villa vertigo
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1571  
Alt 25.03.2014, 11:47
Benutzerbild von eunos
eunos eunos ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2010
Ort: www
Beiträge: 52
Dankeschöns: 738
Standard

Ach du shce, da hätte ich doch fast meinen Bericht vergessen.

Also, die gewonnene Freikarte vom Samya ( noch mal thx) wollte ich eigentlich Altweiber einlösen. Da ich hier aber las, dass an Partytagen die Freikarten nicht zählen, musste ich kurzfristig umdisponieren. Es gibt aber schlimmeres.

Also ging es an einem Montag vor Altweiber nach Kölle. Gegen 18 Uhr angekommen, die Freikarte problemlos eingelöst, und ab ging's auf die "Showbühne"

Durch den Umbau wirkte leider alles etwas chaotisch, aber was solls. Das wird schließlich alles für uns gemacht, und wenn es fertig ist profitieren alle davon! Für einen Montag war es relativ voll - und auch die DL waren sehr gut aufgestellt.
Wegen der guten Berichte wollte ich eigentlich Wioletta mal ausprobieren. Als bekennender Optikficker sprang Live der Funke aber nicht wirklich über. Ich hatte aber noch was andere auf dem Radar. Nieky hatte ich schon lange auf meiner Liste, aber irgendwie hatte es noch nie geklappt.

Auch diesmal gestaltete es sich wieder schwierig - aber ich hatte nen Plan. Am Büffet standen wir wenig später zufällig nebeneinander, und langsam wurde es spannend. Nach dem essen qualmte sie sich draußen noch eine, und ich konnte den Blick nicht von diesen herrlichen Möpsen lassen.

Nach der Kippe ging es zur Schlüsselausgabe, und wenig später fand ich mich in einem komplett verspiegeltem Zimmer wieder. Ok - wer es mag. Mein Ding war es jetzt nicht wirklich. Aber wer schön sein will, muss bekanntlich leiden.

Auf dem Bett gab es wunderbare Küsse, und 20 Finger erkundeten die Körper. Ich hatte nach wenigen Minuten einen Ständer wie schon lange nicht mehr, und Ihre Blaskünste gaben mir fast den Rest. Ich zog also den kleinen Knackarsch über mein Gesicht, und meine Zunge erkundete das rasierte Designerfötzchen.
Ich gab alles, und fragte mich innerlich was man alles mit einer Zunge machen könnte die 10 cm länger wäre.... Aber es reichte wohl auch so. Ihr Feuchtegrad stieg rasant, und sie lutschte meine Eier und den Schwanz das es nur so schmatzte.

Ich merkte wie meine Säfte stiegen, also wurde es Zeit für einen Positionswechsel. Es ging Doggy weiter, und dieser kleine geile Arsch hat richtig was. Sie stemmte sich mit den Händen in die Matratze, und gab keinen Zentimeter nach. Das war geil.

Wir fanden den perfekten Rhythmus, und unsere Körper klatschten nur so aneinander. Wenige Minuten später explodierte ich in ihr, und begrub kurz darauf ihren Körper unter mir. Mir klebten förmlich zusammen, und knutschten noch einige Zeit verschmust.

Nach der Säuberung ging es runter zum Spind, und dort gab es nen Fuffi mit Tipp.

Ich besuchte später noch mehrfach die Sauna, und trat gegen 21 Uhr zufrieden die Heimreise an.

Mein Fazit des Abends:
Das lange warten auf Nieky hat sich gelohnt...das Nümmerchen war perfekt.

Tschüssi,
eunos
Mit Zitat antworten
  #1572  
Alt 26.03.2014, 20:48
Benutzerbild von Oecher80
Oecher80 Oecher80 ist offline
ReferenzPrinte
 
Registriert seit: 20.07.2010
Ort: Oche
Beiträge: 947
Dankeschöns: 5801
Reden Pokern, Poppen, Pralle Prüste

Da war doch noch was ... ach ja, richtig, auf der Pokerparty im Samya war ich ja neulich auch und hab noch gar nix darüber geschrieben. Na gut, hol ich das mal nach.


Ankunft:
Parken musste ich um die Ecke, aber es war ja schönes Wetter, und ich hab zwei gesunde Beine. Zwischen Eingang und Empfangstresen war erstmal ein Stück kahle Baustellenatmosphäre, aber danach war alles beim Alten. Nachdem ich mir zuvor in der Karnevalszeit einen Hut zugelegt hatte, brauchte ich nur den halben Eintritt zu zahlen. Mit Badelatschen, Eisbärenfell und Handtuch ging es dann downstairs. Da wo früher die Umkleide war, hing nun eine Baustellenplane, aufgrund eines freundlichen Hinweises eines Mitstechers fand ich dann auch die neuen Umkleiden. Diese sind in der Tat deutlich geräumiger als die alten, großes Lob.

Das Innenleben hat sich ansonsten nicht besonders verändert. Die Wertfächer und das Kino waren bei meinem letzten Besuch schon da. Noch Baustellenformat hat der Außenring, d.h.
  • vorne der Eingangsbereich
  • hinten der Wintergarten
  • an der Seite der neue Verbindungsgang am Barraum vorbei, an dem auch die sieben neuen Zimmer (A-G) liegen
  • im ersten OG der Außenbereich, wo wohl auch der Pool hinkommen soll
  • im UG der ehemalige Umkleideraum
Da ist alles noch so'n bisschen kahl, aber man sieht schon gut, wo's hinführen soll, und es gefällt mir. Der Wintergarten ist jetzt abgeschlossen, mit großen Schiebetüren, für wärmere Tage. Ein paar Daddelautomaten stehen dort und auch der Pokertisch. Auf der anderen Seite stehen einige Tische und Stühle mit einem direkten Durchgang zum Buffet. Hier gab es Medallions in Pfeffersauce, Pommes Frites, überbackenen Blumenkohl und Nudeln mit Bolognese, alles sehr lecker.


Pokern:
Das Pokerturnier startete gegen 19 Uhr und war gut besucht. In der dritten Runde habe ich einen der begehrten Plätze am Tisch ergattert , allerdings nicht für lange. Nach einer Weile Dauerfolden bin ich mit all-in gegangen und bekam zwei Caller. Nachdem der Flop aufging, checkte der Erste, und der Zweite passte seine Karten, bekam sie vom Dealer aber zurück, weil der Erste ja nichts gesetzt hatte. Da auf dem kompletten Board niemand etwas getroffen hatte, haben die beiden bis zum Ende durchgecheckt. Gegen das des Ersten war ich also noch gut, flog aber gegen das
des Zweiten raus, welches eigentlich schon gepasst gewesen war. Gegen eine gepasste Hand aus nem Pokerturnier zu fliegen passiert einem auch nicht jeden Tag. Alle, die realisiert haben, was da passiert war, hatten Verständnis dafür, dass ich das in dem Moment nicht so witzig fand , für den Rest war ich halt ein schlechter Verlierer ... was soll's.

Später bekam ich noch eine zweite Chance in der "Lucky Loser"-Runde, die auch gut anfing, als ich gleich in der ersten Hand mit gegen verdoppeln konnte. Aber leider hielt es nicht an, und ich verlor viele Chips in einer Hand, wo der Treffer nicht reichte und der Flushdraw nicht ankam. Die restlichen 3000 Chips stellte ich first-in im SB mit rein, der BB callte mit , und der auf dem Turn besiegelte mein Schicksal. Egal, neuer Versuch beim nächsten Mal, und den drei Gewinnern meinen Glückwunsch!


