magnum saunacub erkrath
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #11  
Alt 16.09.2009, 18:54
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Lächeln Schila, 27J, aus Bulgarien

Besuchsdatum 31.07.2008


Schila
fand ich von Anfang an sehr ansprechend. Da über sie hier allerdings bereits mehrere Berichte existieren, habe ich sie nur in meinem bewährten Telegrammstil kommentiert.

Die positiven Berichte der früheren Autoren bezüglich ihres guten Service kann ich nur bestätigen.

Sie ist sehr engagiert bei der Sache, schmust gerne, küsst gerne, besonders ZK, bietet sehr tiefes, feuchtes FO mit EL, beherrscht echtes DT, liefert wilde, verschwitzte Nummern, und ist dabei dennoch sehr lieb, anschmiegsam, genießerisch, dankbar.

Zwar hat sie etwas schlaffe A-Titten und ein herb-schönes Gesicht, aber für mich ist sie die perfekte Kombination aus Naturgeilheit und GF6 und damit uneingeschränkt empfehlenswert. Reinen Optikpoppern überreiche ich jedoch das Schild: wir müssen draussen beiben. Manche Genüsse entgehen ihnen eben.

Fazit: mit Schila hat Neby meiner Meinung nach neben ihren Top-Kräften Nadine, Magda und Lana wieder eine zusätzliche Dienstleisterin in ihrem Angebot, die dem ursprünglichen Anspruch des Clubs nach gutem Service uneingeschränkt gerecht wird: ausreichende Deutschkenntnisse, anschmiegsam, ZK ohne wenn und aber, gutes FO und hervorragende Performance in allen Standarddisziplinen.




__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-

Geändert von Honeyslab (16.09.2009 um 21:36 Uhr)
  #12  
Alt 16.09.2009, 18:56
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Cool Jolie, 28J, aus Polen

Besuchsdatum 05.08.2008



Jolie ist 28 Jahre jung, hat blonde Haare, ist 164cm groß und 56kg leicht.
Jolie hat blaue Augen und eine Körbchengröße von 75B.

Jolie ist eine ausnehmend hübsche Frau. Auf Nachfragen bestätigt sie, dass sie 28 Jahre alt sei. Wow, ich hatte sie auf höchstens 25 geschätzt. Sie hat ein sehr hübsches, ausdrucksvolles Gesicht, blonde halblange Haare, kess seitlich zu einem Zopf zusammengefasst, feste, spitze A/B-Cups mit schönen Nippeln, feste, glatte Haut, eine leicht griffige Figur, keinesfalls dick, nur etwas stabiler gebaut.

Faszinierend empfinde ist ihr sehr offenes, ansprechendes Wesen, mit äußerst einnehmender Ausstrahlung und einem fröhlichem Gebaren.

Sie spricht sehr gutes, fast akzentfreies Deutsch, so dass vergnügtem Necken und Scherzen nichts im Wege steht. Das macht Laune und gestattet vorheriges prüfen der Chemie.

Auf dem Sofa führten wir ein nettes, humorvolles Gespräch, leider jedoch im Barraum kein Küssen und kein Anblasen. Da sie mir aber offen und anschmiegsam zugewandt begegnete, und wir viel gemeinsam lachten, beschloss ich, die Chemie könnte passen.

Wie wir so auf dem Sofa quatschen, zitiert Neby vom Laptop lesend eine Passage aus meinem Bericht über Patrizia: Sie ritt sehr ausdauernd, schien dabei insgesamt dreimal zu kommen. Illusion? Wohlgemerkt: ich hatte bereits Jolie im Arm. Nix Illusion, erläutert Neby, laut Patrizia war das echt. Während ich noch diese Seelenmassage verdaue, ruft Jolie verduzt: Ach, dieser xxyy (mein Vorname) ist das! und schaut mich vieldeutig an. Verflixt. Ich mag es nicht, wenn ein Mädel, mit dem ich gleich aufs Zimmer will, einen Tester in mir vermutet. Manchmal bin ich mit Nebys Art von Humor überhaupt nicht einverstanden.

Auf dem Zimmer: kurzes, sparsames Küssen mit den Lippen, dann dreht sie den Kopf weg. Verflixt, denke ich, doch kein GF6 mit ZK. Aber nach dem guten Start auf dem Sofa gebe ich natürlich nicht so leicht auf. Ich beginne ein verlockendes Wechselspiel: knabbere an ihren schönen Brustwarzen, wie es ihr gefällt, dann wende ich mich wieder ihrem Kopf zu: sie weicht zurück, und ich bin enttäuscht.

Plötzlich ergreift sie die Initiative: Leckst Du auch? fragt sie mich. Na klar, das stand jetzt sowieso auf dem Programm. Sie wird gut feucht. Zunge in Muschi geschoben kommt gut, aber auch Kitzlerknabbern.

Nun bietet sie etwas body to body, knabbert an meinen Brustwarzen, dann überraschend weiche feuchte tiefe ZK, jetzt bin ich begeistert.

Ihr FO und EL sind ok. Dann führt sie meine Finger in ihre Muschi ein. Gut. Denn manche Mädel mögen das nicht. So massiere ich dann mit dem Daumen der einen Hand ihren G-Punkt, zwirbele mit der anderen ihre fordernden Nippel während sie mir einen guten blowjob verpasst. Es gibt Momente, die sollten einfach nie vorübergehen.

Später dann folgt ihre Frage: „Willst Du ficken?“. Ja, ich will.

Sie bietet mir die Doggy-Stellung an. Die habe ich zwar nicht so gern, da ich gerne den Frontanblick (Gesicht und Titten) geniesse. Aber da sie mir ihren attraktiven Po so verführerisch hinhält, logge ich dann doch von hinten in die Mumu ein. Sie sagt: fester, fester, geht gut mit, behält die Initiative, fordert mich.

Sie mag es, hart an den Nippeln gezwirbelt zu werden, nimmt mehrfach meine Finger und zeigt mir, welchen Druck sie wünscht.

