freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #641  
Alt 16.02.2012, 07:13
Benutzerbild von freedom
freedom freedom ist offline
Ceo of my own life
 
Registriert seit: 27.11.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 10
Dankeschöns: 197
Standard Totalausfall

Endlich wollte auch ich mal die neuen Duschen ausprobieren.
Also los nach Dortmund. Nach Zahlung und dem üblichen Reinigungsritual
musste ich leider feststellen, das Neby wohl für Anwesenheitsliste mittlerweile einen Ghostwriter engagiert haben muss, anders ist die Diskrepanz zwischen
der Liste im Netz und den anwesenden Damen nicht zu erklären.
Das Verhältnis Mann / Frau war locker 2:1 gefühlte 3:1.

Nach einer guten Tasse Kaffe, setze ich mich zu Nora. Sie verbreitete
Gute Laune mit ein paar Kleinen Scherzen. Das war aber auch alles was
Positiv war.
Auf dem Zimmer war Nora ein Totalausfall, kurz das SCHLECHTESTE
Zimmer das ich jemals bei Neby hatte . Keine Nähe, keine Aktion,
keine Erwiderung von Zärtlichkeiten, kein Streichel, kein Fingern, nichts.
Mangels gemeinsamer Sprachkenntnisse nahm das Fiasko seinen Lauf
und mir blieb nur das Zimmer abzubrechen.
Ja - stimmt die Chemie hat nicht gestimmt-
Das war gar nichts.

Name: Nora
Alter: 23
Herkunft: Bulgarien
Haar: rotblond gefärbt- steht Ihr gut.
Cups: C natur
Größe: 1,65 m
Sprache: englisch – deutsch zusammen vielleicht 10 Worte
Gesamtwertung: NoGo – ein Loch in eine Betonwand zu bohren
ist Lustiger
WF: 0 %

Was bleibt ? Das nächste Mal wird es wieder besser!
Ich freue mich jetzt schon wieder auf Neby.
Mit Zitat antworten
  #642  
Alt 18.02.2012, 01:06
Benutzerbild von der Eichhölzer
der Eichhölzer der Eichhölzer ist offline
Oralist
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: im Sauerland
Beiträge: 250
Dankeschöns: 1783
Standard zwei Erstbuchungen

Nach einer langen, entbehrungsreichen Zeit, habe ich am Freitag endlich mal wieder den Weg ins ‚Wohnzimmer‘ gefunden.

Ich habe über die Karnevalstage Urlaub und daher konnte ich ohne Zeitdruck den Weg nach Marten antreten. Daß bei Neby heute After-Weiberfasnachtsparty war, kann ich nur als glücklichen Zufall beschreiben.

Auf mein Klingeln wurde mir von Kristina geöffnet, die mir dann den Schlüssel im Tausch gegen 30 € aushändigte und auch gleich den Part der Kostümberaterin übernahm und mir das Eisbärenfell übergab.

Da mein Erscheinen noch früh am Tage war (12 Uhr), war noch nicht allzuviel Betrieb.
So konnte ich in Ruhe die Lage sondieren und stellte wieder mal fest, das es wohl erneut auf die Qual der Wahl hinauslaufen würde.

Zuvor wurde selbstverständlich die Dusche aufgesucht, die in der Zwischenzeit auch die matte Glasabtrennung erhalten hat (da sieht man, wie lange ich nicht mehr vor Ort war).
Also zunächst an die Theke und ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk geordert.

Danach auf eines der Sofas an der Längsseite des Aufenthaltsraumes, von wo aus man einen guten Blick sowohl in den Thekenraum als auch ins Hauptzimmer hat.
So konnte ich in aller Ruhe das Angebot an DLs checken und eine Vorauswahl treffen.
Allerdings wurde mir die Auswahl wahrlich nicht leicht gemacht: Sollte ich mal was Neues ausprobieren, auf die Gefahr hin, auf die Nase zu fallen, oder lieber Bewährtes vorziehen, wo man weiß, was einen erwartet.

Ich entschloß mich, Neuland zu betreten.
Laura war mir aufgefallen, weil sie ein sehr lebhaftes, offenes Gesicht hat und immer wieder freundlich bis frech die Gäste anlächelte.
So bat ich sie zu mir aufs Sofa.
Leider spricht sie nur sehr wenig deutsch. Aber sie bemühte sich und schnell wurde nicht mehr geredet, sondern zum Nahkampf übergegangen.
Ihre Küsse sind sehr weich und angenehm, allerdings war es bei mir auf der Couch ohne Zungeneinsatz. Hat mich aber nicht wirklich gestört, weil die sonstige Performance hat das Vergessen gemacht.
Nach etwa einer Viertelstunde enterten wir dann Zimmer 2. Dort ging das Schmusen und Küssen weiter, jetzt auch mit Zungeneinsatz.
Dann kümmerte sie sich vorbildlich um meinen kleinen Freund und begrüßte ihn mit einem sehr angenehmen Blowjob.
Dabei konnte ich es einfach nicht lassen, ihr Allerheiligstes mit meinen Fingern zu beglücken. Sie ließ es gerne zu, was sich an einer tropischen Feuchte in ihrer Muschi bemerkbar machte.
Dann bugsierte ich sie in die 69er, um mir ihre wohlschmeckende Muschi zu Gemüte zu führen. Da Laura nicht der Größten eine ist, kam sie nur sporadisch mit dem Mund und der Zunge an meinen Schwanz heran. Doch sie ließ mich trotzdem nicht zur Ruhe kommen und bearbeitete mich gekonnt am Schwanz und den Eiern.
So kam denn auch die Zeit des Finales.
Nach erfolgreichem Abschuß säuberte Laura mich vorschriftsmäßig und wir kuschelten noch ein paar Momente bevor wir uns dann auf den Weg zur Umkleide machten.
Dort nahm Laura den verdienten und korrekt abgerechneten Lohn entgegen und verabschiedete sich mit einem Kuss von mir.

