Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #271  
Alt 26.02.2017, 10:34
acafan acafan ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2015
Beiträge: 414
Dankeschöns: 7796
Standard Magnum mal etwas anders

Am Freitag späten Nachmittag eingecheckt .
Bis zu diesem Zeitpunkt alles noch sehr ruhig , zu ruhig ...es wurde mehr im laufe des Abends aber so richtig was los war wohl nur was in der City beim Karneval . Ein Tag zuvor noch Weiberfastnacht und am nächsten Tag Karneval Party im Magnum .

50 Mädels +- sollten es ein , einige Optikhappen ...aber auch einige die gar nicht mein Schmackes sind .

Essen und einige Espressos + Sauna waren fuer mich die eigentlichen Highlight + einige Kumpels zu treffen .

Essen : das Rumsteak bestellt : wau gute Dicke und auch Medium serviert dazu Aroma vom Holzkohlegrill ...das war echt gut .


Rosalynn aus Ghana , viele werden sie noch aus Ratingen kennen . Ich kenne sie von da an ...gezimmert wurde damals auch ...war ok nix besonderes .

Habe Rosalynn seit dem immer mal wieder getroffen , geschnackt und mich immer gut verstanden mit ihr .
Dieses mal wau was fuer eine Begrueßung ....war hin und weg ...geschnackt in die Augen geschaut , gestreichelt hier und da und dieses Lachen ...dachte die ist gut drauf ab aufs Zimmer .


Zimmer rein : Rosalynn zieht sich aus ....warte bitte Kurz muss mich frisch machen und 4 Minuten raus . Dachte mir ne und wieder ach die Zeit holste wieder rein .

Mit Knutschen incl. Zunge ging es los , lecken wollte ich , gesagt getan ...das was echt super und sie wurde Natur feuscht .

Blasen kann sie gut , schön im Takt und mit Augenaufschlag nur kurz aber .

Gefickt wurde in drei Stellungen ...war eigentlich ok ...bis Spaßbremse meinte ..ich sollte kommen oder stoppen ...hallo was ging jetzt ab ...kurz hin und her ...bekomme den Spruch ...das ich eigentlich nach 5 min. schon kommen muesste ...wie andere Gäste auch ...dann fertig zu sein und 50 Euro abzudruecken .

Habe ihr was dazu gesagt ....ok hat mir dann den Schwanz noch 5 min . geblasen ...mit der Hand und gut war .

Habe fuer das Zimmer es waren auch keine 30 min Service eher weniger 50 Euro bezahlt .

Fuer mich hat sich alss das Thema erledigt .

Auf Grund dieses Zimmers hatte ich dann auch keinen Bock mehr an dem Abend noch was zu Zimmern .

Kumpel von mir erging es wohl auch so ...Niete incl. Duschprogramm wenn man schon auf dem Zimmer ist ...scheint der neue Standard zu sein bei den Damen .

Anderer Kumpel wiederum Glueck gehabt : gutes Zimmer 1,5 Stunden .

Dat war es auch schon ...Abend ruhig mit Steak Highlight und ein Zimmer was Man nicht braucht ...wobei die Frau so symphatisch sein kann ...wenn ihr sex noch so wäre .
Mit Zitat antworten
  #272  
Alt 27.02.2017, 23:23
Benutzerbild von fuchsman
fuchsman fuchsman ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2013
Beiträge: 88
Dankeschöns: 5045
Beitrag Magnum am Freitagabend – dreht mal die Musik lauter bitte!

Magnum.

Nach der Arbeit am letzten Freitag direkt hin. Muss so 18.30h gewesen sein bei Ankunft, wo mir als Erstbesucher eine ausgiebige Clubführung zuteil wurde. So richtig verlaufen kann man sich aber kaum. Immer den Gang entlang. Durch den Innenhof, wieder Gang entlang und man ist wieder am Anfang.

Habe an anderer Stelle gelesen, es gäbe bei der Inneneinrichtung und Ausstattung keine „rote Linie“. Hm, weiß ich nicht. Braucht es eine? Der Mix aus schwarzem Holz, Ledergarnituren und Steineinfassungen im ersten Barraum macht schon was her. Die zahlreichen kleinen Separees und die Liegelandschaft im hinteren Barraum haben eher so Harem-Style mit bunten orientalischen Mustern. Schätze mal, dass das kein Zufall ist, bei der Hauptklientel. Zimmer sind eher funktional eingerichtet, sieht man von den Penthouse Bereich oben ab.

Als ich einlief, war es noch sehr ruhig. Das Lineup wuchs nach 20 Uhr beständig an, haute mich aber insgesamt nicht so vom Hocker. 2 LR Exilatinnen gesichtet, 3-4 Blackies (mit Cynthia, GH hab ich gequatscht. Also ja, war Freitagabend anwesend). Mit der attraktiven Rumänin April, die mit ihren rotgefärbten Haaren aussah wie Arielle die Meerjungfrau, kam ich im Gespräch auf das Thema allgemeines Serviceniveau der Ladies und da machte sie mir das Angebot, dass ich sie nicht zu bezahlen brauche, wenn es mir nicht gefiele. Verlockend, aber ob man dies auch durchzieht im Ernstfall..? Hab dann eher wegen meiner Sillis-phobie gepasst…

Beim BuLi gucken im hinteren Barraum lief dann eine absolute Fackel mit Modelbody vorbei. 170+ cm, schlank, schöne kleine A cups blank, Engelsgesicht, mit dunkelbraunen, eher streng nach hinten, zum Zopf gebundenen glatten Haaren. Da hab ich aber den Arsch nicht hochbekommen in dem Moment. Später sah ich sie alleinsitzend beim Essen. Als sie fertig war und aufbrach, schaufelte ich den Rest runter, Glas leer geext und hinterher. Sie hatte vielleicht 20sec Vorsprung, aber als ich hinter ihr um die Ecke bog, kam sie mir schon mit einem Kollegen am Arm entgegen. Ne, oder? Bevor ich gegen 2 Uhr abhaute, hab ich sie auch nicht mehr gesehen. Shit. Hat mich echt geärgert, sie verpasst zu haben.

