freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1  
Alt 25.09.2009, 14:52
Uncle Coffee
Gast
 
Beiträge: n/a
Daumen hoch FKK Hawaii, Ingolstadt

FKK Hawaii Saunaclub
Steinheilstraße 6

85053 Ingolstadt

Tel.: +49 (0)841 - 931 57 48

E-Mail: info@fkk-hawaii

http://www.fkk-hawaii.de


Dieser Saunaclub erhebt einen Eintrittspreis von 65,- Euro und erhält freie Verköstigung an Getränken (keinen Alkohol) und Essen. Jeden Samstag darf man als Erstbesucher für 15,- Euro zwischen 14 und 15 Uhr reinschnuppern. Eine 10er Karte ist für 500,- Euro erhältlich und am Geburtstag erhält man 50 % Nachlass bei Ausweisvorlage.

Der Club hat ein Pornokino, einen Innen- und Aussenwhirlpool, eine Sauna, einen Lichtraum, einen sehr gepflegten Aussenbereich und eine Premiere-Sport Lounge.

Die Preise für die Damen betragen pro halbe Stunde 50 Euro. Extras schlagen, wie in Bayern und Hessen üblich, mit 50 Euro in die Geldbörse. Dafür ist der Service allerdings wie wir ihn in NRW gewohnt sind

Nach meinem Besuch muss ich feststellen dass dieser Club der wohl augenblicklich best aufgestellteste in der südlichen Region ist.

********
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.09.2009, 14:55
horst09 horst09 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2009
Beiträge: 123
Dankeschöns: 226
Daumen hoch Auszug aus der Ger(sh)many Tour Sommer 2009

Nach einer angenehmen Tüte voll Schlaf sitze ich morgens im Frühstücksraum und überlegte ob ich heute neben dem Hawaii auch noch mal die Oase schaffe oder eher nicht . Die Entscheidung wollte ich später am Tage fällen und stärkte mich für die anstehenden Nahkämpfe. Also machte ich mich gegen 11 Uhr auf den Weg von Augsburg nach Ingolstadt. Nach gut einstündiger Autofahrt über bayerische Landstraßen kam ich um kurz nach 12 Uhr im Gewerbegebiet an und fand auf den Anhieb den großen Parkplatz neben dem Hawaii.

Das Hawaii ist in einer großen Industriehalle untergebracht. Der Eingangsbereich ist groß und hell angelegt, alleine schon durch die offene Tür zum Parkplatz zumindest im Sommer sehr gut beleuchtet. Bei meiner Ankunft fuhr Blümchen (Rogene) gerade Richtung Heimat, ich konnte Sie leider nicht mehr begrüßen und zu einem intimen Treffen überreden .

Ich wurde freundlich begrüßt und über alles informiert am Empfang. Zum Glück hatte ich auch hier eine Freikarte, denn sonst hätte mich das Vergnügen 65 Euronen gekostet. Mir wurden Handtücher und Schlüssel gereicht und der Weg in die Kabine gezeigt. Von dort geht es im linken Bereich in den großen Aufenthaltsraum, rechts hinten sind die Duschen und die Toiletten direkt nebeneinander. Während ich mich umziehe bevölkern schon 3 Mädels die Umkleide und machen sich ebenfalls frisch bzw. bepinseln sich vor dem großen Spiegelbereich.

Nachdem ich frisch geduscht bin begebe ich mich in den Aufenthaltsraum, eine Führung wurde mir hier leider nicht angeboten. Aber da der Club in einer großen Industriehalle ist, kann man sich nicht wirklich verlaufen und man kann sich selber gut zu Recht finden. Also gehe ich durch den großen Raum Richtung Bar und bestelle mir dort erst einmal ein Kaffee, setzte mich dort hin und lass meine Blicke durch die Halle wandern. Die Halle ist mit mehreren Sofas durchzogen, wo sich zu dem Zeitpunkt bereits 5 Mädels befinden neben 3 weiteren an der Bar und den 3 in der Umkleide.

In relativ kurzen Abständen kommen immer mehr Damen an und es dürften gegen Nachmittag geschätzte 25-30 Damen anwesend gewesen sein. Von jung bis alt, von dünn bis dick alles zur freien Auswahl. Allerdings muss man sagen dass ich bei meinem gestrigen Besuch in Augsburg doch deutlich mehr hübschere Frauen getroffen hatte . Aber ich hatte schon genügend Auswahl gesichtet und war zuversichtlich aus dieser Auswahl eine vernünftige Dienstleisterin heraus zu finden.

Die Bar, quasi gegenüber vom Eingangsbereich, war ein guter Ausgangspunkt um in Ruhe alles zu orten. Der Kinobereich, von der Bar aus links hinten, war nicht wirklich einzusehen, aber es schien um die Zeit auch noch keiner das Bedürfnis zu haben sich dort hin zu verabschieden. Ich drehte eine Runde von der Bar aus und wanderte am Innenwhirlpool, an einer Art Lichtraum oder Entspannungsraum, an der Sauna vorbei und landete im Kino.

Dort setzte ich mich zunächst mal hin und wurde dann tatsächlich auch das erste Mal angegraben und zwar von einer schwarzen Perle deren Name ich leider wieder vergessen habe. Aber viel mehr als Ficken, Schatzi und gut machen konnte Sie glaube ich auch auf Deutsch nicht kommunizieren. Mein Nein verstand Sie aber immerhin und ich konnte in Ruhe den Laden weiter inspizieren.

Als nächstes ging ich dann mal zum Büfett, links neben der Bar durch einen Vorhang separierten Bereich, und nahm mir ein belegtes Brötchen aus der Auswahl. Des Weiteren lagen Brezn und irgendwas an Gebäck dort aus. Ich knabberte meine Brötchen an der Bar und ließ mir durch die nette und freundliche Barfrau eine Cola dazu servieren.

Kurze Zeit später ging ich mal in die Umkleide zurück und traf da jemanden der aussah als ob er sich im Hawaii auskannte. Das tat er tatsächlich und er konnte mir doch einige nennenswerte Informationen zu den Damen geben und wir konnten uns auch während des Nachmittages sehr gut unterhalten. Schöne Grüße auf diesem Wege und ich hoffe man sieht sich bald mal wieder. Egal ob NRW oder Hawaii.

