Einzelnen Beitrag anzeigen
  #676  
Alt 09.12.2017, 17:34
Dan Dan ist offline
P6 Rookie
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 434
Dankeschöns: 12716
Standard Clubbing Tour Teil 1 - Erstbesuch im Living Room

Für Donnerstag stand, zusammen mit FK Zalando, ein Besuch im Living Room auf dem Programm. Obwohl es schon um ca. 16:30 los ging, gestaltete sich die Anreise sehr langwierig. Bei Dunkelheit und zeitweisem Regen, staute es sich überall, so dass wir erst nach 1,5 Std. Anreise unser Ziel erreichten. Auf der Straße am Club gab es wenigstens noch genügend freie Parkplätze.

Eintrittspreise:
Ganztägig 60€

Alle Softdrinks, Kaffee, diverse Biersorten, Sekt und Essen sind im Eintrittspreis enthalten.

Bei den Girls geht es ab 50€ für 30 Min. los. Service, Extras, Zeit und Preis sollte man vorab mit dem Girl absprechen.

Der Check-In war freundlich und wir wurden mit Bademantel und Schrankschlüssel ausgestattet. Die Umkleide, Dusche und der Wellness-Bereich befindet sich im Keller. Die Schrankschlüssel sind elektronisch und funktionieren wie im Oceans, allerdings mit einer festen Schranknummer. Die Schränke haben halbe Höhe, also jeweils 2 Schränke übereinander. Nach dem Umziehen und Duschen ging es wieder rauf in den Hauptraum, mit Theke und Barhockern, sowie weiteren Barhockern an den Wänden gegenüber der Theke. Die Girls sitzen dann Spalier rechts und links und man muss immer hindurch. Im Laufe des Abends halten einen dann ein paar Girls hin und wieder mal am Bademantel fest oder versperren einen mit den Füßen den Weg. Also die sehr plumpe Anmache, die bei mir wirklich nur in Ausnahmefällen zum Erfolg führt.

An den Hauptraum grenzt ein kleinerer Raum mit etwa 10 Doppel-Sofas und, wohl nur aus aktuellem Anlass, einem Weihnachtsbaum. Am Ende des Hauptraumes gibt es auch noch mal etwa 5 Sofas. Der Aussenbereich ist eher klein und übersichtlich mit ein paar Liegen und beheiztem Zelt inkl. Fernseher mit Fussball. Im Zelt gibt es auch einen Kühlschrank mit diversen Biersorten zur Selbstbedienung. Der Essbereich im Haus ist auch eher klein und übersichtlich.

An dem Abend waren min. 20 oder mehr Girls anwesend. Kennengelernt habe ich u.a.: Salma, Anna (evtl. eine andere Anna, da ich mich bei ihr nicht an C-Cups erinnern kann ), Ada, Amber, Cleo, Melica (aus Aplerbeck), Mercedes (41 aus Deutschland) und Rebekka (die ich zuvor mal im Magnum gesehen habe). Gäste waren vielleicht auch etwa 20 anwesend.

Mein "Glück" bei den Gilrs hielt auch im Living Room weiterhin an, d.h. so richtig überzeugen konnte mich zuerst keines der anwesend Girls und es dauerte doch einige Zeit. bis ich dann 3 Girls auf meiner Favoriten-Liste hatte. Nr. 1 war ständig mit anderen Gästen beschäftigt und ein Blickkontakt mit ihr war daher nicht wirklich möglich. Ein Blickkontakt mit Nr. 2 klappte auch nicht und sie hing den ganzen Abend mit 4 Gästen bei den Spielautomaten ab, wobei ich nicht gesehen habe, dass sie auch nur einmal auf dem Zimmer war oder Kontakt mit anderen Gästen hatte. Mit Nr. 3 habe ich mich kurz unterhalten, aber da sie nur Küsschen mit geschlossenen Lippen anbot, war mein Interesse an einem Zimmer mit ihr schnell verflogen. Da waren es dann nur noch 2 und eine Aussicht auf ein Zimmer mit einer von Beiden rückte in weite Ferne.

