Einzelnen Beitrag anzeigen
  #11  
Alt 25.10.2012, 21:32
Benutzerbild von Bokkerijder
Bokkerijder Bokkerijder ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 18.09.2009
Beiträge: 1.793
Dankeschöns: 16892
Standard Sky: Tres Delinquentes und die geilen Latinas

Ankommen

Über die A46 ist der Laden gut zu erreichen. Eine steile Auffahrt hoch, unten an der Straße gibt es keine öffentlichen Parkplätze. Bei dem Restaurant wollte ich mich nicht hinstellen, dort könnte man wohl angepisst reagieren. (Laut Auskunft Scheffe wird demnächst eine Erweiterung der Parkmöglichkeiten am Sky dazukommen.) Rein, 25€ Eintritt gelackt, freundlich die Gepflogenheiten des Hauses erklärt bekommen.

Eine der Damen zeigte mir den Laden, kuckte mir beim Duschen und Umziehen höchst interessiert zu und begleitete mich bis zur Bar. Es war die hübsche Eduarda und die nahm den Schwanz nicht unter der Dusche in den Mund. Muss man dazusagen, sowas kann nämlich durchaus passieren im Sky.

Im Hauptraum saßen schon zwei stramme Ficker aus dem Freiercafe rum. Ich bekam einen Kaffee. Die Mädels schnatterten fleißig untereinander und mit den Gästen. Auf Spanisch. Und wir tres Delinquentes saßen dazwischen, laberten, rauchten und genosssen, wie die Frauen sehr deutlich ihre Paarungsbereitschaft signalisierten.

Frauen

Einige, nicht alle Frauen von der HP habe ich dort wiedergefunden und die meisten auch erkannt. Wer auf so schüchterne, blasse Häppchen Anfang 20 und neu im Geschäft steht, der mag sich wundern. Frauen, die eine gewisse Verruchtheit und Geilheit ausstrahlen, das trifft es schon eher. Dass hier FT und Zungenanal so normal sein sollen, wie anderswo die berühmte „Schatzificki“-Anmache, der oft nicht viel Gutes folgt, dass es hier stattdessen um das Wesentliche geht, das kam schon direkt rüber.

Eduarda, Lingh, Adriana, Catalina, Micaela und Dulce waren auf jeden Fall da. Vielleicht noch 1-2 Frauen dazu, die ich nicht erkannte oder wo es keine Bilder von gibt.

Mehr ->





Die Mädels sprechen spanisch. Eine Minderheit der Damen kann ein bisschen Englisch, Deutsch spricht nur Lingh.

Wobei der Club ja noch im Aufbau ist und das Besetzungskarussell entsprechend rotieren dürfte.

Zur Begrüßung von Catalina einen gelutscht kriegen

Nach ein paar Minuten, mein Hocker war noch nicht warmgesessen, kam Catalina und steckte mir nach sehr kurzer, freundlicher und sehr spanischer Ansprache ohne viel Bohei die Zunge in mein Maul und blies mir dann direkt ungefragt den Piss warm. So an der Theke beim Kaffeetrinken. Als Begrüßung quasi. Die beiden anderen Delinquenten grinsten sich einen, hatten sie das Prozedere doch schon hinter sich.

Weil ich nicht unhöflich sein wollte, sowieso früher oder später alle ficken werde und Catalina so schöne weiße Halterlose anhatte, bin ich dann mit ihr los. Bezahlt wird in diesem Club vorher, 50€ für die erste Runde, 25€ für alle folgenden. Ich gab ihr in der Umkleide den Fuffi und versuchte, ihr meinen Finger in den Arsch zu stecken. Das war aber nicht so ganz ihr Ding. „No Anal“ sagte sie. Ab auf die Matte. Die Zimmer sind teilweise recht klein, mit niedriger Decke, aber sie erfüllen ihren Zweck und sind immerhin nach oben geschlossen.

Drinnen mit Catalina knutschen, blasen, Zunge in meinem Arsch, Muschi fingern. Was ein geiles Miststück! Dann noch eine zweite Serviceeinschränkung: Ich packte mir natürlich ihre weiß bestrumpften Füße zum Lutschen, aber da ging eine Strampelei und ein Gegiggel los, dass ich es schnell wieder gelassen habe. Einen Biss, der wohl den Strumpf beschädigt hat, bekam sie trotzdem ab, nahm das aber cool und lachte sich darüber einen. Überhaupt lustig drauf die Frau, verstanden habe ich aber kaum ein Wort.