Ich gönnte mir dann mal den Außenbereich der, obwohl das Wetter nicht das schlechteste war, während meines Besuches kaum genutzt wurde. Aber dafür war ich ja da und ich nahm mir dort im Außenpool erstmal eine Auszeit. Dabei handelt es sich um einen angenehm beheizten Whirlpool in dem ich so gut entspannt hatte dass mir das Zeitgefühl kurzfristig abhanden kam . Der Außenbereich ist sehr übersichtlich, es befinden sich ca. 10 Liegestühle, 1 Couchecke, 2 Zelte und einige Gaspilze draußen. Insgesamt eher klein aber absolut fein und sauber.

Nach etlichen Unterhaltungen mit diversen Damen entschloss ich mich mal einer Dame etwas näher zu kommen. In diesem Fall sollte es Diana, Russin, 177cm groß, 29, sieht aber jünger aus, wunderschöne B-C Cups,schlank aber nicht unbedingt sportlich-trainiert, kaum Tattoos (nur zwei asiatische Schriftzeichen zwischen den Schulterblättern), dunkelblonde Dauerwelle, sein und ich setzte mich zu Ihr.

Nachdem wir schon die ganze Zeit über Augenkontakt hatten und ich auch zwischenzeitlich hoffte dass Sie mir einmal ins Kino folgen würde saß ich nun neben Ihr und Sie schlürfte gerade an einem Ihr spendierten Calippo rum. Wunderbare Zungenmuskulaturübungen welche einen in die schönsten Träume schickt.

Wir unterhielten uns sehr angenehm, ich erfuhr einiges über Sie und über das Hawaii und natürlich wurde ich über Ihr Serviceangebot in Kenntnis gesetzt. Sie war mir von Anfang an sympathisch und bereits auf der Couch kamen wir uns vorsichtig näher. Mein Peilsender schlug auf jeden Fall schon mal aus. Also bat ich Sie mir doch mal das Kino zu zeigen, da ich ja schließlich noch keine Führung im Hawaii bekommen hatte.

Im Kino setzten wir uns in die 2. Reihe nebeneinander, unsere Zungen fanden sich und die Spiele konnten beginnen. Irgendwann verschwand auch mein Peilsender und er wurde auf wunderbare weise schön fest gesaugt und abgeleckt. So wie es sich gehört und wir es uns immer wünschen. Da ich auch ein wenig aktiver werden wollte, dies aber im Kino mangels Liegefläche nicht möglich war, besorgten wir uns ein Zimmer direkt hinter der Theke und verschwanden dorthin.

Im Liegen wurde zunächst der Zungenkampf weitergeführt, ich ließ Diana auf mir liegen und mich dann zunächst wieder aufs feinste französisch verwöhnen. Ihre Blaskünste waren fest, nass und variantenreich und zauberten mir nicht nur ein Lächeln in mein Gesicht. Dann war ich an der Reihe und ich versuchte mich zu revanchieren. Ich drang sehr langsam in die Tropenfeuchtgebiete vor und meine Zunge fand sich schnell zu Recht an und in Ihrer akkurat rasierten Musch. Sie wirkte sehr gepflegt auf mich und ich durfte mich und meine Künste frei entfalten. Was allerdings nicht wirklich Wirkung zeigte, da Diana sich nicht fallen lassen wollte oder konnte .

Egal, denn ich entschied mich mir meine Lunte erneut polieren zu lassen und bat Diana, ich kniete über Ihren Oberkörper, meinen Schwanz liegend zu blasen und ich fickte vorsichtig Ihren Mund dabei. Nach einiger Zeit lag ich aber wieder auf den Rücken und ließ mir diesmal aufs allerheftigste die Kronjuwelen polieren und lutschen. Wow das war gut.

Dann ging es aber zum finalen Akt und ich ließ Sie auf den gummierten Freudenspender aufsatteln. Zunächst in der Reiter, dann in der Reiter verkehrt und zum Schluss in der Doggy wurde die Wärme im Zimmer immer heftiger und ich geriet richtig ins Schwitzen. Ich sank zufrieden mit mir und der Welt zusammen und ließ mich leicht säubern von Diana. Anschließend kurzer PST, danach Geldübergabe in der Umkleide und mit einem Kuss verabschiedet worden.
Kurzübersicht: Diana

Blasen = fest, nass und variantenreich
EL =Ja, fein fein
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja
GF6 = Richtung stimmte
Lecken = Lecker, aber keine Regung
Stellungen =Reiter, Reiter verkehrt, Doggy zum Finale
Säuberung = Ja
Wiederholungsfaktor = >85%


An der Theke mich noch weiter mit dem Kollegen ausgetauscht, weitere Softgetränke genossen und entschlossen die Rückfahrt Richtung NRW anzugehen. Meine Gedanken spielten damit den Abend bei Neby oder im Acapulco ausklingen zu lassen. Also verließ ich den Laden gegen 16 Uhr gutgelaunt und mit der festen Absicht wieder vorbei zu schauen sobald ich in der Nähe bin. Mehr als 500 km lagen nun vor mir und dem nächsten Club an diesem Tag.

Fazit: Diana ist eine leckere Maus. Sie ist groß und gut gebaut, hat leckere feste Brüste und bietet Service ala NRW-Standard. Sie könnte problemlos in anderen guten Clubs arbeiten. Der letzte Kick hat noch gefehlt, Sie ließen sich nicht fallen. Deswegen keine Topnote aber ein positives GUT.

Fazit: Hawaii ist ein sehr sauberer Laden was ich feststellen konnte. Die Räumlichkeiten sind gut aufgeteilt, das Kino könnte mehr Action gebrauchen. Es waren einige Nationalitäten an Frauen vertreten, aber nicht übermäßig viele aus den bekannten Ostblockländern RUM und BUL. Es waren an diesem Tag aus optischer Sicht nicht nur Burner da. Dafür dann aber für jeden etwas. Mir gefällt das Hawaii, Servicetechnisch scheinen die Damen auf gutem Niveau zu arbeiten und dementsprechend bekommt der Laden meine Empfehlung.

Geändert von horst09 (25.09.2009 um 17:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.06.2010, 06:14
carolusmagnus carolusmagnus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2010
Beiträge: 327
Dankeschöns: 270
Lächeln 2010-06 Es gab auch Bier im Hawaii ...