Später wechseln wir in die Missio, und danach ab in die 69er. Sie reagiert gut auf meine Zunge und leistet dabei abwechselnd Blaskonzert und Handarbeit. Ihre Muschi schmeckt gut. Unter all diesen stimulierenden Eindrücken gelange ich schließlich zum Finale.

Netter AST, plötzlich jedoch leider wieder keine ZK, die gibt’s wohl nur in der heissen Phase ihrer eigenen Wollust.

Stattdessen gehen wir anschließend gemeinsam Duschen. Das wiederum finde ich sehr gut.

Auch wunderschön: später an der Bar tanzt sie in meinen Armen, wie beim Jive: annähern, anreiben, wieder entfernen, dabei netter Smalltalk, sehr offen, sehr nett, und dabei hinreissend anzusehen.

Fazit: sehr hübsches Gesicht, attraktiver Körper, angenehmes, fröhliches, liebes Wesen, FO und EL ok, gutes Mitgehen bei den klassischen Stellungen, aber leider Schwächen beim Küssen, dennoch auf jeden Fall gute Gesamtperformance.

Auf jeden Fall werde ich sie noch einmal aufsuchen. So manches Mal war die zweite Begegnung wesentlich intensiver als die erste. Das gilt es, herauszufinden.




__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-

Geändert von Honeyslab (16.09.2009 um 21:33 Uhr)
  #13  
Alt 16.09.2009, 18:59
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Lächeln Pam, 22J, aus Bulgarien

Besuchsdatum 09.11.2008

Zierliches Energiebündel mit geiler Action - auch bekannt als der Matratzenfloh

Der zierliche Körper dieses süßen Flohs übte schon länger eine gewisse Anziehungskraft auf mich aus, und nach dem ermutigenden Pilotbericht des opferbereiten FK ******** beschloss ich, auch einmal Pams Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.

Mit den Worten „Darf ich mich zu Dir setzen“, nehme ich neben ihr auf dem Sofa Platz. Wie einfallslos - ich muss mal Albundy konsultieren, ob er mich im Sinne eines Spruch-Enrichment coachen kann. Aber die Dame bemerkt meine selbstkritischen Gedanken nicht. Sie wendet sich mir sofort zu, legt ihre Beine über die Meinen, und schmiegt sich an. Ihr deutscher Wortschatz reicht für einen einfachen Smalltalk aus. Sie deutet auf sich, lacht, sagt „40Kilo“. Sie ist sehr kleinwüchsig, „147cm“, sagt sie.

Ich ergattere erste, zarte Küsse ohne Zunge auf dem Sofa, und nach wenigen Minuten starten wir in Richtung Zimmer. Dort wird sie zunehmend freigebiger, wir tauschen zarte bis tiefe ZK (es wirkt auf mich allerdings nicht als ihr Bedürfnis sondern ein wenig als Dienstleistung, und gegen Ende wird sie sparsam damit).

Nun wandere ich mit meiner Zunge über ihren Körper allmählich tiefer, umkreise eine Zeit lang das Lustzentrum, um dann unmittelbar hinein zu stoßen. Mein Lecken bleibt allerdings ohne größere Resonanz, sie lässt sich nicht fallen, wird aber beim Fingern gut feucht.

Sie sitzt auf, noch ohne Gummi, klappt klein Honey nach vorne auf meinen Bauch und reitet mit ihrer Muschi in kreisenden Hüftbewegungen darauf herum. Sie schaut mich dabei an und richtet ihren Oberkörper auf. Was für eine schöne Silhouette mit den keck hervorstehenden kleinen spitzen Titten und dem unglaublich schmalen, flachen Bauch. Die Blicke ineinander verschränkt, genießen wir das geile Gefühl.

Nun kniet sie sich neben mich, um mich zu verwöhnen, mit sehr gutem FO, variantenreich im Zungenschlag und mit dem richtigen Druck, wie ich es liebe, einschließlich EL, auch die weitere Umgebung wird einbezogen.

Sie bemerkt, dass ich fingern will, und wandert deshalb auf Knien enger an mich heran, positioniert sich beim FO gut an meiner rechten Seite, damit ich bequem an ihre Titte und Muschi gelange. Ich bewundere diesen absolut schlanken, zierlichen Körper. Darauf sehen ihre B-Cups recht groß aus. Sie hängen ganz leicht und liegen deshalb angenehm weich in der Hand.

Nach der Aufgummierung bemerke ich, dass sie etwas Gleitcreme aufträgt. Schade, offensichtlich habe ich ihre natürliche Feuchtigkeit überschätzt.

Sie reitet recht ausdauernd, ist ein zierliches Energiebündel. Mal stützt sie sich dabei auf ihren Knien ab, wobei ich ihren schmalen Po in den Händen halte und meinen Hüftschwung in von unten nach oben gehende, stoßende Bewegung umsetze. Aber auch in der Hockstellung verfügt sie über erstaunliche Ausdauer, mal genießerisch meine Spitze abreitend, dann wieder temporeich die volle Länge auskostend. Ab und zu beugt sie sich ganz herunter und beglückt mich mit weichen, offenen ZK.

Nun dirigiere ich sie in die Missio, um meiner Hüftmuskulatur eine weitere Trainigseinheit in verschärfter Gangart zu verpassen. Auch hier hält Pam ständig Blickkontakt, aber ich erlebe ein vorher nicht bedachtes Phänomen: da sie so klein von Wuchs ist, kann ich ohne Verrenkung nur ihre Stirn küssen. Um ihre Lippen zu erreichen, ohne die Andockstellung zu verlassen, muss ich meinen Kopf stark nach links oder rechts drehen.


Dann die Überraschung: sie massiert klein Honey mit ihrer Muschimuskulatur. Sie kann die Muskeln in ihrer Vagina so gezielt anspannen, dass ich mich fast in einem Schraubstock glaube. Sie freut sich, dass ich es bemerke, und ist stolz über mein Lob. Unsere sofort eingeleitete experimentelle Erforschung dieser Fähigkeit führt auf beiden Seiten zu viel Heiterkeit.