Aber eine andere von der Natur mit einem schlanken Body und einem hübschen Gesicht beschenkte Dame habe ich mich dann spät abends doch noch zurückgezogen:

Ilaria (RO)
22 J., etwa 160 J., schlank, A cups, hübsches Gesicht, schwarze mittellange Haare. Erster Tag im Club, davor Vulkanstrasse, Duisburg, wie mir aber erst später auf dem Zimmer verriet.

Gibt eigentlich nicht viel zu berichten, weil es so unspektakulär war: Küsse nicht probiert und auch nicht angeboten bekommen, Lecken und Fingern kein Problem, Blow mit Gummi, Ficken ohne Einschränkungen. 30 Min zu €50,-. Service irgendwo zwischen Laufhaus und Saunaclub. Sagen wir mal, sie ist grad noch dabei im letztgenannten Dienstumfeld anzukommen. Ob sie bleibe hänge davon ab, ob sie hier genug Geld verdiene (wer hätte das gedacht). Aber da sie mit mir nach Stunden des Dienstes und ansprechender Optik erst gegen 1h ihr erstes Zimmer gemacht hat, muss man hinter ihren Verbleib wohl eher ein Fragezeichen setzen.


Hocke mich danach mal in die Hauptbar, die nur überschaubar frequentiert wird, was wohl auch mit der absurd lauten Musik zu tun haben könnte. Oh mann, während man Nähe Tanzstange auf der Couch sitzt, vibriert der Bass einem das Rückgrat durch. Verrückt. Als wenn man beim Start eines Jumbos im Gartenstuhl in der ersten Reihe daneben sitzt...

Einigen Gästen gefällt das scheinbar, denn ab Mitternacht dominiert das osmanische Jungvolk das Bild im Barraum und im Club insgesamt. Gern in Kleingruppen dynamisch und lautstark unterwegs. Kommt einem so eine Herde im engen Gang entgegen, trat ich lieber ein Stückchen zu Seite, um mit meinem Getränk in der Hand nicht – ungeschickterweise - an einer kantigen Schulter hängenzubleiben... Hab mich immer schon gewundert (auch in anderen Clubs) und gefragt, was die Gründe dafür sein mögen, dass diese Mitbürger scheinbar einen anderen Tages- und Aktivitätsrhythmus haben als - sagen wir - die überwiegende Mehrheit der 9-to-5-Werkler unter uns. Das wäre mal eine Thematik, welche man näher untersuchen sollte. Wenn also hier ein Soziologie-Studentenkopp mitliest, der noch ein Thema für seine Bätschelor-Arbeit sucht: ich stelle mich hierbei gerne selbstlos in den Dienst der Wissenschaft und zur Verfügung, um in den durch diese soziokulturelle Gruppe überwiegend besuchten Etablissements zu recherchieren und wertvolle Forschungsdaten zu sammeln.

Gegen Erstattung meiner Unkosten, versteht sich.

Einfach PM an mich.

Vorab danke,
fuchsman
Mit Zitat antworten
  #273  
Alt 28.02.2017, 21:03
mibley123 mibley123 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2016
Beiträge: 28
Dankeschöns: 1168
Standard Magnum, schon etwas besonderes!!

Erkrath
Club/Haus: Magnum
Link: http://magnum-saunaclub.com/
Eintritt/Pauschale: 60 Euronen (Inkl Essen und alkfreie Getränke)
Tarife Mädels: 50430
Ambiente: 10 von 10
Umkleide/Sanitär: 9 von 10
Verköstigung: 10 von 10
Sauberkeit: 10 von 10
Name DL(s): Lydia, Arya
Nationalität(en): Rom, Deutsch/Türkisch
Aufenthalt: 7 Stunden
Lineup:
15 Uhr: ca. 40 traumhafte Girls, ca. 15 männliche Gäste
22 Uhr: ca. 50 Girls, ebenso viele Herren
Hier ist für jeden etwas dabei. Rumänisch/Bulgarisch ist zwar in der Überzahl, aber auch wer auf thai oder dunkelhäutig steht, findeet hier immer etwas.


Wer den ericht hier abkürzen möchte: Das ist definitiv der beste Club, den ich bisher kennengelernt habe. Groß, mit viel Auswahl und... Was mir auch wichtig ist: Hier gibt es auch die Möglichkeit zu chillen!

So, nun mein Erfahrungsbericht zum "Magnum“.
Wollen wir mal so ein wenig chronologisch vorgehen:

Anfahrt:
Das Magnum ist in einem Industriegebiet in Erkrath beheimatet und gut zu finden. Parkplatz habe ich irgendwie nicht gefunden und dann am Straßenrand geparkt. Für mich kein Problem, da ich keien Spione befürchte...

Begrüßung:
Da sich das Haus über mehrer Etagen erstreckt, wird mal erst mal im EG begrüßt und dann weitergeschickt. Die Dame war sehr freundlich und schickte micht ins 1. OG, wo eine Gaby auf mich warten sollte. Dort ist tatsächlich eine weitere Rezeption an der mich Gabriela (nicht Gaby ) begrüßte und mir nach dem Umziehen die Räumlichkeiten erläuterte. Insgesamt sehr positiv!

Umkleiden:
Meine Umkleide war im 1.OG (in den anderen Etagen sind weitere!) neben der Rezeption. Drekt neben meinem Schrank waren 2 Bidets, die gerade am abend nahezu ununterbrochen von den Mädels nach ihrem Zimmer genutzt wurden. Dies barg den Vorteil, dass man die sonst verpackten Damen auch mal im "Evakostüm" vorbeilaufen sah. Manchmal macht das die Auswahl leichter.

Der Clubzustand:
Oh ja, das hat mir wirklich gut gefallen. Ein sehr großer Club, der alles bietet, was man sich vorstellen kann. Ganz viele Zimmer, Nischen und Ecken, die stilvoll eingerichtet sind und zum chillen (mit oder ohne Begleitung) einladen. Jacuzzi, Pool, Thaimassage, Restaurant, Bar, Sky, Sauna, ... was will man(n) mehr! Yes, genau mein Ding!

