Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1  
Alt 11.02.2012, 08:03
FC-Themenguard 02 FC-Themenguard 02 ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 4.955
Dankeschöns: 2183
Standard Aplerbeck: Christina, 24, Rumänien

Christina

Alter: Mitte 20
Herkunft: Rumänien
Lange dunkle Haare
KF: 36
B-Cups
1,81 m groß
Etwas Deutsch; Konversation vorzugsweise in Englisch

Geändert von FC-Themenguard 02 (15.08.2013 um 08:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.04.2012, 20:53
jb48 jb48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2009
Beiträge: 345
Dankeschöns: 2036
Standard Aplerbeck: Christina, 24, Rumänien

Aus meinem Bericht vom 14.04.

Zitat:
Zitat von jb48 Beitrag anzeigen
Ich habe mich dann für eine große (ca. 1,80 cm) dunkelhaarige Rumänin entschieden. Der Name ist Christin/a oder so ähnlich. Leider nicht ganz behalten. Auf dem Sofa etwas unterhalten, dann schon rege ZK´s ausgetauscht. Nachdem wir da so eine Weile rumgemacht hatten, ging es dann auf´s Zimmer. Hier gab es weiter sehr gute ZK, das FO war auch ok und beim eigentlichen GV in verschiedenen Stellungen ging sie richtig gut mit. Was soll ich sagen, nach den 30 Min. war ich schweissgebadet und fix und alle Super Zimmer. Wiederholungsgefahr: auf jeden Fall
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.04.2012, 02:11
Benutzerbild von der Eichhölzer
der Eichhölzer der Eichhölzer ist offline
Oralist
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: im Sauerland
Beiträge: 249
Dankeschöns: 1756
Standard alles richtig gemacht

Name : Christina
Alter : Mitte 20
Haare : dunkel, fast schwarz
Größe : lang, ich schätze so um 1,80 m
Figur : schlank, für mich wohlproportioniert, Naturtitten (eine gute Handvoll)


Ich nutzte dann seinen Aufbruch, um mich zu einer hochgewachsenen, dunkelhaarigen DL zu setzen, die sich mir als Christina vorstellte.

Verständigung ist mit ihr nur auf Englisch möglich, das aber sehr gut.
Auf der Couch gingen wir nach kurzem Smalltalk in den Nahkampf über.
Also ich muß schon sagen, dieses Mädel ist ein richtiges Knutschmonster, ZK sehr fordernd und variantenreich.

Sie bezeichnete sich selbst als ein bißchen ‚crazy‘, was mir aber bei ihrer Couchaction sehr gut gefiel.

Hier in der Öffentlichkeit wollte sie sich noch nicht fingern lassen, da wehrte sie gekonnt ab.
Daher kam nach etwa 20 Minuten von mir die Anfrage, ob wir unsere Aktivitäten nicht auf eins der Zimmer verschieben sollten. Da legte sie ein breites Grinsen auf und meinte nur :
Follow me !!

Auf dem Zimmer angekommen, breitete sie das Laken aus und ich legte mich erwartungsfroh schon mal hin.

Mit dem was dann kam, hatte ich nicht gerechnet. Sie fiel regelrecht über mich her, immer noch mit BH und Röckchen bekleidet.

Wieder ging es in den ZK-Nahkampf. Dann arbeiteten wir uns gegenseitig weiter nach unten vor, wobei ich Christina half, sich ihrer restlichen Bekleidung zu entledigen.

Jetzt hatte sie auch nichts mehr dagegen, von mir gefingert zu werden, ganz im Gegenteil.
Sogar zwei Fingern konnte ich in ihrer Muschi versenken, während sie mir so richtig geil einen blies.

Neben meinen Fingern war auch meine Zunge nicht inaktiv, und auch diese Behandlung schien ihr sehr gut zu gefallen. Denn war sie zu Beginn meiner oralen Aktivitäten nur mäßig feucht, lief sie mit zunehmender Dauer regelrecht aus.

Jetzt allmählich begann ich ihre Einschätzung, sie sei crazy zu begreifen. Aber ich hatte absolut nichts dagegen. Das war so richtig Klasse.

Ihr FO kann ich auch nur mit allererster Sahne bezeichnen. Es war nass, es war tief, man kann das wohl schon als DT bezeichnen. Auch beherrschte sie den Tempowechsel beim Blasen perfekt. Da fängt man an, die Englein singen zu hören.