Zimmergänge:

Natürlich habe ich auch das getan, wofür man in aller Regel einen Saunaclub besucht. Nach der verunglückten ersten Pokerrunde bin ich mal auf Brautschau gegangen, während die meisten anderen sich um den Pokertisch tummelten. Dabei lief mir eine attraktive Schwarzhaarige über den Weg:

Name:Ilona
Alter:22
Größe:1,72 m
Herkunft:Rumänien
OW:C
KF:38
Haare:Schwarz, Lang

Ein bisschen Babyspeck hat sie, aber auch ein hübsches Gesicht, volle Brüste und lange Beine - das Gesamtpaket hat mir gefallen. Sie kam auch sehr symphatisch rüber. EL verneinte sie, versprach mir aber einen sehr guten Blowjob, tief und langsam, sowie ZK. Eigentlich wollte ich ja keine Frauen mehr buchen, die keine Eier lecken, aber ich fand sie süß und war geil, also ließ ich sie trotzdem einen Schlüssel holen.
Wir bekamen das schöne große Zimmer #5, und nachdem wir uns entblättert hatten, gab es erst einmal schönes Geknutsche mit Streicheln im Stehen Die versprochenen ZK gab's also schon mal, und auch sonst war Ilona sehr schmusig und zeigte wenig Berührungsängste, mit einer Ausnahme: Der Finger in der Muschi war tabu. Aber mit der Zunge durfte ich sie gerne überall verwöhnen. Ilona war gut gepflegt, und ihr Lustzentrum war sehr lecker. Anschließend hat sie sich angemessen revanchiert, mit Körperküssen angefangen und mir anschließend den versprochenen guten Blowjob verpasst - leider nicht, ohne vorher diese verfluchten Feuchttücher auszupacken. Schon was seltsam: Auf der einen Seite schöne ZK, B2B und den ganzen Körper abküssen, und dann aber kein EL und nur feuchttuchbehandelte Schwänze lutschen, versteh einer die Frauen!
Aber der Blowjob selbst war echt klasse, sie hat am Schaft auf und ab geleckt und ihn schön tief (wenn auch kein DT), langsam und zärtlich gelutscht. Und den Sack hat sie zwar nicht geleckt, aber trotzdem nicht vergessen, denn sie hat ihn beim Blasen zärtlich gekrault und massiert. Nachdem ich diese Behandlung eine Weile genossen hatte, ließ ich sie gummieren und aufsatteln. Der Ritt und die Missionierung erfolgten mit sehr viel Körperkontakt und ZK, und beim Doggy hielt Ilona sehr gut dagegen, bis ich letztendlich das Tütchen füllte.

Fazit: Natürliche, symphatische Teenymaus mit solidem Standardservice - für Freunde des GF6 eine klare Empfehlung, für Pornohengste eher weniger. Wenn sie jetzt noch die Feuchttücher abschaffen und dafür Eier lecken würde ...

Die zweite Frau meines Abends ist mir schon von weitem ins Auge gefallen. Ich hatte mich gerade am Buffet bedient, da sah ich sie auf der anderen Seite der Bar tanzen: Cowboyhut, schwarze Locken, süßes Lächeln, große Brüste , klasse Figur. Die musste ich unbedingt noch aus der Nähe sehen, aber nicht mit dem vollen Teller. Gott sei Dank war sie noch da, nachdem ich fertig gegessen hatte. Aus der Nähe betrachtet war sie noch schöner, sie hat funkelnde Augen, und ihr Lächeln ist einfach bezaubernd. Mit dem rumänischen Optikkracher


bin ich zuerst auf dem Sofa und danach auch recht schnell auf dem Zimmer gelandet. Ely hatte mich mit ihrer Optik und ihrer symphatischen Art so geflasht, dass ich diesmal gar nicht nach ZK oder EL gefragt hatte ... es gibt Fälle, da ist das einfach nicht nötig. Ely war so ein "Fall". In einem der neuen Zimmer (F) hatte ich mit ihr die reinste Hochzeitsnacht, inklusive tiefer und ausgiebiger ZK, einem Blaskonzert der Referenzklasse zzgl. großflächigem EL , einem heißen Tittenfick (Die Angabe "C" im Profil wundert mich - ich hätte mindestens D geschätzt, vielleicht sogar E. Sie sind zwar nicht von Haus aus so groß (ich hab einmal ganz kurz die kleinen, aber verräterischen Narben gesehen), aber man merkt davon nichts.) und einer blank rasierten, sehr sauberen und leckeren Muschi, die auch meinen Finger gerne empfangen hat.
Die Frau ist einfach temperamentvoll und naturgeil, das brachte sie auch beim GV gut rüber. Sie hat einen geilen Ritt hingelegt , sich mit ihren Beinen auf meinen Schultern tief missionieren lassen und beim Doggy nicht nur dagegen gehalten, sondern derart ihr Becken kreisen lassen, dass ich mir zeitweise nicht ganz sicher war, wer da gerade wen fickte. Zum Abschluss leckte, massierte und kraulte Ely mir nochmal die Eier, die kurz darauf auch überkochten und sich auf ihren Vorbau entluden. Die Nummer war so geil, dass ich keine Böcke mehr auf weitere Experimente hatte und Ely - frei nach dem Motto "Das kann heute eh keine mehr toppen." - am späteren Abend noch einmal gebucht habe. Und das zweite Zimmer mit ihr war mindestens genauso geil wie das erste.

Fazit: Optikkracher UND Servicegranate - wer mich kennt, weiß, dass die Tatsache, dass ich dieselbe Frau zweimal an einem Abend gebucht habe, mehr aussagt als jeder noch so lange Bericht. Mit Ely habe ich wohl im Samya eine neue Stammfrau gefunden.


Fazit:
Nachdem ich noch eine Weile im UG gechillt hatte (wobei ich mich zwischendurch mal als "A****loch" betiteln lassen musste, nachdem ich einer aufdringlichen Zorina mehrmals erklären musste, dass ich in dieser Nacht kein Zimmer mehr machen würde ), habe ich mich gegen 02:30 Uhr auf den Heimweg gemacht. Insgesamt hatte ich wieder einen schönen Tag im Samya und bin schon sehr gespannt darauf, wie es dort aussehen wird, wenn erstmal alles fertig ist. Und die WildWest-Partys dort sind immer ein Highlight, ich freue mich schon auf die nächste. Bis dann, bye!


Bewertungen:
- Graupe, AZF, Vollflop
- Job erledigt, aber mit Abstrichen in punkto Technik oder Illusionsfaktor - Wiederholung fraglich
- Solider Service, volle Zufriedenstellung
- Überdurchschnittlicher Service, hoher Wiederholungsfaktor, TopAct
- Die "perfekte Nummer", da stimmte einfach alles (nur schwer erreichbar)
__________________
Internet ist wie Ostern: Auf einmal haben alle Eier!
Mit Zitat antworten
  #1573  
Alt 30.03.2014, 17:54
badura badura ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 622
Dankeschöns: 6734
Standard Samya am Karnevalsfreitag

Am Karnevalsfreitag zogs mich im Samya, erst zum zweitenmal nach einem gelungenen Erstbesuch, der auch schon 1 1/2 Jahre zurückliegt wie die Zeit vergeht...