Beim Smalltalk in einer kleinen Runde mit FK Zalando und ein paar Girls lernte ich dann Salma kennen. Eigentlich nicht wirklich mein Typ, da doch ein wenig zu viel Frau, aber sehr sympathisch und mit einem schönen Lächeln. Im Laufe des Gesprächs kam die Frage auf, wie mir der Club gefällt und ich sagte, dass ich ein wenig enttäuscht wäre, da ich noch kein Girl gefunden hätte, welches vernünftig küssen würde. Sie konnte dies nicht so recht verstehen, da Küssen und Knutschen bei Ihr zu einem guten Zimmer dazu gehören würde. Das hörte sich doch gut an und da sie mir sympathisch war ging es nach einer Kussprobe aufs Zimmer.

Auf dem Zimmer knutschten wir dann erst mal ausgiebig mit wechselnder Intensität, bevor sie langsam zum Französisch wechselte. Dann wurde in Missionar und Reiter bevor ich meine Ladung ins Gummi und in sie hinein pumpte. Nach der Reinigung und Entsorgung war nur noch wenig Zeit, bevor wir kurz vor Ende der 30 Minuten das Zimmer verließen. Aufgrund des guten Zimmers hätte sie von mir 5€ Tip in der Umkleide erhalten, allerdings frage sie beim Verlassen des Zimmers schon, ob ich ihr 55€ und nicht die üblichen 50€ für das Zimmer geben würde. Ok, dann gab es halt 55€ ohne Tip von mir.
Abrechnung 55€ für schöne 30 Minuten.

Fazit: Das ausgedehnte Vorspiel mit ausgiebigem Knutschen war toll. Sie ist sehr sympathische und hat ein schönes Lächeln, aber ist dann doch etwas zu viel Frau für meinen Geschmack.

Auf dem Weg vom Zimmer zur Umkleide lief mir dann Girl Nr. 1 von meiner Favoriten-Liste über den Weg. Wir hatten vor dem Zimmer mit Salma kurz Blickkontakt, aber da war sie noch mit einem anderen Gast beschäftigt. Sie erkannte mich auch wieder und hätte jetzt wohl Zeit für mich gehabt, aber ich war leider erst mal im Pause Modus. Dies ist mal wieder typisch und auch ein Grund, warum ich bei festgelegten Favoriten eher ungern eine Alternative wähle. Die ganze Zeit läuft nichts bei den Favoriten und kaum hat man sich für eine Alternative entschieden oder kommt gerade vom Zimmer, dann klappt es auf einmal wunderbar. Ok, nach einem Zimmer strahlt man ja erst mal keine "Bedürftigkeit" mehr nach Sex aus. Darauf scheint der sechste Sinn von einigen Frauen sehr gut zu reagieren.

Nach dem Duschen dann nach FK Zalando Ausschau gehalten und etwas gequatscht. Er zeigte mir dann Melica (aus Aplerbeck), die zuvor leider nicht zu sehen war. Aufgrund der Berichte über sie, wäre sie auch eine Buchungsoption gewesen. Da es aber schon recht spät war, habe ich keine Pause mit einem weiteren Zimmer mehr in Angriff genommen und wir haben die Heimreise angetreten. Diese gestaltete sich dann, in der hälfte der Zeit, deutlich angenehmer als mit den Staus auf der Hinfahrt.

Fazit: Die Aufteilung des Clubs mit dem Hauptraum und den Spalier sitzenden Girls ist nicht so ganz mein Fall. Die plumpen Anmachen, mit ziehen am Bademantel oder in den Weg stellen, gefallen mir auch nicht wirklich, aber die gibt es auch woanders. Das Line-up war für den allgemeinen Geschmack optisch durchaus gut, traf aber nicht so richtig meinen Geschmack. Vielleicht schaue ich mir den Club bei gutem Wetter im Frühling/Sommer noch mal an, um dann auch mal den Aussenbereich zu nutzen/testen.
Mit Zitat antworten