- Duschen
Die Duschen sind auch hier in den Etagen verteilt und sauber und hochwertig. Gut, nach dem Saunagang musste ich erst mal schauen und fragen, da die Duschen in dem Bereich eher versteckt sind. Aber ja, auch hier: Daumen hoch!
- Toiletten
Hier gilt das Gleiche wie für die Duschen. Etwas unkoordiniert verteilt, aber sauber und ordentlich.
- Pool
ja, da es ein Außenpool war, war natürlich kein Wasser drin. Trotzdem schreit es in mir nach Sommer, denn der Pool sah gut aus. Auch einen Jakuzzi gab es, der war aber außer Betrieb.
- Sauna
Die Sauna liegt zentral im Überdachten Außenbereich des 1. OG. Schön ist, dass Sie groß und mit viel Glas (Blick auf die TV´s/Sky) ist. Oben im 3. OG gibt es noch eine Minisauna, aber die war außer Betrieb. Wenn es voll im Magnum ist, befürchte ich aber, dass die eine Sauna trotzdem nicht wirklich ausreicht. Insgesam war ich aber trotzdem positiv angetan (insgesamt 5 Gänge).
- Kino
Es gibt im Labyrinth der Gänge ein Kino, welches mir aber zu viel Durchgangsverkehr hatte. Ansonsten sind gut verteilt Bildschirme mit Live-Sport. Wer weitere digital animierte Bildschirmerotic möchte, muss nach oben ins Dachgeschoss. Dort ist man aber - zumindest als ich da war - sehr einsam.
- Außenbereich
Um die Sauna herum stehen nette Relaxliegen und um den Pool herum scheint auch Platz genug zu sein. Aufgrund der winterlichen Temperaturen wurde dies aber nicht von mir genutzt.
- Restaurant/Essen/Getränke
Voll festtes WOW! Im Eintrittspreis ist ein 20 Euronen-Verzehr-Gutschein enthalten. Die Preise sind aber sehr human, dass man damit wirklich für ein leckeres AlaCarte-Essen hinkommt. Ich hatte ein Rumpsteak, das war erste klasse, ein Nebensitzer gönnte sich ein Wienerschnitzel und schwärmte ebenfalls. Daneben gibt es noch ein kostefreies Buffet.
Die Getränke (alkoholfrei) waren frei. Übrigens gibt es auch Scampis und manchmal Scampis satt (das nächste mal... )
- Bar
Die Bar ist zentral und gut frequentiert. Nette Bedienung und gute AUswahl. Negativ fand ich hier die Lautstärke am Abend. Aber dafür gibt es Ausweichmöglichkeiten. So ist im hinteren Bereich des 1. OG noch eine Bar (mit LiveFußball) und auch im dritten OG ist eine Bar, die zwar unbesetzt war, aber bei hohem Publikumsaufkommen wohl genutzt wird. Sehr gut!
- Massage
Thaimasseurinnen und Thaimasseur vorhanden, habe ich aber nicht genutzt. Preise ab 35430!
- Die Gäste
Am anfang war es sehr deutsch, später wurde es dann eher südländisch. Für mich kein Problem, sit wohl derzeit in allen Clubs so.

Was ich am Magnum besonders gut fand:
- die vielen Mädels
- die weitläufige Anlage
- Möglichkeiten zum zurückziehen
- Der Wellnessfaktor
Was ich an der Anlage nicht so mochte:

- natürlich der hohe Eintrittspreis
- am Abend die doch sehr volle Sauna


Ach ja, die Mädels hätte ich fast vergessen:
Ja, hier waren sehr hübsche Animierdamen unterwegs. Manchmal waren sie etwas offensiv, aber das war vor allem am Anfang, als die DL den Gästen zahlenmäßig deutlich überlegen waren.

Zimmer 1 LYDIA (Ca. 28, Rom, blond, schlank b-Cups)
Lydia fiel mir zu Beginn auf und ich dachte, sie ist die Richtige für das erste Date. Meine anfrage mir mal das Kino zu zeigen folgte sie wohl aus Sprachproblemen nicht, so dass ich direkt nach dem Zimmer fragte. Im Zimmer zeigte sie sich als nett und abgezockt. Soll heißen: Sie ist technisch gut und weiß was sie tut, der Erotik-Faktor blieb aber auf der Strecke. Anfassen war ok, mehr aber nicht. FO war gut und nach kurzem Dreistellungskampf war sie um 50 Euro reicher. WHF eher gegen Null, weil die Illusion komplett gefehlt hat.

Zimmer 2 ARYA (36, DeutschTürkisch, schwarze Haare, geiler Körper)

ARYA war das Highlight eines ohnehin schönen Clubbesuchs. Wir trafen uns ein paar Mal an der Bar und hatten nette und angenehme Gespräche. Als ich dann signalisierte, dass mein Interesse nicht nur ihrem Intelekt galt, blieben wir trotzdem noch mind. 20 Min an der Bar sitzen und hatten witzige Gespräche. Im Zimmer dann wurde es perfekt. ZK bis zum ohnmächtig werden, FO hat sie wirklich drauf, aber auch sie hat sich verwöhnen lassen. Am Ende noch richtig schön gevögelt. Als ich sie nach "getaner Arbeit" wie lange unser Zimmer war, meinte sie ca. 30 Min. Ich bin mir eigentlich sicher, dass es länger war. Egal 20 Euro Tip drauf gelegt und für den nächsten Besuch vorgemerkt.
WHF 150%

Fazit zu den Mädels:
Lydia war nett, Arya perfekt. Insgesamt war die Auswahl unvergleichbar.

Gesamtfazit:

Es gibt nur einen Grund warum das Mgnum nicht zu meinemStammclub avonciert: Das ist der Eintrittspreis. ANsonsten ist das Magnum ein Club, der jeden Gast glücklich macht!

Euch alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #274  
Alt 03.03.2017, 17:15
Zalando Zalando ist gerade online
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2009
Ort: am Fuß oder im Schrank
Beiträge: 720
Dankeschöns: 15033
Standard "The sweetest Pussy in Magnum"

und Geschichte scheint sich zu wiederholen - um es vorweg zu nehmen, obige Dame war nach dem Zweitbesuch bereits abgehakt und in 2015 sass Sie plötzlich im Samya vor mir, ich erkannte Sie jedoch erst nach Ihren Ausführungen und Haben, wollte ich Sie schon längst nicht mehr, aber haben wollte ich "Alina", vgl.

Zitat:
Zitat von fuchsman Beitrag anzeigen
Magnum.