Danach ging es an die Theke, wo sich in der Zwischenzeit einige FK eingefunden hatten.
Bei dieser Gelegenheit lernte ich dann den flugunfähigen neuseeländischen Laufvogel kennen, der zu Ehren des Karnevals als Büßermönch auftrat, der die Anwesenden von ihrem sündenvollen Weg abzubringen . Allerdings war sein Bestreben augenscheinlich nicht von Erfolg gekrönt.
Mit den anderen, bereits bekannten FK gab es interessante Gespräche und die üblichen Frotzeleien.
Die Zeit verflog nur so, man merkte gar nicht, wie die Zeiger an der Thekenuhr rasten und langsam aber sicher der Zeitpunkt der Rückreise nahte.

Vorher allerdings wollte ich mich noch einmal verwöhnen lassen und erkor Benya zu meiner abschließenden Favoritin.
Ich setzte mich zu ihr und wir unterhielten uns kurz. Dann kam auch hier der Übergang in den Nahkampf.
Ihre Art der ZK ist sehr, ich weiß nicht recht, wie ich es beschreiben soll...offensiv. Das trifft es am besten.
Da ist echt voller Zungeneinsatz gefordert und geboten. Ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich fand es nicht übel.
Bei der Kontrolle ihrer Nippel forderte sie ein beherztes Zugreifen und auch leichte Bisse in die Zitzen wurden angemahnt. Sie scheint Gefallen an einer etwas härteren Gangart zu haben.
Die Couchaction ging so etwa 20 bis 25 Minuten, dann wollten wir uns in ein Zimmer verziehen.
Wir hatten Glück, daß Nummer 4 gerade frei geworden war.
Im Zimmer nahm Benya dann ihre Polizeiuniform ab und ich konnte sie jetzt in voller Pracht bewundern.
Zunächst machten wir im Bett dort weiter, wo wir auf der Couch aufgehört hatten.
Dann ging ihr Mund auf Wanderschaft in die südlichen Regionen meines Körpers und auch bei Benya machten Sich meine Hände auf, ihr Paradies zu erkunden.
Immer wieder forderte sie mich auf, fester zuzugreifen. Das Gleiche gilt auch für die anschließende 69er. Dort wollte sie sogar leicht gebissen werden.
Dieser Aufforderung kam ich gerne nach, denn dadurch wurde sie klitschnass und fing heftig an zu stöhnen. Vielleicht etwas zu pornomäßig, aber da sie sich gleichzeitig in vorbildlicher Weise um den kleinen Eichhölzer kümmerte, stieg mein Druck auf der Flöte mächtig an.
Uns so kam, was kommen mußte. Der Abschuß war so heftig, daß mein Saft bei ihr im Gesicht und in den Haaren landete.
Auch sie säuberte ordnungsgemäß und nach ein paar abschließenden Kuscheleinheiten begaben wir uns zum Spind. Sie meinte auf meine Frage, was ich ihr schuldig sei, ich hätte doch auf die Uhr geschaut und wüßte was zu zahlen sei.
So viel Vertrauen in einen Kunden mußte belohnt werden und so gab ich zum Normaltarif noch einen angemessenen Tip dazu.
Auch Benya verabschiedete sich mit einem angenehmen Kuß.

Nachdem Sie die Umkleide verlassen hatte, wurde es für mich allerhöchste Eisenbahn, mich auf den Rückweg zu machen.
Zum Glück waren um 20.30 Uhr die Straßen relativ frei und ich erreichte sicher und vor allen Dingen voll befriedigt mein Ziel.
Mit Zitat antworten
  #643  
Alt 19.02.2012, 17:30
Kiwi Kiwi ist offline
Lebenskünstler
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.319
Dankeschöns: 6135
Daumen hoch Die für mich schönste jemals erlebte 10-Stunden-Karnevalsparty im Puff

Bericht über den 17.2.12 bei Neby

Schon im Vorfeld hatte ich mich ja gezielt gegen die Party am Donnerstag in meinem zweiten Lieblingsclub, und für die familiärere Party am Freitag bei Neby entschieden, nicht zuletzt natürlich wegen meiner derzeitigen Nr. 1 meines Hennen-Harems. Also diesmal trotz der vielen Verlockungen in der Kölner Bucht zu Weiberfastnacht mal gar nix unternommen. Denn 2 Tage hintereinander, das hätte mich altes Vögel-Früchtchen so sehr geschwächt, dass ich am Freitag nicht mehr genug Power für meine derzeitige Lieblings-Henne gehabt hätte.

So betrete ich also voller Tatendrang bereits Frühnachmittags die sündige Halle, um dort diese wollüstigen wilden Jung-Hennen zu missionieren. Da mich eine rein körperliche Missionierung dieser gesamten teuflischen Brut natürlich überfordern würde, bin ich in die Verkleidung eines neuseeländischen Mönchs geschlüpft, um eine geistige Umkehr der hurenden Hennen in Angriff zu nehmen. Auch die Hennen sind heute gut getarnt, als hilfsbereite Krankenschwester, als harmloser Hase, oder als nette Stewardess.

Zunächst reinige und peinige ich jetzt jede einzelne der sündigen Hennen durch eine Vielzahl von Segnungen, bei der ich jeder Henne jeweils einen Mini-Pimmel aus Gelee anbiete, den die meisten bald hingebungsvoll lutschen und kauen, nicht ahnend, dass ich diese sauer-süßen Gelee-Pimmel vorher ausgiebig mit Unmengen von Weihwasser gesegnet habe, damit diese zu einer grundlegenden inneren Säuberung und Umkehr führen können.