Leider keine Zeit vor dem Puffbesuch gehabt, meine üblichen Anlaufstationen in der Domstadt zu inspizieren - die ja baulich eigentlich nicht schöne Stadt Köln ist bei mir (wie wohl bei vielen) erst 'ne Liebe' auf den dritten Blick gewesen. Nuja, beim Gang durch die nüchterne Industriegebietsgegend rund ums Samya erschließt sich der Reiz der Stadt nicht genauso wie beim Gang durch die Fußgängerzone oder die touristische Altstadt

Ich kannte den Laden also nur vor dem Umbau, dass der noch anhält, bekam ich gleich am Anfang mit, als es leichte Probleme mit der Klingel gab - okay, dann doch noch reingekommen . Unten in Keller wurde noch nen bißchen umgebaut - aber kein Problem, Duschen sauber, intakt und vorbildlich temperierbar, Spindbereich funktional.

Oben war um 18 Uhr an dem Freitag doch schon einiges los, jede Menge Mädels - und da lief mir gleich ein sehr bekannter Forenkollege aus dem Ruhrgebiet übern Weg. Fein Erstmal die neuen Räumlichkeiten inspizieren:

Der Umbau
vermochte mich ehrlich gesagt, nicht ganz so zu begeistern. Das Kino oben im 2. OG als recht großer Raum sicherlich hervorragend zum Fussballgucken und so geeignet (gute Projektion!), so richtig 'intim' isses aber nicht. Tja, ist wirklich schwierig mit den Räumlichkeiten, weils vom Zentrum halt einiges (2 Treppen!) entfernt ist. Am Thekenraum dann ein rechteckiger Anbau, der diesen entlastet, hm, als Raucherlösung optimal und ne Entlastung des Hauptraumes schien auch dringend erforderlich. Daran anschließend etliche kleinere Zimmer, erinnerte mich ein bissel an Fickboxen (aber geschlossen), nüchtern, praktisch, sauber - und vor allem Zimmerwartezeiten verhindernd!

Draußen konnte ich mich wegen Dunkelheit und Wetter nicht umgucken (wie der neue Eingangsbereich endgültig ausschaut, konnte ich vor nem Monat auch nur erahnen) - das Herz des Samyas bleibt auf jeden Fall der genial gestaltete Thekenraum !! (da bitte nix, aber auch gar nix ändern!)

Speis und Trank
waren sehr ordentlich, Getränke auch von den Marken her auf hohem Niveau (z.B. Apollinaris!); Büffett recht reichhaltig - und vor allem immer frisch nachgelegt. Ich bin da nen Sensibelchen mit Essen im Puff, aber im Samya kann ich mit gutem Gewissen zulangen! Salate frisch (und nicht zu kalt!), Fleisch sah auch ganz appetitlich aus - klar, der Laden ist keine lukullische Freßhochburg mit a la Carte-Angebot, aber hungern braucht da wahrlich niemand!

Publikum/Atmosphäre
Nach Auskunft meines geschätzen Forenkollegen, der sich natürlich weit besser dort auskannte als ich, war nen relativ geringer Stammkundenanteil an jenem Abend im Samya, lag sicherlich am Karneval. Buntes Gemisch an Gästen, einige ältere Karnevalisten, recht viele unauffälige Türken, Altersdurchschnitt vll. niedriger als in vielen Saunaclubs, iwo in den 40ern.

Deutlich merkte man die Entlastungsfunktion des neuen Anbaus, ohne ihn wäre es eng geworden im Hauptraum, so war alles gut gefüllt, ohne überfüllt zu sein.

Karnevalsmusik war eher ne Minderheitensache bei Publikum/Mädels - nach Musikstilwechsel um 22 Uhr gings ab beim Tanz auf der Theke: wirklich nett anzugucken, mit welcher Begeisterung die Mädels da am Tanzen sind (glaub, der Thekentanz ist da für einige DAS Highlight des Tages - und guckt man mal in die Gesichter wirds auch teilweise ernsthaft und ehrgeizig angegangen. Das macht denen richtig Spaß - und ist auch nen kleiner 'Wettbewerb').

Lineup
Keine Ahnung, wieviel Frauen da waren - es waren reichlich (50, 60 oder gar 70??). Is jetzt aber natürlich nicht so, dass das für meinen Geschmack alles Topschüsse waren okay, nen gewisses 'Niveau' wurde natürlich von keiner unterschritten, wie allerorten rumänische Dominanz, allerdings mit polnischen Einsprengsel (eine deutsche, kaum Exotinnen). Vor allem die Skinnyliebhaber konnten aber voll auf ihre Kosten kommen.

Von meinen Vorbesuch vor 1 1/2 Jahren konnte ich kein Mädel wieder identifizieren, tja, P6-Business ist schnelllebig. Ne interessante Hilfe war mir aber der erfahrene Kollege, der vor allem im Skinnybereich fischt und einige Mädels vorstellte.

Die Nummer
Tja, so vergingen dann mit gucken und labern einige Stunden - und bei eingeschränktem Zeitfenster musste ich mal tätig werden. War schon einige Stunden da - und als der Kollege 'in Aktion' trat, wollt ich das auch mal tun.

Die Frage, die sich bei mir in Großclubs stellt, ist immer - gehste nach Optik oder Servicefeeling?

Und - wie fast immer, entscheid ich mich für Optik - Dadurch fiel Agneshka raus (nicht, dass die 'hässlich' wäre, aber..), bei der hätte ich nen sehr gutes Servicegefühl gehabt. Son recht großes Skinnymäuschen beobachtete ich - doch konnte ich eine äußerst emotionslose Verabschiedung von nem Gast beobachten - und ihr frischmachen dauerte kürzer als mein Toilettengang.

Mist - wieder neu orientieren: und es wurde immer voller mit Freiern

Also orientierte ich mich in Richtung einer 'Bekannten' meines Kollegen - der reichte es aber anscheinend völlig aus, dass sie ihn kannte

Hm, dann sprach mich Tedy an, die witterte, dass ich suchend sei. Hm, wow - das ist nen Geschoss. Kurzer Smalltalk, Zimmerfrage, Kussfrage bejaht - achja, versuchen wirs mal Das Aussehen: super...(und dann noch 1,72 m groß...)

In eins der neuen Zimmer gegangen - auf Bett gestiegen, ihr erster Satz

"Du kannst alles mit mir machen, außer in die Haare und ins Gesicht zu fassen"

Hm, fand ich dann nicht so einladend, auch weil ihre Extensions wirklich lang sind. Irgendwie war die davor von mir als 'normal' empfundene Chemie da weg. ZKs waren nicht sehr tief, aber völlig in Ordnung, blasen auch okay, fingern ließ sie sich am Anfang auch, lecken war auch ganz nett - als es dann zum ficken ging und das Kondom übergestülpt wurde, sackte 'Klein-Badura' dann zusammen als es mit dem Einlochen nicht sofort klappte und er ließ sich nicht revitalisieren (eigentlich hatte ich da auch schon keinen Bock und Konzentration mehr und nahm die lauten Geräusche aus dem Thekenraum und die Musik auf dem Zimmer wahr).