... oder Sommer, Sonne, Fußball, Bier und geile Weiber!

So oder so ähnlich könnte man den letzten Besuch im Hawaii zusammenfassen!!

Hier die Langversion:

Autobahn A9, ASS Ingolstadt Süd, sonniges Wetter, angenehme Temperaturen.
Ideale Voraussetzungen ein wenig Sonne zu tanken und sich im Hawaii von den Mädels verwöhnen zu lassen.
Also Blinker rechts gesetzt und nach wenigen hundert Metern in die Steinheilstrasse eingebogen.

Adresse:
FKK Hawaii Saunaclub
Steinheilstraße 6
85053 Ingolstadt
Tel.: +49 (0)841 - 931 57 48
E-Mail: "info@fkk-hawaii.de"
http://www.fkk-hawaii.de

Dieses mal keine Probleme mit Parken auf dem Parkplatz, viele freie Plätze.
Obolus von 65 Euronen bezahlt, umgezogen, geduscht, Wasser geholt und ab ins Freigelände.

Angenehme Temperaturen, ideal zum Sonnentanken. Das denkt sich wohl auch Loredana, die ihre neuen Silkon-Berge unter die oberbayerische Sonne hält.

Ohne Silikon hat sie mir besser gefallen. Sie sich wohl auch, den irgendwie bekommt sie den ganzen Tag ihren griesgrämigen Ausdruck nicht aus dem Gesicht.

Kurze Zeit später kommt das Abendbuffet, ich also rein zum Essen fassen. Erst jetzt merke ich, dass ich noch gar nicht geschaut habe, wie das Lineup aussieht.
Um es auf den Punkt zu bringen: spärlich
Insgesamt wohl nur rund 15 Mädels anwesend, beim letzten mal waren doppelt so viele. Aber auch die Zahl der Dreibeiner hielt sich in Grenzen, so dass das Verhältnis einigermaßen ausgeglichen war.

Mit einem Teller voller Leckereien an den Esstisch mit Blick auf das laufende Fußballspiel gesetzt. Langeweile im Mittelfeld, Fußball reißt auch hier nicht vom Hocker. Angenehm fällt auf, dass der Ton abgedreht ist und die lauten Vuvuzelas nicht stören.


Nach dem Essen zu Laura gesetzt, die ich von einem der letzten Besuche kenne, sie ist eine angenehme Gesprächspartnerin, so dass die Zeit gut überbrückt wird. Der anschließende Zimmergang fiel nicht ganz so schön aus, wie beim letzten mal. 30 Minuten/50 EUR. Maximal Clubdurchschnitt, Wiederholungsgefahr deutlich gesunken.

Ihre Daten aus der Homepage:
Im Kino kommt Ada auf mich zu, sie sieht eigentlich ganz nett aus. Als sie jedoch erzählt, dass sie erst ganz frisch ihre Lippen mit Botox hat aufsritzen lassen, und ich vorsichtig sein soll beim Küssen, schrecke ich etwas zurück. Jetzt schaue ich mir das Mädel genauer an. Stimmt, die Lippen stehen ganz spitz aus dem Gesicht, total unnatürlich. Wieso tun die Mädels sowas (Solikon/Botox...).
Da ich nicht küssen kann ohne dass es ihr weh tut, lasse ich ab und sie entschwindet etwas verständnislos wieder aus dem Kino.

Nach einem weiteren Ausflug in die Sauna und ausdampfen unter freiem Himmel kommt Julia auf mich zu. Von der Optik hätte ich sie wahrscheinlich nicht gebucht, aber sie kommt geschickt von der Seite, legt eine Hand bei mir in den Nacken und beginnt ein unaufdringliches Gespräch. Ihr sympathisches Wesen überzeugt mich dann doch zu einem Zimmergang und ich werde nicht enttäuscht. Zärtliche Massagen am ganzen Körper, Ihr Körper streicht über meinen, die Body2Body-Massage geht über in einen Tittenfick. Danach bläst das stramm empor stehende Rohr, Halleluja!
:angel: Die Engel beginnen zu singen und ich bin im siebten Himmel. Da ich nicht in ihrem Mund abspritzen will gibt es weiter eine tolle Massage. Nach einer Stunde und 2-maliger Entspannung geht es zutiefst befriedigt an den Spind zur Geldübergabe. 100 Euro plus Bonus-Ausschüttung gehen in ihre Hände. Julia, es war schön Dein Romeo gewesen zu sein. Wiederholungsgefahr 100%

Ihre Daten aus der Homepage:
Ich wollte eigentlich schon gehen, da legt sich Zungenkuss-Fetischistin Daria zu mir. Die nächsten Minuten wurden wie immer ausgiebigst geknutscht. Die Kleine kriegt gar nicht genug davon. Ich lasse sie natürlich gerne gewähren
Irgendwann kann ich sie dann doch davon überzeugen, dass wir aufs Zimmer gehen. Dort geht das Geknutsche erstmal weiter.
Irgendwann konnte ich sie überzeugen, dass Ficken auf dem Programm steht. Sie hat das Gummi aufgezogen und das Reiten begonnen. Nach einigen Stellungswechseln würde die Tüte erfolgreich gefüllt.
30 Minuten/50 EUR. Diara ist eine absolute Empfehlung für die Girlfriendsex-Fraktion!

Ihre Daten aus der Homepage:
Danach wieder zurück auf die A9 und die Weiterfahrt angetreten.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Es gab auch Bier im Hawaii!

carolusMAGNUS
__________________

Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.06.2010, 10:53
Benutzerbild von Strandpirat
Strandpirat Strandpirat ist offline
Verliebt und deshalb weg
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: Nicht mehr in NRW
Beiträge: 62
Dankeschöns: 414
Daumen hoch Kölsche Träumchen in weißblau

Kölsche Träumchen in weißblau

Der 21. Juni. Ein Montag. Das FKK Hawaii in Ingolstadt.



Ui, was hatte ich mich gefreut.
Geschäftlich nach München. Metropole mit zahlungskräftiger Klientel. Da muß redlight-mäßig doch was abgehen, ja ganz unwahrscheinlich was abgehen.