Derart behandelt ließ das Finale sich dann nicht mehr weiter hinauszögern und es kam, was kommen mußte (oder wollte).

Sie übernahm auch ordnungsgemäß die Reinigung, nicht ohne zwischendurch immer mal wieder ins Knutschen zu verfallen. So habe ich das auch noch nicht erlebt.

Fazit Christina . Toll !!! ich wünschte mir, daß diese DL in meinem Stammclub werkeln würde. Sie kann dirty, aber auch zärtlich. Sehr vielseitig.
__________________
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.05.2012, 11:35
vflpoppen vflpoppen ist offline
Gutmensch
 
Registriert seit: 23.09.2009
Beiträge: 1.161
Dankeschöns: 5525
Standard

Auszug aus dem Berichtethema:

Zitat:
Zitat von vflpoppen Beitrag anzeigen

Auf Grund der Berichte von jb48 und dem Eichhölzer war ich aber auf die „Crazy“-Lady namens Christina neugierig.
Ich setzte mich zu ihr und es begann ein Gespräch in englischer Sprache, was von ihrer Seite noch etwas distanzierter war. Das Gespräch taute jedoch sehr schnell auf, als ich ihr unvermittelt in den Hals biss . Es begann ein wildes Geknutsche mit hervorragendem Zungeneinsatz. Jetzt fing sie auch an zu beißen, aber damit muss man rechnen, wenn man damit anfängt.
Nachdem sie sie mich zum Vollmast gebracht hatte, wechselten wir auf ein Zimmer im Dachgeschoss. Für den Weg hatte sie mit Rücksicht auf mich ihre Heels gegen Flipflops getauscht, denn die ist selbst mit diesen noch ein paar Zentimeter größer als ich mit meinen 180 cm. Sie ist ansonsten aber recht schlang mit gut 36er Konfektion und einem schönen prallen Arsch. Auf Grund der Sonneneinstrahlung war es hier recht warm und es entwickelte sich ein recht schweißtreibendes Spektakel.

Auf dem Zimmer fraß sie mich fast auf und zeigte auch ein paar „crazy“ Züge. Während wir knutschten, liess sie sich ausgiebig Fingern. Beim Blasen ließ sie sich richtig schön gehen und lief sturzbachmäßig aus. Wir wechselten nun mehrfach von der 69er zu hammermäßigem Pussysliding mit Knutschen, wo es mir dann auch spontan kam und ich mit meinem ersten Abgang des Tages eine riesige Sauerei auf dem Laken veranstaltete.
Sie leckte noch etwas sauber, den Rest machte dann das Zewa trocken. Wir kuschelten noch etwas – die halbe Stunde war ohnehin knapp überschritten. Nach kurzer Zeit hatte sie mich aber schon wieder so heiß gemacht, dass ich sie erneut - jetzt in der Missio - durchhämmerte, während sie sich in meinem Unterarm verbiss. Zum Glück ist noch kein T-Shirt Wetter.
Kurz vor Ende der vollen Stunde waren wir beide schweißgebadet . Wir verließen das Zimmer. Die Abrechnung an der Theke war mehr als moderat, so dass ich freiwillig um 10 Euro aufrundete.
Sie begleitete mich ins Untergeschoss und bot mir noch eine gemeinsame Dusche in der Damendusche an, die ich natürlich nicht ablehnte. Hier wurde noch etwas massiert und geknutscht. Das nenne ich Kundenbindung.

FAZIT Christina: Girlfriendsex der Referenzklasse. Könnte für mich noch etwas mehr „crazy“sein.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2012, 08:15
FC-Themenguard 02 FC-Themenguard 02 ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 4.955
Dankeschöns: 2183
Standard Aplerbeck: Christina

Auszug aus Berichtethema vom 19.05.12:

Zitat:
Zitat von badura Beitrag anzeigen

... Christina
fiel mir rasch auf, allein schon wegen ihrer Körpergröße von 1,81 m (mit Heels über 1,90). Das is schon mal ein Pluspunkt, weil eine körpergrößenadäquate Gespielin hat ja seine technischen Vorteile Wirkte so auf dem Sofa sitzend und die munteren Litauerinnen aus der Ferne beobachtend, ein wenig zurückhaltend - deutete durch ein bißchen schüchterndes Lächeln Bereitschaft zum näheren Kennenlernen an. Gesicht hübsch und sehr natürlich, lange dunkle Haare, äußerst wohl proportioniert (na, KF 36 - Brüste vorhanden, aber nicht riesig).