Tja, weiss auch nicht - schluck demnächst bei solchen unsicheren 'Optikfällen' auf jeden Fall 'was Blaues', damit das auch ohne so 100% Gefallen läuft - bin da glaub ich, zu umweltsensibel (wenn mir iwas nicht gefällt, dann läufts halt nicht mehr automatisch)

Name:: Tedy, untypisch aussehende Bulgarin (ist schon interessant, dass wir mit Bulgarin eigentlich nur Roma- oder Bultürkaussehen verbinden - nee, die meisten Bulgarinnen sehen ganz anders aus! bei Tedy hätte ich auf Marokko/Iran oder so getippt, andere Bulgarinnen - meist außerhalb des P6- sehen ja auch mitteleuropäisch aus ); ca.22-25 Jahre alt
Aussehen: braune Haare, lang mit Extensions, schöne B-cups, lange schöne Beine (alles wie Photos auf der Samya-hp)
Wesen: sehr gutes deutsch, ist nen Profi im positiven wie negativen Sinne
Service: ZKs nicht mit "letztem Einsatz", aber völlig in Ordnung, blasen war okay, 69 auch - zuerst ließ sie sich fingern, dann nicht mehr. Iwie machte mich das aber alles nicht so richtig 'geil', bietet Aufnahme gegen Aufpreis an
Fazit: Hm, schwer zu sagen - zwischen uns liefs nicht so richtig. Aber wenn man das Gefühl hat, das die Chemie wirklich stimmt, kann man das bei der hervorragenden Optik und dem eigentlich auch ordentlichem Service ruhig versuchen. 'Einfangen' lassen von ihr im 'Saal' würde ich mich aber eher nicht - die ist halt nen Profi, unterschreitet bestimmt ein gewissen Qualitätsniveau nicht, aber ich hab zumindest nicht den 'Kick' bekommen.

Fazit:
So wie der Umbau bisher durchgeführt wurde, verändert er die Grundathmosphäre im Samya nicht, es ist halt mehr Platz da (ohne den Anbau wärs am Freitag auch recht voll gewesen). Die neuen Zimmer sind eher nüchtern, wer lärmempfindlich ist beim ficken, der sollte die zudem meiden.

Verpflegung und Getränke weiter im grünen Bereich - beim Lineup habe ich so das Gefühl, dass Totalflops unwahrscheinlicher sind als in anderen großen Clubs (nen paar mehr Mädels mit Kf größer als 36 oder auch Ältere wären aber auch nicht schlecht gewesen). Hilfreich wäre für mich sicher gewesen, wenn ich weniger nach Auge als nach Gefühl gegangen wäre. Aber was solls - war insgesamt nen netter Abend in einem reellen Laden: bei Gelegenheit führt mich der Weg da sicher mal wieder hin.

Geändert von badura (01.04.2014 um 01:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1574  
Alt 31.03.2014, 22:07
Benutzerbild von nickme
nickme nickme ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 815
Dankeschöns: 9693
Reden Durchgefickt und ausgeblasen

Samstag, den 29.03.2014, Köln-Rodenkirchen, Samya http://samya.de/

Eingetroffen bin ich um 19:00 Uhr. Eingecheckt, geduscht,, Forenkollegen und DLs mit Küsschen links und rechts und oben drauf begrüsst. Einen Kaffee bei der Servicefee Andrea geordert und der wurde mir im Wintergarten kredenzt. Mittlerweile hatte sich schon Monalisa http://samya.de/gallery/index.php?gid=1505 auf meinen Schoss platziert und begann sich in der Hoffnung auf ein Zimmer mit mir neckische Spielchen zu treiben.

Monalisa ist 26, aus Rumänien (Walachei) so 170 cm, KF 34-36, 75b, lange, schwarze Haare, gutes Englisch, kaum Deutsch, habe ich schon in der Woche zuvor in einem etwas längeren Meeting auf Zimmer 4 kennen gelernt und für wiederholenswert befunden.

Ich liess sie einen Schlüssel für eine der neuen Zimmer im Erdgeschoss holen. Die sind so 9 Quadratmeter gross, die Hälfte davon ist Bett, klimatisiert, in Braun gehalten, kein Tageslicht, eigene Musik., Lautstärke regelbar.
Ich liess Monalisa die Handtücher aufs Bett legen und schwupps, hing ich an ihr, holte mir Küsse ab, zog ihr den BH und den Slip aus und drängte sie aufs Bett. Da liess ich mir dann erst mal ordentlich die Nudel lutschen. Monalisa kann das ausgeprochen gut und das solange bis ich das Kondom auspackte und es ihr reichte.
Und ab gings in die Reiterstellung, ihre Brüste wippten vor meinen Augen.. dann liess ich sie umdrehen, Cowgirl reverse oder wie man das nennt. Ich mag den Anblick ihrer Hinterns. Den Abschluss gaben wir uns im Doggy.. wild und laut.

Fazit Monalisa: Klasse Sex mit ihr mit allem Zipp und Zapp. Eine wilde, schnelle halbe Stunde zu 50€(+) Wir beide passen zueinander

Ein paar Stunden später liess ich mich von einer Blondine aufreissen. Lina oder Lena aus Litauen. 33 Jahre alt, blonde, lange lockige Haare. So 170 cm gross, 75b, KF34-36. Seit 13 Jahren in Deutschland, kann richtig Deutsch, hat vorher mal im Dolce Vita und sonstwo noch gearbeitet.
Sie behauptete, gut blasen zu können und mir war nach aussaugen lassen. Im Zimmer 14, ganz oben im 2ten Stock, legte ich mich auf den Rücken und liess sie ihre Arbeit beginnen. Ich habe sie nur blasen lassen, ich wollte sie weder küssen, noch lecken, noch ficken.. alles scheiss egal. Ich wollte nur ausgesaugt werden.
Ja, sie konnte das richtig gut. Sehr variables gutes Französisch, geschickter Handeinsatz dabei und auch ganz ohne Hände. Ergebnis: Nach fast einer halben Stunde (pünktlich ) kam ich lautstark in ihrem Mund. Irgendwie schob sie dann ein wenig Panik, spuckte den Fingerhut aus, spülte sich den Mund mit Mundwasser aus, machte mich mit Zewa sauber. Hmmm.. irgendwie ein seltsamer Abgang.
Egal, übernächste Woche gehe ich die Frau Lehrerin in Schwalbach besuchen. die kutscht nicht nur alles raus, sondern schluckts und spielt dann noch mindestens 10 Minuten dran rum.
Kosten 75€ wegen Aufnahme. Wiederholung? Hm, eher nicht.. mir kam sie ein wenig zu professionell und distanziert vor. Da tauche ich lieber Litauen gegen Rumänien

Ansonsten war der Laden wie an Samstag Abenden ab 22:00 Uhr rappelvoll, die Stimmung laut, die Frauen tanzten auf der Theke, wenn Manele lief Wer Ruhe und stille Entspannung suchte an diesen Abend, war falsch. Mir passt der Remmidemmi-Club durchaus.

Um Mitternacht verliess ich relativ früh tiefentspannt den Club, weil die Sommerzeit mir in der Nacht sowieso eine Stunde geklaut hat.

Grüsse

Nick
__________________
We can fuck forever, but you'll never get my soul..
Mit Zitat antworten
  #1575  
Alt 03.04.2014, 08:36
Benutzerbild von Pornozunge
Pornozunge Pornozunge ist offline
???
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 3.014
Dankeschöns: 18115
Standard Samya: NEWS

Hallo Freunde,
ich bin euch noch ein paar Berichte schuldig, den ersten Beitrag davon gibt es heute.
Was gibt es Neues im Samya? (Umbau)
Mehr ->