Jawohl, ich möchte mich hier mal outen: ich lache gerne beim Sex. Irgendwo hat irgendwer geschrieben, dass ihn ein unfreiwilliger Heiterkeitsausbruch während des Aktes so irritierte, dass unmittelbar dadurch verursacht sein persönlicher Showdown folgte, und er folglich den Sex immer mit dem gebührenden Ernst betreiben wolle. Bei mir ist das anders. Normalerweise kommt mir kein Mädel vom Zimmer, ohne dass wir vergnügt gekichert oder auch laut gelacht haben. Diese Vibrationen sind herrlich, wenn man ineinander steckt.

Beim Doggy liegt aufgrund der kurzen Beine Pams Mumu so dicht über der Matratze, dass ich kaum einloggen kann, doch dann reckt sie ihren Po mit durchgebogenem Kreuz in den Himmel: na bitte, geht doch. Und nun entdecke ich den Vorteil ihres kleinen Körpers: ich kann ganz bequem zu ihren schwingenden Brüsten herunterlangen, ohne, wie bei größeren Frauen, Gefahr zu laufen, aufgrund eines vorverlegten Schwerpunktes über ihr zusammenzusinken, und kann noch zusätzlich gefahrlos unter ihren Bauch greifen. So habe ich nun eine gute Dreipunktkontakthaltung: von hinten eingeloggt, ihre linke Brust in der einen Hand – mein Traumjob als Büstenhalter - , und den Ballen der anderen Hand von unten auf ihren Bauch gedrückt – die so genannte Engführung - wobei der Mittelfinger bequem und locker auf ihrem Kitzler ruht.

Als ich sie um den HE zum Abschluss bitte, nimmt sie eine geile Körperhaltung ein. Sie kniet sich rechts von mir hin, stellt ihr linkes Bein so nach vorne, dass ich in ihren Schritt blicken und fassen kann, ich führe den Mittelfinger der rechten Hand in die warme Höhle ein, greife mit der linken eine Brust, und sehe die andere im Rhythmus ihres emsigen Blasens schwingen. Dieser geballten Frauenpower kann ich dann doch nicht mehr lange standhalten und erlebe eine intensive Entladung. Anschließend werde ich komplett endgereinigt (diesen Aspekt würdige ich besonders, seit ich FK ********s Berichte kenne), bevor ich dann mit wackeligen Knien und Pam im Arm Richtung Umkleideraum davon wanke. Für die 40 Minuten überreiche ich ihr die verdienten 60 Euro.

Fazit: zum wirklichen GF6 fehlt Pam etwas Wärme und Initiative, sich z.B. Küsse zu holen, aber insgesamt bietet sie sehr guten Service. Dass sie Gleitcreme benutzt, finde ich zwar schade, aber es hat nicht wirklich gestört. Ich schließe mich deshalb dem Urteil von ******** (27.10.08) an: mit Pam erlebt man guten, ehrlichen Sex, da kann man nichts falsch machen. Sie bietet ZK, hervorragendes FO, und ist mit Ausdauer bei der Sache. Als Spezialität kann sie mit ihrer Vagina-Muskulatur besonders intensive Empfindungen wecken.

Auch meinen inzwischen dritten Besuch bei ihr habe ich sehr genossen.




__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-

Geändert von Honeyslab (16.09.2009 um 21:39 Uhr)
  #14  
Alt 16.09.2009, 19:01
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Reden Schila, 27J, aus Bulgarien

Besuchsdatum 21.11.2008

Schila 27J aus Bulgarien ist wieder da. Sie war 2 Monate zu Hause bei Mama und hat dort 2 bis 3 Kilo zugenommen. So sind Mamas eben: „Kind, Du musst was essen“. Hat ihr aber in meinen Augen nicht geschadet. Sie hat noch immer dieses graziöse Erscheinungsbild, wenn sie in „Arbeitskleidung“ daher schreitet, und ist ernergiegeladen wie eh und je. Sie hat hübsch/herbe Gesichtszüge, die mir immer besser gefallen, je länger ich sie betrachte. Ihre raue, etwas kieksige Stimme ist zwar gewöhnungsbedürftig, hat aber ihren eigenen Reiz.

Schon auf dem Sofa tiefe ZK mit weichem, offenem Mund, ihre tastende hand findet klein Honey und verhilft ihm zu aufrechter Haltung.

Auf dem Zimmer geht es weiter mit zarten und tiefen ZK im Knien auf dem Bett.

Endlich wieder eine Frau bei Neby, die DT beherrscht, in verschiedenen Spielarten, langsam, aber auch wie eine Nähmaschine, mit viel Speichel, auch EL. Immer wieder wirft sie ihre wunderschönen langen haare wild zurück, rotbraun gewellt, bis zum Po.

Ich verfolge mit meiner Zunge eine Spur über ihren Körper, Halsseiten, Ohr, mein wermer Atem, sie quiekt, geht mit, herunter zu ihren Brustwarzen, Körperseiten, Schenkelinnenseiten, um Klitoris herum, sie wartet atemlos, erwartet meinen Zungenkontakt mit der Muschi, ich gewähre ihn, langsam, mal in der Muschi, dann am Kitzler, sie quiekt wie ein Schweinchen, lässt sich vollständig fallen, stecke Finger rein, „ja weiter“ sagt sie, ich fasse die Titte mit festem Griff, zwirbele die Nippel, „ich komme gleich“ kündigt sie an, ich verspüre die Zuckungen um meinen eingeführten Finger herum, dann wild keuchender Orgasmus, dann wilder Ritt, mal aufgerichtet, mal stütz sie sich nach hinten ab, sie kämpft, jagt ihrem nächsten Orgasmus nach, wild atmend, in Schweiß gebadet, lange, dann Missio, wilder Tanz, klappe ihre Beine neben ihre Ohren, bin so aufgeladen, dass ich komme, nach 30 Minuten, verflixt, ich wollte 60min.

Liegen aneinander gekuschelt, um auszukeuchen, schmusen, ganz zart, beide in Schweiß gebadet.