Als ich die Amalia segne, finde ich rein zufällig zwischen den Seiten meines Gebetbuches sone Tafel ihrer Lieblingsschokolade, und ich zaubere damit wieder dieses hinreißend schelmische Lachen auf ihr Gesicht, was sie sich aber schnell wieder verkneift, denn irgend son anderer Hahn hat sie zu dem Zeitpunkt leider schon fest im Griff, und da will ich die beiden natürlich nicht länger stören, segne nur noch schnell auch den Konkurrenz-Hahn, biete ihm ausnahmsweise auch noch sonen gesegneten Pimmel an, den er aber ablehnt, und gehe dann endlich weiter, um auch noch die in den letzten Ecken herumhurenden Hennen mit dem Pimmel der inneren Umkehr zu infizieren.

Als alle sauren Gelee-Pimmel gelutscht sind, greife ich zu meiner zweiten Geheimwaffe. Ich beginne mit der Verteilung meiner süßen Schoko-Stäbchen, quasi als Belohnung für diejenigen reumütigen Hennen, die bereits den sauren Pimmel gelutscht haben. Doch dann passiert das Unfassbare. Die kräftige Vanessanische Henne entreißt mir meinen gesamten Vorrat, um wohl das Unheil der fortschreitenden Bekehrung irgendwie zu stoppen, und rennt weg, viel behänder als ich ihr das zugetraut hätte.

Ich natürlich hinterher, und als ich sie endlich zu packen kriege, übergibt sie blitzartig an diese wohlgeformte Noranische Henne. Und als ich diese dann endlich einfange, und dabei erst mal merke, einen wie knackigen Körper diese Nora hat, ist mein Vorrat an gesegneten süßen Stangen schon wieder zur nächsten weitergereicht, so dass ich bald keuchend resigniere, und jetzt erst mal diese überwiegend nackte Nora Stück für Stück abgreife, weil ich sie eh zur Strafe erst mal festhalten muss.

Doch schon warten neue Aufgaben: Sehe ich doch da tatsächlich die Vanessa, wie sie auf dem Sofa gegenüber der Theke ihre Schenkel einladend weit öffnet, ihr Allerheiligstes gnadenlos präsentierend, so dass den Hähnen an der Theke fast die Augen aus dem Kopf fallen. Da muss ich natürlich sofort meinen Kopf zwischen ihre Beine werfen, woraufhin sie ihre Beine auch bald brav wieder schließt. Aber sofort macht ihr die danebensitzende Laura das verderbte Spiel nach, und ich muss schon wieder einschreiten.

Jetzt tanzen drei halbnackte Hennen, sich sogar schlimmsten Lesbo-Spielen hingebend, so dass ich sofort mein heiliges Buch hole und Fürbitten brabbele. Und als wieder diese verflixte Nora dermaßen provozierend mit dem Arsch wackelt, da kann ich nicht anders als ihr mit meinem Buch auf den Arsch zu hauen, woraufhin sie ihn mir so sehr entgegenstreckt, dass ich mir die Nora über den linken Arm lege und ihr nun die verdiente Tracht Prügel mit dem heiligen Buche angedeihen lassen, dass es nur so durch den Raum hallt.

Schlimm auch meine Qualen, als ich mich gerade hingekniet habe, um paar allgemeine Fürbitten zu murmeln, wobei ich mich diesmal etwas weit nach vorne vorbeuge, was die Kristinanische Henne sofort dazu verleitet, auf meinen Nacken zu springen, um ihre wollüstige Klit an meinem stoppeligen Haupthaar zu reiben, ……………..durch und durch demütigend!

Und jetzt schon wieder diese übermütige Nora! Als ich Hahn des überirdischen Geistes mich an der Theke an ein wenig stillem Wasser laben will, berührt mich diese besessene Henne unsittlich an………. ich bring gar nicht über meine Lippen, wo sie mich berührte. Und mir wird klar, dass das heute hier wahrlich keine einfache Mission wird.

Um einen klaren Kopf zu bekommen, wende ich mich jetzt mehr den Hähnen zu, bewundere einen sehr stattlichen wie aus Eichenholz geschnitzten Hahn wegen seiner Körperkraft, die ich mein Leben lang vermisst habe, ……..dränge dann zur Abwechslung mal dem kleinen bokkigen Hahn nen stampfenden recht schweißtreibenden Tanz auf, bei dem sich unnötigerweise bald schon wieder sone Nackt-Henne in unsere Mitte drängt, ………. schon wieder diese Nora!

Da hilft jetzt nur noch die Flucht zu „meiner“ Amalia, die sich aus all diesen Albernheiten rausgehalten hat, einerseits, weil immer mal wieder jemand sie auf Zimmer verschleppt, und auch, weil sie halt ganz und gar das Gegenteil von ner Rampen-Sau ist …………… wohingegen diese Nora…………… wie sie ihre prallen Körperformen jetzt wieder so total lasziv windet. ……….. ………….. Aber ich bin in Gedanken schon bei Amalia, und ich leg sie mir jetzt erst mal auf den Schoß, um mich durch zärtliche Küsse und viele viele Streicheleinheiten irgendwie von meiner vorerst gescheiterten Missionierung abzulenken.

Irgendwann will Amalia weg von diesem zentral im Thekenraum gelegenen Sofa, lieber auf ein abgelegeneres, wo nicht jeder unser Tun im Detail verfolgen kann. Doch kaum sind wir dort angekommen, da macht das Gerücht die Runde, dass Amba gleich einen Tanz vorführen wird, und den wollen Amalia und ich nicht verpassen, und so sitzen wir bald wieder auf fast derselben Stelle wie zuvor und verfolgen die umfangreiche sehr überzeugende endlos lange
Show der für ihr fortgeschrittenes Alter unglaublich knackigen Amba.

Doch dann landen wir natürlich doch irgendwann auf nem Zimmer, wo wir unsere inzwischen bereits total eingespielte „Beziehung“ pflegen. Und ihr wisst ja bereits, dass ich je häufiger ich mit jemandem ein Bett teile, ich immer weniger darüber berichte,………….. weil es doch für euch allmählich langweilig würde. Ich selbst stelle staunend fest, dass ich anscheinend von dieser Amalia den Hals nicht voll kriegen kann, aber ich mach mir besonders an sonem Party-Tag wie heute schon ein ziemlich schlechtes Gewissen, dass ich sie vor dem Zimmer mindestens ne Stunde von der Arbeit abgehalten hab. Aber jeder braucht ja auch mal ne Pause.

