Frauen schon mal länger dauert, bis sie ihr ganzes Spektrum abrufen. Dass dies bei Feria 15 Zimmer braucht, hätte ich jetzt nicht erwartet.


Zusammenfassung:
ZK: Ja, super. Ausgiebig, intensiv und lang. Von ihr eingefordert
FO: Sehr gut. Lecken am Schaft. Variation in Tempo und Intensität. Spucken auf Schwanz
Lecken: Ja, länger. Gute Reaktion mit Stöhnen und Beckenbewegung. Kein Orgasmus
GV: Ausschließlich Missio, erst langsam, dann heftiger
Sympathie: Weiterhin top. Ich mag ihre Art einfach und guck sie alleine schon gerne an. Finde ihr Gesicht einfach wunderschön.
Dauer: 55min
Kosten: 100 Euro
Wiederholungsfaktor: 100%, anfangs war ich ja skeptisch, mittlerweile wieder total in ihren Bann gezogen. Ich hoffe, es war nicht nur eine Eintagsfliege


Danach war erstmal relaxen angesagt. Dampfbad unten super heiss. Echt krass eigentlich. Bestimmt das heisseste Dampfbad, dass ich je gesehen habe. Die Sauna oben im 1. Stock nicht ganz so heiss, nur 75 Grad. Hätte ich doch die im UG aufsuchen sollen. Ich hatte mich in der Vergangenheit ja häufig über den fehlenden Türgriff auf der Terassenseite beschwert. Mittlerweile wurde einfach der Türgriff innen auch entfernt – ausgleichende Gerechtigkeit. So kann man zumindest nicht mehr draussen ausgeschlossen werden – was mir auch schon passiert war.

Musik war eigentlich ganz cool den ganzen Abend über. DJ Efe war nicht da. Der andere DJ spielte einen guten Mix an coolen Songs, wo ich finde, dass DJ Efe häufig die gleichen Lieder auflegt. So schön es sich auch anzuhören war, so richtige Stimmung (besonders bei den Mädels) schien aber nicht aufzukommen. Getanzt wurde dann – besonders für einen Freitag – doch eher wenig. Vielleicht mal 1h von 10-11. Danach wieder verwaiste Bühne. Marga ist mittlerweile ja wieder zurück und begeisterte die Leute mit ihrem sehr guten Poledance.


Nati – 25 Jahre – KF 36 – Rumänien – ordentliches Deutsch – dunkle lange Haare – 1,60m – Gesicht nicht ganz so hübsch


Nachdem ich mit Feria ja 1h auf dem Zimmer war, wollte ich danach nur noch 1 Zimmer machen. Das war an dem Abend kein Problem. Ich hatte locker noch 3-4 Damen in der Auswahl, die optisch gut passen würden. Andere Stammfrauen von mir (Renate, Roxi) waren eh nicht da.

Ich landete dann bei Nati, die vorher schon gut mit ihrer Freundin getanzt hatte und einen netten Eindruck machte. Wie immer sprach ich sie in Englisch an, worauf sie gleich dachte ich käme aus England. Sie spricht auch ganz ordentlich Deutsch. Die Musik war aber eh so laut, so dass man sich kaum unterhalten konnte. Statt dessen gingen wir dann recht zügig ins Zimmer.

Sie ist erst seit ein paar Tagen im Samya. Als wir Zimmer 34 hatten und sie gerade zur Treppe ging, nahm ich ihr dies auch ab und zeigte ihr erst mal das richtige Zimmer. Sie ging noch kurz auf Toilette und als sie zurück kam, ging sie gleich in die Vollen.

Hier im Forum hatte ich häufiger gelesen, wo Männer schon im Stehen abgeknutscht wurden, wo ich mich automatisch immer gleich aufs Bett lege. Hier war das Zimmer aber eh recht klein, so dass ich noch stand und Nati sich mir gleich an den Hals schmiss – wörtlich gesehen.

Im Stehen gab es also schon wildes Geknutsche, bevor sie dann auf die Knie runter ging und mir gleich einen top Blowjob verpasste. Ich ließ sie dann einfach mal machen, gefiel mir alles ganz gut bisher. Irgendwann setzte ich mich wenigstens mal aufs Bett, während sie immer noch vor mir kniete. Danach zog ich sie auf mich und wir knutschten im Liegen noch weiter.

Geleckt habe ich sie auch, sie bremste mich zwischenzeitlich noch. Dennoch habe ich es geschafft sie über den Berg zu schubsen. Fingern hatte ich auch kurz probiert, was sie jedoch unterbat. Draußen durfte der Finger aber eingesetzt werden.

Beim Reiter musste ich sie dann etwas bremsen, in der Missio brachte ich es dann zu Ende. Merke gerade, schon wieder kein Doggy gemacht. Eigentlich doch meine Lieblingsstellung, aber ergab sich bei beiden Zimmern irgendwie nicht.


Zusammenfassung:
ZK: Ja, sehr wild und leidenschaftlich. Von ihr forciert
FO: Erst im Knien, gute Technik, dann auf Bett
Lecken: Ja, ausgiebig bis zum Orgasmus. Fingern unterbunden, nur außerhalb
GV: Reiter und Missio
Sympathie: Erst nicht viel geredet, auf dem Zimmer aber gute Stimmung. Schöner PST noch.
Dauer: 30min
Kosten: 50 Euro
Wiederholung: 70%, vom Service echt nix auszusetzen. Optisch body auch sehr gut, Gesicht geht so. Aufgrund der vielen anderen Alternativen wird es aber schwer für uns beide nochmal zusammen zu finden.


