Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 23.02.2011, 20:17
Tigerhai Tigerhai ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.03.2010
Ort: nirgendwo
Beiträge: 585
Dankeschöns: 13
Standard Hellbent

Und der Hellbent war auch dabei:

Zitat:
Zitat von hellbent Beitrag anzeigen
Auch ich folgte dem Ruf des Tigerhai zur Geburtstagsfeier im Living Room, was übrigens auch mein Erstbesuch im Wohnzimmer war.

Gegen 18.00 eingetroffen wurden mir von einer netten Maid zunächst mal die Räumlichkeiten vorgestellt. Nach dem Frischmachen begab ich mich nach oben ins Getümmel, wo schon reger Betrieb herrschte. Das Geburtstagskind und die Kollegen entdeckte ich zunächst nicht, so dass ich mich an die Theke setzte und was zu trinken bestellte. Neben mir nahm Anastasia platz, bewaffnet mit einem Teller Nudeln und Gulasch. Sie flirtete direkt mit mir los, was ja im LR nichts ungewöhnliches ist. Da wird ganz schön animiert, was ich aber nicht so schlimm finde.

Anastasia aus Bulgarien ließ nicht locker und fragte ziemlich direkt nach einem Zimmergang, den ich aber ablehnte, da ich erst mal den Tigerhai und die Kollegen begrüßen wollte. Ich vertröstete sie auf später und ging in den Bereich mit den roten Sofas, wo ich dann auch das Geburtstagskind und die anderen FK's fand.

Chronos hat die meisten FK's in seinem Bericht ja schon aufgezählt, vergessen hat er nur Bongo Bongo und den Clubdinosaurier Raptor .

Der Tigerhai überreichte mir zur Begrüßung erst mal ein Stück Schwarzwälder Kirsch. So begann der Abend ganz nett mit einem Kaffeeklatsch unter FK's.
Ich lernte so auch mal den "Herr der Zeit" Chronos 75 kennen, der sich ja momentan auf einer seiner berühmt berüchtigten Clubtouren befindet.
Wir unterhielten uns über die Ergebnisse von Schalke 04 und dem BVB, wobei Chronos auf die Idee kam, ich solle dem Schorschi doch mal per SMS mitteilen, dass wir uns im Living Room versammelt hätten um den Sieg des BVB zu feiern. Bin ich dann aber doch nicht mehr zu gekommen, sicher wird er diese Zeilen aber auch lesen. In diesem Sinne Gruß an den Putrianer.

Es war ein sehr netter Abend mit lustigen Gesprächen sowohl mit den Kollegen als auch den anwesenden DL's, die sich aus Optikschüssen, schlanken, etwas kräftigeren und Milfs zusammen setzte. Viele Girls, ehemals im Acapulco tätig, werkeln jetzt im Wohnzimmer. Als da wären: Georgina, Antonia, Lolly, Esma und Maya, dem GOE fällt vielleicht noch die ein oder andere mehr ein.
Eine Bulgarin, mit der ich mich unterhalten habe und die mir sehr bekannt vor kam, sagte mir, dass sie früher auch im Aca gearbeitet hat. Der wandelnde Hurenbrockhaus, den ich sofort danach informierte, kannte sie aber nicht.
Kann aber auch sein, dass ich sie aus dem Atrium Erkrath kenne.
Tja so ist das manchmal, wenn man schon so viele Clubs besucht hat, kann man die Mädels nicht mehr so genau zuordnen.

Ach so, hätte ich fast vergessen, gefickt wurde natürlich auch noch.
Als ich dann später wieder in den hinteren Bereich der Theke ging, saß dort immer noch Anastasia. War bestimmt schon fast 2 Stunden her, dass ich sie vertröstet hatte. Keine Ahnung ob sie die ganze Zeit auf mich gewartet hatte auf jeden Fall nahm sie mich direkt wieder unter Beschlag.
Mein Schwanz wurde schon auf dem Barhocker auf Betriebstemperatur gewichst und ich durfte schon mal ihre Nippel kosten.
Geküsst wurde auch schon mittelprächtig und so schickte ich sie los einen Schlüssel zu holen. Das erwies sich aber nicht so leicht, alle Zimmer ausgebucht. Das ist ein kleines Problem im Living Room, dass zu wenig Zimmer vorhanden sind. Man kann zwar ins Pornokino ausweichen aber das ist ja nicht jedermanns Sache und meine an diesem Abend auch nicht.