Die neue Empfangshalle ist klasse geworden, kein Gedränge mehr wenn mehrere Leute da stehen und sich unterhalten wollen, eine Espressobar gibt es jetzt auch und wird bald in Betrieb genommen werden. Hier kann man dann in Ruhe warten wenn gerade kein Taxi vor der Türe steht oder man mal mit der Empfangsdame plaudern möchte.
Die sieben neue Zimmer im Erdgeschoss sind auch sofort durch diese Empfangshalle zu erreichen, so dass an jetzt im Samya auch in der Lage ist, einen Privatempfang zu bieten, das bedeutet:
Der Gast muss nicht mehr zwangsläufig durch den Club, könnte also für einige Kollegen, die mal gerne ins Samya wollten wegen einer bestimmten Frau, sich aber nie so richtig trauten, aus Angst einen Bekannten zu treffen, von Vorteil sein.
Der Thekenraum wartet noch auf seine Umbaumaßnahme, werde hier berichten wenn es soweit ist.
Der neue Wintergarten ist soweit fertig, nur die endgültige Beleuchtung fehlt noch, die neue Küche in diesem Bereich wurde jetzt gefliest und der neue Hähnchengrill und Pizzaoffen stehen schon da, sind aber noch nicht im Einsatz. Zudem wird es Döner geben und viele andere Leckereien.
Die Außenbereich im Erdgeschoss wird diese Woche betoniert, sitzen kann man da zur Zeit auch schon und die Sonne genießen.
Auf der Terrasse im ersten Stock wird gerade der Boden verlegt und dürfte bald im Einsatz sein, der Durchgang im ersten Stock durch das ehemalige Zimmer 4 ist schon fertig und auch die Außentreppe schon da.
Die drei neuen Zimmer im ersten Stock werden etwas größer als die im Erdgeschoss, und die alten Zimmer werden alle komplett mit dem neuen Standard eingerichtet, Klimaanlage, TV und Steuerung der eigenen Musik. in 2 der neuen Zimmer soll jeweils ein Whirlpool rein.

Line up
Das Line up im Samya ist immer wieder interessant, immer wieder neue Frauen am Start, manche bleiben, andere ziehen weiter.
Aber sicherlich übertreibe ich nicht, wenn ich sage, dass man hier sicherlich eine Gespielin für alle Wünsche finden kann, selbst Analfisting geht hier .

Eine der neuen Mädels fiel mir gleich auf, Johanna deutsch, ca 27 Jahre alt, KF 34 B-Cups.
Dass sie ein Profi ist, konnte ich gleich im Gespräch feststellen, aber keineswegs machte sie den Eindruck, für ihren Lohn keine vernünftige Arbeit abzuliefern, und
I C H W A R G E I L auf sie !
Sie schlug vor, gemeinsam eine Zigarette zu rauchen, machte zu keiner Zeit Druck aufs Zimmer zu gehen, die Zimmerfrage kam dann von mir und wurde bejaht.
Kurz noch duschen und dann ab aufs Zimmer.
Einige könnten sie aus ihrer Zeit im Babylon kennen.
Sie setzt ihre weiblichen Reize sehr gekonnt ein und merkt schnell, was mich besonders anmacht.
ZK: verdienen durchaus ihren Namen, lediglich steigerungsfähig in Punkto Leidenschaft
Lecken: machte Spaß, auch wenn nicht von Erfolg gekrönt, aber sie können ja nicht alle beim Lecken kommen .
Fingern: Mag sie nicht so gerne und ich brauchte es bei dieser Session auch nicht
Franze ohne: hier merkt man dass sie Profi ist, im positiven Sinne, sie weiß dass rasierte Eier geleckt werden wollen und bläst mit gutem variantenreichem Tempo, wenn auch nicht voll bis zum Anschlag.
EL: gefiel mir ganz gut, zumindest weiß sie dass es dazu gehört wenn der Sack rasiert ist
GV: Hier punktet sie am meisten, teilweise pornolike am Ende mit sehr viel Gefühl reibt sie ihre Clit an mir um selber auch etwas Spaß zu haben, was will man mehr?
Alles in Allem eine gute Nummer die durchaus wiederholungsfähig ist, toller Sex mit einer netten jungen Frau, die auch im Umgang mit dem Gast außerhalb des Zimmers punktet.
Eine Bereicherung des Samyas, wie ich persönlich finde.
__________________
Bruder vor Luder!
Mit Zitat antworten
  #1576  
Alt 06.04.2014, 10:32
istebe istebe ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2012
Beiträge: 31
Dankeschöns: 297
Daumen hoch Donnerstag 3.4.

A little non scheduled travel to Köln ... I took the opportunity to visit my wifes in Samya from 7pm to 1am.
Ashanti was absent but at 8:30, I saw Mia finishing her dinner ....

Mia : 1h, just lecker !!!
Intense, warm, orgasmic !!!!!

I wanted to make another round later with her but unfortunately my travel and work day made me too tired.
First time I see a milf there ..... she was chasing me but I escaped ....

The line up was excellent, ambiance too ... may be a little too loud !!!
Mit Zitat antworten
  #1577  
Alt 07.04.2014, 21:45
Benutzerbild von nickme
nickme nickme ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 815
Dankeschöns: 9693
Reden Samya, 05.04.2014. Sandy und Delia

Samya, 18:00 Uhr.

Ich sah sie an der Theke. 180 cm, KF36, 25 Jahre, längere schwarze Haare, braune Augen, sehr hübsch, Typ: Die kann ich sogar meiner Mutter als zukünftige Schwiegertohter vorstellen oder Kandidatin für die 4x100m Staffel. Ein wenig getunte 75 b/c. Gutes Englisch, sympathisch im Gespräch.
Delia nennt sie sich, Bukarest, seit 2 Tagen im Samya, seit 2 Tagen im Job, bald wieder weg, um eine normalen Job zu ergreifen.

Action: Zimmer C, eins der neuen Kompaktzimmer. Viel Körperkontakt, Zungenkontakt eher weniger, geleckt hab ich sie nicht, gefingert auch nicht, dafür zahle ich nicht. Anal und Aufnahme ist nicht.
Sie fragte mich, ob ich mit oder ohne Kondom geblasen werden möchte. "Fang mal ohne Kondom an", entegegnete ich.
Das Blasen ging ganz nett los, dann schob sie so einen schmetterlingshaften Handjob dazu.. da fällt bei mir doch alles wieder zusammen. Ich halte also ihr Händchen fest, sage ihr, dass das so nix wird. Sie hats verstanden, legt los wieder Teufel.. wieder dieses Handgerubbel.. Stop! Langsam wieder anfangen.. Na gut, nimm mal ein Gummi.. Hah, das mochte sie viel lieber beim Blasen. Auf einmal kein hektisches Rumschrubbeln. Ergebnis: Ich wurde hart wie Stahl und ich zog sie zum Reiten auf mich. Konnte sie gut, ihre Brüste wippten.
Aber wozu sind 180 cm gut, wenn ich da nicht auch im Doggy nicht einfahren kann? Also von hinten angedockt und mir das ganze im Spiegel angesehen.. Klasse
Mit gegen halten war nicht so viel bei ihr, also blieb die Arbeit ganz alleine bei mir hängen.. Gummi voll.. Ende.
Fazit Delia: 50€ für die halbe Stunde. Optikfick. Ich würde mit ihr eher in einem Cafe angeben, als noch mal das Laken in einem Club teilen. Wenn ich wieder da bin, ist sie eh wieder weg.

22.00 Uhr, der Laden schon was voller, Mucki-Messe, Sandy habe ich von ihrer schwarzen Freundin losgeeist. Brasilien, nun Deutschland, 27 Jahre, kann besser Deutsch als Englisch, mein Portugiesisch ist seit 33 Jahren nicht mehr gebraucht. 163 cm, KF 34, blond, 75b, hübsch, schwarze halterlose Nylons Vorher Wohnungspuff, keine Sanunaclubs.

Wieder so eins der Kompaktzimmer Es erspart so einiges an Treppen steigen.
Zungenküsse ja und gut, sehr engagiert bei der Sache, obwohl Heuschnupfen geplagt. Excellentes Französisch. Sie spielte mit meiner Lust, erkundete, was geht und wie ich auf was reagiere, um das dann auch auszunutzen.
Ficken ist auch klasse, sie weiss genau, was sie tun muss, um mich anzufeuern, selbst ordentliches Dirty Talk hat sie dabei drauf. Lässt mich ihre Nylons spüren, auch am Schwanz - fahre ich ja drauf ab - Beim Doggy ihre Beine geschlossen.. ich kam laut knurrend.. auspendelnd..