Gesamtfazit:
Es war insgesamt ein guter Besuch. Die Erwartungen waren eher gering wegen der Vorweihnachtszeit. Diese wurden aber deutlich übertroffen. Genügend Mädels vor Ort und optisch auch sehr ansprechend. Dazu gute Musik und gutes Essen. Was will man mehr? Vielleicht ein bisschen mehr Stimmung, gerade für einen Freitag. Da ist im Samya auch häufig eine bessere Party im Gange. Jetzt war es eher wie in jedem anderen Saunaclub. Aber das ist echt Meckern auf hohem Niveau. Werde nächste Woche gleich wieder hingehen.
Mit Zitat antworten
  #2066  
Alt 30.12.2016, 17:27
Benutzerbild von carlos76
carlos76 carlos76 ist offline
Der Osmane
 
Registriert seit: 07.02.2012
Beiträge: 390
Dankeschöns: 9905
Beitrag Ein gebrauchter Abend im Samya, 29.12.2016

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass mein letzter Samya-Bericht eine ganze Weile her ist: http://freiercafe.com/showpost.php?p...postcount=1976 In der Zwischenzeit war ich vier Mal in meinem Lieblingsclub. Es gab leider nichts Berichtenswertes, da ich tatsächlich zimmerlos geblieben bin. Entweder waren meine Lieblinge nicht anwesend, anderweitig gebucht oder ich kam einfach mangels Drive nicht ausm Quark Gestern war auch wieder so ein Abend, wo ich besser zu Hause geblieben wäre. Da ich aber bereits fünf Besuche für die 6+1-Aktion gesammelt hatte und diese sonst zum Jahresende verfallen wären, bin ich ab nach Sürth! Dass es erneut ein zimmerloses "Vergnügen" wurde, hatte andere Gründe, nämlich an zwei schlichten Abfuhren Valentina hatte wohl keinen Bock auf mich, denn anders kann ich das Geschehene nicht interpretieren. Ich sprach sie am Buffet an und wollte sie nach ihrer Mahlzeit buchen. Sie entgegnete, dass sie total kaputt sei und unbedingt eine Pause brauche. Okay, dann eben später, dachte ich mir und sagte es ihr auch. War für sie offenbar auch in Ordnung. Keine fünf Minuten später lag sie in den Armen eines Kollegen! Wie ich sowas hasse! Nicht, dass ich eine besondere Wertschätzung oder Vorzugsbehandlung erwarte, weil ich mich als ihr großer Fan geoutet habe und sie hier zudem völlig uneigennützig pushe, ich Idiot. Nein, das darf nie sein! Später bekam ich noch eine Abfuhr von Derine Was ist los!? Ihr muss ich aber zugestehen, dass sie auf den Weg in ihren Feierabend war. Konnte und musste ich aber nicht wissen, da es nicht mal 2 Uhr war. Egal, geschenkt: Neues Jahr, neues Glück!

Guten Rutsch und bis bald!
Mit Zitat antworten
  #2067  
Alt 31.12.2016, 12:47
Benutzerbild von moravia
moravia moravia ist offline
der Schüchterne
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.178
Dankeschöns: 16538
Standard Un an nou fericit și ..... Szczęśliwego Nowego Roku oder Jahresendzeitbesuch im Samya

Donnerstagmorgen, die Website von booking.com zeigt preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten für die Nacht von Freitag auf Samstag, was mich dazu veranlasst meinen "Fahrer" anzustiften, ob er denn nicht Lust hötte mich tags darauf nach Rodenkirchen zu begleiten. Keine halbe Stunde später sind die Zimmer nahe Ebertplatz und gleichzeitig einer damit direkten U-Bahnlinie 16 'gen Michaelshoven gebucht.

Freitag, gegen 12:40 Uhr trudeln wir ein und machen erst einmal zweites Frühstück bzw. Mittagessen. Deren Mädels sind noch nicht so viele da, aber das sollte sich dann ab 16 Uhr gemäß Usus ändern und am Abend bzw. in der Nacht war die Stimmung dann angenehm und leicht brodelnd. Türkische Polonaise um den Tabledance als auch sogar eine komplett blank ziehende kleine Blonde und andere tanzfreudige DL trugen neben dem DJ das ihrige zur Stimmung bei.

Einige belgische Kollegen aus dem französischen Forum waren auch zugegen. Sehr schön, denn deren Ansichten zu den DL sind doch manchmal sehr gewinnbringend hinsichtlich der Informationen.

So durfte ich erfahren, dass Jona (sprich: tschona), diese um 16 Uhr eingetroffene Deutsche mit KF32-34, frechem Kurzhaarschnitt mit schwarzem Haar, eher A-Cup und wohl so aus Richtung Ruhrpott stammend, ein wahrhaftiger Gewinn in jeder Beziehung sein soll ...... allein ich kam an sienicht ran, denn die 42-jährige, gut gelaunte Maid wurde quasi ohne zeitliche Friktionen von Zimmer zu Zimmer "gereicht".

Mein "Fahrer" erfreute sich an zwei ihm aus der Finca bekannten Gespielinnen, unter anderem Tiffany, die den Jahresausklang wohl schon zwei Tage zuvor mit ordentlich aufheiternden Getränken zu feiern begonnen hatte.

Ich habe es ziemlich ruhig angehen lassen. Erst gegen 21 Uhr mich zu Nina gesellt, die mich schon am Nachmittag, ob unserer Session neun Tage zuvor, lächelnd begrüsste und mich immer wieder anblinzelte. Wir verzogen uns gezwungenermaßen in eine der Buden rechts vom Büro. Doch auch dort kann man sich eine Stunde vergnügen ...... ich mag diese Frau, so eine Synthese aus Lady, ungekünsteltem Charme und Antlitz, einen klasse Body, den ich großzügig geniessen und bespielen darf, keine Hemmungen ...... all das selbstverständlich bietend, was, wie mir verschiedene Bekannte klagend im Lauf des Abends mitteilten, viele der Mädels heute nicht mehr bereit sind zu bieten, egal, ob man wohl gepflegt mit geputzten Zähnen und ohne Mundgeruch und glatt rasierten Klöden unterhalb eines gewaschenen Priap daher kommt. Zu den weiteren Details brauche ich nichts zu schreiben, ihr könnt diese aus meinen
bisherigen Worten und dem Bericht von letzter Woche ableiten.