Fazit: sie bietet beides, GF6, wegen der gewährten Nähe mit viel Herzlichkeit und Wärme, und Porno, wegen der Intensität.


__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-

Geändert von Honeyslab (16.09.2009 um 21:39 Uhr)
  #15  
Alt 16.09.2009, 19:03
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Daumen hoch Pauli, 34J, aus Brasilien

Besuchsdatum 23.11.2008

Pauli 34J aus Brasilien, habe ihr Gesicht jünger geschätzt, max. 26, 27 Jahre. Sie beherrscht auch den zärtlichen GF6.

Auf dem Sofa mir zugewandt, zarte bis innige ZK, angenehme Gesprächspartnerin, tiefe Stimme, aneinander gekuschelt, Brust liegt weich und angenehm in der Hand, ihre Hand wandert zu klein Honey

Auf dem Zimmer im knien küssen, umarmen, halte ihren zierlichen, weichen Po in der hand, dann sitzt sie auf mir, schmust, holt sich die Küsse, geht mit ihrer Zunge tief in meine Ohrmuscheln, FO recht tief, und ausdauernd, positioniert sich rechts, kann abwechselnd beide üppige Titten gleichzeitig in die Hand nehmen, und dann wieder ihre Muschi fingern, dann ZK, wieder FO, dann bette ich sie auf ihren Rücken, lecke ihre Brustwarzen, Sie schiebt sie mir entgegen, sie mag es mit der Zunge zärtlich am Hals, am Ohrläppchen, in der Muschel, sie erschauert, dann gehe ich über die Körperseiten nach unten, zwischendurch ZK, lecken am Schenkel, sie seufzt und zittert, umkreisen der Muschi, seufzen und zittern stärker, tauche mit Zunge ein, langsam durch die Furche, fixiere Kitzler, in die Zahnlücke, dann sagt sie „ich komme gleich“, Körper bäumt sich auf, danach die bekannte Sensibilität, erzittert von meinem Lufthauch oder Handauflegen,

nun bin ich dran, FO, aufsitzen, Ritt mal mit Lippenkontakt, dann aufgerichtet, herrliche Titten, in Hand, sie leitet meine Hand und zeigt mit den festen Griff, den sie mag.

Fazit: ihr Service ist bei mir himmlisch gut und weit weg von Albundys Hardcorenummer. Wunderbarer GF6. Allerdings merkt man schon, daß sie auch gut abgeht, wenn man sie härter ran nimmt. Es sind wohl zwei Seiten an ihr. Ich kann sie nur wärmstens empfehlen.




__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-

Geändert von Honeyslab (16.09.2009 um 21:41 Uhr)
  #16  
Alt 16.09.2009, 19:05
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Cool Diana, 22J, aus Bulgarien

Besuchsdatum 07.01.2009



Durch eine für mich angenehme Verkettung von Ereignissen konnte ich am heutigen Mittwoch bereits gegen 15Uhr bei Neby aufschlagen und nutzte die Zeit zu einer ausgiebigen „Wiedersehensfeier“ mit Lana und nach angemessener Pause zu einem, wie gewohnt, beglückenden Zusammentreffen mit Nadine. Danach war ich eigentlich ausgepowert und suchte nur noch die abschließende Entspannung in der Sauna.

Zwischendurch hatte ich jedoch gegen 18Uhr mitbekommen, dass ein Neuzugang eingetroffen war, und Neby bat mich, diese junge Dame bitte daraufhin zu testen, ob ihr Service in das Team passt, Neby also bestrebt sein sollte, sie für längere Zeit zu halten. Meine Handicaps (Erschöpfung wegen bereits erlebtem, bestem Service durch Lana und Nadine) gemahnten mich, dieses Ansinnen abzulehnen. Was jedoch mein Auge sah, gefiel mir wohl.

Diana, 22 Jahre, aus Bulgarien, ca. 170cm, braun-schwarz gesträhntes, kurzes, Gel-gestyltes Haar, hübsches Gesicht, schlank, schöner, fester B-Cup, offenes, sympathisches Lächeln. Sie hat im Unterschied zu vielen Alterskolleginnen noch etwas mädchenhaftes an sich.

So beschloss ich denn doch, das überschaubare Risiko von 30€ einzugehen und nahm neben ihr auf dem Sofa Platz. Grundlegende Verständigung in Deutsch ist möglich, jedoch auf Notwendiges beschränkt. Sie wandte sich mir zwar offen zu, Anschmiegen oder gar Küssen war jedoch nicht. Dennoch fand ich sie sehr sympathisch und wir verzogen uns nach zwei Minuten in Richtung Zimmer.

Dort machte sie in liebenswertem Ton in Summe etwa folgende Ansagen:
- blasen ohne Gummi, küssen und poppen mit Gummi: kein Problem.
- poppen ohne Gummi und Anal sind sehr wohl ein Problem.
Darüber hinaus zitierte sie noch korrekt die Zeiten und Preise der Dienstleistungen.
Ich finde es sehr in Ordnung, dass sie gleich zu Beginn klare Absprachen anstrebt, die ausserdem mit meinen eigenen konform gehen. Also: alles klar, jetzt konnten wir durchstarten.

Während sie sich auf dem Bettrand sitzend entkleidete – die Schuhe wollten sich nicht so leicht von den Füßen lösen – streichelte und küsste ich ihren Rücken und tastete von hinten sanft nach ihren Brüsten. Angenehm weich schmiegten sie sich in meine Hände. Dann legte sie sich aufs Bett. Ich ergatterte erste ZK und tastete mich dann mit der Zunge über Brüste, Brustwarzen und Bauch abwärts, ohne bereits jetzt ins Zentrum vorzustoßen. Nun rollte ich mit ihr herum, so dass sie auf mir zu liegen kam. Nach weiteren, etwas zaghaften Küssen setzte sie sich sich auf, klappte klein Honey in Richtung Bauch und begann, ohne ihn einzuführen und noch ohne Gummi, darauf zu reiten. Sehr anregend.