Jetzt ist erst mal Stärkung, oder besser gesagt „großes Schlemmen“ angesagt, denn Neby hat ein wirklich vorzügliches warmes Büffet auffahren lassen, das seinesgleichen sucht. Und da stopft son ausgehungertes Vögelchen, alias Kiwi, der ausgehungerte Bettelmönch, natürlich erst mal Portionen in sich rein, die für Normal-Hähne unvorstellbar sind. Alles echt super lecker, und so viel, dass ich bis Mitternacht immer wieder noch mal bis zum Platzen zuschlagen kann!

Derart überfressen schaue ich mir jetzt erst mal die Bauch-Tanz-Darbietungen der Hennen an. Ich bin wieder total verzückt, weil dabei wieder Amalia über sich hinauswächst. Sie tanzt so gerne, dass ihr Gesicht dabei vor Leben und vor innerer Verzückung sprüht. Und vor allem find ich sie jetzt um Längen attraktiver als in dem bisschen doofen Hasen-Kostüm. Und als sie mich jetzt noch zu sich in den Kreis der 5 tanzenden Mädels zieht ….. da krieg ich trotz der Hitze des Tanzes beinahe ne Gänsehaut. Als sie jetzt auch noch ihr Oberteil wegwirft, und man endlich ihre toll geformten Brüste sieht ……. ………… und sie jetzt zusammen mit Nora tanzt ……… da setzt sich dieses Bild als mein optisches Highlight des Abends in mir fest…….. und jetzt tanze ich zwischen Amalia und Nora………

Ich kann mich nicht erinnern, mich auf ner Karnevalsparty in den letzten Jahren schon mal so wohlgefühlt zu haben. Wie Siebter Himmel! Und dann krieg ich plötzlich die bekloppte Idee nicht mehr aus dem Kopp, diese beiden wohlgeformten Hennen mal gleichzeitig auf dem Zimmer zu haben. ………… aber dafür fühl ich mich viel zu kaputt und zudem überfressen.

Also erst mal wieder mit netten Hähnen gequatscht, und auch mal wieder paar Hennen paar fromme Sprüche aus meinem heiligen Buch vorgebetet. Auch mal als die Musik gerade mal kurz verstummt so wichtige Sprüche reingebrüllt wie: „ der Herr möge euch helfen, jederzeit standhaft zu bleiben!“ wobei leider der wichtigere zweite Teil des Satzes „… damit ihr der Wollust widerstehen könnt!“ leider schon wieder in der lauten Musik unterging.

Wahrscheinlich ahnt ihr schon, dass ich dann irgendwann doch noch mal wieder mit „meiner“ Amalia zusammen sitze, und wir wieder schier endlos kuscheln. Und dann kommt plötzlich Satan persönlich über mich, macht alle guten Vorsätze für die Abkehr von der Wollust zunichte, denn willenlos muss ich erleben, wie meine Stimme plötzlich zur Amalia sagt, wir könnten doch zur Abwechslung mal die Nora mit aufs Zimmer nehmen, woraufhin die Amalia gleich laut zur Nora, die sich gerade auf Höhe des Umkleideraumes befindet, die frohe Nachricht rüberbrüllt.

Zuerst bin ich ja über meinen eigenen Übermut bisschen erschrocken, aber auf dem Zimmer zeigt sich, dass sich auch die ansonsten so verrückte Nora bestens und willig in meine Inszenierungen einfügt. Denn ich lass ihr von der ersten Minute an wenig Spielraum für eigene Ideen. Und als ich merke, dass sie ein wenig zur Fahrigkeit neigt, bestehe ich darauf, dass sie Dinge, die ich gerade toll finde, weiterzumachen hat, auch wenn sie selbst lieber nach 2 Minuten zu was anderem übergehen würde. Und ich stelle klar: nix Lesbisches! Nur ich werde verwöhnt!

Die ersten vielleicht 20 Minuten verbringen wir, indem ich mich von unzähligen Küssen, Knabbereien und Streicheleinheiten überziehen lasse, wobei ich natürlich auch intensiv selbst mitmische. Traumhaft, zwei solche Hennen im Arm zu haben, für jede Brustwarze eine! Traumhaft die beiden mal nebeneinander auf den Rücken zu legen, mich auf sie zu schmeißen und abwechselnd die 4 Brüste zu bearbeiten, während die Mädels mich 4-händig an den unmöglichsten Stellen befummeln! Traumhaft, mal ein übers Bett kugelndes Körperknäuel mit diesen Traumkörpern zu bilden!

Jetzt lege ich mich gemütlich auf den Rücken, und teile Amalia oben, und Nora unten zu Arbeit ein. Und ich bin begeistert, wie toll Nora freihändig bläst, und dabei gleichzeitig beide Hände irgendwo anders an mir beschäftigt sind. Obwohl ich in das Zimmer reingegangen war mit der Erwartung, dass ich vielleicht gar nicht mehr in der Lage wäre, bei den geballten Hennen-Power noch mal abzuspritzen, sondern das Ganze eher als ein verrücktes Experiment angegangen bin, hat mich Noras Franze plötzlich so geil gemacht, das ich unterbrechen muss, um nicht schon zu kommen. Als ich jetzt erfahre, dass Nora auch Aufnahme macht, weiß ich, dass ich so weitermachen möchte.

Doch „meine“ Amalia, für die Aufnahme ein absolutes nogo ist, weil sie sich davor ekelt, rückt plötzlich unmerklich Millimeter für Millimeter von mir weg, seitdem sie weiß, was ich vorhabe. Also ändere ich die Konstellation: Ich gehe mit Nora in die 69er, und lege Amalia eng hinter mich, so dass sie einerseits bisschen vom Aufnahme-Geschehen weg ist, mich aber von hinten kraulen, küssen und streicheln kann, und auch meine beiden Brustwarzen mit den Händen erreichen kann.