Es war inzwischen nach Mitternacht, Emanuelle hatte sich bereits ins Spiel gebracht, aber auch Agnieszka, meine kühle Blonde. Sie stand da so an der Touchscreen-Spielkonsole mit zwei anderen Mädels, u.a. Rihanna, die mich mittags ständig haben wollte ('ne Italienerin aus der Toskana ..... allein das zu glauben dafür fehlt mir die Illusion), und war selbst barfuß noch größer als die Mitstreiterinnen in High Heels neben ihr.

Sie wurde dann schließlich, nach prekemenataler Blödelei auf dem Couchrondell, meine zweite Milf des Tages bzw. der würdige Abschluß, das Topping, Sahnehäubchen oder wie man das immer auch nennen mag, im sich zum Ende neigenden anno 2016 auf sinnenfreudiger Ebene. Wir kennen uns seit ihrer Anfangszeit im Samya und haben schon einige Zimmer gemeinsam gerockt. Und da ich nach Nina eine nun weitaus höhere Reizschwelle hatte, war diese intensive halbe Stunde für Agnieszka nicht nur ein reiner Genuss seitens meiner Zunge, sondern sie legte sich buchstäblich "in die Riemen" und arbeitete riemig an meinem Riemen, mit Zunge, DT usw. - ich glaube so viel Einsatz musste sie selten bei mir bringen, um den späteren Liebeslohn zu ergattern.

Präser drauf, Agnieszka auf mich drauf, rüber in Missio .... sehr schön, warmherzig und wohlumschlossen, wie ich hier empfangen wurde. Als Vertreterin der "alten Schule" gab sie alles und dann sc(l)oss ich 2016 mit und "in ihr" ab.

Kurz nach 2 Uhr dann bei Ahmet und Hakan verabschiedet, rein in die U16 und ab ins Hotel.

Euch allen an dieser Stelle ein gutes neues Jahr und vielleicht bis bald in diesem Medium oder von Angesicht zu Angesicht im Samya.

Geändert von moravia (02.01.2017 um 08:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2068  
Alt 02.01.2017, 08:47
czz czz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2016
Beiträge: 88
Dankeschöns: 3327
Standard Silvester im Samya und 250 Handtücher für nix im Mondial

Samya 31.12.

Was macht man als dunkelhaariger Mann wie ich an Sylvester? Richtig, auf nach Köln, Frauen an den Hintern packen ( sorry, böser Witz).

Da mir der Bahnhofsplatz zu kalt war, bin ich im Samya aufgeschlagen. Gut besucht aber nicht zu voll, auch keine Polizeihundertschaften und man kam ohne Personenkontrolle rein.

Leider wenige DL ; weniger als sonst Donnerstags. Aus der Stammmannschaft war nur eine Handvoll da, schade. Und um 3:50 - das hatte ich noch nie - im Hauptraum keine DL, nur Kerle! Ich kenne das auch anders rum, wochentags ich alleine mit 30 DL. Hatten also alle was zu tun, die Damen.

99 Euro Eintritt galt es zu löhnen; darin alle Getränke frei und der Eintritt ins Mondial am 1.1.

Neu: Ab 2017 gilt im Samya 4+1; also 4 mal kommen, einmal frei; statt 6+1. Ebenso neu: das Untergeschoss ist DL-Frei und die Damen müssen sich bei sich oben duschen, nicht mehr öffentlich unten bei der Sauna. Keine Ahnung, warum, fand ich eigentlich optisch ansprechend.

Das Essen war sehr gut: 4-5 Sorten Fleisch, Gambas, Lachs; gute süße Sachen. Wobei: Sekt war der Aldi-Prosecco und der ist für mich ungenießbar. Am Weihnachtbaum hatten irgendwelche Kollegen allerdings eine Flasche vom 15jährigen Single Malt und vom teuersten Wodka auf einem Tisch stehen lassen. Beide randvoll, sammt Mixcola dazu. Die einsame und vergessene Flasche Wiskey habe ich zuerst 40 Minuten beobachtet und dann erst vorsichtig, und dann hemmungslos halb leergesoffen:alki:. Die war gut.

Beim Feuerwerk haben es die Jungs übertrieben. Um 23:55 ging es los; zu früh, da lag ich noch auf der Anastasia. Also Koitus Interuptus, um das Feuerwerk zu sehen. Irgendwann dann um 0:10 war kurz Pause im Trommelfeuer und da habe ich mir schon gedacht - die Hälfte von dem Feuerwerk hätte auch gereicht. Danach haben die aber nochmal dasselbe weggeböllert. Da gingen bestimmt 60 Batterien drauf. Na irgendwo müssen die 99 Euro ja hin.

Anastasia
21J MOL ca. 1,55m klein, frisch blondiert, 42kg schlank KF32, aber mit B-Cups natur.

Einen gepunkteten Tiger hat sie als Tattoo. Ich hab dann versucht, ihr zu erklären, dass ein Tiger Streifen hat und dass das da ein Leopard wäre. Nein, das wäre ihr Tiger.

Aber wisst ihr, Jungs: ich bin mittlerweile in dem Alter, meine Restlebenszeit ist mir zu kostbar. Ich diskuttiere nicht mehr mit Frauen. Ja, ok, dann ist das halt ihr Tiger mit Punkten.

Sie ist Mutter, sieht man, macht mir aber nix aus. Sie ist nämlich einerseits dafür noch sehr griffig und knackig, aber auch andererseits schön weich. Schöne Mischung und sehr schön anzufassen.