Beim BuLi gucken im hinteren Barraum lief dann eine absolute Fackel mit Modelbody vorbei. 170+ cm, schlank, schöne kleine A cups blank, Engelsgesicht, mit dunkelbraunen, eher streng nach hinten, zum Zopf gebundenen glatten Haaren. Da hab ich aber den Arsch nicht hochbekommen in dem Moment. Später sah ich sie alleinsitzend beim Essen. Als sie fertig war und aufbrach, schaufelte ich den Rest runter, Glas leer geext und hinterher. Sie hatte vielleicht 20sec Vorsprung, aber als ich hinter ihr um die Ecke bog, kam sie mir schon mit einem Kollegen am Arm entgegen. Ne, oder? Bevor ich gegen 2 Uhr abhaute, hab ich sie auch nicht mehr gesehen. Shit. Hat mich echt geärgert, sie verpasst zu haben.

....ohne Zweifel, das Hübscheste, was ich gefühlt in den letzten 2 Jahren gesehen habe, sehr nette Smalltalk Gesprächspartnerin und auch eher der deutschen Sprache zugetan als dem Englischen und nun zurück zum Anfang – MUSS ich haben!!!!

Nun wieder zur Gegenwart:

Freitag Abend, kurz vor 21 Uhr in Erkrath eingetroffen und sogar noch ein Parkplatz an der Strasse gegenüberliegend ergattert - erster Eindruck: es scheint nicht überfüllt zu sein, aber es ist ja auch noch früh für Magnum Zeiten, da der Laden nun mal bis um 6 Uhr in der früh geöffnet hat und „eigentlich“ erst ab 22 Uhr anfängt zu brennen, aber*1

Da ich noch daheim geduscht hatte, warf ich nur kurz meine entledigten Klamotten in den mir zugewiesenen Spind, der sich diesmal etwas abseits befand.
Erste Runde gedreht und gleich 2 Kollegen getroffen, die bereits Ihre Zimmergänge hinter sich hatten - nun ich hätte keine der beiden gebucht, aber einer der beiden hat halt so seinen Fetisch und seit neuestem scheinen auch Damen mit Oberlippenbart dazu zu gehören .

Ach ja, da hatten wir es auch wieder - die Mädels aus der 2. oder 3. Reihe machen nur, weil Sie unattraktiver sind als die 1. Garde auch keinen besseren Service! Vielleicht sollte Ihnen mal jemand das Business erklären - aber ich will das nicht machen !

Also Small Talk mit den Boys und immer dabei die Blicke schweifen lassen, während mir eine erste DL, die ein süsses Gesicht hat und eigentlich deutsch aussieht, jedoch auch perfekt türkisch spricht bereits ins Wort fällt, weil Sie mich ja unbedingt will , aber schön wenn man angeflirtet wird, schlechter, wenn Mädels mitten in Unterhaltungen hinein platzen. Wenn da mal nicht zuviel eingepackter Babyspeck gewesen wäre, wäre Sie eine Option gewesen, aber manchmal ist zuviel zuviel.

Nach wie vor kann man im Atrium, wo gerade Fußball live (auch noch im Harem) lief, chillen, rauchen und Wer mag auch Shisha Rauchen und dabei auch ins Gespräch mit netten Leuten kommen, auch mit denen mit Migrationshintergrund – von denen übrigens garnicht so viele da waren, denn das Publikum war bis Mitternacht wirklich 50/50 aus Mitteleuropäern und Südländern und die meisten darunter auch angenehme Gesprächspartner – Rauchen und Nutten, da hat man auch gleich 2 Gemeinsamkeiten als Ansatz.

Ansich und man mag es kaum glauben, aber auch beim letzten Male war das Publikum bereits recht heterogen und vor allem lassen sich kaum bis gar keine Muskelprotze aus Motoradvereinen mehr anfinden und auch wenig „Arabs“, die ich als viel unangenehmer in Ihren Rudeln empfunden habe – kurzum für mich ein angenehmes internationales Publikum (natürlich immer im Vergleich mit den üblichen Verteilungsschlüsseln von Großclubs).

Zurück zum LineUp, da war natürlich die von mir angepriesene Alina, dann die von Fuchsmann erwähnte attraktive Rothaarige mit der Geld-Zurück Garantie und darüber hinaus mind. 5 deutsche Mädels und in der Gesamtheit ein LineUp, welches ich als sehr abwechslungsreich und ansprechend empfand – aber ich wollte ja Alina und dieser sass ich bereits im Essen im Restaurant gegenüber, wo die Musik so laut hineinschallte, dass der Genuss des Besten Steaks eines Saunaclubs EVER schon ein wenig darunter litt, wie auch der Smalltalk den ich mit Alina führte.

Aber nun war ich erstmal zufriedengestellt und vollgefressen und noch nicht bereit einen Termin mit Alina auszumachen und so ging es mit einem Espresso Dopio von der Haremsbar wieder raus ins Atrium, wo eines der deutschen Mädels (Sky) mit Ihren Topless Traumtitten und Ihrer erkennbar durchgeknallten Art meine Blicke auf sich zog, aber mit Ihren 173cm mir vielleicht doch nicht so zusagen sollte, also wieder rein.

Und dann sassen 2 der deutschsprachigen Girls plötzlich neben mir an der Bar, die Musik nun elektrisch und wirklich geil und vor allem in angemessener Lautstärke und das etwas aufgedrehte 22jährige Girl unterhielt sich recht locker mit mir und immer wieder ging mein Blick auf diese Titten, die aus der Ferne schon so perfekt aussahen, dass ich Narben vermutet hätte, aber da waren keine.

Nach ca. 2 Minuten und während ich noch am Schwanken war plötzlich die Zimmerfrage von Ihr und upps….das war es dann wohl, denn es war nicht so voll, dass sich Warteschlangen bildeten und ich darauf
„ ähm, ne….ich war kurz davor Dich gleich zu fragen, aber wenn Du nach 2 Minuten schon fragst dann kann ich Dir ja gleich den Fuffi in die Hand drücken und dann arbeitest Du mich mal kurz ab!“ und das ist der Vorteil an deutschen Mädels, die verstehen dann solche Aussagen und es war Ihr auch ein wenig unangenehm und so gingen wir noch eine gemeinsam Rauchen und ich dann irgendwann mit Blick auf diese sensationellen Titten: „Hast gewonnen, lass uns gehen“ und gegen ca. 1.30 Uhr ging es dann hoch.