Fazit Sandy: Sehr gut, professionelle Einstellung. Empfehlenswert. Ist jeden Cent der 50€ (+) für die halbe Stunde wert gewesen. Eine Wiederholung mit ihr ist auf jeden Fall drin, wenn ich ihr wieder begegne.

Ansonsten wie üblich ein unterhaltsamer Samstag mit ordentlich Remmidemmi ab 22 Uhr. Es hebt eindeutig die Stimmung in dem Laden. Tanzende Gäste an der Stange. Das wrme Buffet wie üblich gut und immer vorhanden. Saunen heiss und Olaf der MAsseur macht schöne Aufgüsse.

Tiefenentspannt verliess ich den Laden so um 1:30 Uhr

Grüsse

Nick
__________________
We can fuck forever, but you'll never get my soul..
Mit Zitat antworten
  #1578  
Alt 08.04.2014, 17:09
Benutzerbild von softhands
softhands softhands ist offline
immer streichzart...
 
Registriert seit: 31.08.2011
Ort: Rheinland
Beiträge: 190
Dankeschöns: 4934
Standard Chasing Softhands oder Finally Lost am Kirschbaumweg

Da ich in Köln zu tun hatte, bot sich am späten Nachmittag mal wieder die Gelegenheit für einen Besuch im Samya. Obulus von 50 EUR gegen das dunkelgraue Fell getauscht und flugs im Keller frisch gemacht.

Ein erster Rundgang offenbart, dass, ähnlich wie schon bei meinem Besuch im Januar, an vielen Stellen noch die Baustelle dominiert. Auch wenn das Entstehende mehr und mehr sichtbar wird, so wuseln doch noch überall die Handwerker und machen natürlich auch Lärm.
Mich als Gelegenheitsbesucher nervt das ganz schön, der Stammgast nimmt diesen Dauerzustand im Samya wohl schon gar nicht mehr wahr.

Das Line-up ist ordentlich. Etwa 25 CDLs stehen etwa 15 Graubären gegenüber. Wobei die CDLs am Abend noch viel zahlreicher werden, aber die Graubären bleiben dünn gesät. Umgekehrt fände ich es schlimmer, mit CDL-Überschuss komme ich gut klar.

Wie im Samya üblich, liegen am Nachmittag noch viele der Anwesenden BulRoms im Tiefkoma und betreiben intensives Powernapping um Kraft zu sammeln für den angestrebten Abendumsatz.

Die erste Anbahnung erfolgt mit Ilona (Rumänien, 22, 172 cm, C-Cups, langes, schwarzes Haar), die sich zu mir setzt. Nettes Gespräch, aber mangels gemeinsamer Chemie suche ich schon bald mein Heil in der Flucht.

Anschließend versuchen Marina (Rumänien, Anfang 20, 175 cm, B-Cups, mittellanges, dunkles Haar) und Vanessa (Rumänien, Ende 20, 160 cm, C-Cups, mittellanges, dunkles Haar) mich klar zu machen. Erst gemeinsam, dann wieder einzeln, dann wieder gemeinsam.
Marinas schlanker Teeny-Body würde mich schon reizen, aber die Presales sind mir zu routiniert abgespult, so dass ich letztlich keiner von beiden in die Falle gehe.

Fabiola (Rumänien, Mitte 20, 165 cm, A-Cups, langes, dunkles Haar), frisch aus Griechenland eingetroffen, verwickelt mich an der Bar in ein nettes Gespräch. Aber sie ist nicht wirklich mein Typ, so wandele ich weiter durch die weiten Hallen des Samya.

Corina (Südosteuropa, Ende 20, 170 cm, A/B-Cups, langes, braunes Haar) stalkt mich dabei quer durch den Laden, animiert dabei auf das heftigste und ich muss schon fast unhöflich werden, um sie mir vom Pelz zu halten.

Monalisa (Rumänien, 26, 169 cm, B-Cups, langes, schwarzes Haar) holt dann zum finalen Schlag aus. An der Terrassentür des Wintergartens raucht sie ganz unschuldig eine Zigarette und umgarnt Softhands in sinnlichster Weise. Ein Streichler hier, ein gehauchter Kuss dort und mir wird es immer wärmer.

Nachdem sie aufgeraucht hat, zeigt sie mir die neuen Zimmer (etwas klein und klaustrophobisch mit den falschen Fenstern, finde ich) und beackert mich am Ende des langen Flures weiter. Zunehmend intime Streicheleinheiten und intensiven Kussproben bringen mich auf Vollmast und eigentlich bin ich schon bereit mich Monalisa bedingungslos zu ergeben.

Die Presales verraten den Vollprofi im besten Sinne und versprechen ein geiles Zimmer, aber ich flüchte ein weiteres Mal. Eigentlich nur, um mir selbst zu beweisen, dass ich auch hier widerstehen kann.

Widerstand leisten kostet kraft, so stärke ich mich anschließend am gerade eröffneten Buffet. Huhn, Reis, gebackene Kartoffeln und Salat. Das gibt es irgendwie immer, wenn ich hier bin. Erfüllt aber seinen Zweck, ist gut genießbar und macht satt.

Beim Nachtisch ein nettes Gespräch mit Andar (Rumänien, 25, 167 cm, B-Cups, langes, braunes Haar) , die ich noch aus dem Haus Panthera kenne. Aber ich hab sie in Ratingen nie gebucht, also entwische ich ihr auch hier ohne Probleme.

Alsbald setze ich mich zu Agneshka (Polen, 30, 172 cm, A/B-Cups, schulterlanges, blondes Haar) mit der ich im Lauf des Nachmittags schon einige Blicke gekreuzt habe.
Die Kommunikation auf Deutsch ist nur sehr eingeschränkt möglich, aber irgendwie verstehen wir uns trotzdem prächtig. Wir albern rum und als sie meinen Augenkuss ganz locker erwidert, bin ich verloren.

Wir verziehen uns auf ein schönes Zimmer in der ersten Etage und balgen uns auf dem Bett. Intensive, tiefe ZK, Streicheln, Blickkontakt und freches Knuddeln führen zu einem wilden Pussyslide bis schließlich aufgummiert wird und eine wild-zärtliche Nummer ihren Lauf nimmt, die schließlich im Missionar ihr erfüllendes Ende findet.

Säuberung, kurz ausruhen, labern, rumalbern und weiter geht’s in einer tollen zweiten Runde, bei der ich mich wild und immer wilder abreiten lasse, bis ich meine Nachkommen laut schreiend ins Gummi schieße und Agneshka schweißüberströmt über mir zusammenbricht.

Kurzübersicht Agneshka

ZK: tief & nass & innig
FO: tief & nass
GV: zärtlich & wild
GF6-Faktor: hoch
Porno-Faktor: mittel
Optik: nettes Girl von nebenan
Abrechnung: Eintritt 50 EUR - 60 min/75 EUR
WHF: 100%

Wieder im Barraum herrscht inzwischen totaler CDL Überschuss und es sind durchaus noch 3-4 Optionen für mich sichtbar. Aber ich bin doch schon recht müde, so dass ich wenig später die Heimreise antrete. Außerdem sollte man eh aufhören, wenn ein Zimmer für diesen Tag kaum noch zu toppen ist.