Wie alle Damen sah sie genervt aus. Grund wohl: durch die Bank war die Weihnachtszeit wenig los. Sie als wirklich Hübsche hatte sogar Tage ohne Zimmer! Und wenig geschlafen hatten auch alle. Also nix mit Flirting oder anpirschen oder sonstwas, einfach hin und anquatschen; wegen den wenigen DL und vielen Kerlen musstest du einfach zuschlagen, ansonsten wurden die hübschen Damen direkt weggebucht.

Beim ersten Aufgummieren hätte sie mir fast meinen Kleinen halbiert mit ihren 3cm langen Fingernägeln. Ein kleiner gepunkteter Tiger mit Krallen halt . Also bei ihr besser: selbst ist der Mann beim Gummi.

Leider hat das Feuerwerk wie gesagt unseren Liebesakt unterbrochen. Da sie so schön griffig war, keine meiner anderen Stammperlen buchbar waren und wir gerade erst warmgeworden waren, wollte ich dann noch zwei Stunden in den Whirlpool mit ihr. Leider war der eine seit vier Stunden und der andere seit zwei Stunden dauergebucht, also leider dann nur Zimmer ohne Whirlpool.

Beim zweiten Zimmer hat sie ne Massage gekriegt, ich dafür ZK, noch nett gefickt (sie oben sehr gut und beweglich) und Handjob; und ich hab noch ihre wirklich hübsche jugendliche Muschi massiert. Bei der hätte ich nie gedacht, dass sie schon Mutter ist.

Bei Lecken ist sie sehr empfindlich; bewegte sich aber erregt schön mit und züngelte mir ihrem jugendlichen, beweglichen Körper unter mir, wurde feucht und hielt mir schön die Ohren warm. Dann wollte sie aber ficken, und ich auch.

FO: ok. viel Handeinsatz
EL: nope
Augenkontakt: ja
ZK: erst nein, dann ging es von mir aus, aber Ihre Zunge blieb drin
Lecken: sie ist sehr empfindlich, ging gut mit, wollte dann aber ficken
Fingern: mag sie nicht
GV: Missio, sie oben gut, Löffelchen naja, Doggy und noch mal ich stehend sie liegend
GF6-Faktor: nach dem quatschen und auftauen tat sich der nach ner halben Stunde auf
Porno-Faktor: nein
Illusionsfaktor Optik: Klein, stark geschminkt, hübsches Gesicht, schöne Oberweite, nix zu meckern
Illusionsfaktor Nähe: mittel
Nachbetreuung: ok
Wiederholung: wegen dem Körper schon



Yang
27J ROM ca. 1,70m KF 32/34 A-Cups schlank, nur teilrasiert; dunkle violett gefärbte schulterlange Haare

Glücksfall; wollte zuerst 'ne andere, die andere ging aber essen. Und Yang war nur zum ersten und auch letzten Mal da, sie ist eigentlich im Mondial. Sie war noch mal richtig gut, unterhaltsam und interessant.

Ich dachte um 4:00 eigentlich, ich wäre besoffen; aber im Vergleich zu ihr war ich nüchtern wie ein Pfadfinder. Ich hab sie angequatscht an der Bar, und sie hat mich angetanzt, und dann haben wir bis 4:28 rumgealbert und rumgequatscht (4:28 Start des Zimmers, weiss ich noch, weil sie hat zuerst 2:28 aufgeschrieben, so tüdelig, wie sie waro_O).

ZK: ich glaube, sie wollte mich auffressen. Sie hatte auch wirklich noch nix gegessen an dem Tag. Titten sanft berühren und Lecken nein, weil gibt halt so halt Tage halt bei Frauen.

Im Zimmer ist sie echt saulaut. Neben ihr will ich nicht wohnen, wenn sie einen Freund hat. Mann, und wir hatten auch noch das Fenster zum Hof auf. Das ist kein Gestöhne mehr, das ist Geschreie. War mir fast penlich, der Hof war auf mit Leuten gefüllzops:

Glaube schon, dass wir gut auskamen, weil sie hat mir sogar weniger berechnet. OK, auch weil sie in das falsche Zimmer rein ist und mitten im Kopulieren die Tür aufging und eine andere genervte DL sammt Stecher bei uns im Zimmer stand und diskutierte, das wäre ihr Zimmer. Naja 24 und 25, nah dran.

FO: Gut, laut, mit viel Einsatz, knapp vor DT. Hab gedacht, sie frisst ihn auf.
EL: ja
Augenkontakt: ja
ZK: Auch da hab ich gedacht, gleicht hat sie mich verschluckt. Sie forderte auch laufend ZK
Lecken: nein wegen gibt so Tage im Monat
Fingern: s.o.
GV: Mann da ging sie ab. Erst ist sie schön halbfeucht Schlitten auf mir gefahren; beide waren wir schon geil aber haben dann gleichzeitig realisiert: besser Tütchen auf; meiner war schon feucht von ihr. Start ich unten; sie mit viel Einsatz, ich hab sie auch von unten gerammelt. Dann enge Missio; alle Wechsel ohne Worte und Nachfragen, Abschluß im Doggy; sehr schön
GF6-Faktor: Ja
Porno-Faktor: Ja wegen der Lautstärke und Dirtytalk bei bei ihr
Illusionsfaktor Optik: Die was betüdelte Studentin aus der WG-Party, mit der es dann um 3 Uhr richtig abgeht
Illusionsfaktor Nähe: jupp
Nachbetreuung: Nachher nicht mehr gesehen, weil ich heim war; war eigentlich noch auf Quatschen etc. mit ihr verabredet; sorry war danach saumüde um 5:30
Wiederholung: Ja, ich besuch sie noch mal im Mondial


Ungeliebt blieb ich bei:

Ema: top, um halb vier ist sie mal frei, vorher nicht gesehen wegen Langzimmerbuchung. Beim nächsten Mal.

Beyonce: du geile Sau, wie immer. Laufend gebucht und wie ich dann mal scharf war und sie frei ist sie dann - wie immer! - raus rauchen oder essen. Ich hab fast das Gefühl, die läuft weg vor mir. Also keine Buchung.