Verrichtungsort war das Zimmer 7, gleich neben dem Kino. Ein sehr schönes Zimmer mit vielen Spiegeln sogar unter der Decke. Um auf die Spielwiese zu kommen, muss man erst mal 2 Stufen hoch gehen. Das Ambiente war schon mal ok.
Sie begann mit einem Blowjob, der ganz ok war, nicht sehr tief aber schön mit Eierlecken und Blickkontakt. Danach legte sie sich auf den Rücken und streckte alle viere von sich, für mich die Aufforderung zum Lecken.
Anastasia schmeckte sehr gut und sie hatte auch Gefallen an meinen Zungenkünsten.
Dann fragte sie mich nach GV und ich stimmte natürlich ein.
Beim Ficken ging sie gut mit und wir harmonierten zusammen, erst in der Missio und dann in der Doggy. Wie es bei mir aber oft der Fall ist, entlasse ich meine Nachkommenschaft lieber in die Freiheit als in die Gummizelle.
Conti runter und erst mal abkühlen also sie noch mal schön geleckt und 2 Finger in ihre Musch, die jetzt schon sehr nass war, man könnte es auch als Feuchtbiotop bezeichnen. Auf jeden Fall konnte sie nicht genug bekommen, vielleicht wollte sie auch nur Zeit schinden denn die halbe Stunde war schon längst rum.
Als ich meine Finger mal aus ihrer Mumu zog lief der Saft nur so runter. Ich schob die Finger in meinen Mund und leckte alles ab, was sie interessiert zur Kenntnis nahm und dadurch noch geiler wurde.
Ich spielte derzeit an klein hellbent rum und irgendwann konnte ich es nicht mehr halten, so dass ich ihr meine Soße geil auf die Titten semmelte. Danach noch alles schön auf den Nippeln verrieben. War schon ein geiler Anblick.

1 Stunde war schon vorbei, sie fragte mich aber ob wir noch eine Zigarette zusammen rauchen. Nach dem Inhalieren verließen wir das Zimmer und ich übergab ihr 80 € für den Service.

Nach dem Zimmer ging es wieder zu den Kollegen zurück, die natürlich schon auf mein Fazit warteten.

Fazit Anastasia:Es war eine solide Nummer, nicht mehr und nicht weniger.
Die Zungenküsse waren am Anfang nicht sehr intensiv, nur mit der Zungenspitze. Später als ich sie schön gefingert habe wurden sie schon besser und intensiver. Analverkehr hat sie mir auch angeboten, was ich aber an diesem Abend ablehnte. Hab dann auch nicht nach dem Preis für die Extraleistung gefragt. Wiederholungsgefahr liegt bei ca. 70 %.




Anastasia
Herkunft: Bulgarien
Alter: mitte 20
Haare: schwarz, lang
KF: 34
BH: B Cup
Piercings oder Tattoos: keine


Fazit Living Room: Die Räumlichkeiten sind schon ziemlich klein aber man kann schon viel Spass haben im Wohnzimmer, wenn man nicht alleine dort hin fährt.
Das Servicepersonal ist immer bemüht und vergleichbar mit dem Dolce Vita in Düsseldorf. Werde den Club auf jeden Fall nochmal besuchen.


Die Stimmung am späten Abend war sehr gut und man konnte merken, dass der LR ein typischer Partyclub ist.
Gegen 3.00 überkam mich dann aber doch die Müdigkeit und ich beschloss mich auf den Weg nach hause zu machen. Beim Tigerhai für die Einladung und den schönen Abend bedankt sowie bei den restlichen FK's verabschiedet.
Mit Zitat antworten