Derart von tollen Leibern eingekeilt, in meiner Fresse Noras Schnecke, meine Hände zwischen Noras knackigen Arsch-Backen und in Amalias zarten Haaren, und vor allem Noras intensives und tiefes Gebläse ………….. und ich versuche zwar diese beglückenden Momente ewig rauszuzögern …………… aber nach paar Minuten ist es um mich geschehen. ……….. und ich glaub das war einer der intensivsten Dreier meines Lebens. Denn oft ließen sich die Mädels nicht so fügsam dirigieren, und dann wird son Zusammenspiel von 3 Körpern schon mal schwierig, so dass ich schon öfters aus nem Dreier die eine von beiden vor dem Finale wieder rausgeschickt habe.

Diesmal war alles perfekt. Und vor allem bin ich davon überrascht, wie sehr sich Nora bemüht hat, gegenüber „meiner“ Amalia nicht abzukacken, sondern sogar die erste Geige zu spielen. Aber ehrlich wie ich nun mal meist bin, hab ich noch auf dem Zimmer den beiden nen kleinen Vortrag gehalten, dass ich mit Nora sehr zufrieden war, dass aber Amalia weiterhin für mich unangefochten die Tollste ist. Und als Nora unbedingt wissen will, warum das so ist, da hab ich das sogar im Detail erläutert. Und ich hab der Nora auch gesagt, dass ich gerne demnächst mal ein Zimmer mit ihr alleine machen werde. Und dann quatsche ich mit meinen noch frischen Erlebnissen dem geduldig zuhörenden polnischen Indianer den Kopp damit voll.

Am Ende dieses wunderschönen Party-Tages bin ich dann ein wenig erstaunt, oder vielleicht auch nicht erstaunt, dass die fahrige Nora nicht viel Interesse hatte, mich nett zu verabschieden, als ich bereits in Straßenklamotten noch meine letzte Verabschiedungsrunde drehte. Amalia ist da schon wieder mal auf Zimmer. Hoffentlich wird sie in Zukunft nicht zu viel gebucht! Hab mir echt schon wieder überlegt, ob ich meine positive Berichterstattung nicht besser einstellen sollte.

Alles in allem ein super toller Tag: toll kostümierte Mädels, die allesamt gut drauf waren, viele nette Forumskollegen, die verstanden dass son Vögelchen aus der Kölner Bucht zu Karneval Blödsinn macht, eine gut gelaunte Neby, die ein vorzügliches Buffet bot, tolle Musik-Mischung, bei der auch jede Menge Rock vorkam, aber halt auch die Musik, die es braucht, um die Tanz-Lust der Mädels zu fördern. Hab, egal wie lange ich drüber nachdenke, einfach nix auszusetzen.

Und dann noch mein persönliches Dreier-Highlight, und natürlich „meine“ Amalia.

Auch wenn ich bei meiner ursprünglichen Missionierungs-Aufgabe am Ende auf der ganzen Linie versagt habe

verzückte Grüße
Kiwi
Mit Zitat antworten
  #644  
Alt 20.02.2012, 18:15
Benutzerbild von Suitor
Suitor Suitor ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 39
Dankeschöns: 333
Standard 2 Besuche bei Neby

Ich bin der geneigten Leserschaft noch einen Bericht schuldig, da ich in letzter Zeit zweimal bei Neby war. Nun wurde über beide von mir gebuchten Damen bereits ausgiebig berichtet, daher nur kurz:

Ich traf bei meinem ersten Besuch um nach 20.00 ein und musste sofort eine Enttäuschung hinnehmen. Ich hatte nämlich auf der Anwesenheitsliste Alex gesehen und mir schonmal vorgemerkt. Leider hatte diese kurz vor meinem Eintreffen Feierabend gemacht. Ok, muss man wissen, sie macht wohl immer so gegen 20.00 Schicht. Schade, aber egal.
Ich entdeckte nämlich Kristina, in meinen Augen ein absoluter Optik-Schuss.
Absolut geiler Skinny-Teeny Körper, süßes Gesicht, stimmt also an und für sich alles.Schade nur daß Sie kaum ein Wort Deutsch spricht.
Zum Ausgleich für das fehlende Gespräch auf der Couch hatte ich sofort ihre Zunge im Hals und die Hand unterm Bademantel. Auf dem Zimmer dann solider Service, der zusammen mit der geilen Optik dafür sorgte daß mir das Zimmer in guter Erinnerung bleiben wird. Ich bin fest entschlossen dieses Erlebnis in naher Zukunft zu wiederholen.
Für diesen Abend war mir allerdings nach Kontrastprogramm. Nach der ultradünnen Kristina sollte es nach einer kleinen Sauna-Pause Vanessa sein.
Als ich jedoch aus der Sauna kam war diese bereits im Schlafpolter unterwegs, hatte also Feierabend gemacht. Kristina war nirgendwo zu erblicken und die wenigen noch anwesenden Damen (es war kurz nach 11) sagten mir nicht so zu. Neby ist wohl doch eher ein Club für den gepflegten Nachmittag denn für den Abend. Was solls, ich hatte ja ein tolles Zimmer gemacht und entschwand zufrieden gen Heimat.
Bei meinem zweiten Besuch traf ich dann etwas eher ein und holte das Zimmer mit Vanessa nach. Mir fällt allerdings nichts ein was ich den umfangreichen Berichten über sie noch hinzufügen könnte. Sie hats halt drauf, und manchmal habe ich auch gerne richtig was zum Anfassen

Zum Club wurde auch schon alles gesagt, die Duschen sind neu, die Sauna war heiß, alles ist sauber, klein und irgendwie gemütlich.

