Einzelnen Beitrag anzeigen
  #227  
Alt 07.01.2017, 00:06
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 310
Dankeschöns: 10944
Standard Von einer echt zickigen und einer echt netten Rumänin im Mondial...

Am gestrigen Donnerstag hat der Ruf der Natur mich mal wieder ins Mondial gelockt.

Gegen 20 Uhr komme ich dort an.

Das Lineup ist zwar auch hier jahreszeitlich bedingt etwas ausgedünnt, aber 30 bis 40 Ladies sind schon noch anwesend – da sollte doch auch die eine oder andere für mich dabei sein?

Typen waren anfänglich etwa so viele wie Frauen dort. Deren Zahl hat sich bis Mitternacht dann aber kontinuierlich auf zirka 80 bis 100 gesteigert.

Nach einer Tasse Tee will ich direkt zur Tat schreiten und gehe nach Sondierung der Lage mit Denisa (Mitte 20, Ru). Sie ist schlank, zirka 1,70 groß und hat blondierte glatte Haare.

Als sie ihren Namen und die Zeit auf der Liste einträgt, schaue ich ihr kurz über die Schulter, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich ihren Namen vorhin richtig verstanden habe und sie nicht extra nochmals fragen will.
Sie blafft mich daraufhin an, dass ich die Liste nicht einsehen dürfe.
Ich erwidere, klar dürfe ich das und sie soll mal schön locker bleiben!
Eigentlich hätte ich hier jetzt gleich „Adios!“ und „Fick dich doch selber, ich hab' nämlich keinen Bock mehr auf dich!“ sagen sollen, aber ich hab das gar nicht so ernst genommen und bin einfach mitgegangen.

Auf dem Zimmer bietet Denisa dann blöden langweiligen Laufhausservice.
Blasen und Dreistellungskampf macht sie schon noch mit, aber Illusion gibt es null und jedweden Blickkontakt vermeidet sie konsequent.
Dafür umweht sie ein eisiger Hauch, während ich sie vögel.
Als ich sie nach vielleicht zehn bis 15 Minuten Doggy nehme, fragt sie, ob ich nicht spritzen könne – zuvor wurde zwischen uns kaum ein Wort gewechselt. Ich sage, klar kann ich spritzen, fick sie härter und komme.

Vor dem Verlassen des Zimmers meint sie noch zu mir, andere Männer würden ja mit Spaß vögeln und nicht bloß nach der Uhr.
Ich sage ihr, dass ich gar keine Uhr dabei habe und sie mit dem Spaß beim Vögeln vielleicht mal lieber bei sich selber anfangen sollte!
Damit diese Bekloppte sich schnellstmöglich verzieht, bekommt sie für diesen verzichtbaren Samenverlust 30 Euro von mir.

Erst später checke ich, dass sie wohl angepisst war, weil sie dachte, ich hätte auf der Liste die Zeit kontrolliert, wobei ich auch das legitim finde und keineswegs als Entschuldigung für ihre mehr als dürftige Vorstellung – mein schlechtester Sex im Mondial bisher -ansehe.
Paranoide Zicken wie Denisa brauche ich im Puff nun echt nicht, da sollen mich die Frauen gefälligst lieben und ehren, bis das die Geldübergabe uns scheidet.
Wiederholungsgefahr besteht somit nur, falls ich mal an Alzheimer im fortgeschrittenen Stadium leiden sollte!

Bei einem Vier-Gänge-Menü (1.verschiedene frische Früchte 2. Antipastiteller 3. Kalamaris und Gemüse-Tortellili 4. Baklava und Kaffee) und anschließendem Saunieren erhole ich mich vom Zombiesex und verschaffe mir wieder frische Ficklaune.

Als ich an der Theke stehe, spricht mich Bianca (23,Ru) an.
Sie ist ebenfalls schlank mit blondierten glatten Haaren, hat aber im krassen Unterschied zu Denisa tatsächlich gute Laune und tanzt und flirtet ein wenig mit mir.
Ich weiß, irgendwie kenne ich Bianca schon, aber erst später beim Sex fällt mir wieder ein, dass wir hier vor einigen Wochen schon mal zusammen gezimmert haben.
Der Sex mit Bianca macht mir auch heute wieder Spaß.
Ich lecke sie ausführlich, lasse auch mich professionell von ihr oral verwöhnen und vögel in diversen Stellungen recht ausdauernd mir ihr. Auch gekuschelt wird viel und geküsst zumindest ein wenig, wenn auch ohne Zungeneinsatz.

Außergewöhnliche Servicepunkte gibt es heute keine bei uns – die bietet sie wohl auch nicht an - aber Bianca vermittelt den Eindruck, dass sie Spaß am Sex mit mir hat und ist engagiert bei der Sache.
Sie hält schön Augenkontakt, lächelt mich an und gibt mir das Gefühl, dass es ihr gefällt und sie genießt, was ich mit ihr anstelle.

Nach 40 Minuten überreiche ich dieser sympathischen und talentierten Matratzensportlerin verdiente 60 Euro + kleiner Tip für eine erfreuliche Standardclubnummer.

Ich lasse den Abend noch bei einem Drink ausklingen und trete dann gegen Mitternacht die Heimreise an.

Insgesamt habe ich mich im Mondial heute nicht ganz so gut aufgehoben gefühlt, wie bei meinen vorherigen Besuchen, aber es war immer noch okay für mich und sein Geld durchaus wert.

Wenn man mal ehrlich ist, gehöre ich wohl auch gar nicht so wirklich zur Kernzielgruppe des Clubs und bin hier eher ein Exot.
Leichte Abstriche muss man zu dieser Jahreszeit aber wohl bei jedem Clubbesuch machen, egal wohin man geht.


Raw

Geändert von Raw (07.01.2017 um 00:17 Uhr)
Mit Zitat antworten