Auf dem Sofa freundlich, gutes englisch, gab zunächst Bucharest als Herkunftsort an (später stellte es sich aber heraus, dass es wohl eher Constanta ist - tja, Fortsetzung meiner mir schon unheimlichen Constanta-Serie ). ZKs auf dem Sofa, mehr passierte in Aplerbeck an diesem Abend auch generell nicht an Sofaaktion - und mit einem guten Gefühl händchenhaltend und knutschend auf die 'camera')

Da gabs Gf6-Sex par exellence - tiefe ZKs und tolles Blasen noch im Stehen. Ihre Größe musste ich natürlich ausnutzen, um (nach fingern und lecken) in der Missio gleichzeitig zungenmäßig in ihrem Mund und dem Schwanz in ihrer Muschi zu sein (dabei umklammerte sie mit ihren Beine meine). Das hielt ich natürlich nicht lange aus - hatte aber den Vorteil, dass ich gründlichst entsaftet grad noch in den 20 min abschließen konnte.

Puuuuh! Zur Gesamtbewertung brauch ich wohl nix zu schreiben.


Ich denke mal, dass Christina eine sehr sichere Bank für eine gute bis extrem gute Nummer sein könnte (auch ohne große Englischkenntnisse von Seiten des Freiers)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.06.2012, 23:14
Benutzerbild von Caracol
Caracol Caracol ist offline
Naturtittenliebhaber
 
Registriert seit: 16.11.2009
Beiträge: 552
Dankeschöns: 7992
Standard

Aus meinem Berichtethema:

Zitat:
Zitat von Caracol Beitrag anzeigen
Christina eine großgewachsene Rumänin die sich auch von ihrer Art etwas von ihren Landesfrauen absetzt. Etwas gequatscht auf Englisch und dann zum Knutschen übergegangen. Schon auf der Couch war sie ein Knutschmonster. Zeitdruck gab es nicht, so dass ich den Zimmergang einläutete. Die Knutscherei ging dann im Stehen weiter. Beim Blasen gab sie sich dann richtig Mühe und blies tief mit vielen Variationen. Im Bett dann auch keinerlei Berührungsängste. Mehr Nähe geht nicht. Dann seit langen wieder eine intensive Schlittenfahrt erlebt. Sie auf mir, sie unter mir macht mit den recht ausgeprägten Schamlippen richtig Spaß. Fingern mag sie nicht so sehr.
Beim Ficken beanspruchten wir dann das ganze Bett. Trotz der Größe ist sie recht gelenkig. So war dann auch problemlos Ficken im Stehen möglich. Auch der neben dem Bett stehende Stuhl wurde von ihr mit ins Programm eingebaut. Langeweile gibt es mit ihr nicht.
In den 90 Minuten absoluten Vollgassex mit GF6 Elementen und zweimal geil abgespritzt. Wiederholung natürlich. Bis jetzt die beste Nummer im Aplerbeck Saunaclub. Christina ist noch bis Ende dieser Woche anwesend und dann längere Zeit im Heimatland.

Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.09.2012, 21:13
Benutzerbild von ChessStar
ChessStar ChessStar ist gerade online
political correctness 🖕
 
Registriert seit: 22.10.2011
Beiträge: 316
Dankeschöns: 5120
Standard

Auszug aus dem Bericht vom 11. September 2012

...
Sogleich erwartete mich schon die nächste Überraschung – Christina mit einem kessen Kurzhaarschnitt. „Wenn das mal kein gutes Omen ist“, schoss es mir so durch den Kopf. „Ein flotter Haarschnitt lässt doch auf eine flotte Nummer hoffen.“ Auch sie erkannte mich wieder und ließ eine herzliche Begrüßung folgen. Natürlich ließ ich es ich mir nicht nehmen, sie direkt neben mir auf dem Sofa Platz nehmen zu lassen. Und so begann eine kurzweilige Unterhaltung, die erst durch fordernde Annäherungsversuche meinerseits ein jähes Ende fanden. Ich denke, das störte sie nicht wirklich.