Ich komme wieder
__________________
„Ich ging mit dem Gefühl ins Bett das alle Säufer kennen: Ich hatte mich lächerlich gemacht, aber zum Teufel damit“
Henry Chinaski
Mit Zitat antworten
  #645  
Alt 20.02.2012, 18:21
Benutzerbild von Bokkerijder
Bokkerijder Bokkerijder ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 18.09.2009
Beiträge: 1.793
Dankeschöns: 16892
Standard Karnevalsfreitag bei Neby

Nachmittags gegen 17.00 eigetroffen. Es war nicht irrsinnig voll, aber ganz gut besucht. Viele Kollegas aus dem Forum da, natürlich noch ein paar andere Stammgäste, die man als mehr oder weniger regelmäßiger Besucher so kennt. Insgesamt eine ziemlich positive und entspannte Grundstimmung. Nett könnte man sagen, jetzt nicht im Sinne von "nett als kleiner Bruder von Scheiße", sondern wirklich nett. Gemütlich.

Man kann es nicht oft genug sagen: Neby ist kein Party- oder Wellnessclub, sondern ein kleiner, familiär geführter Laden. Wer mit einer Erwartungshaltung a la Samya zu einem angekündigten Event geht, wird enttäuscht sein. Eher ist das ein Kaffeekränzchen mit Stammgästen und netten Mädchen, das ab und zu mal von ein bisschen Fickerei, Musik und Tanz unterbrochen wird.

Das Essen war gut, ein bisschen viel, wahrscheinlich futtern die Mädchen noch heute davon. Irgendwas soll wohl versalzen gewesen sein (in welches der geilen Hühner war der Koch da wohl verliebt gewesen …) aber das war was mit Gemüse, habe ich nicht probiert. Gemüse ist meiner Meinung nach nur was für Frauen.

Die Damen aus dem Umfeld der mobilen ethnischen Minderheiten tanzten uns schön war vor, andere Damen und Herren machten mit. Ein vögelfruchtiger Herr in einer Mönchskutte war besonders eifrig, bezog sogar mich in einen Tanz mit ein und kuckte mich dabei an, als wollte er mich in schmale Streifen schneiden oder im Weihwasser ersäufen. Da hatte ich schon ein wenig Angst, aber nach dem Tanz war er wieder gewohnt lieb und schnatterte und flatterte um die hinreißenden Neuhäschen Amalia und Nora herum.

Ein Höhepunkt des Abends war sicherlich die Tanzdarbietung von Massagelady Amba. Gelernt ist einfach gelernt. Mit ein paar Augenaufschlägen und ein bisschen Hüfte kreisen erzeugte sie eine so starke Aura, dass ich buchstäblich vor ihr in die Knie gegangen bin. Da können die Tanzhühnchen in so manchem Provinz-Tanzschuppen sich die Füßchen wund hoppsen, wenn eine Frau mit Können und Ausstrahlung einmal loslegt, verblassen Tabledanceprinzesschen zu Elevinnen in banalen Schlüpfern.

„Ich bin unwürdig“ flüsterte ich ihr zu, als sie mich antanzte. Ihre Augen blitzten, sie wusste es. Trotzdem bezog sie mich als wehr- und willenlosen Haufen Dreck in ihre Performance mit ein und ich durfte als willenloses Lustobjekt vor ihr knien und ihr zu Füßen liegen, ihren sehnigen Körper und ihre weichen Lippen spüren.

Danach musste ich erst mal Buffet plündern und eine rauchen.

Gefickt habe ich an dem Abend auch noch. Eine bewährte Service-Granate namens Sheila, die nach längerer Abwesenheit wieder da war und hoffentlich bleibt. Ich kuckte ihr zu, wie sie einen anderen Gast auf der Couch geil verarztet hat, da war ich schon vollmastmäßig geil auf sie.

Viel muss ich dazu nicht mehr schreiben, hier habe ich ja schon mal über sie berichtet.

Diesmal durfte ich auch ihre Füße lecken, das fand ich natürlich prima. Sheila ist laut, dirty, küsst geil, geht knallhart an die deep-throat-Grenzen und macht auch sonst eine ganze Menge geiler Sachen mit.

Deswegen war ich auch an dem Abend zweimal mit ihr auf Zimmer und habe – das ist für so einen halbvergammelten Oppa wie mich schon ein hartes Ding – bei zwei knapp halbstündigen Zimmern dreimal gespritzt und hatte in Erinnerung an ihre geile Performance trotzdem die ganze Nacht eine fette Latte, die sich auch nicht wegsaufen, schlaffpissen oder wegwichsen lassen wollte.

Sheila ist einfach supergeil.

Girl: Sheila
Optik: Alter: 29+x
Dunkle, dauerwellige Haare mit hellen Strähnchen, KF 38-40, A Cups, ein paar Tattoos und Bauchnabelpiercing
Herkunft: Bulgarisch

Service:
Küssen: Ja, sehr dirty
FO: deep throat
Poppen: Mehrkampf
Fußerotik: Diesmal ja
Fazit: Sie fackelt nicht lange, ist intensiv, dirty und laut. Wer unkomplizierten SEX sucht, der ist bei ihr richtig.


Für mich war das ein sehr schöner Abend. Am nächsten Tag stellte Latte die Fetenbilder ein und ich wurde schon wieder geil vom Ankucken.
Mit Zitat antworten
  #646  
Alt 21.02.2012, 11:45
Benutzerbild von saubaer
saubaer saubaer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2011
Ort: im Schweinestall
Beiträge: 534
Dankeschöns: 3590
Standard **Ready for take off** .....& an meiner Würze lag die Kürze…

für meinen leider zeitlich begrenzten Besuch im Neby.


Da ich leider doch nicht zur Karnevalsparty im Neby aufschlagen konnte, wollte ich spontan und damit schon mal zuvor (an Altweiberfastnacht) der närrischen Karnevalsprozession etwas frönen.