Sie wedelte mit nem Gummi, sollte wohl heißen, dass sie gerne gefickt werden wollte, aber ich nahm ihr das Dingen weg, stopfte ihr stattdessen meine Nudel in die Rübe und es gab ein sehr geiles Blasen bis zum Anschlag und bis zum Schluss, inklusive einer ordentlichen Rachenbefüllung. Wenn sie die Hände zu Hilfe nimmt, um zu pumpen, einfach wegnehmen, sie kann nämlich auch hervorragend freihändig blasen.

Der Saft wurde nicht in ein Zewa entsorgt. Stattdessen nahm die Dame einen Schluck Listerine, gurgelte sich eine Listerine-Spermamischung zusammen und rotzte den Brennstoffmix in ein bereitstehendes Eimerchen.
Spannend, was passiert, wenn irgendwann mal einer ne brennende Kippe hinterherschmeißt.

Zum Abschluss eine Massage, ich bin da kein Experte, aber das war mehr Einreiben von sonem Öl mit Streicheleinheiten. Auch ganz schön zum runterkommen, ich hätte es aber anders genannt als Massage, sagen wir mal, ein liebes Aftersexverwöhnerli. Wieder raus.

Bezahlt hatte ich ja schon vorher, Aufpreis für FT ist nicht. Für ZA auch kein Aufpreis. Tatsächlich All Inc.

Die Lady: Catalina
Alter: 26
Herkunft: Kolumbien
Größe: 168 cm
BH: 75 B
Konfektion: 34
(Angaben laut HP)

Abgefragter Service: Knutschen, Tiefenblasen, Muschifingern, Eierlecken, Arschlecken, FT. Kein Anal, Kitzälischä an den Füßen.
Fazit: Geile Absaugnummer zum Warmwerden



Das isse:
Mehr ->






Dann mit den Delinquentes aus dem FC und anderen Gästen labern. Rauchen. Es gibt einen Innenhof, wo man sich bei gutem Wetter schön gemütlich hinhauen, labern und auch mal ins Handy kucken kann, bis die Eier wieder Saft haben.

Mehr ->



Was essen.

An dem Tag gab es Spagetti Bolognese, Schnitzel, Frikadellen, Kartoffelsalat und Brötchen, dazu auch Obst. Von daher ist auch ein längerer Aufenthalt kein Problem. Mir und meinen Kollegen hat es geschmeckt. Getränkemäßig kann man neben den üblichen Softdrinks auch Bier bekommen, mehr habe ich nicht erfragt.

Adriana

Die zweite Dame des Abends war Adriana, eine südamerikanische Milf. Ich hätte sie uncharmant älter geschätzt, als die von ihr angegebenen 38. Sie sieht auch nicht ganz so latinamäßig aus, mehr wie die nette, geile Milf von nebenan. Auch hier eine sehr freundliche und sehr spanische Ansprache, Zunge im Maul, ein bisschen Anblasen auf der Couch, Übergabe der – diesmal nur noch 25€ und ab. Küssen, Klamotten runter. Herzhaft zulangen, auch an die etwas hängenden Milftitten, dass die Warzen schön hart wurden. Finger rein ins nasse Loch. Mehrere Finger natürlich. Kurz Füße ablutschen, sie hatte schöne rote Fishnets an und hatte mit Füßelecken kein Problem.

An der Fotze gab es eine kleine geile Landebahn aus längeren Haaren. Da musste ich dann Fotzefressen, gibt ja nicht alle Tage Fotzenhaare zum Fressen. Sie hat dabei geil und tief geblasen, bot von sich aus FT an. Diesmal wollte ich aber ficken. Bereift, feste gefickt. Von oben, von hinten, von der Seite. Schwanz im rechten Moment rausgezogen, Gummi runter, knutschend von der Seite eine Fontäne quer auf sie draufgespritzt.
Was geil, da geht noch was...
Wieder natürlich All Inc.
.....

Der Tag ging dahin. Kaffee, rauchen, Spagetti ...
....

Adriana von hinten

Irgendwie waren auf einmal abends nicht mehr viele Frauen da, keine Ahnung, entweder waren alle belegt oder machten Pause. Jedenfalls kam Adriana wieder gut gelaunt und unterfickt zu mir an und mit ein paar Zungenküssen, einem Griff meinerseits an die weichen Titten und zwischen ihre Arschbacken und einem Anblasen – im Raum war gerade nur ein Gast und der verzog sich auch, als wir loslegten – war ich wieder geil. 25€ sind ja auch ein überschaubarer Aufwand, falls ich nicht mehr abspritzen können sollte, also noch mal los.