Ab hier gehts los

Die Küsse faszinieren mich noch immer und lassen mich, während ich diese Zeilen schreibe, abermals schwärmen. Natürlich intensiv rubinrote Farbe der Lippen; der Duft erinnert an reife, rote Früchte und an raffiniert gewürzte Pflaumenmarmelade und hat eine feine Endnote nach einem Gemisch aus Tabak und Kakao; an der Zungenspitze spürt man die Wärme der Lippen mit großer Struktur, gut angeschmiegt an den meinigen und lang anhaltend einen sanften Druck.

Dermaßen außer Rand und Band gab es kein Halten mehr, und ich flehte förmlich um den Zimmergang. Kaum war die Tür hinter uns ins Schloss gefallen, umschlangen wir uns noch im Stehen. Mit tausend Händen griffen wir unsere Körper gegenseitig ab, hauchten uns mit schwerem Atem an, die Blicke durchbohrten die Augen des Anderen und unsere Intimzonen drückten beide auf ihre Weise die ungehemmte Geilheit aus. Was für ein Gefühl. Gleich dem des „ersten Mals“ in der Jungend, als diese erotische Spannung noch unendlich gewaltig war, ja manchmal unerträglich und so alles verzehrend, so absolut und total, dass man dieses nie wieder vergisst und zum Maßstab für alles erhoben hat, was danach kam. Dabei die eigene Leidenschaft noch zu kontrollieren, beherrschen zu müssen – ein riesiger Willensakt! Ja, der Maßstab war nun wieder erreicht, die Kontrolle endgültig verloren und der Wille gebrochen. Das infernalische Treiben nahm nun unweigerlich seinen Lauf.

Noch im Stehen griff ich beherzt in ihren Schritt, die Feuchte war spürbar, der Ausdruck in Ihrem Gesicht unübersehbar, das Hauchen ins Ohr unüberhörbar. Sie tat es mir gleich, packte ebenfalls kräftig zu. Danach rieb zunächst ich dann sie mit dem Knie an ihrem, an meinem Intimbereich. Die nötige Hitze war erreicht und der Ort des Geschehens musste nun unbedingt das Bett sein. Alles was ich mir vorgenommen hatte wurde nun schlagartig über den Haufen geworfen. Ich wollte ursprünglich das Eine, aber das Andere geschah – und wie es geschah. In der 69er merkte ich nur noch wie mein Prügel gelutscht, gesaugt und gezüngelt wurde. Sie merkte hingegen wie ihr der Kitzler gelutscht, gesaugt, gezüngelt und die Zunge immer wieder mal in ihr Loch gestoßen wurde. Der zunehmende Geschmack der erotischen Erhitzung war nun nicht mehr zu ignorieren. Wir ließen beide gleichzeitig voneinander ab – wieder ein tiefer Blick. Wir beide wussten nun auch ohne Worte wonach sich der Andere in diesem Augenblick verzehrte. Es musste jetzt sein. Die Zeit war nun gekommen sich innigst zu fühlen. Lediglich das Herauskramen des Kondoms unterbrach die bis dahin knisternde Atmosphäre, die sich aber sofort wieder aufbaute, als ich langsam in der Missio in sie eindrang. Langsam, rhythmisch waren die Bewegungen. So langsam, das jede ihrer Muskelspannungen von mir wahrgenommen werden konnte. Dazu kreisten unsere Zungen im gleichen Tempo. Es wurde wärmer und wärmer und der Schweiß lief an meinem Rücken und meiner Stirn herunter. Erste Schweißperlen bildeten sich auch an ihrer Stirn. Ohne Plan, ohne Worte ließen wir uns einfach treiben; wechselten intuitiv in die Reiterposition. Kreisende Bewegungen ihres Beckens aus der Hocke heraus trieben mich am Rande des Wahnsinns. Also stieß ich immer schneller werdend von unten zu, während ich mich leicht nach oben beugte, die Nippel zu liebkosen begann und später auch mit der Zunge den gesamten Busen umkreiste. (Hieße ich Edward, würde ich sagen, in diesem Augenblick war ich der „Ed von Schleck“.) Mir war nun klar, dass ich nun den ultimativen Orgasmus haben würde, wenn ich käme. Also hob ich sie von mir runter und drehte sie in die Doggy Position. Langsam aber mit Druck presste ich den Schwanz bis zum Anschlag meiner Hoden an ihren Backen hinein. Das Tempo erhöhte ich langsam aber stetig bis es nur noch so klatschte, meine Hände dabei fest an den Hüften angelegt, sorgte ich dabei für die richtige Intensität des Ganzen. Kurz vorm Finale packte ich nochmal mit beiden Händen an die Titten, drückte sie dabei leicht in eine aufrechte Position und spritze unter lautem Stöhnen ins Kondom. Wow, was für ein Abgang! Wir beide lagen danach rücklings aufm Bett und sahen nur noch zur Decke. Danach ein zugewandter Blick und ein verschmitztes Lächeln. Ein kleiner AST zum Abschluss und wir schritten, nein wir schwebten auf Wolke 7 aus dem Zimmer, direkt zu den hässlichen Mädelduschen. (Also, die hätte man im selben Zuge auch gleich mitsanieren können, aber echt!) Gegenseitiges Abseifen und ein paar Küsschen versüßten den Duschvorgang und rundeten das grandiose Zimmer in Vollendung ab. (Den letzten Berichten zufolge, scheint das gemeinsame Duschen in Aplerbeck Schule zu machen. Echt ein super After-Sex-Service, den da die Mädels im Club anbieten. Erlebt man nicht überall und vor allem nicht von allen Mädels.) Ich übergab ihr den Lohn für die herrliche Session, machte es mir noch im Club ein wenig bequem und verweilte in der oberen Etage. Als krönenden Abschluss des unvergesslichen Tages gönnte ich mir noch eine Massage von Roland, der wirklich sein Handwerk versteht. Neue Lebensgeister wurden nach der kräftezehrenden Nummer schnell wiedererweckt und die Muskulatur in ihren Normalzustand wieder zurückgebracht. Im Anschluss dessen hieß es leider für mich den Weg nach Hause anzutreten, jedoch nicht ohne mich zuvor noch von allen verabschiedet zu haben.