Doch egal wie viel ich google, ich stoße auf rein gar nichts überzeugendes in puncto FKK- respektive Sauna-Spaß. Aber im Forum muß es doch irgendwas zu München geben! Und tatsächlich, der ******** kommt auch viel rum und hat zur Münchner Gegend berichtet. Er antwortet prompt auf meine PN – nur was ich lese, hebt meine Vorfreude nicht gerade:

"Wenn du in München bist und wenig Zeit hast, wäre allerhöchstens noch FKK Relax und das Sudfass als Alternative zu sehen. Allerdings wie du schon erkannt hast hochpreisig und FO nicht als Standard da verboten in Bayern. WoPu, Häuser oder Strassen sind aus meiner Sicht dort extrem Scheisse. Ich hatte von 20 Versuchen vielleicht 2-3 gute Erlebnisse ohne Magenschmerzen.
Wenn du Zeit hast sind ColA (Augsburg) und Hawaii (Ingolstadt) die besseren Alternativen. ColA hatte meistens hübschere Frauen, ist aber auch nicht mehr immer so, und das Hawaii den besseren Service. Hawaii…hat mir besser gefallen."


Ich kann’s nicht lassen und versuche wieder mal, mir über pixelige Bildchen eine Vorstellung davon zu machen, wie es mit Jennifer, Alison, Philippa oder Sue wohl sein würde. Egal wie weit ich reinzoome - im Hawaii finde ich rein gar nichts, was mich als Bildchen antörnt. Beim ColA hingegen, oh là là. Aber lieber kleiner Pirat, wenn Du eh wieder auf der Grundlage entscheidest, dann hättest Du den ******** nicht bemühen müssen. Also schalte ich ausnahmsweise einmal das Hirn ein und buche die Übernachtung in Hawaii…äh, Ingolstadt.

Der red eye – Flieger aus Hamburg schlägt schon wenn der Hahn kräht im Lande der Bajuwaren auf. Ich schlafe zwar nie im Flieger, meine aber doch einen Moment zu träumen, als ich aus dem Passagiertunnel ins Terminal trete und folgendes Hinweisschild lesen muß.




Shit! Ich will zurückt ins SamyaAcaVillaDolceVitaLivingRoomundvonmiraussogarM ondial.

Gegen 8 am Abend bin ich längst mit dem Tagwerk durch und endlich auch geschniegelt und gebügelt auf dem Weg ins FKK Hawaii
http://www.fkk-hawaii.de/

Wie immer irgendein Industriegebiet. Bewachter Parkplatz direkt davor. Jede Menge weitere Möglichkeiten im abendlich verödeten Industriegebiet.
Der Empfangsbereich ganz stylish, die Umkleiden und Duschen hat man sich hingegen vom örtlichen kommunalen Hallenbad abgeguckt. Seeeehr funktional.
Sowieso, im ganzen Club ist das „Hawaii“-Thema, das ja ein nettes sein könnte, nur oberflächlich realisiert. Palme hier – bamm. Palme da – bumm. Und so Dekosurfboards hab ich im Heine-Katalog gesehen, besorg doch mal 10 Stück, die stellen wir auch noch hin. Gesagt, getan.
Ein kleines Highlight ist allerdings der Außenbereich. Die schönen Lounge-Möbel könnten glatt in Sammelbestellung mit dem LR erworben worden sein, einen Außenpool gibt’s, und eine wohlorganisierte Grillfront im Holzhaus auch.
Innen Kino, Whirlpool, Massage. Und Essen. Die ganze Zeit warmes Essen, und Früchte und Stullen und Aufschnitt und Käseplatten. Ja hallo NRW, es ist also doch praktisch möglich, dass nicht um viertel nach 7 alles weggefuttert ist!
Der Kontakthof: Wer das Aca eine „Abflughalle“ nennt, kennt das Hawaii nicht. Originale Industriehallen-Deckenhöhe von, tja, 7 oder 8 Metern lässt Gemütlichkeit nur spärlich aufkommen.
Los Tarifos: Eintritt 65, halbe Stunde 50, Extras ab 25. Soft Drinks und Bier frei, anderes zu haben aber zu bezahlen.
Um die 10 Männer sind da, auch um die 10-12 Frauen. Ein Montag halt wie überall.

Ich orientiere mich grade grob in Sachen Damenwelt, packe schon mal meinen Sprachentzerrer auf die Theke – denn ich erwarte ja Anmache so in der Art „Jo mei, bist Du a fescher Bursch, mogst mi denn a ?“. Doch als das sündteure Digitalequipment den ersten Audioinput bekommt, erscheint auf dem Display nur lapidar
+++ Input received. No processing required +++

Ganz durcheinander blicke ich hoch und sage
„Mensch, Du kommst aber auch nicht von hier?“
“Nehee, isch komm uss Köln. Un wie heis Du dann?“




Ich fasse es nicht. Da fliege ich den ganzen Weg nach Mia san mia – Oberbayern und bin doch wieder 5 Minuten davon entfernt Köln zu poppen. Also Sie heißt jedenfalls Celine, Mitte 20, iranische Wurzeln, 176 groß, 80B und ne lockere 38/40, bei ziemlich viel Po und Oberschenkeln wie mir später auffällt. Sehr schöne, über schulterlange Haare in einem gelungenen Strähnchenmix aus blond, caramell und dunkleren Einsprengseln. Und diese Augen, diese Augen. Perserkatzenlook pur. Rrrrrrrrrrrrr.
http://www.fkk-hawaii.de/index.php?o...mid=40&lang=de