Ich weiß so garnicht recht, wie, warum, aber am Ende kam ein 150€ Zimmer heraus und wenn ich Geld im Überfluss hätte dann ….ja dann, aber ich selbst hatte noch nie bis dato 150€ in ein einziges Zimmer investiert, denn die Zeit flog einfach so dahin und es war einfach eine coole, witzige Zeit mit Ihr und ich bereue keine einzige Minute und würde Sie auch jederzeit wieder und wieder buchen, wenn Sie nicht mit Ihrer Freundin Richtung Hessen weiterziehen wollte, aber in fester Erinnerung wird Sie mir dennoch bleiben!

Mein Gesamtfazit zu diesem Magnum Besuch:

- Internationales, heterogenes Publikum
- Keine Rocker, Muskelprotze, Arabs
- Gutes, internationales Line Up (ca. 50 girls)
- Top Essen, Top DJ für den Bereich Elektro Mucke – wenn die Lautstärke dann auch past
- Mein teuerstes, aber auch mit tollstes Zimmer mit nem coolen, hübschen, netten Mädel
- Alina, die so hübsch ist, dass ich da unbedingt nochmal hin muss

Zufrieden mit einem finalen Espresso nach dem Zimmergang verließ ich dann um kurz vor 5 das Magnum und auch wenn Sie weitergezogen ist, die Welt ist klein und ich werde schon bald wieder zurück sein im Magnum


*1 – es ist ja Ende des Monats gewesen und auch beim letzten Besuch vor ca. 3 Monaten war es nicht/niemals überfüllt
__________________
__________________________________________
Mach keinen Schuh draus und zieh Dir nicht jeden an
Mit Zitat antworten
  #275  
Alt 17.03.2017, 15:48
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist gerade online
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 6.490
Dankeschöns: 32669
Lächeln Meine Clubmongame Beziehung - Samstagabend im Magnum

Ich bin noch einen Bericht vom letzten Samstag schuldig, Ankunft 20 Uhr. Den Laden habe ich wohl umfassend genug > hier beschrieben < daher ein paar Impressionen. Ich war mir gar nicht bewusst, wie viele Umkleiden und Spinde es im Magnum gibt. Dieses Mal wurde ich nach Ausstattung mit passenden Schlappen und Bademantel in eines der Areale in Stockwerk 1 geleitet.

Gegen 20 Uhr geht es im Magnum noch recht besinnlich zu. Im Erdgeschoss gelangt man auf dem Wege bis zum ersten Hauptraum, dem ehemaligen Atrium, vorbei an diversen Thai Massageräumen. Zu beachten sind hier die kleinen Ministufen, an denen sich so mancher schon mal die Zehen poliert hat. Um die Uhrzeit ist es noch recht überschaubar. Ca. 30-40 Damen aller Länder tummeln sich im weitläufigen Areal. Es wird nicht penetrant animiert, was mir sehr entgegenkommt. Sehr wohl sind alle Damen flirtbereit und freuen sich, wenn man sich auf das Spielchen einlässt.

Als erstes geht es mit den Kollegen in das Restaurant. Im Eintritt von 60€ ist die Möglichkeit, für 20€ von der Speisekarte à la Carte zu bestellen. Ich behalte es mir vor für später und mache einmal den Rundrum-Probierer beim sehr reichhaltigen und stets vorblidlich gewärmten Buffet. Vorsicht Brillenträger: Das Glas beschlägt, wenn man das Warmhalte-Terrarium öffnet. Der Kellner ist freundlich, bekommt es teilweise jedoch nur zöglerlich gebacken, beispielsweise Gabeln aufzutreiben. So sitze ich neben Rumäninnen mit Top-Tischmanieren, einem Kollegen, der vorbildlich die Servietten faltet und esse mein Geflügel-Salat Kartoffel-Mix mit Löffel. Kollege 1 isst à la Carte Ochsenbäckchen (Zart wie es zarter nicht geht), der andere Steak, das laut seiner Aussage nicht ganz so auf den Punkt ist wie ein paar Wochen vorher. Die Wertung meinerseits ist für einen Club am oberst denkbaren Ende. Ich könnte mich reinsetzen und unendlich futtern, wenn da nicht die negativen Auswirkungen auf die Manneskraft wären.

Danach geht’s an dem leider nach wie vor geschlossenen Whirlpool vorbei in meinen Lieblingsraum, den Innenhof. Dort kann man bei nicht ganz so heißer Temperatur gut Relaxen, Rauchen, Sport TV oder Modenschauen auf einem Fernseher gucken, auf dem Sitzkissen ausharren oder mit Südländern am Lagerfeuer sitzen. Am Publikum scheiden sich die Geister. Ich halte das Magnum Publikum für sehr angenehm und eher gesetzt, Multikulti. Baggerprollos, die mit den Girls auf geistiger Augenhöhe kommunizieren haben natürlich Vorteile, wie man in zwei trotzdem sympathisch wirkenden Fällen beobachten kann.

Hinten im Harem läuft Fußball auf Großbildleinwand, alles ist plüschig. Gemütlich, von der Lautstärke chillig und der eine oder andere genehmigt sich sogar einen alkoholischen Drink. Bedenke: Dieser ist nicht im Preis drin und kann auch nicht mit dem Verzehrguthaben verrechnet werden.

So unterhält man sich über Ärschken, ich werde Zeuge von ermüdenden Freieranalysen angeblich nicht buchbarer Frauen, finde selbst jedoch alle Ladies ansprechend. Im Magnum laufen nicht so die High End Püppis mit Schlauchlippen herum, dafür jedoch eine Menge recht angenehmer Zeitgenossinnen mit ordentlicher Nationenmischung. Schwatte an der Zahl 2, Asiatinnen nur in der Massageabteilung, keine fette Frau anwesend.

Meine These, dass Optik, Umgangsformen für den Verdienst einer Dame vollkommen irrelevant sind beweist sich mal wieder durch die Beobachtung, dass meine kleine Plovdiv-Muse Andrea (Ex LR Lara) die mit Abstand bestgebuchte Frau des Abends ist. Ich sehe sie stundenlang immer nur für 3 Minuten, bis sie vom nächsten Kenner wahrer Qualität weggehobelt wird.