Nun drehte ich sie wieder auf den Rücken und begann, ihr Heiligtum zu verwöhnen. Dabei stellte ich erfreut fest, dass die junge Dame eine gepflegte, gut riechende und schmeckende Liebeshöhle hat und über echte Nehmerqualitäten verfügt: sie reagierte sehr stark auf meine Berührungen und kann sich durchaus fallen lassen. Plötzlich setzte der Vibrationsalarm ihres Telefons ein. Wir brachen beide in kichern und dann in schallendes Lachen aus (selbstverständlich machte sie keinerlei Anstalten, dranzugehen). Sie schien kurz vor einem Orgasmus gewesen zu sein, und bat mich, mein Tun fortzusetzen. Diesen Wunsch erfüllte ich gern, so ganz hat es dann aber doch nicht bei ihr gereicht.

Nun war ich dran, verwöhnt zu werden. Ihr etwas unbeholfenes FO unterstützte sie mit recht viel Handarbeit, was aber auch durch meinen wegen der beiden Vorgängerinnen bereits recht geschwächten Zustand notwendig war.

Anschliessend poppten wir uns durch die klassischen Drei (Reiten, Missio, Doggy), wobei sie durchaus gute Performance lieferte. Als ich sie jedoch in der Missio wieder küssen wollte, drehte sie den Kopf weg. Das schmälerte leider den ansonsten recht positiven Gesamteindruck. Immerhin bereitete mir die Begegnung so viel Spaß, dass wir insgesamt 40 Minuten auf dem Zimmer blieben.

Fazit: Diana gibt sich noch etwas zurückhaltend, alle wichtigen Elemente für guten Service sind jedoch vorhanden: Zungenküsse (allerdings nur am Anfang und recht zaghaft), lässt sich gerne lecken, genießt, kann sich fallen lassen, liefert ein ausbaufähiges FO und geht gut mit in den klassischen drei Stellungen. Irgendwie unperfekt, aber sympathisch und entwicklungsfähig. Echtes GF6-Feeling kam allerdings nicht auf.

Ich werde sie in zwei oder drei Wochen gerne wieder besuchen, um ihre Fortschritte mitzuerleben.
__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-
  #17  
Alt 16.09.2009, 19:09
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Lächeln Monika, 27J, aus Bulgarien

Besuchsdatum Sommerfest 27.06.2009

Fleischeslust mit Monika

Meinem Faible für üppig gebaute Damen folgend richtete ich meine Aufmerksamkeit auf Monika. Sie ist Bulgarin, mit langen braunen Haaren, geschätzte 27 Jahre alt. Sie ist sicher kein Fall für Optikpopper, aber in ihrer Klasse durchaus attraktiv, und mein Hauptaugenmerk liegt ja auf Servicequalität. Ich befragte Neby nach der Resonanz bisheriger Kunden und sie gab mir grünes Licht.

Präliminarien

Auf dem Sofa entspann sich ein scherzhafter Wortwechsel. Ihr Deutsch ist nicht perfekt, aber für den beabsichtigten Zweck hinreichend, die Kussprobe beglückte mich mit weichen, tiefen, feuchten Küssen, und so drängte es mich mit ihr ins Zweisame. Zunächst waren jedoch alle Zimmer belegt. Auf die Spielwiese wollte ich nicht, da dort keine Musik lief, und es mir doch unangenehm wäre, wenn andere Matratzengenossen mitbekämen, welch süßen Honig ich meiner aktuellen Favoritin in die Ohren säusele. Also durfte ich während der Wartezeit weiter auf dem Sofa Streicheln und Küssen. Dann sahen wir ein zufrieden ineinander gehängtes Pärchen aus dem Durchgang treten, stürmten mit hoher Beschleunigung an einem anderen wartenden Pärchen vorbei und vereinnahmten Zimmer Nummer 4 für uns.

Das Zweisame

Hier ging es, auf dem Bett kniend, mit Küssen weiter, dann tastete sich Monikas Zunge in weiter südwärts gelegene Regionen, und beglückte mich dann mit einem variantenreichen FO, den Schaft rauf und runter, die sog. Kronjuwelen nicht ausgelassend, flottes Zungenträllern an der Eichel und weitere Aktionen im Umfeld. Sie positionierte sich rechts neben mich, sodass ich mit den Händen ihre schön schwingenden Glocken greifen und auch die Muschi verwöhnen konnte.

Ich startetet eine Explorer-Aktion mit der Zunge, leckte ihren Oberkörper sehr flächendeckend, arbeitete mich herab zur Muschi, links und rechts „daneben“ tastend, um wohlige Spannung zu erzeugen, wanderte dann langsam ins Zentrum. Eine Zeit lang beobachtete ich keine für mich wahrnehmbare Wirkung. Dann jedoch intensivere Anspannung des Körpers, ihr Atem wurde heftiger, sie lachte plötzlich. Auf meine Frage warum antwortet sie „ ich bin schon längst fertig, ich stöhne nicht so laut aaahh und uuuhh". Nanu, eine klammheimliche? Oder vorgespielt? Ich hatte schon die eine oder andere Dame, die das eher unspektakulär aber durchaus real erlebte und ich beschloss, ihr zu glauben.

Danach blies sie wieder. Ich spürte die Trompeten von Jericho. Himmlisch gut.

Dann wechselte ich in die Missio, mit viel Nähe, immer wieder Küssen, ihre Titten schwingen dabei so stark, dass ich meinen Service anbiete: Titten festhalten. Sie geht gut mit, schlingt ihre Beine hoch um mich, so kann ich tief eindringen.

„Ja Schatzi, gut“, sagte sie, um mich anzufeuern. Sagte sie das S-Wort?. Ja, tatsächlich. Aber so arglos, dass sie offensichtlich nicht weiß, wie sehr einige unangenehme „Kolleginnen“ von ihr dieses Wort bei einigen von uns Kunden in Verruf gebracht haben. Die Abneigung gegen diesen Begriff stammt meiner Meinung nach von traumatisierten Strassenstrichbesuchern. Hier im Club ist das kein Vorzeichen für schlechten Service, ist also für mich hier und jetzt kein Problem.