Und wo wir schon so viel Spaß beim Quatschen über NRW und die Clubs und die Leute und Gottweißwas haben, schleppt sie mich gleich mal ins Kino. Schmusen und Knutschen und langsam Herantasten ist aufregend, aber bevor’s ernst wird, denke ich das wird mir hier zu unentspannt, und so trippeln wir Arm in Arm (und mit Riesenbeule im Bademantel) schnell in ein freies Zimmerchen. Mmmmh, sie duftet so toll nach Carolina Herrera. Das hat ja mal Stil, trifft man selten in Clubs. Und mmmmh, sie lässt die Lippen so schön weich beim Küssen.
“Kannst Du es denn genießen, wenn Du mit der Zunge verwöhnt wirst?“ frage ich vorsichtig. Und bumm liegt sie grinsend auf dem Rücken vor mir. War wohl die richtige Frage
Kein unglaubwürdig-abtörnendes Gestöhne, kein gefaketes Kommen, aber ehrliches Genießen. Da bleibe ich gerne ein bisschen länger hier auf Tauchstation, chérie. Sorgen wegen der bay’rischen Verordnung zur Verhütung von wasweißichwas erweisen sich auch als unbegründet, als sich Celine revanchiert. Beim Poppen darf ich gleich nach oben und sie macht die Beine richtig unverschämt weit auf, liegt wie ein schöner draller Schmetterling einladend vor mir. Das schönste aber: es kommt keinerlei Druck auf, fertigzuwerden. So liege ich auch einfach mal 8 oder 10 Sekunden ruhig da und genieße es in ihr zu sein. Und sie ist wie eine tolle Tanzpartnerin, erspürt ganz sensibel, wenn ich sie hierhin oder dahin leiten will.
Mir fällt der Spruch aus Das Boot ein: „ein schöner langsamer Nachmittags-Fick“. Den Dialog werd ich nie vergessen, kennt ihr den auch noch? Na ja, jetzt haben wir schon nach 9, aber das Bild vom schönen langsamen Nachmittagsf… trifft’s für mich trotzdem perfekt.

Fertig geduscht, neu deodorantisiert und gefishermansfriendet treffen wir uns an der Bar gleich wieder. So 3 Plätze auseinander. Allerdings tritt ein osmanischer Mitbürger auf den Plan. Ihr kennt ja die unnachahmliche Art, in der so ein Mann, ohne mit der Frau vorher sonst ein Wort gewechselt zu haben, nur mit einem kurzen Seitenblick einfach sagt „Komm mit ins Kino“ und loslatscht ohne eine Reaktion abzuwarten. Die Erziehungs-Automatismen sind in Celines Hirnwindungen gut eingefräst und so steht sie wie ferngesteuert erst auf – aber setzt sich gleich wieder hin und brummelt „Nee, mit so eim geh isch net. Echt net.“ Endlich mal meine Chance den weißen Ritter zu spielen! Ich setze mich daneben und sage viel lauter als nötig: „Meine Buchung läuft doch noch.“ Den Herrn sehen wir nicht wieder, es rumohrt ein wenig aus Richtung Büro, aber der Chef kommt nachher lächelnd vorbei. Alles chico.

Weil wir uns inzwischen so richtig nett finden, weist mich Celine drauf hin, dass die Köln-Fraktion nicht nur aus ihr besteht. Sie legt mir wärmstens („Die bläst noch viel besser als isch. Doch glaub mir, wirst Du erleben.“) ihre Freundin Melissa ans Herz.

Melissa, Mitte 20, Deutsch, 155 klein, 75B+, dunkles rückenlanges Haar. Ein paar Nachtische auf den Hüften und kurze kräftige Beinchen.
http://www.fkk-hawaii.de/index.php?o...mid=40&lang=de
Hey Melissa, wenn ich’s mit Grönemeyer sagen darf: Du bist ganz schön Bochum.




Du bist keine Schönheit…liebst Dich ohne Schminke…bist ne ehrliche Haut…hier wo das Herz noch zählt, nicht das große Geld.

Die Chemie stimmt. Von Anfang an. Quatschen ist für mich sonst der Versuch das Eis zu brechen, der Versuch sich selbst als netten und möglichst coolen Typen zu positionieren. Quatschen mit ihr ist Leichtigkeit und Entspannung und Spaß.

Melissa ist Nähe pur. Ein paar Pornozugenküsse mit rausgestreckter Zunge kann doch jede. Doch sie kann es auch sanft und lang und weich und…ach! Und sie kann hauchen auf Schlüsselbeine und unter Ohrläppchen und auf jeden einzelnen Wirbel, so dass ich fühle, dass sie mich wirklich erforschen will und ihr glaube als sie sagt: „Das ist, weil mir das was ich tue wirklich gefällt.“ Celine hatte recht. Was Melissa mit ihrem Mund und ihren kleinen Händen zwichen meinen Beinen anstellt ist kaum zu beschreiben. Sie findet genau die richtige Dosierung in jedem Moment. Nie zu forsch. Und so genieße ich eine Ewigkeit lang weiche Lippen um mein Teil und zugleich zarte Fingerkuppen ein Stück darunter. Warum können manche Frauen das so perfekt? Wie erspüren sie das? Es gibst definitiv keinen VHS-Kurs dazu. Ich hab’s nachgeschaut. Nicht mal ich selbst wüsste, dass man mich genau so berühren muß, um mir größte Lust zu bereiten. Ich denke so zu kommen wäre ein Traum, aber ich will auch unbedingt noch mit Dir poppen. Wir vereinbaren also flüsternd eine Popprunde zwischendurch und anschließende Rückkehr zu oralem Genuß bis zum Schluß.

Sie oben. Die für mich erfahrungsgemäß ungeilste Stellung. Aber nicht bei ihr, nicht bei Melissa. Sie nimmt mich ganz tief rein und bewegt sich dann lange nur ein ganz klein wenig. Spannt dabei aber immer ihre Muskulatur an, so dass ich ständig rundum fest umschlossen bin. Jetzt spanne auch ich regelmäßig meine wasweißich-Muskulatur an; das bringt immer noch ein paar gefühlte extra Millimeter und ein Seufzen von ihr. Und so spielen wir minutenlang rhythmisch miteinander, ganz eng aneinander und tief ineinander. Unglaublich. Dann, genau in dem Moment, als ich denke jetzt brauchen wir die nächste Stufe, lässt sie ihre Hände um meine Handgelenke zuschnappen, drückt meine Arme runter und macht Tempo, dann stützt sie sich mit beiden Händen auf meiner Brust ab und macht noch mehr Tempo. Kommt zwischendurch immer wieder kurz runter zu mir und zieht mir einmal naß die Zunge durch den Mund. Ich bin ein kleines Maverickpony, das hier gerade zugeritten wird.