Das zieht sich alles bis nach 23 Uhr hin. Wir begeben uns noch mal ins mittlerweile sehr laute Disco-Atrium, in dem immer neuere Ladies eintrudeln, wo die entzückende Thekenfrau mit den Tattoos zum Traum meiner Begierden wird und wo wir uns in ohrenbetäubender Lautstärke die zweite Mahlzeit genehmigen. Ich selbst habe keine Lust, bei der Lautstärke auf ein a la Carte Essen zu warten und bediene daher am geschmackvollen Buffet und bemühe mich um Tischkonversation. Leider beherrsche ich keine Gebärdensprache, habe wenig Lust auf Schreien, umso mehr jedoch auf Futtern.

Die Verrichtung:

Mehr ->
Name: Andrea
Alter: 26
Größe: 153 cm
Herkunftsland: Bulgarien / Türkei wird angegeben
Konfektionsgröße: 34
Arsch: Kleiner Entenarsch
Haut: Makellose Haut gebräunt
Augen: Feurige runde Zigeuneraugen, Braun, dichte Wimpern
Gesicht: Herzförmig, Anmutung einer Inderin
Haare, Schwarz, lang, manchmal Zopf
Zähne: weiss, aber teilweise schief
BH: 70B Titten fest
Kleidung Bikini
Verständigung: in ordentlichem deutsch

ehemals Lara ehemals Living Room Kaarst.

Thema: http://freiercafe.com/showthread.php?t=38373

Gut genährt entdeckt mich Andrea irgendwann direkt am Sofa zwischen Theke und Restaurant, setzt sich stark überschminkt auf meinen Schoß, beginnt innig zu knutschen und hat somit ohne unnötige Konversation meine Buchung sicher.

Wir begeben uns in Stock 1 in das letzte freie Zimmer, drehen erst einmal die Heizung auf und beginnen uns zu entkleiden. Ohne großes Tam-Tam habe ich einen leckeren Fickfloh mit angezogenen High Heels im Bett, knutsche innigst, verzichte auf Blasen und docke genüsslich ein. Mit einer Dame der 45 Kilo Klasse lassen sich fliegende Stellungswechsel ohne Abdocken prächtig praktizieren. Schön dieses mal die Position, an der sie sich stehend an der Wand abstützt, das geöffnete Poloch schön in meine Richtung streckt und ich ihr genüsslich in die kleine Bulgarenmumu wemse. Das hat Stil. Wie ein altes Ehepaar klönen wir zwischendurch auch eine Menge, ich prokele mit allen Fingern in ihren Löchern, versuche sie mit 2 Fingern in MLK Manier am G-Punkt zu wichsen, entschließe mich dann jedoch, in der stinknormalen Missionarstellung mit abgewinkelten Armen genüsslich zum Höhepunkt zu schaukeln. Danach schönes Nachkuscheln bis der Gespächsstoff trocken wird.

Sehr schön, wenn man in meinem fortgeschrittenen Hurenbockalter doch noch clubmonagame Beziehungen knüpfen kann, bei denen man nicht über Extras und Service reden muss, sondern einfach fickt, wie bei der verdorbenen Freundin daheim. Kosten wie immer ein 100er ohne Verhandlung und ohne Uhrenvergleich.

Sehr schön auch das gemeinsame Duschen, die Beobachtung, wie sie sich auf dem Bidet die kleine Fotze ausspült, Kuss und Gruß bis zum nächsten mal.

Fazit: Quasi wie letztes mal. Ich habe bestens gefickt und 1A gegessen. Da ist mir alles andere eigentlich wurscht. Zu kritisieren wäre die Lautstärke ab ca. 22 Uhr im Restaurant. Möglicherweise steckt dahinter jedoch System, denn was wäre wohl los, wenn sich alle geleichzeitig dort tummeln würden. Das schöne am Magnum ist, dass man den Abendpartyzonen sehr gut entgehen kann, weil genügend andere Flächen vorhanden sind. Insofern ist mein Gestöhne hier auf recht hohem Niveau.
Mit Zitat antworten
  #276  
Alt 19.03.2017, 15:38
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 311
Dankeschöns: 11063
Standard Lauter alte Bekannte im Magnum

Samstagabend – Clubtime!
Nach getaner Arbeit mache ich mich bei Regenwetter auf gen Erkrath, wo ich gegen 21 Uhr Einlass erbitte und natürlich auch prompt erhalte.

Meinen Spind suche ich zunächst in der ersten Etage, aber beim Herumirren spricht mich eine freundliche Magnum-Mitarbeiterin an und weist mich darauf hin, dass meine Umkleide gar nicht hier, sondern in der zweiten Etage sei.
Dort finde ich die gut versteckte Umkleide, wo sich außer mir nur fünf größtenteils nackte Frauen befinden. Bei den Ladies scheint diese Umkleide, die auch mit Toiletten, einem Bidet und zwei Duschen aufwartet, sich großer Beliebtheit zu erfreuen – bei mir jetzt auch.

Als ich mich fertig geduscht in den Barraum begeben will, treffe ich die neunzehnhjährige Amerikanerin Aio wieder. Eigentlich freue ich mich, sie wieder zu sehen, aber sie stellt mich sofort zur Rede, dass ich doch das blöde Arschloch sei, was eine Bewertung im Internet über sie geschrieben habe.
Ob diese Bewertung nicht vollkommen wahrheitsgemäß, überaus positiv und für sie geschäftsfördernd sei, frage ich sie, aber sie meint die wäre sehr versaut und sie nun sauer auf mich. Bei einem späteren Test verweigert sie auch tatsächlich mit mir auf's Zimmer zu gehen.