Wieder Rumsauen. Derbes Fingern, Blasen, 69. Reifen drauf. Ficken. Diesmal wollte ich sie in den Arsch ficken.

Um sie an den Gedanken zu gewöhnen, hab ich erstmal an ihrem Arsch rumgeprockelt. Sie drehte sich um und sagte irgendwas auf Spanisch wie, dass sie Arschficken total toll findet. Jedenfalls, dass ich das mal ruhig machen soll. Oder so ähnlich. Also vorsichtig mit der Fickwurst rein in die Mokkahöhle. Dann weniger vorsichtig. Erst doggy. Dann legte sie sie flach auf den Bauch, ich drauf und wieder mit dem Piss zwischen die Backen. Herzhaft zugestoßen bis zum Anschlag. Der Piss wubbelte schön in ihrem Darm. Sie keuchte. Ich dachte erst, es tat ihr weh, war aber wohl nicht so. Geil streckte sie mir ihre Zunge entgegen und ich lutschte dran rum. Abgespritzt.

Schwanz vorsichtig rausgezogen, dabei blieb trotzdem der Gummi so halb im Arsch hängen. Sieht man auch nicht alle Tage, einen Arsch wo fröhlich ein vollgesamter Gummi zur Hälfte rauskuckt. Kaputt war er aber nicht, stellte sie grinsend fest.

Wie bei der ersten Nummer des Tages mit Catalina gab es auch von Adriana eine Massage zum Abschluss, die von Adriana war eher von der festen, knetenden Art und ich hatte den Eindruck – wie gesagt, Ahnung habe ich davon nicht – dass Adriana das auch mal gelernt hat und genau wusste, was sie an welcher Stelle zu tun hat. Es fühlte sich jedenfalls sehr gekonnt an.

Die Lady: Adriana
Alter: 38
Herkunft: Kolumbien
Größe: 164 cm
BH: 75 B
Konfektion: 36
(Angaben laut HP)

Abgefragter Service: Knutschen, Tiefenblasen, Eierlecken, Fingern, Ficken, Arschficken. Füßelecken. FT hat sie mir angeboten.

Fazit: Anal begehbare, lustige Geilmilf mit Massagebonus - hohe Whf.-Gefahr!


Adriana:
Mehr ->



Fazit Club Sky

Ein guter Ort für unkomplizierten, geilen Sex

Man merkt, dass einrichtungsmäßig noch Aufbauarbeit geleistet werden muss, zum Beispiel sind noch nicht alle Schäden, die der vorherige Betreiber angerichtet hat, repariert.
Essen und was man sonst so zum Erholen und Sackauffüllen zwischen den Nummern braucht und wünscht, ist absolut in Ordnung, ein Wellnessclub ist es aber natürlich nicht. Die Frauen machen den Eindruck, dass sie sich dort wohlfühlen, lustig, lebhaft und auf geile Schwänze gebürstet.

Für 125 Schleifen hatte ich Eintritt, dreimal Zimmer, einmal mit FT und einmal mit AV. Preis-Leistungsmäßig der Knaller.

Natürlich unsinnig, den Laden mit einem Großclub zu vergleichen, wo 70 Weiber hocken und man Steaks von totgestreichelten Kängurus fressen kann. Da hätte der Spaß auch das zweieinhalbfache gekostet (wenn man dort überhaupt eine Frau findet, die derlei Sauereien anbietet), selbst mit gesponsorter Freikarte immer noch locker das Doppelte.

Manche Spielregeln und Rituale sind im Sky etwas anders als gewohnt:
  • Erstbesucher bekommen mitunter eine ausgiebige Führung und manchmal dabei auf einmal den Schwanz gelutscht oder eine nasse Latinazunge in den Hals
  • Auch an der Theke muss man mit spontanen Geilattacken rechnen, man muss dann aber nicht zwangsläufig ein Zimmer mit der Frau machen. Die Atmosphäre dabei ist eher wie bei ner Sexparty, als im Sinne von Animation in einem Club.
  • Bezahlt wird in der Regel vorher
  • FT, Zungenanal, Anal kostet alles keinen Aufpreis (Anal bieten nicht alle an)
  • Das erste Zimmer kostet nen Fuffi, alle danach 25
  • Die Ladies sind sehr kommunikativ, aber zu 90% in spanischer Sprache.

Nein, ich weiß nicht, was eine Zimmerverlängerung auf zwei oder drei Stunden kostet.

Aber der Laden ist auf jeden Fall eine Alternative zum NRW-Allerlei. Und das Konzept ist ideal für den, der so schweinigelige Extras gerne mal praktiziert. Ich könnte schon wieder hin...
Mit Zitat antworten