Sie hat unseren Plan nicht vergessen. Bevor’s zu spät ist schwingt sie sich runter und lässt mich wieder ihre weichen Lippen und zarten Finger spüren. Direkt hinter ihr steht die große Nachttischlampe. Sie lässt ihre Spucke über mein Teil laufen, so dass ich den Umriss ihres Kopfes im Gegenlicht sehe, das Licht der Lampe aber durch die Spuckefäden scheint. Dies ist ein Bild für die Ewigkeit. Dies ist ein Andrew Blake-Porno. Dies ist der Moment in dem mein Kopf kommt. Mein Körper braucht noch ein bisschen. Weil ihre Fingerkuppe schon eine ganze Weile mein Poloch gestreichelt hat, traue ich mich schließlich auch noch benebelt zu fragen „Gibst Du mir einen Finger?“, woraufhin sie nur leise gurrt und einfach macht. Mit weichen Traumlippen um mich, Spucke allover me und einem Finger der weiß was er tut im Po komme ich als zuckendes Bündel aus Lust.

Als ich wieder mehr kann als atmen und stöhnen sage ich ungläubig kopfschüttelnd „zehnkommanull, echt zehnkommanull“, was ein saublöder Leistungspopper-Kommentar für ein solches Traumerlebnis ist. Melissa weiß aber schon was ich meine, lächelt, und ich bin froh, dass wir Arm in Arm nach draußen gehen, so dass alle anderen nicht merken, wie sehr ich eigentlich schwanke.

Der Weg ins Hotel ist kurz. So kurz, dass als ich mich ins Bett lege, noch der ganze warme Nachhall da ist. Ich lächle in mich hinein, die ganze Welt fühlt sich kuschlig um meinen Körper und meine Seele an. Mit den Bildern der Nacht vor Augen und dem Nachklang der Berührungen auf der Haut schlafe ich glückstrunken ein.



Cheers vom Strandpiraten,
der dieses Leben liebt.




P.S.: Mein learning des Tages: Nie wieder Bildchen-Klicken vorab. Kilos mehr oder weniger, Kleidergrößen mehr oder weniger sagen nichts, nichts, gar nichts drüber, ob Du eine unvergessliche Zeit mit einem Mädchen erleben wirst.

Geändert von Strandpirat (23.06.2010 um 14:11 Uhr) Grund: Nur die schlimmsten orthographischen Fählär beseitigt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.06.2010, 06:54
carolusmagnus carolusmagnus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2010
Beiträge: 327
Dankeschöns: 270
Standard

Hallo Strandpirat!
Neben Celine kommt auch noch Laura aus Kölle!
Mit beiden kann man sich prima unterhalten und vom Service her auch nicht wriklich was falschmachen, auch wenn Laura bei meinem Besuch etwas zurückgefallen ist.

Richtig bayerische Sprachkenntnisse habe ich lediglich beim Thekenpersonal ausmachen können, ansonsten eher OstEuropa aber auch einige aus Schland-o-Schland!

carolusMAGNUS, der sich im Hawaii wohlgefühlt hat!
__________________

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.07.2010, 01:13
Benutzerbild von pussyfucker07
pussyfucker07 pussyfucker07 ist offline
I'll be back
 
Registriert seit: 06.02.2010
Ort: Nordlicht
Beiträge: 432
Dankeschöns: 7101
Reden FKK Hawaii in Ingolstadt- traumhaft geiler Sommertag

Nachdem mein sonntäglicher Colosseums Besuch in Augsburg so grottig endete, musste dieses Erlebnis schnellstens neutralisiert werden, so durfte meine Sommerficktour 2010 einfach nicht enden. Nachdem mir ********, vielen Dank an dieser Stelle, das FKK Hawaii ans Herz legte, düste ich gleich Montag vormittag von München aus mit dem ICE nach Ingolstadt.
Nach kurzer Taxifahrt betrat ich erstmals das Hawaii und war mächtig gespannt, hat doch was, mal wieder einen neuen Club zu entdecken, hat was von erstem Sex mit 'ner neuen Flamme.

Gleich bei der Begrüßung fühlte ich mich absolut wohl, die Empfangsdame war so was von nett und hatte ein sympathisches Lächeln für mich übrig. Der ganze Club ist super sauber und bestens ausgestattet, modernes Design, toller Außenbereich mit Outdoorpool, bequeme Sonnenliegen, so richtig zum Verweilen. Und das tat ich nach einem ersten Duschprozedere dann auch.
Hab mir ganz schön die Wampe von der Sonne verbrennen lassen. Zwischendurch immer mal wieder im Whirlpool geplanscht und das tolle Wetter genossen. Der Nachschub an kühlen Getränken war auch kein Problem, die Thekenfrau hatte alles super im Griff, es gab kaum Wartezeit, wirklich sehr aufmerksam und flink die Gute. Keine Gefahr, wie in manch anderen Clubs an der Theke zu verdursten. Auch der Cafe schmeckt super, nicht so ne Plörre wie im Colosseum, sondern aus einem guten Vollautomaten, ich ließ mir zur Stärkung ein Stück Käsekuchen und belegte Brötchen schmecken, diese werden vorbildlich in einer kleinen Vitrine gekühlt und gammeln nicht in der Wärme vor sich hin- super, wie hier an Details gedacht wird.

Nach Wellness, Sonnenbaden, Essen und Trinken rückten die süßen Pussys in mein Visier und was mussten meine Äuglein da erblicken? Eine 1a schokoladenbraune Gazelle mit einem Traumkörper schwebte durch den Hauptraum, oh Mann, ich wurde augenblicklich megascharf, hatte doch tatsächlich bei ihrem bloßen Anblick einen Ständer unterm Handtuch, umso bemerkenswerter, da ich die letzten Tage schließlich exzessiv clubben war und mir die Seele aus dem Leib gefickt habe, eigentlich setzt doch da so eine gewisse Abstumpfung ein.
Ich folgte Pamela , so heißt meine schwarze Gazelle, in den Garten und sprach sie an, ihre schneeweißen Zähne blitzten mich an und flugs bedeckte ich Pamelas Hals mit zärtlichen Küssen. Notgeil wie ich war, verschwanden wir schnell auf ein Zimmer, dort fielen wir übereinander her, ich streichelte und leckte jeden Zentimeter von Pamelas nachtschwarzer Haut, sie stöhnte und wurde schnell feucht, ich leckte sie hingebungsvoll und ihre Pussy zuckte süß, dieses zarte Rosa ihres Pussyinneren ließ mich innerlich kochen. Pamela gummierte meinen Schwanz mit dem Mund, sie macht kein FO, eigentlich ein klarer Minuspunkt, aber Pamela bläst auch mit Gummi so was von geil und intensiv, so dass ich komischerweise das FO nicht sonderlich vermisst habe. Wir verwöhnten uns gegenseitig in der 69er Position, dann wurde gefickt und zwar richtig, mit Temperament, der Schweiß lief in Strömen, mein Schwanz tauchte immer wieder in diese herrlich enge Schokopussy, schreiend spritzte ich ab und sah für einen Moment Sternchen.
50 Euro wechselten den Besitzer, auch später berührten wir uns immer mal wieder, wenn wir uns begegneten.