Wenn gehirngefickte Liebeskasper den Frauen auf dem Zimmer Übersetzungen meiner Berichte ins Ohr säuseln, und sich davon dann Servicevorteile erhoffen, dann ist das schon mehr als ärgerlich.
LKS is killing Berichterstattung! Da fragt man sich als fleißiger Schreiber dann nämlich schon, ob man sich die Schreibarbeit in Zukunft nicht besser sparen sollte, oder zumindest Zimmerberichte nur noch so allgemein und nichtssagend formuliert, dass die Frau unmöglich erahnen kann, wer dahinter steckt.
Aber ich habe mir nichts vorzuwerfen und Aio ist halt jung und kommt aus Amerika, dem Land, das zwar die größte Pornoindustrie weltweit hat, aber dank seines puritanischen Erbes auch einen vollkommen absurd-verlogenen Umgang mit Sexualität pflegt.

Allzu verzagt muss ich ob dieses Vorfalls dann aber trotzdem nicht sein, denn das Lineup des Magnum bietet mehr als genug vielversprechende Alternativen, wie ich bei einem ersten Rundgang feststellen kann!
Auch wenn den gesamten Abend über mehr Männer als Frauen anwesend sind – zu später Stunde sogar ein mehrfaches an Kerlen – bleibt die Stimmung durchweg sehr positiv und entspannt.

Dank der weitläufigen Infrastruktur des Magnums kann man hier nach belieben zwischen gelöster Nachtbar-Atmosphäre und Relaxen je nach momentaner Bedürfnis- und Stimmungslage wählen. Diese Wahlmöglichkeit ist für mich ein entscheidender Pluspunkt des Magnums, denn den haben gar nicht mal so viele Clubs zu bieten.

Nachdem ich biertrinkend einige freundlich animierende Ladies auf später vertröstet habe, lasse ich mich nach einiger Zeit von Angela (26,Ru) zum Zimmergang verführen.
Mit Angela hatte ich hier vor fast eineinhalb Jahren schon einmal das Vergnügen, da wird’s doch mal Zeit für eine Wiederholung.
Zunächst fällt mir auf, dass Angela mittlerweile wirklich gut deutsch spricht und man somit wirklich nett mit ihr quatschen kann.

Auf dem Zimmer bietet Angela eine stimmige und engagierte Performance.
Beim Sex geht sie in allen Stellungen gut mit und vermittelt durchaus den Eindruck, Spaß zu haben und voll bei der Sache zu sein.
Das Highlight des Zimmers sind aber ihre überragenden Blaskünste. Sie bläst wirklich leidenschaftlich, tief und feucht und hält dabei Augenkontakt. Auch die Familienjuwelen kommen voll auf ihre Kosten und werden von Angela schön geil eingesabbert.
Lediglich beim Küssen ist sie recht sparsam, aber sonst war alles gut.
Nach vierzig Minuten befülle ich das Gummi beim Missionieren.
Das ist vom Zeitmanagement natürlich ganz blöde, aber so ist das halt manchmal. Wir unterhalten uns dann noch zehn Minuten gut und verlassen nach fünfzig Minuten das Zimmer.
Angela bekommt dafür 100 Euro von mir.

Wer auf ausgiebiges Geknutsche verzichten kann, für den ist Angela durchaus eine Empfehlung. Sie ist echt nett, engagiert, kann gut ficken und herausragend blasen, bis man die Englein singen hört.

Zufrieden gehe ich duschen und bestelle mir dann, der Empfehlung von AlBundy69 folgend, im Restaurant das Ochsenbäckchen mit Rotweinsoße und Kroketten.
Wer im Magnum A-la-Carte bestellt, der sollte schon genügend Wartezeit mitbringen. Zwischen Bestellung und Lieferung meines Essens vergeht locker über eine halbe Stunde.
Aber dafür wird mir dann auch eines der besten Gerichte serviert, die ich je in einem Club gegessen habe! Das Fleisch ist so zart, dass ich dafür kein Messer benötige und es zergeht zart schmelzend auf meiner Zunge – wahrlich ein Gedicht!

Nach einer gebührenden Verdauungspause im überdachten Raucherbereich packt mich der Ehrgeiz, heute noch eine weitere Runde Matrazensports zu buchen.

Eine Afrodeutsche aus Hamburg – Melody oder Harmony oder so – sieht zwar scharf aus, vermag beim Pläuschchen aber meine Bedenken, dass sie möglicherweise nur Reeperbahnservice abliefert, nicht gänzlich zu zerstreuen.
Bevor ich da jetzt das Risiko mit diesem Afrolook-Nordlicht eingehe, greife ich dann doch lieber auf das Original zurück: Rosalynn (from africa, twentysomething...) !

Auch Rosalynn und ich sind alte Bekannte.
Ich buche sie hier meistens dann, wenn ich mir unschlüssig bin, ob ich überhaupt noch fit genug für eine weitere Knatterrunde bin.
Rosalynn scheint mich irgendwie als ihren Privatpatienten anzusehen und gibt dann immer Vollgas, um auf Teufel komm raus doch noch die letzte Portion Ficksahne aus meinem welken Fleisch rauszukitzeln. Gücklicherweise ist sie bisher aber noch nicht auf die Idee gekommen, mir dafür den 2,3-fachen Satz in Rechnung zu stellen.

Auch heute bietet mir Rosalynn wieder Girlfriedsex auf hohem Niveau.
Dabei wird zunächst gekuschelt und geknutscht, und bei ihren vollen Afrolippen macht das Küssen mir gleich doppelt so viel Spaß.
Auch ihre oralen Fähigkeiten sind sehr gut, auch wenn sie nicht ganz an Angelas Referenzgebläse heranreichen.
Wir ficken dann verdammt lange in allen möglichen Stellungen, denn wie erwartet kann ich jetzt ewig poppen ohne zu kommen.
Rosalynn geht dabei ab wie ein Zäpfchen und wirkt, als habe sie wochenlang keinen Sex gehabt und brauche es jetzt ganz dringend. Das kann natürlich gar nicht sein, aber die Illusion bietet sie zumindest sehr glaubwürdig.
Irgendwann habe ich sie so heiß gepimpert, dass sie den im Zimmer befindlichen Ventilator anmachen will. Dazu muss sie aber erst einmal das Kabel in die Steckdose stecken, denn den hat hier bestimmt schon seit Monaten niemand mehr gebraucht.

Da ich auch nach zirka einer halben Stunde recht sportiven Gerödels noch immer das Gummi nicht betanke, wechselt Rosalynn zu einer Mischung aus Hand- und Blowjob nebst Küssen und Nippellecken.
Das funktioniert dann auch nach 58 Minuten Zimmerzeit und Rosalynn ist happy. Ich natürlich auch, zumal bei diesem Zimmer nun auch die Zeit optimal ausgekostet wurde.
Verdiente 100 Euro (+Tip) überreiche ich ihr für eine rundum gelungene Stunde.