Name:Alter:Herkunft:Brust:Haarfarbe:
Christinaü20Rumänien75Bbrünett



Christina:

Mehr ->


...
__________________
"Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten." (F. Nietzsche)

Geändert von ChessStar (12.09.2012 um 00:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.09.2012, 19:22
Benutzerbild von Winnetou Kowalski
Winnetou Kowalski Winnetou Kowalski ist offline
Tippen ist bääh ... aber
 
Registriert seit: 22.04.2010
Ort: Mitten in'n Pott
Beiträge: 1.677
Dankeschöns: 22201
Standard

Auszug aus Berichtethema http://freiercafe.com/showpost.php?p...&postcount=112 vom 12.09.12


Aber alles kam anders:

Irgendwie fällt mir ein Girl auf, das überall rumrennt, Tassen und Gläser einsammelt, Aschenbecher leert, dort ein Kabel einrollt, hier ein Ladegerät fürs Handy wegholt, woanders etwas hinter einem Sofa herholt usw.
Verblüfft stelle ich fest, dass sie der "polnischen Ola, die bis vor 3 (?) Jahren in der Arabella wirkte" wie aus dem Gesicht geschnitten ist.
Da nicht viel los ist, beobachte ich sie. Sie sieht es, lacht, zuckt die Schultern und breitet die Hände aus. Ihre Gestik sagt: "Geht nicht anders, muß sein."

Sie ist riesig, mindestens 1,80m - mit nicht einmal extrem hohen Pumps werden es 1,90 m sein. Sie hat außerdem die Schultern eines Kampfschwimmers und die Titten einer Walküre, richtig schlank ist sie auch nicht - aber sie hat ein bezauberndes Lachen und flirtende Augen.

"Suchst Du mich?" Sie versteht anscheinend nicht und schaut mich fragend an. Ich singe: "Is it me, you looking for?" Sie grinst und antwortet englisch: "Vielleicht?" und erklärt, dass sie ab morgen früh für 1 Monat nach Rumänien fahre und nun ihre überall verteilten Brocken zusammen suche.

Ich bitte sie zu mir auf die Couch, sage meinen Namen und frage nach ihrem.
Sie heißt Christina.





Na gut, mit folgendem Link alle Bilder von Christina (allerdings wohl noch mit längeren Haaren):
http://www.aplerbeck-saunaclub.de/Gi...75/1#img_anker



Wir erzählen uns etwas, knutschen und streicheln zwischendurch - irgendwann dann nur noch - ohne zu quatschen.
Die Luft flirrt, meine Augen verdrehen sich, mein Herr und Gebieter bemüht sich, das Handtuch zu zerfetzen, mein Hals ist trocken - da können wir auch aufs Zimmä.