Fazit: Insgesamt gute Leistung. Monika erfüllt den Neby-Standard. Und da der hoch ist, ist das gut.


---- Für den Facts-Sucher ----

Person:
Name = Monika
Alter = geschätzte 27J
Nation = Bulgarin, Deutschkenntnisse reichen für einfachen AST/PST
Haare = schwarz, halblang über die Schulter fallend
Figur = sehr griffig, aber recht fest, geschätzte 165 cm groß
Brüste = weich in deHand liegende C-Cups mit schönen Nippeln


Service:
FO = nicht sehr tief, aber gut, ausdauernd und variantenreich
EL = hat sie nicht ausgespart
Augenkontakt = nicht sehr intensiv, aber hinreichend
ZK = Sehr intensiv, sie neigt zu Mandelabtastungen, Lippensaugen und abschlecken
GF6 = durchaus intensive Illusion mit Nähe und Wärme

Lecken = sie geniesst es, ihr „kommen“ wirkt mehr innerlich, ist nicht lautstark

GV = Reiten i. O.; Missio mit sehr viel Nähe, Doggy geiler Anblick auf üppigen Arsch
WF = gerne wieder
__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-
  #18  
Alt 16.09.2009, 19:10
Benutzerbild von Honeyslab
Honeyslab Honeyslab ist offline
Opulentik-Popper
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Dortmund
Beiträge: 853
Dankeschöns: 7009
Unglücklich Vivian, 27 aus Deutschland

Besuchsdatum 23.07.2009



Während ich an der Bar meinen Kaffe schlürfe und mit den unverhofft dort angetroffenen FK schwätze, schwebt sie vorbei, um einen Aschenbecher auszuleeren. Wow. Was ich sehe, beeindruckt mich.

Ein ausnehmend schönes, apartes Gesicht, welches die ägyptischen Wurzeln noch ahnen lässt, mit eng um den Kopf gelegtem Haar, nach indischer Art fällt ein goldfarbenes Zierkettchen mit Anhänger in ihre Stirn. Dazu ein junger, schlanker, fester Körper mit schön modellierten natur-B-Cups. Ja, das ist die Fleisch gewordene Vorstellung von der königlichen Kleopatra.

Und nach den verheissungsvollen Andeutungen der leider so kurzen, viel zu detailarmen Beiträge von Di123di und Buck4fuck erhoffte ich mir eine romantische GF6-Nummer mit viel Nähe und Wärme.

„Darf ich mich zu Dir setzen?“ Nicht unbedingt mein kreativer Tag. Verflixt, was soll ich denn sonst sagen. Macht nix, für den vorgesehenen Zweck reichts. Ein bezauberndes Lächeln und ein freundliches „Sehr gerne“ empfangen mich.

Ich nehme links neben ihr auf dem Sofa Platz. Leider steht ihre recht große Tasche zwischen uns, und sie macht auch keine Anstalten, diese zur Seite zu stellen, damit wir uns näher kommen könnten. Also kein Anschmiegen, kein in den Arm nehmen, kein Küssen, und nach 2 Minuten ist irgendwie der Gesprächsstoff zu Ende.

Kennte ich nicht die positiven Einschätzungen meiner beiden Vorberichterstatter, hätte ich hier abgebrochen und mich einer anderen Dame zugewandt. Eine schöne Frau, die soviel Zulauf hat, dass sie sich keine Mühe geben muss, hätte ich gedacht. Wegen der Vorschusslorbeeren schlage ich dennoch vertrauensvoll vor, gemeinsam aufs Zimmer zu gehen. Sie will sich kurz frisch machen und ist nach 2 Minuten zurück.

Auf dem Zimmer dann erste Küsse, zurückhaltend aber mit Zunge. Ok, denke ich optimistisch, dass wird sich entwickeln, aber zu früh gefreut: Streicheln zwar, und etwas Küssen, aber irgendwie etwas unbeholfen und zurückhaltend auf mich wirkend, mehr ist nicht drin. Also beschliesse ich, nach oft erfolgreichem Rezept vorzugehen: „Leg Dich auf deinen Rücken und mache es dir bequem“, schlage ich vor, lecke ihre wundervoll geformten festen Brüste, liebkose die schönen Nippel, die sich darauf hin keck aufrichten, kehre zurück zum Küssen ihres Mundes, aber sie bleibt weiter zurückhaltend. Ich ziehe nun alle mir bekannten Register: verwöhne Körper, Körperseiten, Bauch, Nippel, tauche wieder hinab zum Heiligtum, links der Muschi, rechts der Muschi, dann erst zart, später fordernder entlang der Muschi, usw. Sie zeigt kaum Reaktionen, sodass ich entlang ihres schönen Bauches und ihrer schönen Brüste den Blick hinauf zu ihrem Gesicht suche, um festzustellen, ob sie noch da sei. Sie scheint es zu geniessen, wenn ich ihren Gesichtsausdruck richtig interpretiere, wird aber kaum feucht. Irgendwann beende ich dann diese Aktion, und arbeitete mich wieder in Richtung ihres Gesichtes.

Nun beginnt sie mit FO, mitteltief, aber kein Bändchenknabbern oder andere Varianten, nur den Schaft auf und ab, kaum Druck, zwar z.T. ohne Handseinsatz, aber ich spüre nicht viel davon. Immerhin legt sie recht viel Ausdauer an den Tag.

„Ziehst Du für uns das Gummi auf?“, „Gerne“ antwortete sie scheinbar erfreut. Überhaupt ist sie immer höflich und freundlich. Höflich und freundlich! Jawohl. Da entsteht keine Illusion, das ist kein GF6. Mein Lecken sei schön,mit mir mache der Sex noch Spass, Artigkeiten eben.

Nun schmiert sie sich ausgiebig mit Gleitcreme ein. Schade, mein Lecken war wohl nicht hinreichend anregend, für sie, aber ok: ein Mensch ist keine Maschine, vielleicht hatte sie heute schon viele Zimmer, oder die Chemie zwischen uns passt doch nicht so gut, wie erhofft.