Ich relaxe noch ein wenig im Club und mache mich dann gegen zwei Uhr optimal entsaftet und mit wackeligen Knien sowie fettem Grinsen im Gesicht auf den Heimweg.

Das Magnum wird – anders als andere die nur viel Eintritt verlangen - dem Anspruch ein Premiumclub zu sein auch tatsächlich gerecht.
Der Club ist riesig und bietet vielfältige Möglichkeiten, das Essen ist vom Feinsten und das Lineup ebenfalls sehr gut.
Auch mit dem Servicelevel der Frauen habe ich hier im Durchschnitt bessere Erfahrungen gemacht, als in so manch anderem Großclub.
Das Magnum sieht mich sicher bald wieder, keine Frage!

Ein Blick aus dem Fenster hat mir außerdem verraten, dass die demnächst dringend jemanden wie mich brauchen, der den neuen Pool auf seine Arschbombentauglichkeit testet...


Raw

Geändert von Raw (19.03.2017 um 15:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #277  
Alt 20.03.2017, 15:29
thaigirllover thaigirllover ist offline
Popo-Collector
 
Registriert seit: 09.12.2010
Ort: LOVETOWN
Beiträge: 527
Dankeschöns: 19177
Standard Magnumchill

Mit zwei friends im Magnum. Freitag 10.03.17
Ca. 20 uhr im Magnum angekommen, unten befindet sich neben der Rezeption ein Dessous/Sexshop, begaben wir uns in einen oberen Umkleidetrakt. Die Besucherzahl noch sehr überschaubar...im weiteren Verlauf des Abends etwas zunehmend, aber keine Invasion, sondern bei unserer Abreise gegen 0200 auch schon wieder etwas gelichtet. Die Mädels in genügender Anzahl verteilen sich überall. Sehr beliebt ist der wintergartenähnliche Chillbereich mit Liegen, Sitzsäcken und einer Feuerstelle. Dazu auch eine Sauna.

Zunächst statteten wir dem Buffet erstmal einen Besuch ab. Viele Leckereien und Saucen sowie Salate befanden sich in den Glaskästen sowie drumherum. Zusätzlich bestellte ich mir von den 20 Euro incl. Foodverzehr ( bei 60 Euro Eintritt ) aus der Karte Ochsenbäckchen mit Wahlbeilagen in sensationeller Qualität. Superb.
Softdrinks und alkfreies Bier gehören dazu. Alkohol muss extra bezahlt werden.

Zwischendurch wird man von manch einer animiert. Oben im Penthouse kann man auch ganz in Ruhe abhängen. Dort lief ein Radiohörspiel.
Später chillten wir noch im Harembereich. Dort gehts auch...wenns im Hauptbereich zu laut wird. Der DJ drehte seine Sounds auf ohrenbetäubende Lautstärke.

So verliefen sich die Stunden. Ich kam aus dem Chillmodus nicht heraus. Eine Buchung habe ich auch nicht generiert.

Um 0200 uhr gings dann nach Hause.
Mit Zitat antworten
  #278  
Alt 22.03.2017, 20:38
Benutzerbild von carlos76
carlos76 carlos76 ist offline
Benutzt Erfahrene
 
Registriert seit: 07.02.2012
Beiträge: 198
Dankeschöns: 5718
Beitrag Magnum mal anders, Montag, 20.03.2017

Endlich bin ich mal wieder im Magnum gelandet. Natürlich sehr nett empfangen worden und voller Vorfreunde rein ins Vergnügen. Ooops, was ist denn hier los bzw. nicht los!? Klar, montags 14:30 ist eigentlich nirgends der Bär los, aber weil ich das Magnum in der Regel von den Wochenenden kenne, war ich schon recht überrascht ob der Leere. Egal, wollte ohnehin einen ruhigen Tag dort verleben und ein bisschen ficken

Der Whirlpool ist nun endlich weg und somit auch die ständigen Hinweis auf dessen Nichtfunktion. Whirlpools sind ja ohnehin gefährlich. Angeblich kann man sich Anuspilze in den Dingern holen

Da ich das erste Mal bei Tageslicht dort war, konnte ich erfreulicherweise feststellen, dass der Laden wirklich schön sauber ist. Abends kann man ja nicht alles sehen.

Eine weitere Premiere: Frühstück! Kurzum: Es war sehr gut Klar, musste ich wieder Steak essen. Es war wie immer 1A. Habe aber auch zum ersten Mal das warme Buffet probiert: Klasse!

Meine Buchung: Evelin (Ex-Samya)

Ende 20, Anfang 30, 160 cm, KF 36, B-Cups, dunkelblonde, mittellange Haare, hübsches Gesicht, sehr gepflegt und sympathisch. Ich finde sie sexy und knuffig zugleich, eine relativ seltene Kombination Mit ihr hatte ich mal Ende 2015 im Samya das Vergnügen: http://www.freiercafe.com/showpost.p...postcount=1850 Seinerzeit war ich zufrieden, aber nicht unbedingt geflast. Diesmal war es weit besser. Sehr gutes, variantenreiches FO, viel Sabber mit toller Viskosität, Dreistellungskampf auch sehr gut, insgesamt ein sehr gutes Zimmer. Kann sie absolut weiterempfehlen. Kostenpunkt: 50 Euro für 30 Minuten. Sie ist nun erstmal in der Heimat. Ihre Rückkehr soll in ein paar Wochen, vermutlich nach Ostern erfolgen. Dann will sie aber wieder im Samya dienstleisten.

Magnum war recht ruhig an diesem Tag. Ich war noch nie montags zu so früher Stunde dort. Am Abends blieb es auch ruhig. Wenn die geplante Happy hour kommen sollte, werde ich häufiger auch mal wochentags und früher aufschlagen. Insgesamt lohnt sich das Magnum definitiv!

Bis demnächst!
__________________
Die Dienstleisterinnen wollen nur unser Bestes und das ist unser Bargeld.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
a la carte, erkrath, wellness, wolfls wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:00 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de