Ohne Umwege, da nicht allzu viel los, wurde ich schon in der Umkleide von (m)einer ganz besonders sexy angezogenen Stewardess in ihrem kurzen Outfit…( ihr habt das hoffentlich alle gesehen…) abgefangen..




...ich hatte sofort einen „Augentinitus“.


So wie das muss und sicher nicht ganz ungewollt ( von wem auch immer) ging es dann direkt mit dem obligatorischerem Kaffe in der Hand auf die Couch.

Schön (wenn man genau weiß was son Eber wie ich will & sich halt kennt )



…denn mit ein bisl. Zeitdruck im Rücken, wurde nach sämtlichen Zärtlichkeiten die es zuvor auszutauschen galt, unabdingbar das Zimmer 5 mit Kristina aufgesucht.


Eine gute Std. hatte ich ja schon Zeit……… die es dann zu füllen galt.



Also wurde sich zügig entblättert und es hieß Ready for take off….

wie gesagt an meiner Würze lag die Kürze

die Shorttags zu KRISTINA :

ZK: ja…aber nicht so gut wie sonst …(dafür wurden mir meine Ohren Saubaer gelutscht) +--
Mundierung: jau …etwas länger/mehr wäre auch nicht ganz schlecht gewesen. +--
Augenkontakt: jaaaa und besonders 2x in der Missio zu erwähnen +++
Illusion: hatte ich, wenn auch bestimmt nicht auf Vollanschlag …( leider) +--
Nähe: (wie immer vorhanden) / man(n) kennt sich halt ++-
GF6: es muss nicht immer Porno sein… von daher +-
ABRECHNUNG: 1 Std. mit Tipp… ganz okay

Kompatibilitätsfaktor : gegeben, da aber nicht allein nur der Körper oder die besagte Optik zählt, sondern auch die Leistung, so bedarf es gern ein wenig mehr FEUER fürs nächste „Take off“ mit so ner Sau wie mir.
Es gibt ja auch Auswahl… in blond.

Fazit Neby: Wenn es (bedingt passendem Zeitfenster) schneller gehen sollte, …das Neby ist meine erste Adresse, nicht nur an Altweiberfastnacht.

Bis die Tage

------------------------------------------------------------------------------
Dieser Bericht hat; 2084 Zeichen, 345 Wörter

Bullshit-Index: 0.16 ..." ihr Text zeigt nur geringe Hinweise auf 'Bullshit'-Deutsch."

------------------------------------------------------------------------------
__________________
>> Lieber oberaffengeil, als "unter aller Sau"<<
Mit Zitat antworten
  #647  
Alt 21.02.2012, 22:58
Benutzerbild von der Eichhölzer
der Eichhölzer der Eichhölzer ist offline
Oralist
 
Registriert seit: 15.01.2010
Ort: im Sauerland
Beiträge: 250
Dankeschöns: 1783
Standard Rosenmontag 20.2.2012

Da ich am Rosenmontag nichts besseres zu tun hatte und noch einen Tag Urlaub in petto hatte, hat es mich innerhalb weniger Tage zum zweiten mal nach Marten verschlagen.

Auf mein Läuten hin wurde mir von Vanessa geöffnet. Nachdem ich den ermässigten Happy-Hour-Tarif abgedrückt und den Spindschlüssel erhalten hatte, überreichte mir Andrea das Eisbärenfell.

Nach erfolgter Ganzkörperreinigung ging es wie immer zunächst an die Theke, um ein kaltes, mit Koffein hergestelltes Erfrischungsgteränk zu bestellen.
Dieses wurde mir von Gül gereicht und ich verzog mich auf eine der Couchen an der Längsseite des Kontaktraumes.

Nachdem das Glas leer war, machte ich mich erst mal auf in die Sauna.
Der Gang tat sehr gut und erfrischte mich ausreichend, um für kommende Aufgaben gewappnet zu sein.
Dann mußte ich den Flüssigkeitshaushalt wieder in Ordnung bringen und bestellte noch ein weiters Glas Koffeinbrause.

Zu meinem Leidwesen war Benya nicht vor Ort und auch Alex würde an diesem Montag nicht auftauchen.
So mußte ich meine Planung spontan auf die anwesenden DLs umstricken.

Was heißt eigentlich Planung, es kam so wie immer. Wenn ich die Qual der Wahl habe, dauert es meist etwas länger, bis ich mich endlich entscheiden kann.

So also auch heute.

Immer wieder kreiste mein Blick und es kamen mehrere DL in Betracht.
Nur sollte es was Neues oder wollte ich lieber auf Bewährtes zurückgreifen.
Meine Neugier gewann nach einer Weile der Peilung doch deutlich die Oberhand.

So entschloß ich mich zu einer Buchung von Maria.
Eine Unterhaltung klappt mit ihr ganz ordentlich, obwohl ich nicht alles verstanden habe, was sie mir erzählte.
Neben dieser sehr entspannten Unterhaltung gab es zwischendurch immer wieder sehr angenehme ZK. Sie gab sich sehr anschmiegsam und erforschte per Hand dann schon mal meinen Körper, was seine Wirkung denn auch nicht verfehlte.
Nach etwa 20 Minuten fragte sie mich dann, ob wir das gegenseitige Erkunden nicht besser in einem zimmer fortsetzen wollen.
Ich hatte absolut nichts dagegen und so verzogen wir uns in Raum Nummer 2.
So hatte ich jetzt endlich die Gelegenheit, Maria so zu sehen, wie Gott sie erschaffen hat.
Und was ich sah, gefiel mir.
Maria ist sicherlich nicht skinny, aber man kann auch nicht sagen, daß sie zu viel auf den Rippen hat. Da paßt in meinen Augen alles prima zusammen.
Das Zimmer lief ansonsten im Großen und Ganzen so ähnlich ab wie in den letzten Beiträgen von mir geschildert.
Ich ließ mich von ihr oral am ganzen Körper verwöhnen und revanchierte mich auf gleiche Weise.
Maria ließ das alles problemlos geschehen und vrweigerte mir auch nicht das Fingern ihrer Grotte.
Allerdings vermisste ich die Feuchte, die ich bei anderen Frauen bei dieser Gelegenheit spüren konnte.
Das Finale war wieder in der 69er und ich kann Maria eine gute FO-Performance attestieren.
Nach erfolgter Säuberung ging es zum Spind, wo sie den verdienten Obolus entgegennahm und sich freundlichst von mir verabschiedete.