Mein billigester Aufenthalt - Mondial am 1.1., echt für nix.

Cool: gleich krieg ich wider Haue, glaube ich, weil der Text ist saulang. Und passieren tut eigentlich... naja seht ihr ja dann.

Eigentlich war doch relativ klar, dass am 1.1. im Mondial was los sein wird. Schwesterclub Samya zu, und vorher wurden noch im Samya Freikarten verteilt für den Tag. Da hätte man sich so ein bisschen drauf einstellen können. Vor allem seitens der Damen.

OK, Handtücher waren ja genug da.

Wenn mir aber noch einmal eine Dame den Kopf vollheult von wegen nix los, Langeweile, keine Kerle: Der Hochseefischer auf DMAX, der muss auch da fischen, wo die Königskrabben sind. Der schmeisst auch nicht einfach irgendwann irgendwo die Körbe aus.

Und hier waren genug Krabben. Nur halt keine Fischer, äh Damen. Jede einigermaßen Hübsche hätte hier 1000,- gemacht, und 'ne clevere 4 Stück 20-Minuten-Zimmer in einer Stunde.

Ich wäre ja gar nicht dort aufgeschlagen, wenn nicht "Yang" den Club in den buntesten Farben gelobt hätte; und wenn sich nicht auch Ema und Anastasia aus dem Samya tags vorher gemeint hätten, sie kämen.

Also gut: ich komme an mit meiner Freikarte um 15:15, sehr gutes Omelett mit türkischer scharfer Wurst und gutem frischen Brot habe ich bekommen, und auch gute Süßspeisen. Die Theke war bis 17:30 nur mit einer Dame besetzt - Respekt, die konnte 100 Leute bedienen und gleichzeitig spülen! Wartezeiten lange, aber es ging noch. Waren ja bemüht und flink.

Und witzig: alle, die bis 16 Uhr kamen, waren auch gestern im Samya.

Soweit das Gute.

Nur halt, was hat gefehlt bei der Party, was sollte neben Essen und trinken auch das sein? Richtig, Frauen.

Anfangs waren so ca. 15 oder so da.

Um 18 Uhr dann

ca. 200-250 Gäste, darunter noch keine 10 Abendländer.
ca. 20-25 DL insgesammt, 2 für mich hübsche dabei, 4-5 für mich optisch buchbar in meinem Beuteschema .

Echt krank. Keine freien Damen, nur 200 Typen, alle mit abgewetzten Samyahandtüchern bekleidet. Ein Bild für die Götter. Die Kerle standen in Reihen rechts und links von Eingang. Sobald ne hübsche reinkam, packten die direkt 2-3 Kerle an den Arm. Die wurde dann innerhalb von 5 Sekunden gebucht. Einer hat sich, als er eine erwischt, wirklich abgefeiert, als hätte er den Jackpot geknackt. Auch von mir herzlichen Glückwunsch nachträglich zu dem Fang.

Das war so: du hast einen Planschbeckern voller Piranhas, und du schmeisst ein Koalababy rein. Das sinkt auch nicht bis zum Boden, das ist schon vorher weg. War hier genauso; und mit paar Kollegen mussten wir echt lachen, als wie eine Stunde lang den Eingang beobachtet haben.

Da sind in jeder Schwulenbar mehr Mädels. Also mehr Typen in Handtüchern haben ich nur in alten Hollywood-Sandalenfilmen gesehen, wo die mit Handtüchern bekleideten Sklaven die Pyramiden bauen und die Kleopatra tragen.

Ehrlich gesagt war ich um 15 Uhr schon nicht so extrem spitz. Das wurde aber auch nicht besser, da ich dann 3 Stunden nur Typen in alten Badetüchern gesehen habe. Und da sich weder Yang, Ema, noch Nastasia oder irgend eine andere Hübsche (ok außer einer, die war aber laufend unter den Rädern) aus dem Samya dort blicken ließen, bin ich um 18:15 heim.

Nicht ficken kann ich auch zuhause.

Und auch also ich raus bin, strömten noch laufend neue Menschenmassen rein. Leider alle männlich. Gefragt, wie es war, wurde ich nicht. Der Chef war auch am Einlass und sein Gesichtsausdruck und der der Schlüsseldame zeigten wohl, dass sie auch das Problem irgendwie erkannten und sich nicht zu fragen trauten.

Ein weiterer Grund, den YMCA (ohne C) dort zu verlassen, war auch, dass ich befürchtet habe: Wenn die um 19 Uhr den Essensraummit seinen 20 Sitzplätzen aufmachen: das gibt entweder eine Massenpanik oder einen nahöstlichen Bürgerkrieg um die Hähnchen.

Schon um 18:15 drängelten sich die Kerle vor der Küche wie in der U-Bahn. Die Sauna komplett voll, jeder Platz belegt. 4 Relaxliegen; die hättest du auch minutenweise vermieten können; daneben standen die Kerle aufgereiht wie Orgelpfeifen. Shischas im Dauereinsatz glühten an jeder Ecke; hektisches Kettenrauchen überall - na klar, was willste halt machen ohne Frauen.