Vom Indoorwhirlpool aus nahm ich Blickkontakt auf mit meinem zweiten Betthäschen des Tages, es war Daria, eine sehr zarte und zerbrechliche Schöne, deren sanfter Blick aus großen Augen in mir den Wunsch nach mehr aufkommen ließ. Auf dem Zimmer reichte sie aber nicht an die Performance von Pamela heran, Daria verwöhnte mich zwar FO, ihre Künste waren aber etwas limitiert, eher die Variante Staubsaugerblasen mit eher wenig Variation. Lecken ließ sie sich gerne und wurde auch schön feucht, dennoch zeigte sie beim Fick wenig Nehmerqualitäten, sie versuchte die Stoßtiefe zu verringern und wirkte etwas gequält beim Vögeln, na gut, habe ich sie halt wieder blasen lassen, der Anblick dieses zarten Körpers und ihrer schönen langen Haare taten ihre Wirkung, da ich nicht für FT löhnen wollte, zog ich rechtzeitig meinen Schwanz aus ihrem Mündchen und spritzte ab. Insgesamt netter Zwischendurchhappen die süße Daria, für 50 Tacken ok.

Nach der zweiten Nummer des Tages hatte ich Kohldampf, das Abendbuffet war bereits aufgetragen. Super lecker! Zahlreiche Salate, Butterbrezeln, Reis mit Geflügel, Currywurst mit Kartoffelecken, eine Art Würstchengulasch- alles reichlich und schmackhaft.

Schon erwachte wieder die Geilheit in mir und ich hatte auch für die dritte Runde schon ein Mädel im Auge, die ich schon den ganzen Tag im Visier gehabt hatte. Eine große schlanke Frau mit endlos langen Beinen, einem markanten Gesicht und auffälligen Tattoos. Diana heißt das kleine geile Miststück, Verzeihung für die Wortwahl, aber auf dem Zimmer war sie echt versaut. Ich sprach sie an der Theke an, wo sie gerade eine Scheibe Brot und Aprikosen dazu verspeiste. Sie war so süß eine Aprikose mit mir zu teilen und das Eis war gebrochen. Sie meinte, dass sie eigentlich schlafen gehen könnte, fragte dann aber frech, ob mir unter Umständen etwas Besseres einfiele. Meine Antwort und wo unsere Begegnung endete ist euch werten Lesern doch eh schon klar- natürlich auf dem Zimmer...
Wir tauschten heiße Küsse, ich verschlang Dianas Körper und Pussy mit meiner ZUnge und sie stöhnte laut, ich Bauchdecke vibrierte-geil.
Dann hat sie mich genial geblasen, das beste FO meiner Sommerficktour 2010, schön langsam und tief schluckte sie meinen Schwanz, zwischendurch wichste sie mit dem idealen Tempo meine Eichel, um dann wieder ihren gierigen Mund ins Spiel zu bringen. Hier stimmte einfach alles, ein nasses und variantenreiches FO garniert mit wohldosiertem Wichsen, ich wurde immer geiler und bettelte fast um Gummierung, ich wollte Diana endlich ganz spüren und ordentlich durchpoppen. Beim Ficken klatschte Diana mir mit der flachen Hand auf meine Arschbacken, erst leicht, dann immer fester, ich stieß immer fester und schneller in ihre enge Schnecke bis ich es nicht mehr halten konnte und explodierte an diesem Tag zum dritten Mal. Dieser Abgang war neben dem mit Pamela so ziemlich das geilste Abspritzen der letzten Zeit.

Ich machte Diana noch ehrlich gemeinte Komplimente und sagte ihr, dass an dem Abend nach ihr definitiv kein weiteres Mädel mehr käme, da unsere halbe Stunde nicht zu toppen sei, sie lächelte verschmitzt...

Nach kalter Dusche habe ich dann im stimmungsvoll beleuchteten Garten noch mal ausgiebig im Whirlpool geplanscht, bevor ich zum Bahnhof musste, um den Zug zurück nach München zu nehmen.

Am Ausgang wurde ich ganz ehrlich nach meiner Meinung gefragt und ob alles zu meiner Zufriedenheit war. Am Abend war Tamy am Empfang, sie macht auch Thekendienst, ein wahnsinnig schnuckeliges Mädel, leider nur hinter der Theke tätig und definitiv nicht buchbar- schade...
Tamy trug ein kurzes Top, ihre Hose saß tief und gab den Blick auf einen gebräunten, ultraflachen Bauch frei- bei ihr wäre ich sofort schwach geworden und mein Spruch zu Diana, von wegen sie sei definitiv meine letzte CDL des Abends wäre Schnee von gestern gewesen. Habe beim Warten aufs Taxi zum Bahnhof total nett mit Tamy geplaudert. In Gedanken fuhr ich ihr durch ihre freche Kurzhaarfrisur und streichelte sie... Träumen ist doch schließlich erlaubt.
Ein wunderbarer Clubtag war nun defintiv vorüber, das Hawaii sieht mich wieder, habe mich lange nicht so wohl in einem Club gefühlt.
__________________
Kein Schwanz ist so hart wie das Leben, aber wer hat gesagt, dass das Leben hart sein muss...
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.07.2010, 16:52
Benutzerbild von fkk
fkk fkk ist offline
fkk on tour
 
Registriert seit: 05.01.2010
Beiträge: 30
Dankeschöns: 29
Standard

wieder daheim

--------------------------------------------------------------------------------

Nachdem ich nicht zum LH-Stammtisch kommen könnte (hätte ja viel zu berichten) war es nach längerer Pause wieder mal soweit:

Lee: einfach wunderbar, GFS vom Allerfeinsten

Palina, Rus: wirkte interessant. Sagte no risk, no fun. Im Zimmer: Durchwachsen. Hat eine Schweißalergie. Sorry, bei dem Wetter gehts wirklich nicht anders. Für mich keine Wiederholungsgefahr aber auch keine direkte Flopwarnung.