Nach dieser Nummer folgte Saunagang Nummer 2 mit anschließender Auffüllung der Wasserdepots an der Theke.

In der Zwischenzeit waren zwei mir bekannte FK eingetroffen und es gab wieder prima Gespräche und das übliche Geplauder über Forenthemen und was sonst die Gemüter so umtreibt.
Allerdings war für beide Kollegen das Zeitfenster sehr begrenzt und so verschwanden beide so nach und nach.
Also mußte ich mich nach einer anderen Beschäftigung umsehen und entschied mich nochmals dazu, Neuland zu betreten.

Meine Wahl fiel auf die vielgepriesene Amalia.

Ein Gespräch kam mit ihr aufgrund fehlender Deutschkenntnisse nicht zustande, allerdings kam sie ganz schnell zur Aufnahme des Nahkampfes. Und die ZK, die sie bot, waren in meinen Augen Referenzklasse. Das Macht die fehlende Kommunikation fast wieder wett.
Leider kam im weiteren Verlauf des Zimmers keine rechte Nähe auf und Amalia schien mir recht reserviert.
Routiniert dagegen erledigte sie ihre Aufgabe, mir ein weiteres Mal meine Nachkommen in die Freiheit zu entlassen.
Nach Beendigung des Zimmers rechnete sie korrekt ab und verabschiedete sich von mir.

Ein dritter Saunagang mit anschließender Getränkeaufnahme rundete einen insgesamt gelungenen Nachmittag ab.

Glücklicherweise war auf den Straßen am späten Nachmittag nicht mehr viel los und die Heimfahrt ins Sauerland gestaltete sich problemlos.
Mit Zitat antworten
  #648  
Alt 23.02.2012, 13:50
taurus65 taurus65 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.07.2010
Beiträge: 292
Dankeschöns: 4684
Standard Dienstag 21.2, schade eigentlich

Da ich am Dienstag wieder in der Ecke Do war, zog es mich auf einen kleinen Abstecher zu Neby.

DAmen lt Anwesenheitsliste anwesend.

Svetlana war auch zugegen, sie wurde meine Erstbuchung.
Gutgelaunt unterhielten wir uns ein wenig, sie erzählte mir, dass sie häufiger kurzzeitbuchungen gemacht hat, z.B einen Gast 3 mal und dieser war immer nach 10 Min fertig. mal kurz rechne 3 x 30 = 90 € für 30 Min.
Da hätten meine Alarmglocken schrillen sollen, ohne Aktion auf Zimmer, dort wurden dann einige wenige Küsse getauscht, dann begab sie sich Richtung Süden, schmatzendes FO, gut wie immer , jedoch immer wieder mit Pause indenen sie meinen kleinen Freund raffiniert stimmulierte, geleckt werden wollte sie nicht, dann saß sie schon, nach Gummierung auf und sorgte dafür, das ich schnell zum Point of no return kam.
So kam ich auch in den Genuß des Kurzzeittarifes.
Schade eigentlich hatte ich ein Zimmer in gewohnter Güte und Länge erwartet, wurde jedoch aufs herbste enttäuscht, solange sie so weiter macht werde ich sie nicht mehr buchen. Das Zimmer hatte für mich etwas von Pauschalclub Service+ küssen.

Im weitern Verlauf beobachtete ich weiter, Neby ist ja übersichtlich, auch die beiden nächsten Zimmer waren Kurzzeittarif.

Dann buchte ich noch Amalia, aufgrund der positiven Berichte und war zufrieden. Dem ist nichts hin zu zufügen. Alles gut, nur sie sollte mal zu Zahnarzt gehen, damit ihre wunderbaren Küsse wieder so richtig schmecken. WDH gegeben.

LG

Taurus
Mit Zitat antworten
  #649  
Alt 23.02.2012, 20:32
Lurtz
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard wie schön..

das Wendy wieder da ist! Nach langer Pause (wegen Abwesenheit Wendy's aus Marten) kam es heute (endlich) mal wieder zu einem Stelldichein mit einer meiner Lieblingsfrauen bei Neby. Viel gealbert, viel zu erzählen, sehr intensives Tet-a-tete auf dem Zimmer mit einer äusserst originellen "Porno"nummer --> schön, dass Wendy wieder da ist. Und Maria und Julia und und und...
Mit Zitat antworten
  #650  
Alt 24.02.2012, 22:07
mike52001 mike52001 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2010
Beiträge: 127
Dankeschöns: 1395
Standard

Hallo,

da ich in der Nähe von Neby diesmal ein großes Zeitfenster hatte, bin ich mal wieder dahin.
Eine gut gelaunte Wendy begrüßte mich.
Als ich aus der Dusche kam saß Wendy neben Svetlana auf der Couch.
Also habe ich mich, nachdem ich mir etwas zu trinken geholt hatte dazwischen gesetzt.
Nach einem Gespräch mit den beiden bin ich dann mit beiden aufs Zimmer gegangen.
Geil, geiler am geilsten.
Die Abrechnung erfolgte korrekt.
Nach einer Stunde, die ich mit Wendy auf der Couch verbracht hatte, bin ich mit ihr ein zweites mal aufs Zimmer gegangen.
Wendy hat nichts während ihrer Abwesenheit verlernt.
WHV 100%

Mike
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dortmund, fkk, marten, neby, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Samya: Berichtethema albundy69 Samya, Köln 2367 Gestern 17:55
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 805 19.08.2018 11:12
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 70 02.03.2018 10:17
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:05 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de