Ausgaben: 0,- (war Freieintritt nach Samya Silvesterparty),
Gefickt 0, Sauna 1x, gutes Omelett gekriegt und kalte Cola und sehr guten Kaffee aus der Siebträgermaschine - na wenigstens was.
Mit Zitat antworten
  #2069  
Alt 02.01.2017, 22:13
MegamanFReddy MegamanFReddy ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2016
Beiträge: 28
Dankeschöns: 1359
Standard Zwei Samya-Besuche im Dezember

Nachfolgend – als kleine Zusammenfassung – meine Erlebnisse von zwei Besuchen im Dezember:

1. Besuch zur Weihnachtsfeier:
Kurz vor der großen Tombola eingetroffen (alles wurde gerade auf die Bühne geschafft – vom Wasserkocher über Tablets bis hin zum Riesenflachbildfernseher sowie auch Geschenke für die Ladys > Top!). Hab ja vorher auch schon gelesen, dass die gemütlichen Sessel wohl abgeschafft worden sind, allerdings hätte ich nicht gedacht, dass die neuen Hocker derart unbequem sind… Hab die ganze Tombola, die sich ja ewig hingezogen hat, auf einem dieser Hocker verbracht und danach richtig Rückenschmerzen gehabt – die gehen ja mal gar nicht…

Positiv waren die „Bühnenshows“: Marga war wieder dar und hat ihre Einlagen an der Stange gezeigt. Getoppt wurde sie aber durch eine Dildoshow von Sophie (das war mal richtig geil!). Später haben sie und Beyonce dann noch auf der Theke ihre Ärsche wippen lassen (auch nicht schlecht).

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich dann aber schon mein – einziges – Zimmer an diesem Abend hinter mir:

Zimmer mit Natalia [Anfang 20, Bulgarien (laut ihrer Aussage), vllt. 1,55m, zierlich, blond gefärbte Haare, recht hübsch]:
Natalia ist mir schon vorher bei einigen Besuchen aufgefallen, da sie einen netten Eindruck bei mir hinterlassen hat. So sind wir dann auch an diesem Abend zusammengekommen und zunächst hat sich dieser Eindruck auch bestätigt. Daher sind wir dann auch aufs Zimmer gegangen.
Im Stehen haben wir schon gegenseitig miteinander gefummelt, leichte Körperküsse ausgetauscht und uns gegenseitig ausgezogen. Dann gings ab aufs Bett und wir haben da weiter gemacht, wo wir im Stehen aufgehört haben. Zungenküsse gab es nicht. Dafür habe ich mich intensiv um ihre Tittchen gekümmert und ordentlich gesaugt/geleckt etc. Danach gings dann in die 69. Hat richtig lecker geschmeckt und hat Spass gemacht, ihr Honigtöpfchen auszulecken. Auf ihr Blaskonzert konnte ich mich dabei nicht richtig konzentrieren (bin halt – zumindest in der 69 – nicht wirklich multitasking-fähig). Danach sind wir dann zum Ficken übergegangen: Missio – Reiter – Missio. In der Reiterstellung hat sie sich wenig Mühe gegeben. In der Missio habe ich sie eher zärtlich gebumst, dafür recht lang (schien ihr auch Spass zu machen!). Interessant war, wie sie während der Reiterstellung während eines kleinen Durchhängers meinerseits reagiert hat: Sie hat natürlich da kurzzeitig auf Handbetrieb umgestellt, um meinen kleinen halb schlaffen Freund wieder in Position zu bringen, aber mir dabei sowas von selbstverständlich ihre Pussy zum lecken hingehalten. Auch mal was anders und es hat auch gewirkt…
Enttäuschend war dann das Ende unseres Zimmers: Da hat sie einen ähnlichen („eiskalten“) Eindruck bei mir hinterlassen, wie zuletzt auch Katja nach dem Zimmer (vgl. dazu hier: http://freiercafe.org/showpost.php?p...4&postcount=10). Schade! Aus diesem Grund wird es wohl auch eher keine Wiederholung mehr geben. Zumindest bei meinem letzten Besuch habe ich sie dann auch abblitzen lassen, nachdem sie auf Tuchfühlung gehen wollte.

Am Ende des Abends bin auch dann auch noch vom Weihnachtsmann mit ner Freikarte beschenkt worden…


2. Besuch am 29.12.2016:

Für diesen Tag hatte ich mich vage mit FK Barney Stinson im Samya verabredet. Als ich gegen 21:00 Uhr im Lusttempel eingetroffen bin, war ich angesichts des Lineups positiv überrascht. Quantitativ war es vllt. nen bissl weniger als sonst, aber qualitativ ähnlich gut wie sonst: Hätte jedenfalls mehr DL knallen können, als ich dafür wahrscheinlich Steherqualitäten gehabt hätte. Gegen 22:00 Uhr habe ich dann auch Barney gesehen und er hat mir auch gleich FK carlos76 vorgestellt. Hatten dann zu dritt nette Gespräche. Dabei ist dann u.a. auch das Gespräch auf Agneshka gekommen und Carlos hat mir sie dann auch gezeigt, da ich keine Ahnung hatte, um wen es sich hierbei handelt. Siehe da, es war die Dame, die mich damals im Februar 2016 bei meinem ersten Besuch im Samya versucht hat, direkt nach meiner Ankunft zu bezirzen (kann ich mich auch nach ca. 10 Mon. immer noch gut dran erinnern!). Ich bin jedoch damals nicht darauf eingegangen. Hätte ich damals die positiven Berichte über sie gelesen gehabt und auch gewusst, dass es sich hierbei um sie handelt, hätte ich vermutlich anders reagiert. Aber jetzt steht sie auf jeden Fall mal ganz oben auf meiner To-Fuck-Liste (an jenem Abend hat es irgendwie nicht mehr geklappt – auch wenn die Gelegenheit da gewesen wäre, mit ihr in Kontakt zu kommen…).