Lecker Essen zwischendurch und schönes Relaxen im wohltemperierten Außenpool.

Lindsay: hatten uns für den Tagesabschluss verabredet - und so wars dann auch. Absolut TOP - Hochzeitsnacht!!!

Bin einem der japanischen Gäste um Sekudenbruchteile zuvor gekommen. Hätte ihm dann in nieder/oberbayrischer Gastfreundschaft doch noch den Vortritt gelassen, hat sich dann aber nicht mehr getraut. Ja so sinds, de Japaner. Na dann halt nicht. Ja so sinds die Bayern.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.07.2010, 09:28
Benutzerbild von fkk
fkk fkk ist offline
fkk on tour
 
Registriert seit: 05.01.2010
Beiträge: 30
Dankeschöns: 29
Standard Urlaubstag in Polynesien

Anda, RO, hier heißt es "ANSCHNALLEN!" - Hochzeitsnacht!! und das 2x!

Odry, Ungarn, sehr schönes Gesicht, sehr liebevolle Art, braucht etwas Zeit zum Auftrauen. Top!!

Lisa, Ungarn, zierlich, küsst super - Hochzeitsnacht!!


Dazu noch so manche ST-Runde mit den LH-Kollegen im Außenpool.

Mit weichen Knien pünktlich die polynesischen Hallen verlassen.

Das Hawaii hat aktuell eine Top-Besetzung und 30 Frauen am Start!


Einige Beobachtungen am Rande: selbst um 2.00 Nachts hat Susi noch ihr Lächeln dem Gast gegenüber dem eine Flasche runterfallen ist, Sandra ist beim letzten Aufräumen immer noch gut drauf, Sabine verabschiedet die Gäste immer noch mit der gleichen Freudlichkeit und einem Gast der spät gekommen ist wird noch erlaubt aufs Zimmer zu gehen........... das machts eben aus.



Bin ja gespannt wie das Hawaii das neue Nichtraucherschutzgesetz das am 1. Aug. in Kraft tritt umsetzt.

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.09.2010, 14:45
Benutzerbild von fkk
fkk fkk ist offline
fkk on tour
 
Registriert seit: 05.01.2010
Beiträge: 30
Dankeschöns: 29
Standard Mundgeruch

Zitat:
Zitat:
Maia

die jedenfalls in meine Beuteschema passte. Ich startete sofort los, um eine Geschäftsverbindung anzubahnen. Selbige gestaltete sich auch sehr sehr angenehm, in allen Disziplinen, allerdings würde ich der Lady dringend raten, die von mir hoch geschätzten Fishermans-Friend zu verwenden, liegt es an einem schlechten Magen, einem üblen Zahn oder was weiß ich, jedenfalls war der Mundgeruch schon „unüberhörbar“. Die allgemeine Serviceleistung u.a. ein BJ der Halleluja-Klasse, wohl eine 1 (für die Listenführer) allerdings infolge der „Begasung“ aus ihrem Munde möchte ich hier nicht mehr als eine schwache 2 vergeben, des geht eigentlich net.
Das ist ein generelles Problem wenn auch bei Maia stark ausgeprägt. Hier zeigt das Nikotin und die anderen Zigarettengifte deutliche Auswirkung, vermutlich verbunden mit mangelnder Zahnhygiene. Die Nikotinausdünstungen über die Haut und Muschi tun ein übriges. Aufs Rauchen angesprochen meint sie, sie raucht ja nur die dünnen

Schade, denn ihr Service ist absolut TOP - kenne sie noch von früher.

Die meisten Mädels rauchen im Hawaii wie die Fabrikschlote, eine Zigarette nach der anderen - auch wenn sie zu Hause entweder gar nicht oder nur wesentlich weniger rauchen. Kaum durchschreiten sie die Eingangspforte gehts schon los, unglaublich - hab ich bei Tanja und anderen selbst miterlebt. Da wirkt ein sehr starker Multiplikationsfaktor.

Behelfe mir so dass ich starke Raucherinnen gar nicht mehr buche, oder nur als Tagesjungfrau. Mentol-Bonbons und vorher Zähneputzen ist sowieso obligatorisch (auch bei mir).

Hab ich übrigens aus dem Schieferhof übernommen, dort steht immer eine Karaffe mit Mentol-Bonbons. Im Hawaii zwischenzeitlich auch (gemischt)!

Eine weitere Maßnahme ist mit dem Mädel einen rauchfreien Tag zu vereinbaren - klappt manchmal, manchmal auch nicht.

Natürlich weiß ich dass das nur Behelfslösungen sind, wichtig wäre die konsequente Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes, das selbstverständlich auch im Hawaii gilt.

__________________
...wer nicht liebt WEIN, WEIB und GESANG bleibt ein Narr ein Leben lang.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.09.2010, 14:50
Benutzerbild von fkk
fkk fkk ist offline
fkk on tour
 
Registriert seit: 05.01.2010
Beiträge: 30
Dankeschöns: 29
Standard auch bei diesem Sauwetter kann man im Hawaii heiße Stunden erleben

Alina_01 - Hochzeitsnacht, keine Frage!!

Isabell_01 - eine absolut heiße RO, sehr eng gebaut, bei ihr muss die Chemie stimmen - Hochzeitsnachtverdächtig!

wollte eigentlich mir ihrer blonden Freundin Darina den Tag beschließen, wurde aber nix draus, da ich zum einen Schönheitsschlaf machte (brachte leider nix), zum anderen 2 Champanske-Heinis die beiden im Beschlag hatten und da kein Ende in Sicht war

Daria, Moldawien, hatte ich schon längere Zeit in Planung, heute wars dann soweit. Küsst wie eine Weltmeisterin, auch sonst absolut Top - auch Hochzeitsnachtverdächtig!

__________________
...wer nicht liebt WEIN, WEIB und GESANG bleibt ein Narr ein Leben lang.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
hawaii, ingolstadt, sana, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:37 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de