Immerhin startet sie ein recht ausdauerndes Reiten und sieht dabei wunderschön aus, mit diesem Lächeln über mir, und ich habe immer wieder diese wunderbaren Titten in der Hand, die für meinen Geschmack schon fast zu fest sind, sich nicht so angenehm in die Hand schmiegen, aber eben sehr schön geformt sind. Sie erweckt dabei den Eindruck, selbst mit Spass und Genuss bei der Sache zu sein.

Dann bitte ich Vivien in die Missio, die Stellung, in der ich der Dame normalerweise mit Herzen und Küssen am nahesten komme. Jedoch liegt so ein doofes dickes Kissen unter ihrem Kopf, und sie will es offensichtlich dort behalten. Dadurch ist ihr Kopf so vorgeneigt, dass ich nicht an ihre Lippen komme. Sie ergreift keine Initiative, das zu ändern. Missio ohne Nähe, ohne Küsse, das wird rasch langweilig.

Ich bitte sie um finales Blasen und komme anschliessend beim HE. Hier zeigt sie durchaus Engagement.

Wens interessiert: ich mache mir selbst den ******, sie assistiert durch Anreichen von Zewa.



Fazit

Vivien erfüllt zwar den Servicestandard bei Neby, aber zwischen uns hat es spürbar nur eine formal korrekte Dienstleistung gegeben. Statt perfekter Illusion bot sie Höflichkeit, Freundlichkeit und Korrektheit. Sie sagt übrigens auch, völlig arglos, das S-Wort.

Vielleicht gehört sie aber auch zu den CDL, mit denen die Vertrautheit erst allmählich reifen muss. Z.B. war auch mein erstes Zimmer mit einer anderen Dame (Alina) katastrophal. Später wurde ich Stammgast bei ihr. Normalerweise warte ich deshalb mindestens ein zweites Treffen ab, bevor ich schreibe. Aber wegen der dünnen Berichtslage hier habe ich bereits jetzt gepostet.

Einen zweiten Versuch werde ich dennoch starten, denn sie ist wirklich wunderschön und freundlich bemüht. Und wenn sich doch noch die erhoffte Vertrautheit und Nähe einstellt, wird das vielleicht eine wunderbare Stammdame.


---- Kurze Übersicht für den eiligen Leser ----

Person:
Name = Vivien
Alter = geschätzte 24J
Sprachkenntnisse = perfektes Deutsch
Haare = schwarz, eng anliegend um den Kopf drapiert
Figur = schlanker, fester, schöner Körper
Brüste = feste, schön geformte B-Cups mit kecken Nippeln


Service:
FO = nicht sehr tief, wenig Druck, keine Spielvarianten, jedoch ausdauernd
EL = ein wenig
Augenkontakt = nicht sehr intensiv, aber hinreichend
ZK = sehr zurückhaltend, nicht auf eigene Initiative
Lecken = kaum Reaktion, scheint aber zu geniessen, ohne sich fallen zu lassen

GV = Reiten genussvoll und recht ausdauernd; Missio ohne Nähe, Doggy nicht ausprobiert
GF6 = nein, stattdessen höflich und freundlich, korrekter Service

WF = gelegentlich zweiter Versuch
__________________
Sprache ist die Zivilisation an sich. Das Wort, sogar das widersprüchlichste Wort, hält den Kontakt - es ist die Stille die isoliert. -Thomas Mann-
  #19  
Alt 16.09.2009, 19:32
Benutzerbild von tonis
tonis tonis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2009
Ort: Fernab
Beiträge: 400
Dankeschöns: 2446
Standard Schmusekatze Lana

Am Samstag 16.5.2009 gegen 14.30 Uhr bei Neby geklingelt.

Die Tür öffnete mir Katja. Oh Mann, was eine Wiedersehensfreude.

Meinen Kumpel konnte ich bereits durch die Thekentür hören, wie er sich mit Magda vergnügte und mich begrüsste.

Wen seh ich?
Lana, die Schmusekatze aus Lettland, sollte ich der passende Kater werden?

Ich lasse mir, völlig gedankenversunken und an Lana denkend, was denn wohl heute gehen könnte, (kein Dreier, da Heike nicht da war)) mein Eisbärenfell von BMF Elisa geben, die schnurrt mich gleich an, nicht wie eine Katze, sondern wie ein Wolf mit einem rrrr-Ton, um mir Angst zu machen.
Angst? Kenn ich eigentlich nicht. Aber meine Nackenhaare standen jedenfalls schon mal.

Frisch gemacht unter der Dusche, ab ins Wohnzimmer.
Wie immer herzlicher Empfang von Madame Neby und Gefolge und natürlich vom Kumpel der erstaunt war, dass ich doch so zügig durch den Straßenverkehr gekommen war. (trotz BVB./. Bielefeld vor 80.000) Aber das ist ja nur die kleine Borussia.

Man, was machte mein Kumpel ein glückliches Gesicht mit Magda im Arm.

Da ich nun einmal Gönner bin, war das so in Ordnung. Aber ich wollte ja nun auch mein Vergügen haben. Habe mich auf direktem Weg zu Lana auf die Couch begeben, herzliche Begrüßung, Smalltalk bei einem schönen Kaffee und wir einigten uns nach Austausch erster Zärtlichkeiten zur Fortsetzung auf ein Zimmer zu gehen.

Auf dem Zimmer angekommen, entkleidet und zunächst heftige, innige Zk-s im Stehen ausgetauscht.

Uns wurde schnell klar, dass wir im Liegen weitermachen wollten, und waren uns auch im Klaren, dass unser Vorhaben nicht in 20 Minuten erledigt ist. Weiter gings mit zärtlichen Zks, streicheln, für mich einfach Girlfriendsex par excellence. Und dies war ein wahrer Genuss für uns beide. Einfach toll.!