Fazit Samya: Die Baustelle nervt und einige Bulroms sind am Nachmittag wohl nur zum Schlafen im Samya. Aber sonst alles ok und aus dem guten Line-up habe ich an diesem Tag wohl die für mich beste Wahl getroffen. Bei Gelegenheit komme ich gern wieder.
__________________
- "Honni soit qui mal y pense." -

Geändert von softhands (08.04.2014 um 20:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1579  
Alt 08.04.2014, 18:08
Benutzerbild von pussyfucker07
pussyfucker07 pussyfucker07 ist offline
I'll be back
 
Registriert seit: 06.02.2010
Ort: im hohen Norden
Beiträge: 432
Dankeschöns: 7101
Standard Baustelle mit Candlelight-Feeling

Bah, jetzt wird es aber sowas von Zeit für meinen Gewinnbericht von Ende Februar... Ja, ich weiß, was ihr mir entgegen schmettern wollt, ein zeitnaher Bericht ist was anderes ... Aber besser spät als gar nicht außerdem bin ich ehrlich, ich hatte viel um die Ohren und mich hatte auch eine latente Schreibunlust erfasst, immer wenn ich in die Tasten hauen wollte, wurden die Äuglein so verdammt schwer...

Ende Februar betrat ich also mit meiner ausgedruckten Freikarte, merci noch mal, das Samya und fragte mich zunächst, ob ich nicht besser einen Bauhelm mitgenommen hätte, zu dem Zeitpunkt waren die Bauarbeiten im Eingangsbereich noch nicht abgeschlossen und der Baustellencharme hatte mich sofort erfasst. Der Empfang war aber nett wie immer und so ging es flott ins UG, um mich frisch zu machen. Anschließend schaute ich mich mal was um, der künftige Wintergarten ist schon strange, so als Rohbau mit ein paar Tischen und Stühlen, vor allem mit den mehr oder weniger nackten Girls daran

Nach Einbruch der Dunkelheit hatte es aber schon wieder einen ganz eigenen Charme, wenn der Rohbau in Kerzenlicht getaucht erstrahlt, nee watt herrlich!
Der Kollege PZ, schön dich mal wieder getroffen zu haben, zeigte mir die neuen Zimmer. Nun ja, klein sind sie ja, für mich als Liebhaber weiterer Möbelstücke beim Sex, ich beziehe nun mal gerne ein üppiges Sofa oder auch einen Sessel mit ein ins geile Drüber und Drunter, nicht so verlockend, aber bei den Stoßzeiten verkürzen sie die Wartezeit und: Lieber ein kleines Zimmer als gar keins.

Kommen wir zu meinem Damen-Menü:
Vorspeise: Gina, ist nicht auf der HP, gab mir gegenüber an aus Ungarn zu stammen. Sie hat eine süße kurvige Figur und ist absolut hingebungsvoll. Herrliche ZK, gegenseitige Streicheleinheiten mit Gänsehautfeeling, beim Lecken ließ sie sich fallen und hielt sich nicht krampfhaft zurück, als es schön wurde. Geblasen hat sie mich auf dem Sofa, herrlich wie ich mit gespreizten Beinen in Paschahaltung auf dem Sofa fläzte und Gina mir auf dem Boden kniend die Flötentöne beibrachte Es folgte nach Gummierung ein zünftiger Fick auf der Armlehne des Sofas, Gina ging richtig gut ab und warf gierend den Kopf in den Nacken, mit heftigen Zuckungen ergoss ich mich irgendwann ins Gummi. Gina ist ein geiles Häppchen und macht Lust auf mehr.

Zwischengang: Eleni, die stolze Griechin. Eleni machte mich von der Optik her absolut an, gute Figur, lange Haare, süßes unverbrauchtes Face, natürliche Ausstrahlung, das ist was für den Pussyfucker. Die Performance auf dem Zimmer war guter Clubdurchschnitt, nichts, was einem noch lange in Erinnerung bleiben würde. Etwas Geküsse, solider Blowjob, schmackhafte Pussy, abschließender Fick, das war es. Kein Gezicke, aber auch keine besondere Nähe, sorry.

Hauptgang: Im Kino schaffte es Beatrice mich zu einem dritten Nümmerchen zu überreden, die kleine Maus mit der blonden Kurzhaarfrisur und dem eindrucksvollen Vorbau ist eigentlich gar nicht so mein Beuteschema, aber dann hatte sie Hände und Mündchen schon an meinem Schwanz, also machte ich einfach mit. Wir verzogen uns in die hintere Reihe und dann begann eine schweißtreibende Sexschlacht, oh my Gosh.... Beatrice lutschte und saugte los, ich fuhr im Halbdunkel über die Konturen ihres Körpers, später leckte ich sie ordentlich durch, dann wurde gummiert und die Fickerei begann, Beatrice ritt mich ab, bis ihr die Beine versagten, dann hämmerte ich sie in der Missio durch, aber es kündigte sich kein Orgasmus bei mir an, also Gummi runter und dann hat die Kleine bis zur Erschöpfung geblasen, ich war immer mal wieder kurz davor, doch dann flachte es wieder ab, mein Gott, Beatrice hat echt Nehmerqualitäten, shit, ohne jegliches Murren lutschte und lutschte sie, nach einer Ewigkeit fragte sie zaghaft, ob wir noch mal ficken wollten, yes Babe, also wieder Gummi drauf, Beatrice sattelte auf, ich hämmerte von unten, was das Zeug hielt, dann noch mal ab in die Missi, zusätzlich horny wurde ich, weil mittlerweile Pärchen rechts und weiter unten auch fleißig fickten
Geile Geräuschkulisse, Leiber klatschten unermüdlich aufeinander, dann rollte er endlich heran, mein Höhepunkt, noch ein Blick auf die fickenden anderen Pärchen, in Beatrice verzerrtes Gesicht und Aaaaaaabgaaaaang...... Ich dachte mein Herz setzt aus, das war mein längster Fick ever, am Ende einfach nur ficken bis zur Besinnungslosigkeit, kein GFS, keine Nähe, einfach nur noch gnadenloses Abficken. Bin sonst eher der Gefühlvolle, nach GFS Suchende, da ist mal eine ganz andere Seite ans Licht gekommen 90 Minuten Kinoaction, oh fuck...

Dessert: Zu sehr später Stunde gönnte ich mir noch ein halbes Stündchen mit der blutjungen deutschenTamara. Ihre unbekümmerte Art und ihr leichter Dialekt machten mich noch mal spitz, ich steh auf so leicht naiv wirkende sehr jungen Girlies, turnt mich einfach an, diese Art. Mit Tamara war alles ganz locker, wir haben auch viel gelacht. Für ihr Alter bläst sie schon sehr ordentlich, ihre Pussy schmeckte jung und frisch und trotzdem versprüht Tamara den Duft des verdorbenen Früchtchens. Beim Ficken lässt sie sich ordentlich nehmen und macht gut mit, sie lässt es nicht nur über sich ergehen. So unkompliziert und frech wie das Zimmer war auch mein Höhepunkt, ich spritzte ohne Schwerstarbeit die letzten Tropfen der Nacht ins Gummi.

Wow, was für ein Menü...
__________________
Kein Schwanz ist so hart wie das Leben, aber wer hat gesagt, dass das Leben hart sein muss...