Während die beiden FK dann doch sehr intensiv geschwatzt haben, habe ich mich dann doch öfters mal ausgeklinkt, um mich der holden Weiblichkeit zu widmen. Hierbei hat mich dann auch die barbusige Efsun (http://www.samya.de/Gallery/index.php?gid=1929) als Zielobjekt ausgespäht und mir einen sehr ansehnlichen "Private Dance" (inkl. Fummeln) auf einer der Couches verpasst. Dafür hätte ich im Pascha Tabledance auf jeden Fall mal locker 20 Euro hinblättern dürfen (und dabei noch nicht mal an den – wirklich sehr netten – Tittchen von Efsun fummeln dürfen). Zimmer war dann natürlich klar; auch wenn ich bzgl. des Service jetzt nicht so viel erwartet habe:

Zimmer mit Efsun (schlanke, recht hübsche „Zigeuner“-Lady):
ZK: Nein; nur einen einzigen richtigen Kuss (während der Reiterstellung – von ihr ausgehend > keine Ahnung, wie ich den ergattert habe); aber intensive Körperküsse (sowohl sie hat mich überall am Oberkörper geküsst, als auch ich habe selbiges getan und dabei mich u. a. auch intensiv um ihre süssen Tittchen gekümmert).
FO: Schneller als ich sehen konnte, hatte sie das Tütchen drauf geschraubt und ich hab sie einfach mal machen lassen, während ich ihre Muschi sanft gefingert habe.
Lecken: Recht kurz, aber lecker
GV: Doggy, Reiter Reverse, Reiter (insb. bei den beiden Reiterpositionen war sie sehr engagiert und hat richtig Gas gegeben und es ordentlich klatschen lassen. Sehr ordentlich! Da es mein erstes Zimmer war, habe ich es leider nicht lange ausgehalten > Mein Fehler!
Sympathie: durchaus vorhanden; auch danach gab es noch das ein oder andere nette Lächeln; Kommunikation in Deutsch möglich
Dauer: 20 min (+ den „Private Dance" in der Pre-Sales-Phase)
Kosten: 50 Euro
Mein pers. WHF: 20-30%

Mein zweites Zimmer am Abend hatte ich dann mit Carla (http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1581). Sie hat einen lieben Eindruck gemacht und ich hab mich zum Zimmergang mit ihr überreden lassen. Zu diesem Zimmer kann ich irgendwie keine wirkliche Bewertung abgeben, da wir gar nicht zum Blasen & GV gekommen sind. Das Vorspiel (ins. das Lecken ihrer Muschi und ihre akustischen und körperlichen Reaktionen samt Orgasmus) hat mir einfach so viel Spass gemacht, dass ich hier die Zeit vollkommen aus dem Blick verloren habe. Als sie dann kurz vor dem Ende der Zeit mich um eine Verlängerung gefragt hat, konnte ich es kaum glauben, dass die Zeit schon um sein sollte (nach einem Blick auf die Uhr musste ich ihr aber leider Recht geben!). Da es jedoch schon kurz vor 03 Uhr (also kurz vor Schließung) war, habe ich darauf verzichtet. Schade, dass es das alte Preismodell (50+25 Euro) nicht mehr gibt, dann hätte ich mich hier sicherlich anders entschieden. Auch unmittelbar nach dem Zimmer war Carla sehr nett und sichtlich um Kundenbindung bemüht. Mal schauen, ob es eine Wiederholung gibt…

Wünsche euch ein frohes neues Jahr!
VG
Freddy

Geändert von MegamanFReddy (02.01.2017 um 22:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2070  
Alt 05.01.2017, 18:37
Benutzerbild von Barney Stinson
Barney Stinson Barney Stinson ist offline
Optikficker
 
Registriert seit: 08.01.2013
Beiträge: 539
Dankeschöns: 13127
Standard

Weihnachten im Samya


Ganz so verzweifelt, dass ich am Heiligabend ins Samya gehe, war ich noch nicht, aber fast. Am 2. Weihnachtstag hatte ich genug Familienfeierlichkeiten hinter mir und begab mich auf den Weg nach Rodenkirchen.

Um 21 Uhr tauchte ich dort auf und war schon deutlich weniger los als am Freitag kurz vor Weihnachten. Nagut, es war Weihnachten. Im Vergleich zu anderen Clubs denke ich immer noch ein gutes Lineup. Nach kurzem Umschauen sah ich auch so 3-4 Hübsche, die ich den Abend über buchen könnte, also schien ich versorgt.


Feria – 21 Jahre – Rumänien – ca. 1.60m – KF 34 – pralle B-Silikonbrüste– lange schwarze glatte Haare – Kommunikation in Englisch

Da ich eh schon spät dran war, nicht lange fackeln, und erst mal zu Feria, mit der ich wieder das 1. Zimmer machen wollte. Diesmal aber nur eine halbe Stunde. Ansonsten ähnlich wie das letzte Zimmer, einfach alles etwas zeitoptimierter. Knutschen, Blasen und Lecken gleichzeitig in der 69 und wieder inniger Sex.

Alles in allem erneut ein super Zimmer mit ihr. So in komprimierter Form sogar noch besser. Schien es beim letzten Mal wohl doch keine Eintagsfliege gewesen zu sein – zum Glück.


Zusammenfassung:
ZK: Ja, auch wieder sehr gut
FO: In 69, erneut sehr gut. Bisschen Spucke wieder dabei
Lecken: In 69, sehr schön. Sie hat auch bisschen gestöhnt
GV: Reiter, Missio und diesmal auch endlich wieder Doggy
Sympathie: Top, Top, Top
Dauer: 30min
Kosten: 50 Euro (diesmal kein TG, auch kein Bock immer die 5 Euro Scheine zu sammeln
Wiederholungsfaktor: 100%, sie bleibt auch fürs neue Jahr meine CEF Nr. 1 im Samya. Mal schauen, was ich mache, wenn Renate wieder da ist.


Danach erstmal mit nem Kumpel noch ins Dampfbad und bisschen gequatscht. Dann auch das Buffet geplündert, gab wieder lecker Bratwurst. Dass finde ich ja gut, dass so viele Türken ins Samya gehen, denn die isst mir dort nie jemand weg und gibt es auch zu später Stunde noch. Wieder sehr lecker. Fast wie bei Mutter.

Da ich irgendwie recht platt war den Abend, danach erstmal wieder in die Sauna. Wollte eigentlich noch eine Massage bei Olaf buchen, aber der hatte leider frei. Mittlerweile hatte ich mich auch schon gegen 3 Zimmer entschieden, und wollte einfach nur noch ein 2. machen – alles entspannt heute. Kein Druck. So ließ ich mir dann auch Zeit und das war gar nicht so gut.