Oben angekommen überlege ich kurz, ob ich mir eine Trittleiter besorgen soll - um sie im Stehen küssen zu können. Aber sie macht es mir leicht und zieht sofort ihre Schuhe aus. Knutschenderweise entledigen wir uns gegenseitig der wenigen Kleidung. Erfreulicherweise hat sie schöne B-Titten: Die Walküren-Möpse waren nur gepusht von dem Hängerchen, welches sie trug.

Ihr Gesicht hat ziemlich grobporige Haut und die Rasuren ihres Venushügels haben ihr in den letzen Tagen einige Macken hinterlassen. Die dunkle Kurzhaarfrisur hat entweder die Struktur eines Rasta-Looks oder sie hat Unmengen "Allwetter-Taft" um jedes einzelne Strähnchen.

Christina strahlt auf dem Zimmer eine immer stärker werdende Geilheit aus, die mitreißt. Sie hechelt, windet sich, verkrampft, stülpt sich über Deinen Schwanz bis ans Zäpfchen, speichelt Deine Eier und atmet Deinen Sack ein, winselt und keucht beim Lecken um Dich zwischendurch wieder nieder zu küssen.
Sie reibt und rubbelt sich an Dir um sich dann wieder ganz auf Dich zu konzentrieren. Sie lässt sich fallen und spreizt sich. Ihr feucht werden ist von solch enormer Glitschigkeit, dass Du meinst, damit könntest Du auch ganz reinkommen.

Christina fickt und strampelt in allen Stellungen. Die 69 ist formidabel. Es ist alles abwechslungsreich - jedoch ohne hektisch oder stressig zu werden.
Sie ahnt, wenn Dir das Sperma an der Unterkante Deiner Ohren steht - oder wenn die Spritz-Motoren anzuspringen drohen, dann fährt sie behutsam einen Gang zurück und reicht Dir huldvoll ihre glitschige Traum-Möse und lässt Dich an ihrer Geilheit teilhaben, bis Du Dich wieder in den Griff bekommen hast.
So bin ich 1,5 Stunden auf höchstem Geilheitslevel gefahren und schon 20 Minuten vorher auf der Couch. Hammergeil.

Und sollte auch nur eine Sekunde (oder alles davon) geschauspielert worden sein, wäre ich froh, ihre Vorstellung besucht zu haben, denn ich hatte Loge ... oder besser: Ich war dann in ihre Aufführung einbezogen. Und das nicht nur als Statist.

Nein, ich hatte dann eine Hauptrolle, habe an und auf ihr Pirouetten gedreht, gesteppt, 3-fache Saltos geschlagen, war fast die schwebende Jungfrau (also nur auf meine Schwanzspitze auf dem Bett und meine Zungenspitze auf ihrer Clit gestützt), habe sie in Grund und Boden gevögelt, gefingert und geleckt, habe auf ihrer Klaviatur brilliert und habe den Flipper-Zauberer (Pinball Wizard) an ihr gegeben, der auch die Kleinste ihrer Regungen an ihrer "Kugel" verspürte und darauf adäquat reagiert, bin der beste Latin-Lover, wo überhaupt gibt ... oder ist das dann Bratislava-Lover? Ach nee, das ist ja Slowakei und nicht Rumänien.


Nachfolgend ein ähnliches Ereignis wie auf dem Zimmer mit Christina





Name: Christina
Alter: ca. 25 Jahre (?)
Herkunft: Rumänien
Größe: ca. 1,81 m, nicht ganz schlank, Kampfschwimmer-Schultern
Haare: kurze, dunkle, Rasta-Look oder 3 Dosen Allwetter-Taft
Cups: B, weich + natürlich, aber nicht hängend
Intimrasur: glatt, mit Verletzungen
ZK: Klasse
Nähe: enorm
Lecken: Spitze, geht mit, 20xÜBS
FO: traumhaft, vielseitig, variabel, mit viel Spucke
EL: ja, Waaahnsinn
Ficken -mit: geil
Sprache: englisch, minimales deutsch (+rum)
Wiederholungsgefahr: 95 %, wenn ich mal wieder dort bin
Dauer, Kosten: 1,5 Std - 130 €, plus Tipp (man kann ja mal übertreiben)

Hugh

.
__________________
Gruß
Winnetou Kowalski

Lieber breitbeinig als engstirnig

Mit einem Klick auf die Waage (rechts oben in JEDEM Beitrag) kann man sich bedanken - Versuch's mal.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.12.2012, 19:23
Benutzerbild von der Eichhölzer
der Eichhölzer der Eichhölzer ist offline
Oralist
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: im Sauerland
Beiträge: 249
Dankeschöns: 1756
Standard Nachtest nach acht Monaten

Da ich an diesem Tag nicht auf Experimente raus war, entschied ich mich für die Buchung von Christina, die ich im April schon mal geniessen durfte.