Geändert von pussyfucker07 (11.04.2014 um 09:29 Uhr) Grund: Ergänzungen
Mit Zitat antworten
  #1580  
Alt 11.04.2014, 08:06
Benutzerbild von Pornozunge
Pornozunge Pornozunge ist offline
???
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 3.014
Dankeschöns: 18115
Standard Samya: Wer nicht lutschen will muss eben härter ficken

Hallo Freunde,
der Ordnung halber und damit keiner sagt ich würde die schlechten Erfahrungen verheimlichen, folgt nun mein Bericht zu Marianna aus Kolumbien, Anfang 20, 165cm, KF 34, D-Cups silikonverstärkt.
Mädelthema leg ich nicht an, ist nicht nötig .
Als ich an diesem Tag ins Samya kam, waren wieder einige neue Mädels am Start, die an den Tagen zuvor angereist waren als ich nicht da war.
Einige schaute ich mir etwas näher an und hatte bereits meine Vorentscheidung getroffen, als mich im Club die Nachricht erreichte, wie gut wenn alle wissen wonach man sucht, dass ein Neuzugang aus Kolumbien gerade eingetroffen sei, wohl noch nie geackert habe.
Solche Mädels üben natürlich einen besonderen Reiz auf mich aus, und als ich sie in Strassenklamotten auf dem Weg zu den Umkleideräumen erblickte, war klar, die musste es heute sein.
Hammeroptikschuss, freundliches Wesen!
Natürlich war ich nicht der einzige Jäger der die neue Beute erspähte, also setzte ich mich oben ins Kino um die Maid abzufangen sobald sie in Dessous den Club betreten würde.
Dann sah ich sie plötzlich in hammergeilen Dessous, bevor sie nur eine Chance gehabt hätte mir zu entkommen, hatte ich sie schon in meinen Fängen und war bereit dieses Wild mit der geladenen Flinte zu erlegen.
Gemeinsam gingen wir nach unten, mein Plan war, sie erst mal durch den Club zu führen an all den gierigen Augen vorbei, und es zu genießen, die sabbernden Jungs ein wenig geil zu machen, wohlwissend, dass I C H der erste sein würde.
Manchmal ist es geil ein Arsch zu sein .
Der Plan ging soweit auf, während ich mit ihr im Wintergarten am Tisch saß und wir uns sehr nett unterhielten, hatten es einige Gäste plötzlich eilig, mal Hallo zu sagen.
Ich genoss das natürlich!
Es dauerte allerdings kaum 5 Minuten, bis mir klar war, dass ich hier sicherlich kein Topact erwarten dürfe und ihre Story, noch nie geackert zu haben, nahm ich ihr auch nicht ganz ab, spielte aber gerne das Spiel mit.
Sehr geschäftstüchtig die kleine hübsche Kolumbianerin, fragte sie doch gleich vor dem anstehenden Zimmergang, ob sie einen Dildo mitnehmen solle, was ich allerdings verneinte, hab ja genügend Finger an den Händen, deren Einsatz aber eben nicht aufpreispflichtig sind, soviel dazu, eine Newcomerin vor mir haben zu sollen.
Bevor es dann endlich aufs Zimmer ging, war erst noch mal eine kleine Dusche angesagt, an der sie mich dann mit Zimmerschlüssel abholte.
zuerst wollte sie aber jetzt noch eine Zigarette rauchen, wogegen ich nichts hatte.
Hab allerdings in all den Jahren auch einiges dazu gelernt und als wenn ich geahnt hätte, was später kommen würde, schloss ich beim Betreten des Zimmers gleich demonstrativ mein Handy mit Ladekabel ans Stromnetzt an.
Schnell hatte ich mich meiner Kleidung entledigt, bei ihr reichte es gerade mal dazu, sich ihrer Corsage zu entledigen, den Slip behielt sie an, machte auch wenig Anstalten, das Ding auszuziehen.
Während ich früher über sowas abgefuckt gewesen wäre, war es mir jetzt ganz egal, hatte vorsichtshalber ne Cialis geschluckt, da konnte sie also machen was sie wollte, den KNOCHEN bekam sie nicht zum Hängen, und wer nicht lieb kuscheln will; sich nicht wirklich lecken lassen will und auch nicht bläst, obwohl man darauf aufmerksam gemacht hat, der muss sich halt einem Cialishammer gegenüber stehen sehen, der mit all seiner Kraft zustößt was die Lanze hergibt.
STRAFE MUSS SEIN, sprach Wallenstein und schob den Knochen bis zum Anschlag rein.
Fazit:
Nicht wirklich küssen, kein Fingern, beim Lecken entzog sie sich auch der Pornozunge, den Schwanz nahm sie auch nicht in den Mund, also gab es das Wegfickerprogramm.
Ficken war aber richtig geil und an den Nippeln ließ sie sich auch lutschen.
Ich sorgte natürlich dafür, dass man den narakschen Urschrei innerhalb einer halben Stunde im kompletten Erdgeschoss hören konnte.
Plötzlich fiel ihr ein, dass man sich ja auch gemeinsam noch aufs Bett legen kann und kleine Kuschenleinheiten könnten ja zumindest über die halbe Stunde hinaus helfen, aber ich hatte gut gefickt, abgespritzt und gebrüllt, was will ich mehr, also NIX Kuscheln, Handtuch um die Hüften und damit den Aufbruch signalisiert.
Jetzt fragte sie mich doch tatsächlich, wie das jetzt mit der Abrechnung gehen würde, die Mädels an der Rezeption würden doch sicher sagen wie lange man auf dem Zimmer gewesen wäre, womit sie ja grundsätzlich recht hätte.
Ich ahnte nichts Gutes und sagte ihr schon mal, dass sie wohl selber eher wisse wie lange sie auf dem Zimmer gewesen wäre, ging mit ihr Richtung Rezeption und während sie mit der Rezeption in die Zimmerliste schaute, ging ich schon mal nach unten zum Spind und holte schon mal 60€ aus der Börse, hätte ja sein können, dass ich anstelle eines überragendem Serviceprogramms, Korrektheit mit nem Tip belohnen könnte.
Weit gefehlt, sie kam nach unten und sprach doch tatsächlich davon, dass man ihr an der Rezeption gesagt hätte, dass sie über eine Stunde auf Zimmer gewesen wäre.
OH OH!!!
Es gab mal Zeiten da hätte ich brav bezahlt und hätte mich total geärgert, mach ich nicht mehr, lass den Ärger lieber da, wo er entsteht, also nahm ich mein Handy wieder in die Hand und schaute auf die Uhrzeit, womit ich sie wohl daran erinnert haben musste, dass ich auf dem Zimmer bei Betreten wohl auch die Zeit genommen hatte, denn auf meine Ansage hin, dass wir nicht mal komplett 30 Minuten auf dem Zimmer gewesen wären, gab es auch von ihr keine weitere Diskussion, den 10er Tip hatte ich also gespart und überreichte ihr den Fuffi und gut war, nochmal wollte ich sie eh nicht mehr vögeln, also von daher war es egal welchen Eindruck ich hinterlassen haben musste.
Ehrlich wie ich aber nun mal bin, beantwortete ich natürlich die Fragen nach ihren Qualitäten recht offen und ehrlich .
Sie machte an diesem Tag noch das eine oder andere Zimmer, am nächsten Tag sah ich sie aber nicht mehr im Samya.
Manches erledigt sich eben von selbst und hin und wieder sogar schneller als man glauben mag.
Hab mich dann später noch mit etwas bekanntem getröstet, die Spaß an meinem Generikaknochen hatte und wusste, wie man so nen Knüppel runter kriegt.
Alternativen gibt es im Samya ja genüg!
__________________
Bruder vor Luder!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cornelia moni, fuck&dance club, rodenkirchen, samya, saunaclub, saunaclub köln, tempel, wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 842 Heute 11:07
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 64 20.07.2017 02:47
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 15:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 10:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:18 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de