Denn: Je später der Abend, desto leerer der Barraum.

Ich hatte ja anfangs noch 3-4 Buchungsoptionen gesehen, aber irgendwie sah ich einige davon nach Mitternacht schon nicht mehr. Wenn die Mädels nicht im Samya schlafen, können sie ja auch irgendwann einfach abhauen. Andere waren zwar noch da, ich war aber unsicher, für welche ich mich entscheiden sollte und plötzlich buchte sie jemand anderes. Dann ist ja immer die Frage: Warte ich jetzt auf sie, oder nehm ich eine andere. Da konnte ich mich auch nicht entscheiden und irgendwann war das 1. Mädel auch wieder vom Zimmer zurück. So vergingen aber locker 60-90 Minuten.

Das besagte Mädel, auf das ich gewartet hatte, war Alexandra, über die Moravia kurz vorher ja berichtet hatte. Optisch sagte sie mir auch voll zu – von der Ferne zumindest. Sehr schlanker Körper, schöne Haare. Von der Nähe sah ich dann, dass sie aber doch schon ein wenig älter ist, im Gesicht sah man einen gewissen Verschleiss. War jetzt noch OK, aber irgendwie kam sie ein bisschen trantütig rüber, so dass mir die Lust dann schnell verging. Dann eben nicht und die Suche ging von vorne los…


Riana – 28 Jahre – Rumänien – 1,70m - KF 36 – 85B leicht hängend – lange blondierte Haare –viel make-up - Kommunikation in gutem Englisch

Irgendwann reichte es mir und ich ging einfach zu Riana rüber. Sie hatte am Freitag schon um mich geworben, sieht auch eigentlich ganz gut aus, obwohl sie sonst nicht so mein Typ ist. Aber für einen Optikfick wird es wohl reichen. Es war mittlerweile eh halb 3, ich war Müde und wollte nur noch einen wegstecken.

Meine Erwartungen waren schon niedrig und wurden dann noch unterboten. Es fing eigentlich gar nicht so schlecht an, wobei…eigentlich doch. Fing auch schon schlecht an. ZK hatte ich gar nicht erst probiert, hatte ich selbst aber auch keine Lust drauf. Sie lag dann aber da und rubbelte mir erstmal recht lange einen. Irgendwann packte sie dann die Feuchttücher aus und fing mit dem blow job an. Dieser war gar nicht so schlecht, auch bisschen freihändig, glaub sie kann schon, wenn sie will.

Als ich irgendwann dann nach dem Kondom fragte, ging das Drama los. Sie zog es über und meinte dann, ob ich nicht Lust hätte auf ihre Titten abzuspritzen. Mir schwante schon böses und ich ging gar nicht drauf ein, doch das Gekobere ging weiter. Für 100 Euro könnte ich ihr auf die Titten spritzen und bekäme noch eine schöne Massage. Wie lange erwähnte sie jetzt nicht. Also vielleicht wollte sie mich damit nur in die 2. Zeiteinheit locken, wobei wir vom Ende der 1. Zeiteinheit noch lange entfernt waren.

Da ich solche Preisdiskussionen auf dem Zimmer gar nicht mag, wiegelte ich einfach schnell ab und sagte nur mal sehen. Mein kruppstahlhartes Rohr hatte sich innerhalb von ein paar Sekunden aber schon in einen Schrumpfwurm verwandelt.

Sie blies dann noch etwas und er wurde noch einigermaßen steif, ohne jedoch die alte Härte zu erreichen. In der Missio haben wir es dann noch bisschen probiert. Da sie aber auch noch Flutschi nahm, spürte ich mal rein gar nix und es war mir schon klar, dass ich so nicht kommen könnte.

Ich habe es dann einfach selbst mit der Hand zu Ende gebracht. Ich ließ das Kondom sicherhatshalber drauf, um ja keinen Tropfen auf ihren Körper kommen zu lassen. Sie spielte währenddessen noch etwas an ihrer Pussy rum, was ganz hilfreich war. Das war es aber auch schon.


Zusammenfassung:
ZK: Nein, aber auch nicht probiert
FO: Erst bisschen viel HJ, FO dann OK. Teilweise freihändig
Lecken: Nein, nicht probiert
GV: viel Gleitgel, nix gespürt, dann mit der Hand selbst beendet
Sympathie: Ihr Verhalten in der Bar passte eigentlich genau zu dem Verhalten auf dem Zimmer. Hätte eigentlich nix anderes erwarten sollen. Bei entsprechenden Alternativen hätte ich sie auch nicht gebucht
Dauer: 20min
Kosten: 50 Euro
Wiederholungsfaktor: 0%, nein danke. Einmal die Erfahrung reichte mir.


Als ich vom Zimmer kam, wunderte ich mich schon, warum die Umkleide so voll war. Ich nahm nur das Geld aus dem Schrank und ging wieder nach oben. Die Musik war jedoch aus und der Barraum leer. Anscheinend hatte das Samya die Öffnungszeit kurzfristig verkürzt und schon um 3 Feierabend gemacht. Laut Aushang hätte eigentlich bis 5 auf sein sollen. Nagut, ich war eh durch und ging dann auch nach Hause.


Gesamtfazit:
Ein Bombenabend war es jetzt nicht. Aber gut, es war Weihnachten, da muss man einfach Abstriche machen. Ansonsten hab ich das Wellnessprogramm und das Essen genossen. Dazu ein sehr gutes Zimmer mit Feria und einen Flop mit Riana. Musik war auch wieder gut (DJ Efe war nicht da), so dass die Zeit des Wartens und Suchens im Barraum recht angenehm war.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cornelia moni, fuck&dance club, rodenkirchen, samya, saunaclub, saunaclub köln, tempel, wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 839 03.10.2017 16:43
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 64 20.07.2017 01:47
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:40 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de