Ich setzte mich also zu ihr, und sie konnte sich noch an mich erinnern.
Manche DL müssen ein Elefentengedächtnis haben, daß sie sich nach 8 Monaten noch daran erinnerte, was wir zusammen getrieben haben. Auch daß ich sie bei meinem Zweitbesuch im Sommer nicht gebucht hatte, wußte sie noch.

Die Unterhaltung fand natürlich wieder auf englisch statt, weil ihr Deutsch immer noch nicht für eine gediegene Koversation ausreichend ist.

Da mir im Endeffekt auch nicht nach Smalltalk war gingen wir alsbald in den bekannten Nahkampf über.

Und diesen beherrscht Christina wie kaum eine andere. Küssen, Kuscheln, Kraulen und wieder Knutschen, all das bis einem fast die Luft wegbleibt.
Sie weiß auf jeden Fall, wie man(n) auf Touren kommt.

Und so war ich es, der nach einer gefühlten Ewigkeit auf der Couch zum Zimmergang drängte.

Wir verschwanden also nach oben und nachdem die Zimmertür hinter uns ins Schloß fiel, knutschten wir anfangs im Stehen weiter, wobei ich sie allmählich ihrer Dessous beraubte und ihren Klassekörper zum Vorschein brachte.

Bald setzten wir diese Spielchen auf dem Bett im Liegen fort.
Dabei arbeitete ich mich mit dem Mund von ihren sinnlichen Lippen über ihre vollen Naturboobs weiter gen Süden vor und erreichte schlußendlich ihr Paradies.

Christina war währenddessen nicht untätig und kümmerte sich aufopferungsvoll um mein bestes Stück, wobei auch die nähere Umgebung aufmerksam mit bedacht wurde.

So verbrachten wir die meiste Zeit in der 69er, mal war sie oben, dann wieder ich.
Immer wieder mußte ich Christina bremsen, um nicht sofort meine Nachkommenschaft in ihren Rachen zu pusten.

Irgendwann ließ sich der Druck dann aber doch nicht mehr durch langsameres Blasen herabsenken und ich gab ihr zu verstehen, daß ich kein FT wollte.
Also blies sie mich bist ganz knapp vor dem ersten Schub, während ich immer noch ihre Möse ausschleckte, einen Finger in ihrem Arsch versenkt hatte und zwei weitere ihre Muschi bearbeiteten.
Gegen diese Behandlung hatte sie nichts einzuwenden.

Nachdem ich mich dann vollkommen erleichtert hatte, säuberte Christina mich ordnungsgemäß bevor wir noch ein wenig englischen AST und weitere Knutscheinlagen vornahmen.

Dann ging es zu den Schließfächern und Christina rechnete vollkommen korrekt ab.

Zum Abschied gab es noch einen saftigen Kuss und dann entschwand sie Richtung Personaldusche.

Fazit Christina : Top-Frau, klasse Service, GF6 at its Best, WHF : 100%
wie meine Vorposter bereits erwähnten : ganz großes Kino
__________________
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.01.2013, 15:23
Benutzerbild von ChessStar
ChessStar ChessStar ist gerade online
political correctness 🖕
 
Registriert seit: 22.10.2011
Beiträge: 316
Dankeschöns: 5120
Standard

Auszug aus dem Bericht vom 08.01.2013


...Die erste Runde läutete ich wieder mit Cristina ein. Es war ein genaues Abbild unserer ersten Begegnung - eine überzeugende Nummer also, die keiner weiteren Beschreibungen bedarf. Sie weiß einfach wie sie die perfekte Illusion aufbauen kann, die sich durch Grenzenlosigkeit erst vervollständigt. Nach einer Std. war dann alles vorbei. Faire Abrechnung und eine langsame Illusionsausklingende Verabschiedung unter der Dusche runden dann alles zu meiner vollsten Zufriedenheit ab. ...
__________________
"Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten." (F. Nietzsche)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:19 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de