Mittlerweile war auch der kleine Tonis gar nicht mehr ruhig, sondern hellwach und reckte sich in die Höhe. Als Lana dies registrierte, natürlich war sie daran nicht unschuldig, grinste sie mich zunächst an und widmete dann ihre Aufmerksamkeit direkt meinem Kleinen, der nun fast vollends und ohne Handeinsatz in ihrem Mund verschwand.. EL inbegriffen....Wahnsinn.
Herrliches Blasen mit immer wieder suchendem Blickkontakt..

Um nun auch Lana Gutes zu tun, bat ich sie, sich in die seitliche 69 zu begeben, um auch sie nun oral zu verwöhnen. Dies ging nun sicherlich gefühlte 10 Minuten so weiter, wobei sie sich auch fingern liess, (leckere und saubere Mumu) sie wurde immer feuchter, wir wurden immer heisser , bis wir der Meinung waren, dass sie den Kleinen (Großen) nun gummiert und aufsattelt.

Lana ritt mich nun in verschiedenen Tempi, immer wieder Zk-s einfordernd. Nach einer Weile drehten wir uns, ohne die Vereinigung zu unterbrechen, in die Missio, wobei sie sehr gut gegenhielt. Nochmaliger Wechsel in die Doggy und der gemeinsame Abgang (Illusion?) war nicht mehr weit und ich füllte das Mäntelchen. Ich vergass alles um mich herum. Als ich die Augen öffnete, sah ich in diese Wahnsinnsaugen von Lana, die mich liebevoll anschauten. (Träum) Allein diese Augen versetzen Berge.

Abschließende Reinigung liebevoll von Lana.
Noch einige Minuten zärtlicher Austausch von Zk-s und Streicheleinheiten und einfach nur Schmusen.

Es passte einfach alles.

Lana?
Immer wieder gern.


Danach zurück durchs Wohnzimmer, das Würmchen begrüßt und ab zur Begleichung der Forderungen in den Umkleideraum.

Selbst im Umkleideraum kamen wir kaum voneinander los, immer wieder Austausch von Zk_s und Streicheleinheiten.
Lana ließ sich zu einer gemeinsamen Dusche überreden, später haben wir noch zusammen die heisse Sauna genossen, da ihr kalt war,.........um dann eine nochmaliges Zimmererlebnis zu geniessen.
Einfach himmlisch.

Es ist ein Hochgenuss mit dieser Frau.

Lana ist einfach ein Genuss erster Güte... zärtlich, aber auch fordernd.

Deswegen:
Geht bitte alle gut mit ihr um.

Grüße aus dem Rand vom Sauerland
Tonis

Geändert von tonis (16.09.2009 um 19:52 Uhr)
  #20  
Alt 17.09.2009, 17:18
Benutzerbild von tonis
tonis tonis ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2009
Ort: Fernab
Beiträge: 400
Dankeschöns: 2446
Standard Lana und Heike im Doppel

Ich bin an einem Samstag Ende Februar gegen 17.30 Uhr bei Neby aufgeschlagen.
Handtuch und Eisbärenfell in Empfang genommen, ausgiebige Dusche und ab ins Wohnzimmer. Mutti und Katja begrüßt.
Kurz den Blick durch den Barraum schweifen lassen:
Heike und Lana saßen vereint auf einer Couch im Thekenraum. Ich setze mich zwischen die Beiden, ohne mir dabei was zu denken, da ich an einen schönen Smalltalk dachte.
Natürlich sprechen mich die beiden Süßen auf einen Dreier an. Mir war erstmal gar nicht so wohl, aber das legte sich schnell. Nach einigen Sticheleien sagte mir ein Mitstecher, dass ich zusehen sollte, wie ich da jetzt rauskomme. Rauskommen zwischen diesen beiden Mäusen? Geht gar nicht!
Mit ihren phantasievollen Argumenten (mein Gott, was sind die Mäuse schlagfertig!) gelang es Heike und Lana schließlich, mich auf ein Zimmer zu bekommen. Was dort geschah: Extraklasse.
Diese beiden erfahrenen Damen wissen, was Männer brauchen.
Gefühlvolle Zk´s von der Einen, während die andere den Kleinen von Mozart bis Beethoven unterrichtet, inclusive EL, alles im Wechsel, knutschen zu dritt, Austausch von Streicheleinheiten mit Beiden. Dirtytalk von Heike zum Ansporn, Lanas tiefes Blasen, mein Gott, mir fehlten irgendwie 2 Hände, beide Girls positionierten sich so, dass ich sie gefühlvoll fingern konnte. Heike positionierte sich schließlich so über mir, dass ich sie schön lecken konnte, während Lana mir den Präsentiermarsch blies. Ich musste sie stoppen, sonst wäre es schnell vorbei gewesen.
Kruz darauf weiter mit Streicheleinheiten, tiefem Gebläse, feuchten Zungenküssen mit Beiden, bis ich Lana schließlich um Gummierung bat. Lana sitzt direkt auf und reitet auf mir, während ich mit Heike weiter warme und für mich sehr zärtliche Zk´s und Streicheleinheiten austausche. Zwischendurch beugt sich Lana zu uns herunter und fordert ebenfalls Zk´s ein, die ihr auch zustehen.
Schließlich machen Lana und ich den Wechsel in die Missio, wieder Austausch von Zk´s mit Beiden und nach ein paar Minuten habe ich schließlich das Tütchen gefüllt.
Völlig entspannt lagen wir noch ein paar Minuten zusammen und ich habe Beiden meine Begeisterung mitgeteilt.

Fazit:
Ich werde ein solches Event wiederholen mit diesen beiden Ladies, die für mich zur absoluten Championsleague von Neby gehören.

Grüße aus dem Rand vom Sauerland.
Tonis
Thema geschlossen

Lesezeichen

Stichworte
dortmund, fkk, neby, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Neby: Freier fragen, Club Neby antwortet Macchiato Archiv 380 09.02.2011 21:00
(Archiv) Acapulco, Velbert BongoBongo Acapulco, Velbert 36 25.10.2009 19:47


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:59 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de